Kannon Bosatsu: Der Bodhisattva des Mitgefühls

Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kannon Bosatsu Der Bodhisattva des Mitgefühls

Boddhisattvas (jap. bosatsu) sind Mittlergestalten, ähnlich den christlichen Heiligen, die ganz besonders daran interessiert sind, den Menschen und allen anderen fühlenden Wesen zur Erleuchtung zu verhelfen. In der Ikonographie äußert sich das Mitgefühl der Bodhisattvas interessanterweise nicht nur darin, dass sie viel bewegter abgebildet werden als die Buddhas; sie verfügen darüber hinaus auch über diverse übermenschliche Attribute, nämlich bis zu tausend Arme, mehrere Köpfe, diverse Gegenstände und Waffen und allerlei Schmuck — alles Zeichen ihrer übernatürlichen Fähigkeiten, in den Lauf des Schicksals einzugreifen und die Gläubigen vor der karmischen Vergeltung ihrer schlechten Taten zu retten. Diese Charakteristika äußern sich exemplarisch in der Figur des Kannon (skt. Avalokiteshvara), dem bekanntesten Bodhisattva des Mahayana-Buddhismus.

Kannons Vielgestaltigkeit

Senju kannon.jpg
Hauptstatue des Kannon (skt. Avalokiteshvara; chin. Guanyin) des Tempels Sanjūsangen-dō. Die tausend Arme erklären sich dem Shingon-Mönch Ono Nigai (951–1046) zufolge daraus, dass diese Kannon-Manifestation für alle jene Wesen zuständig ist, die im Reich der Hungergeister wiedergeboren wurden. Diese Wiedergeburt droht jedem, der sich in früheren Leben der Gier schuldig gemacht hat. Ganz offensichtlich gibt es in diesem Bereich für Kannon besonders viel zu tun. Werk von Tankei (1173–1256). 1254
1 Tausendarmiger Kannon
Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Sechsarmiger Kannon (auch Kanzeon; skt. Avalokiteshvara; chin. Guanyin) in der Haltung „königlicher Gelassenheit“ (d.h. mit aufgestelltem Knie), mit dem Juwel oder der Perle der Wunscherfüllung (nyoi no tama), einem magischen Gegenstand, an seiner Brust und dem „Rad der Lehre“ (hōrin, skt. Dharmachakra) in erhobener Position. Diese beiden Attribute geben der Figur den Namen Nyoirin Kannon. Daneben ist auch eine Lotosblüte zu erkennen. Dieser Kannon sitzt außerdem auf einer Lotosblüte, auf anderen Abbildungen aber auf einem Felsen im Meer. Dieser Felsen symbolisiert Kannons Reines Land, also quasi das Zuhause des Bodhisattvas.
Die Nyoirin-Statue des Kanshin-ji ist die früheste bekannte japanische Statue dieses Typs. Ihr ausgezeichneter Erhaltungszustand erklärt sich daraus, dass die Statue auch heute noch als „geheimer Buddha“ (hibutsu) gilt und nur einmal im Jahr öffentlich gezeigt wird. Mitte 9. Jh.
© Huntington Archive
2 Kannon mit Wunschjuwel
Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Die Ausgestaltung der elf Köpfe, die Kannon (auch Kanzeon; skt. Avalokiteshvara; chin. Guanyin) hier auf dem eigenen Kopf trägt, ist einem Sutra entnommen, das sich ausschließlich mit dieser Erscheinungsform des Bodhisattvas befasst (jap. Jūichimen jinjushin-gyō) und 656 vom Pilgermönch Xuanzang ins Chinesische übertragen wurde. Hierin heißt es, dass drei der Köpfe mild, drei weitere streng blicken, drei hätten nach oben stehende Zähne, einer ein wildes Grinsen und einer das Aussehen eines Buddhas (Kajitani Ryōji in Epprecht 2007, S. 133-134). Niels Gülberg beschreibt die Köpfe folgendermaßen:
... am Scheitel ein Kopf des Tathâgata; zur Stirnseite drei milde lächelnde Bodhisattvamasken; zur linken Seite die drei sog. "Zornesaugenmasken", die Übel abwehren sollen; zur rechten Seite drei gestrenge Gesichter mit nach oben weisenden Eckzähnen, die den Menschen zum Praktizieren des Guten anhalten sollen; und auf der Rückseite ein in Gelächter ausbrechendes Gesicht, das die schlechten Taten der Menschen tadeln soll. (Niels Gülberg, „Michizane und die Kannon von Hase: Ergänzende Anmerkungen zum mittelalterlichen Tenjin-Kult.“ Asiatische Studien 48 (1994), S. 207.)
In der vorliegenden Darstellung tragen alle Zusatzköpfe bis auf den obersten Buddha-Kopf wiederum eine Art Kopfputz, der einen Buddha (wahrscheinlich Amida) darstellt. In der linken Hand hält Kannon das für ihn typischste Attribut: eine Vase mit Lotosblüte. Heian-Zeit, 12. Jh.
© Nara National Museum
3 Elfköpfiger Kannon

Kannon tritt den Gläubigen in verschiedenen Gestalten entgegen, je nach dem, wie es die Situation erfordert. Diese verschiedenen Erscheinungsformen werden in der Fachliteratur als Manifestationen, Emanationen oder Inkarnationen bezeichnet. Wichtig ist, dass es sich im Kern jeweils um den gleichen Bodhisattva handelt, der bloß dem Auge des Unerleuchteten als vielgestaltig erscheint. Auch andere Bodhisattvas besitzen unterschiedliche Erscheinungsformen, von keinem sind allerdings so viele bekannt wie von Kannon. Einige der häufigsten bildlichen Darstellungen sind:

Shokannon 13.jpg
Kannon (auch Kanzeon; skt. Avalokiteshvara; chin. Guanyin) mit abgebrochener Lotosblüte in der Linken Hand. Werk von Zen'en (1197–1258). Kamakura-Zeit
© Cultural Heritage Online
4 Shō-Kannon
  • Shō Kannon (Heilige(r) Kannon): Einfache Figur, zumeist stehend, mit einer Lotosblüte in der Hand. Die Lotosblüte ist auch in anderen Manifestationen ein besonderes Charakteristikum Kannons.
  • Jūichimen Kannon (Kannon mit den Elf Gesichtern): Elf Gesichter als Kopfputz, drei davon mit zornigem Gesichtsausdruck.
  • Nyoirin Kannon (Kannon mit der Wunscherfüllungsperle): Figur mit sechs Armen, meist sitzend, in der „Haltung königlicher Gelassenheit“.
  • Senju Kannon (Kannon mit den Tausend Händen): Zumeist nicht mit tausend, sondern mit 42 Armen dargestellt; manchmal erscheint auf den Handflächen jeweils ein Auge.
  • Suigetsu Kannon oder Byakue Kannon (Kannon beim Betrachten des Mondes): Kannon in weißem Gewand, am Meer sitzend, in Betrachtung der Mondspiegelung im Wasser. In China entstandene Figur, dort meist weiblich.
  • Batō Kannon (Kannon mit Pferdekopf): Zornvolle Erscheinungsform (s.u.).
Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Bodhisattva Kannon (auch Kanzeon; skt. Avalokiteshvara; chin. Guanyin) als Begleiter von Amida in Fresco-Technik. Die photographische Aufnahme entstand vor dem Brand des Hōryū-ji im Jahr 1949. Nara-Zeit, 1949 durch Brand zerstört
© Yamashina Reiji, aus Haruyama Takematsu, Hōryūji no hekiga 法隆寺壁画 (1947)
5 Kannon Portrait, 8. Jh.

Kannon kann aber auch als Begleiter eines Buddhas auftreten. In der Amida-Trias wird Amida Nyorai von den Bodhisattvas Kannon und Seishi Bosatsu flankiert. Ein berühmtes frühes Beispiel, dem auch das Kannon-Portrait der Abb. Rechts entstammt, befindet sich auf einem Wandfresco im Tempel Hōryū-ji (Abb. re.). Bei genauer Betrachtung erkennt man, dass in der Krone Kannons wiederum eine Buddhafigur sitzt. Diese stellt Amida, sozusagen als „Chef“ dieses Bodhisattvas, dar. Diese Ikonographie findet sich auch in anderen Kannon-Sujets.

Darüber hinaus gibt es noch zahllose andere Kannon-Motive, die sich allerdings oft nur geringfügig von einander unterscheiden. Die buddhistische Ikonographie hat diese Erscheinungsformen wiederum in unterschiedlichen Reihen zusammengefasst. Dazu zählen:

  • Die Sechs Kannon (Roku Kannon). Sie entsprechen den Sechs Bereichen der Wiedergeburt. Jeweils eine Kannon-Inkarnation ist dafür zuständig, den Wesen in diesen Bereichen zum Austritt aus dem Geburtenkreislauf zu verhelfen.
  • Die 33 Kannon (Sanjūsanshin Kannon). Diese gehen auf das Lotos Sutra zurück, das diesem Bodhisattva ein eigenes Kapitel widmet und darin von seinen 33 Erscheinungsformen berichtet. Ausgehend von der Zahl 33 entstand bereits in der Heian-Zeit eine Kannon-Pilgerroute mit 33 Stationen in den Provinzen rund um Kyōto. Später kam noch eine zweite im Kantō-Gebiet (Raum um das heutige Tōkyō) dazu und schließlich komplettierte eine dritte Route mit 34 Tempeln die Gesamtzahl der Kannon-Pilgerstätten auf 100.

Sanjūsangen-dō

Kannon findet sich öfter als irgendein anderer Bodhisattva als Hauptverehrungsgegenstand eines japanischen Tempels. So sind z.B. der Kiyomizu-dera in Kyōto oder der Asakusa Tempel in Tōkyō diesem Bodhisattva geweiht. Das beeindruckendste Kannon-Gesamtkunstwerk Japans ist aber wohl die berühmte „33-Klafter-Halle“ (Sanjūsangen-dō), wiederum in Kyōto. In ihr befindet sich ein Heer von tausend und eins lebensgroßen stehenden Kannon-Statuen, die eine überdimensionale sitzende Kannon-Statue (s. Abb. oben) gleichsam beschützen. Alle Statuen stellen Kannon mit den tausend Armen dar.

Sanjusangendo2.jpg
In der Sanjūsangen-dō, dem längsten Tempelbau Japans, sind rund um eine Riesenstatue des tausendarmigen Kannon weitere 1001 lebensgroße Kannonstatuen, sowie 30 Schutzgötter, aufgestellt. Heian-Zeit, 1165
© Bernhard Scheid, Flickr, 2016
6 Sanjūsangen-dō
Sanjusangendo.jpg
Die 1.000 Kannon-Figuren beiderseits der großen Kannon-Statue.
7 Kannon Statuen in der Sanjūsangen-dō

Der Name der „33-Klafter-Halle“ bezieht sich auf die Tatsache, dass das Gebäude aus 33 Nischen besteht,1 diese Besonderheit resultiert aber natürlich aus den erwähnten 33 Erscheinungsformen des Avalokiteshvara im Lotos Sutra.

Mildtätigkeit

Nyoirin kannon 14c.jpg
Kannon (skt. Avalokiteshvara; chin. Guanyin) mit der Wunscherfüllungsperle (nyoi no tama) in meditativer Haltung, in seinem Reinen Land, Fudaraku. Die Darstellung mit sechs Armen entspricht der geläufigsten Form dieses Motivs. späte Heian-Zeit
© www.emuseum.jp
8 Kannon im Reinen Land Fudaraku

Die häufige Verbindung von Kannon und Amida kommt nicht von ungefähr, stellt doch Amida selbst das Urbild eines Bodhisattvas dar. Der Legende des Amida zufolge war er zunächst ein Prinz, der der Welt entsagte und ein Bodhisattva wurde. In dieser Gestalt, unter dem Namen Hōzō Bosatsu (skt. Dharmakara), leistete er seine berühmten 48 Schwüre. Der Theorie nach haben auch alle anderen Bodhisattvas diese oder ähnliche Schwüre geleistet und durchlaufen dann eine lange Reihe von Übungen, an deren Ende die höchste Stufe der Buddhaschaft steht. Auch der historische Buddha selbst muss wohl das Stadium eines Bodhisattvas absolviert haben. Für die buddhistische Kunst ist das Bodhisattva-Stadium eines Buddhas allerdings nur von geringem Interesse. Bosatsu-Figuren wie Kannon scheinen dagegen auf immer im Bodhisattva Stadium zu verharren, Hinweise auf ihre zukünftige Buddhaschaft sind in der Ikonographie nicht zu erkennen.

Im klassischen Sanskrit wird Kannon meist Avalokiteshvara genannt. Es gibt unterschiedliche Deutungen des Namens, doch geht es in jedem Fall um das „Wahrnehmen“. In Ostasien lautet der volle Name Kanzeon, wtl. „Der, der den Klang der Welt erhört“, wobei der Klang als die Anrufung Kannons durch die Gläubigen interpretiert wird. Der Name impliziert somit, dass Kannon derjenige ist, der unmittelbar auf die Anrufung seines Namens (in Form von mildtätiger Unterstützung) reagiert. Kannon/Avalokiteshvara wird aufgrund dieser besonderen Bereitschaft, sich um „die Welt“ zu kümmern, auch als „Gottheit des Mitleids“ bezeichnet. Die starke Betonung seiner Barmherzigkeit macht diesen Bodhisattva nicht nur in Japan, sondern auch in allen anderen buddhistischen Kulturen Asiens zu einer der repräsentativsten Gestalten des Buddhismus überhaupt. In Tibet wird etwa der Dalai Lama als Inkarnation des Avalokiteshvara angesehen. In China, wo Kannon als Guanyin bekannt ist, und im Anschluss daran in Korea und Japan, zieht er weit mehr Gläubige an als die meisten anderen Buddhas und Bodhisattvas. Wie bereits erwähnt, trägt das Lotos Sutra, der vielleicht wichtigste Mahayana-Text überhaupt, insofern zur Beliebtheit Kannons bei, als es diesem Bodhisattva ein ganzes Kapitel (Kap. 25) gewidmet hat, welches manchmal als eigenes Avalokiteshvara Sutra behandelt wird. Aber auch im einflussreichen Herz Sutra (Hannya shingyō) tritt Kannon als Hauptprotagonist auf.

Alles in allem tendiert die Kannon-Verehrung dazu, sich zu verselbständigen und die Buddha-Verehrung in den Hintergrund zu drängen. Kannon verfügt sogar über ein eigenes Paradies, die Insel Fudaraku (von skt. Potalaka), die im Süden Indiens gelegen sein soll. Darstellungen des meditierenden Kannon (Nyoirin Kannon oder Suigetsu Kannon) imaginieren den Bodhisattva meist auf dieser Insel der Glückseligkeit und einzelne Episoden aus diversen Sutren berichten von frommen Gläubigen, die Kannon dorthin gefolgt sind. Kannons Popularität scheint somit auf der unausgesprochenen Erwartung zu gründen, dass es über diese Instanz des buddhistischen Pantheons verhältnismäßig einfach sei, dem unerbittlichen Gesetz der karmischen Vergeltung zu entkommen.

Er oder sie?

Guanyin 12c.jpg
Sung-zeitliche Darstellung der Guanyin (jap. Kannon; skt. Avalokiteshvara). China,Shanxi, 12. Jh.
© Rijksmuseum Amsterdam
9 Guanyin/Kannon als göttlicher Androgyn

Im Zusammenhang mit dieser Mildtätigkeit fällt bereits in den frühen chinesischen und japanischen Skulpturen ein besonderer Hang zu androgynen Darstellungen auf. Darüber hinaus tritt Guanyin/Kannon vor allem in chinesischen Legenden als weibliche Gestalt auf, die auch zum Thema der bildenden Kunst wurden, zum Beispiel die Mond betrachtende Kannon, oder die Kannon mit einem Säugling an der Brust (Koyasu Kannon). Diese ikonographischen Formen sind außerhalb Ostasiens unbekannt, wie überhaupt die explizite Verweiblichung dieses Bodhisattvas eine chinesische Innovation sein dürfte. Die weibliche Guanyin erlebte in der Ming-Zeit (1368–1644) ihre große Blüte. Es entstanden damals sogar apokryphe Sutren, die Guanyin eine Biographie als chinesische Prinzessin beifügten.

Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Frühes Beispiel eines monochromen Tuschebilds, wie es vor allem im Zen gepflegt wurde. Die dargestellte Szene zeigt Kannon (skt. Avalokiteshvara; chin. Guanyin) in meditativer Haltung, im Hintergrund deutet der Nimbus (Heiligenschein) des Bodhisattvas zugleich den Mond an. Der Felsen, auf dem Kannon auch auf anderen Darstellungen in meditativer Haltung thront, ist ein Zeichen, dass sich Kannon in seinem Reinen Land, Fudaraku (skt. Potalaka), befindet. Die feminine weiße Gewandung entspricht dem damaligen chinesischen Zeitgeschmack, der zusammen mit dem Zen Buddhismus auch in Japan Eingang fand. Kamakura-Zeit
© Nara National Museum
10 Weißgewandete(r) Kannon
Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Marienbild aus China, an Bodhisattva Kannon (chin. Guanyin; skt. Avalokiteshvara) angeglichen, auch von japanischen Krypto-Christen verwendet. China, 17.–18. Jh.
© Tōkyō National Museum
11 Maria Kannon

Als die Jesuiten im sechzehnten und siebzehnten Jahrhundert in China ihre Missionstätigkeit entfalteten, bauten sie den Kult für die Gottesmutter Maria nach dem Vorbild der Guanyin Verehrung auf. Sie waren damit sehr erfolgreich. Dass dabei die Figur Jesu in den Hintergrund trat, wurde allerdings vom Vatikan heftig kritisiert. Auch in Japan wurden Maria und Kannon einander angeglichen. Vor allem während der Christenverfolgungen in der Edo-Zeit beteten japanische Christen zu Statuen, die äußerlich wie Kannon aussahen, jedoch Maria darstellen sollten.

Der Glaube an Kannon in weiblicher Form ist in Japan nicht in gleichem Umfang verbreitet wie in China. Die meisten traditionellen Kannonskulpturen sind in Japan männlich. Sofern sie bemalt sind, erkennt man häufig, dass wie bei anderen Buddhas und Bodhisattvas ein feiner Bart den Mund umspielt. In jüngerer Zeit sind in Japan allerdings vermehrt Varianten der Weißgewandeten Kannon, insbesondere die Kollosalstatuen aus dem 20. Jahrhundert, zu bemerken, die eher weiblich als männlich konnotiert sind.

Koyasu kannon.jpg
Koyasu Kannon, die von den Christen zur Marienverehrung verwendet wurde. Zu finden im Tempel #71 der Shikoku-Pilgerroute.
© Shikoku henro shashinshu
12 Koyasu Kannon: Kannon als Babysitter
Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Daibutsu-Statue von Kannon (skt. Avalokiteshvara; chin. Guanyin) im weißen Gewand (Byakue Kannon). Was hier nicht zu sehen ist: Die Statue beschränkt sich auf ein Brustbild. errichtet 1929–1960
© Ron Reznick, 2004
Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Daibutsu-Statue des Bodhisattvas Kannon in Sendai (Sendai Daikannon). 1991
Moderne, weiblich konnotierte Riesen-Kannon-Statuen

Kannons fließende, weibliche Körperformen und -bewegungen sind im übrigen auch bei anderen Bodhisattva-Figuren anzutreffen. Ulrich Pauly spricht in diesem Zusammenhang vom Typus des „Göttlichen Androgyns“, der in vielen Religionen, nicht zuletzt in den christlichen Engeln zu erkennen ist. Daher ist es zweifelhaft, ob man von der oder dem Kannon sprechen soll. Es kommt wohl auf den jeweiligen Kontext an.

Zornvolle Erscheinungen

Im Buddhismus gibt es bekanntlich keinen Teufel und auch nicht das absolute Böse, ebensowenig wie es einen Schöpfergott gibt. Dennoch haben sich auch im Buddhismus Höllenvorstellungen entwickelt, die frappante Ähnlichkeiten mit der christlichen Hölle haben. Auch außerhalb der Hölle begegnet man zahlreichen furchteinflößenden Gestalten. Diese quälen oder strafen die menschlichen Sünder jedoch nicht aus eigenem Antrieb, sondern im Auftrag Buddhas bzw. des Karma-Gesetzes.

Im Allgemeinen sind die strafenden Instanzen des Buddhismus den mildtätigen untergeordnet. Es gehört jedoch zu den Besonderheiten des buddhistischen Glaubens, dass auch diese mitfühlenden Figuren über zornvolle Erscheinungsformen verfügen können. Besonders im Vajrayana-Buddhismus, der seinen Höhepunkt im japanischen Mittelalter erreichte, wandte man diesen zornvollen Erscheinungsformen große Aufmerksamkeit zu. Im Fall Kannons gibt es unter den Zusatzgesichtern des Elfgesichtigen Kannon drei zornige. Noch deutlicher erkennt man die Ambivalenz der Bodhisattva Ikonographie in der Figur „Kannon mit Pferdekopf“ (Batō Kannon), der ganz ähnlich aussieht wie myōō oder tenbu Gottheiten. Mehr dazu auf der Sidepage Batō Kannon ...


Verweise

Verwandte Themen

Fußnoten

  1. Das alte japanische Längenmaß ken 間 war sechs Fuß (shaku) oder eine Armspanne und entspricht daher dem alten deutschen Längenmaß „Klafter“. Im Fall der Sanjūsangen-dō bezeichnet dasselbe Zeichen zwar den Zwischenraum zwischen den Säulen („Nischen“), der etwas länger ist, mir erscheint die Übersetzung „Klafter“ aber dennoch angemessen.

Internetquellen

Letzte Überprüfung der Linkadressen: Jul. 2020

Literatur

Katharina Epprecht (Hg.) 2007
Kannon: Göttliches Mitgefühl. Frühe buddhistische Kunst aus Japan. Zürich: Museum Rietberg 2007. [Ausstellungskatalog.]
Ulrich Pauly 2003
Kannon: Wandel einer Mittlergestalt. München: Iudicium 2003.
Prägnante Einführung in die Ikonographie und Ikonologie des Bodhisattva im gesamten asiatischen Raum.
Chün-Fang 2001
Kuan-yin: The Chinese Transformation of Avalokitesvara. New York: Columbia University Press 2001.
In dieser umfangreichen historischen Studie wird u.a. die Frage erörtert, wann und wie es zum Geschlechterwandel des Bodhisattva in China kam.

Bilder

Quellen und Erläuterungen zu den Bildern auf dieser Seite:

  1. ^ 
    Senju kannon.jpg

    Hauptstatue des Kannon (skt. Avalokiteshvara; chin. Guanyin) des Tempels Sanjūsangen-dō. Die tausend Arme erklären sich dem Shingon-Mönch Ono Nigai (951–1046) zufolge daraus, dass diese Kannon-Manifestation für alle jene Wesen zuständig ist, die im Reich der Hungergeister wiedergeboren wurden. Diese Wiedergeburt droht jedem, der sich in früheren Leben der Gier schuldig gemacht hat. Ganz offensichtlich gibt es in diesem Bereich für Kannon besonders viel zu tun. Werk von Tankei (1173–1256). 1254

  2. ^ 
    Nyoirin kannon.jpg

    Sechsarmiger Kannon (auch Kanzeon; skt. Avalokiteshvara; chin. Guanyin) in der Haltung „königlicher Gelassenheit“ (d.h. mit aufgestelltem Knie), mit dem Juwel oder der Perle der Wunscherfüllung (nyoi no tama), einem magischen Gegenstand, an seiner Brust und dem „Rad der Lehre“ (hōrin, skt. Dharmachakra) in erhobener Position. Diese beiden Attribute geben der Figur den Namen Nyoirin Kannon. Daneben ist auch eine Lotosblüte zu erkennen. Dieser Kannon sitzt außerdem auf einer Lotosblüte, auf anderen Abbildungen aber auf einem Felsen im Meer. Dieser Felsen symbolisiert Kannons Reines Land, also quasi das Zuhause des Bodhisattvas.
    Die Nyoirin-Statue des Kanshin-ji ist die früheste bekannte japanische Statue dieses Typs. Ihr ausgezeichneter Erhaltungszustand erklärt sich daraus, dass die Statue auch heute noch als „geheimer Buddha“ (hibutsu) gilt und nur einmal im Jahr öffentlich gezeigt wird. Mitte 9. Jh.
    © Huntington Archive

  3. ^ 
    Juichimen kannon.jpg
    Die Ausgestaltung der elf Köpfe, die Kannon (auch Kanzeon; skt. Avalokiteshvara; chin. Guanyin) hier auf dem eigenen Kopf trägt, ist einem Sutra entnommen, das sich ausschließlich mit dieser Erscheinungsform des Bodhisattvas befasst (jap. Jūichimen jinjushin-gyō) und 656 vom Pilgermönch Xuanzang ins Chinesische übertragen wurde. Hierin heißt es, dass drei der Köpfe mild, drei weitere streng blicken, drei hätten nach oben stehende Zähne, einer ein wildes Grinsen und einer das Aussehen eines Buddhas (Kajitani Ryōji in Epprecht 2007, S. 133-134). Niels Gülberg beschreibt die Köpfe folgendermaßen:

    ... am Scheitel ein Kopf des Tathâgata; zur Stirnseite drei milde lächelnde Bodhisattvamasken; zur linken Seite die drei sog. "Zornesaugenmasken", die Übel abwehren sollen; zur rechten Seite drei gestrenge Gesichter mit nach oben weisenden Eckzähnen, die den Menschen zum Praktizieren des Guten anhalten sollen; und auf der Rückseite ein in Gelächter ausbrechendes Gesicht, das die schlechten Taten der Menschen tadeln soll. (Niels Gülberg, „Michizane und die Kannon von Hase: Ergänzende Anmerkungen zum mittelalterlichen Tenjin-Kult.“ Asiatische Studien 48 (1994), S. 207.)

    In der vorliegenden Darstellung tragen alle Zusatzköpfe bis auf den obersten Buddha-Kopf wiederum eine Art Kopfputz, der einen Buddha (wahrscheinlich Amida) darstellt. In der linken Hand hält Kannon das für ihn typischste Attribut: eine Vase mit Lotosblüte. Heian-Zeit, 12. Jh.
    © Nara National Museum

  4. ^ 
    Shokannon 13.jpg

    Kannon (auch Kanzeon; skt. Avalokiteshvara; chin. Guanyin) mit abgebrochener Lotosblüte in der Linken Hand. Werk von Zen'en (1197–1258). Kamakura-Zeit
    © Cultural Heritage Online

  5. ^ 
    Kannon fresco horyuji.jpg

    Bodhisattva Kannon (auch Kanzeon; skt. Avalokiteshvara; chin. Guanyin) als Begleiter von Amida in Fresco-Technik. Die photographische Aufnahme entstand vor dem Brand des Hōryū-ji im Jahr 1949. Nara-Zeit, 1949 durch Brand zerstört
    © Yamashina Reiji, aus Haruyama Takematsu, Hōryūji no hekiga 法隆寺壁画 (1947)

  6. ^ 
    Sanjusangendo2.jpg

    In der Sanjūsangen-dō, dem längsten Tempelbau Japans, sind rund um eine Riesenstatue des tausendarmigen Kannon weitere 1001 lebensgroße Kannonstatuen, sowie 30 Schutzgötter, aufgestellt. Heian-Zeit, 1165
    © Bernhard Scheid, Flickr, 2016

  7. ^ 
    Sanjusangendo.jpg

    Die 1.000 Kannon-Figuren beiderseits der großen Kannon-Statue.

  1. ^ 
    Nyoirin kannon 14c.jpg

    Kannon (skt. Avalokiteshvara; chin. Guanyin) mit der Wunscherfüllungsperle (nyoi no tama) in meditativer Haltung, in seinem Reinen Land, Fudaraku. Die Darstellung mit sechs Armen entspricht der geläufigsten Form dieses Motivs. späte Heian-Zeit
    © www.emuseum.jp

  2. ^ 
    Guanyin 12c.jpg

    Sung-zeitliche Darstellung der Guanyin (jap. Kannon; skt. Avalokiteshvara). China,Shanxi, 12. Jh.
    © Rijksmuseum Amsterdam

  3. ^ 
    Byakue kannon.jpg
    Frühes Beispiel eines monochromen Tuschebilds, wie es vor allem im Zen gepflegt wurde.

    Die dargestellte Szene zeigt Kannon (skt. Avalokiteshvara; chin. Guanyin) in meditativer Haltung, im Hintergrund deutet der Nimbus (Heiligenschein) des Bodhisattvas zugleich den Mond an. Der Felsen, auf dem Kannon auch auf anderen Darstellungen in meditativer Haltung thront, ist ein Zeichen, dass sich Kannon in seinem Reinen Land, Fudaraku (skt. Potalaka), befindet. Die feminine weiße Gewandung entspricht dem damaligen chinesischen Zeitgeschmack, der zusammen mit dem Zen Buddhismus auch in Japan Eingang fand. Kamakura-Zeit
    © Nara National Museum

  4. ^ 
    Maria kannon.jpg

    Marienbild aus China, an Bodhisattva Kannon (chin. Guanyin; skt. Avalokiteshvara) angeglichen, auch von japanischen Krypto-Christen verwendet. China, 17.–18. Jh.
    © Tōkyō National Museum

  5. ^ 
    Koyasu kannon.jpg

    Koyasu Kannon, die von den Christen zur Marienverehrung verwendet wurde. Zu finden im Tempel #71 der Shikoku-Pilgerroute.
    © Shikoku henro shashinshu

  6. ^ 
    Ofuna kannon.jpg

    Daibutsu-Statue von Kannon (skt. Avalokiteshvara; chin. Guanyin) im weißen Gewand (Byakue Kannon). Was hier nicht zu sehen ist: Die Statue beschränkt sich auf ein Brustbild. errichtet 1929–1960
    © Ron Reznick, 2004

  7. ^ 
    Sendai kannon.jpg

    Daibutsu-Statue des Bodhisattvas Kannon in Sendai (Sendai Daikannon). 1991


Glossar

Namen und Fachbegriffe auf dieser Seite:

  • Amida Nyorai 阿弥陀如来 ^ Amida Buddha; skt. Buddha Amitabha
  • Asakusa-dera 浅草寺 ^ Tempel in Tōkyō; offizielle (sino-jap.) Lesung: Sensō-ji
  • Avalokiteśvara (skt.) अवलोकितेश्वर ^ „Herr, der [die Welt] unten wahrnimmt“ (jap. Kannon 観音 oder Kanzeon 観世音), Bodhisattva
  • Batō Kannon 馬頭観音 ^ Kannon mit dem Pferdekopf, eine zornvolle Manifestation Kannons
  • Bodhisattva (skt.) बोधिसत्त्व ^ „Erleuchtetes Wesen“ (jap. bosatsu 菩薩)
  • bosatsu 菩薩 ^ Bodhisattva, buddhistische Heilsgestalt
  • Buddha (skt.) बुद्ध ^ „Der Erleuchtete“ (jap. butsu (hotoke) 仏 oder Budda 仏陀)
  • Byakue Kannon 白衣観音 ^ Kannon im weißen Gewand
  • Dharmakāra (skt.) धर्मकार ^ „Gesetzesmacher“ (jap. Hōzō Bosatsu 宝蔵菩薩), Bodhisattva-Namen des Amida
  • Fudaraku 補陀落 ^ paradisische Insel des Kannon (Avalokiteshvara), abgeleitet von skt. Potalaka
  • Guanyin (chin.) 観音 ^ chin. Namen von Avalokiteshvara; jap. Kannon
  • Hannya shingyō 般若心経 ^ „Herz Sutra der vollkommenen Weisheit“
  • Heian 平安 ^ auch Heian-kyō 平安京, „Stadt des Friedens“; politisches Zentrum 794–1185 (= Heian-Zeit)
  • Hoke-kyō 法華経 ^ Lotos Sutra; skt. Saddharma pundarika sutra; jap. auch Hokkekyō oder Myōhō renge kyō; zählt zu den einflussreichsten Texten des Mahayana-Buddhismus, älteste Fassungen dürften im ersten Jh. v.u.Z. entstanden sein.
  • Hōryū-ji 法隆寺 ^ Tempel in Ikaruga bei Nara, gegr. 607; wtl. „Tempel des prosperierenden [Buddha]-Gesetzes“
  • Hōzō Bosatsu 宝蔵菩薩 ^ skt. Dharmākara; Bodhisattva-Namen des Buddha Amida
  • Jūichimen Kannon 十一面観音 ^ „Kannon mit den Elf Gesichtern“; geläufige Erscheinungsform von Kannon Bosatsu
  • Kannon 観音 ^ auch Kanzeon 観世音, wtl. der den Klang der Welt erhört; skt. Avalokiteśvara; chin. Guanyin; als Bodhisattva des Mitleids bekannt
  • Kanzeon 観世音 ^ voller Name von Kannon
  • Karma (skt.) कर्म ^ „Tat“ (jap. Gō 業), auch „konsequente Folge“; moralische Bilanz der gesetzten Handlungen
  • Kiyomizu-dera 清水寺 ^ Tempel in Kyōto
  • Koyasu Kannon 子安観音 ^ Kannon als Beschützer der Kinder
  • Mahāyāna (skt.) महायान ^ „Großes Fahrzeug“ (jap. daijō bukkyō 大乗), buddhistische Richtung
  • myōō 明王 ^ wtl. Licht-König, auch „Mantra-König“ oder „Weisheits-König“; meist zornvoll dargestellte Schutzgottheit; skt. vidyaraja
  • Nyoirin Kannon 如意輪観音 ^ Kannon mit Wunscherfüllungs-Perle (nyoi no tama)
  • Roku Kannon 六観音 ^ Sechs (Erscheinungsformen von) Kannon, entsprechend den Sechs Wegen
  • Sanjūsangen-dō 三十三間堂 ^ 33 Klafter Halle; Kannon-Tempelhalle in Kyōto; offizieller buddhistischer Tempelname: Rengeō-in
  • Sanjūsanshin Kannon 三十三身観音 ^ 33 (Erscheinungsformen von) Kannon
  • Seishi Bosatsu 勢至菩薩 ^ Bodhisattva Mahasthamaprapta; Begleiter Amidas
  • Senju Kannon 千手観音 ^ Kannon mit den Tausend Händen; typische Darstellung des Bodhisattva Avalokiteshvara
  • Shō Kannon 聖観音 ^ Heilige(r) Kannon
  • Suigetsu Kannon 水月観音 ^ Wassermond Kannon; Motiv Kannons an mondbeleuchtetem Meer
  • tenbu 天部 ^ Gruppe der indischen bzw. aus Indien übernommene Gottheiten (skt. Deva)
  • Vajrayāna (skt.) वज्रयन ^ „Vajra-Fahrzeug“ (jap. mikkyō 密教 oder Kongō-jō 金剛乗), Tantrismus, esoterischer Buddhismus
Religion in JapanIkonographieKannon
Logo ebisu 150.png
Religion in JapanInhaltsübersicht

Diese Seite:

„Kannon Bosatsu: Der Bodhisattva des Mitgefühls.“ In: Bernhard Scheid, Religion-in-Japan: Ein digitales Handbuch. Universität Wien, seit 2001