Mandala der Zehn Welten

Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mandala der Zehn Welten

Das buddhistische Universum wird landläufig in Zehn Welten (jap. jukkai [jukkai (jap.) 十界 Zehn Welten des buddhistischen Jenseits; auch jikkai ausgesprochen]) unterteilt, die aus vier Buddha-Welten und den Sechs Wegen der Wiedergeburt (rokudō [rokudō (jap.) 六道 wtl. die Sechs Wege = Bereiche der Wiedergeburt]) bestehen. Das folgende Bild, das dieses Universum zur Gänze repräsentiert, nennt sich „Mandala der Zehn Welten“ (jukkai mandara [mandara (jap.) 曼荼羅 Repräsentation eines religiösen Kosmos; japanische Aussprache von skt. mandala]) und illustiert die damit verbundenen Jenseitsvorstellungen auf sehr plastische Weise. Es diente wandernden Priesterinnen aus der Halbinsel Kii [Kii Hantō (jap.) 紀伊半島 Halbinsel Kii, Wakayama-ken], den kumano bikuni [kumano bikuni (jap.) 熊野比丘尼 wtl. Nonnen aus Kumano; fahrende Schaustellerinnen, die mit Bildern und Gesängen Spenden für die Schreine von Kumano sammelten], als Grundlage für ihre Predigten, die zugleich mit Spendensammlungen für Tempel und Schreine verbunden waren.

Kumano sankei mandara.jpg
1 Die Zehn Welten (Kumano kanshin jukkai mandara)
Hängerollbild, Edo-Zeit, 17. Jh.
Im oberen Teil eine Lebenstreppe, die das menschliche Leben von der Geburt bis zum Tod darstellt. Darunter Amidas Reines Land (jōdo), der Gerichtshof Enmas, und schließlich, in der unteren Bildhälfte, die Hölle (jigoku). Edo-Zeit, 17. Jh.
unbekannt

Auf diesem Bild sind die positiveren Bereiche der Wiedergeburt, einschließlich Amidas [Amida (jap.) 阿弥陀 Buddha Amitabha; Hauptbuddha der Schulen des Reinen Landes (Jōdo-shū bzw. Jōdo Shinshū)] Paradies und anderen Buddha-Welten, in der oberen Bildhälfte zu sehen, während die negativen Bereiche im unteren Teil zu finden sind. Links unter den Buddhas verkörpert eine engelhafte Figur die Welt der indischen Götter, die Deavs [deva (skt.) देव „Gottheit“, oberste Klasse indischer Götter (jap. -ten 天 oder tenbu 天部)], den höchsten der Sechs Wege, der in Japan allerdings nicht als realistisches Wiedergeburtsziel gehandhabt wird, sondern nur der Vollständigkeit halber aus dem indischen Kulturraum übernommen wurde. Die Welt der Menschen ist durch eine Lebenstreppe versinnbildlicht, die von der Geburt bis zum Tod reicht.

In der Mitte des Bildes ist ein Totenritual dargestellt. Das Bild verdeutlicht somit den Einfluss, den buddhistische Rituale auf das Schicksal der Verstorbenen im Jenseits haben können. Im Zentrum steht das Schriftzeichen für „Herz“ [shin (jap.) Herz, Seele, Bewusstsein; kokoro] (auch „Seele“ oder „Bewusstsein“), von dem die Zehn Welten auszugehen scheinen.

In der unteren Bildhälfte mischen sich die Welt der Kriegergeister (ashura [ashura (jap.) 阿修羅 kämpfende Geister, eine von sechs Formen der Wiedergeburt; skt. asura]), der Gerichtshof des Totenrichters Enma [Enma (jap.) 閻魔 skt. Yama; König oder Richter der Unterwelt; auch Enra; meist als Enma-ten oder Enma-ō angesprochen], die Welt der Tiere (chikushō [chikushō (jap.) 畜生 Welt der Tiere (im Schema der Wiedergeburten); in der heutigen Umgangssprache häufig verwendeter Fluch („Verdammt!“, „Scheiße!“)]) und der Hungergeister (gaki [gaki (jap.) 餓鬼 Hungergeist; skt. preta]). Die Bereiche der Hölle (jigoku [jigoku (jap.) 地獄 wtl. „[unter]irdischer Kerker“, buddhistische Hölle]) nehmen einen besonders prominenten Platz ein. Als kleinen Hoffnungsschimmer erkennt man unter allen grauenvollen Monstern aber auch den Bodhisattva Jizō [Jizō (jap.) 地蔵 wtl. Schatzhaus/Mutterleib der Erde; skr. Kṣitigarbha; populäre Bodhisattva Figur] in der Vorhölle der Kinder (Sai no Kawara [Sai no Kawara (jap.) 賽の河原 Ufer des Flusses der Unterwelt]), denn zu Kindern hat dieser Bodhisattva ein besonderes Naheverhältnis (s. Jizō im Kapitel „Ikonographie“). Links unten kann man ihn ein zweites Mal erkennen, wie er zwei Verstorbene aus der Hölle hinaus geleitet. Zu sehen ist auch der Mönch Mokuren [Mokuren (jap.) 目連 Schüler des Buddha; skt. Maudgalyayana; errettet seine Mutter aus der Hölle] bei seinem Besuch der Totenwelt, durch den er seine Mutter aus ihrer Existenz als Hungergeist erlösen konnte (s. Hungergeister).

Ein interessantes Detail am Rande: Die einzelnen Welten in der obigen Abbildung sind mit torii [torii (jap.) 鳥居 Torii, Schreintor; wtl. „Vogelsitz“] markiert, wie sie heute nur vor Shintō-Schreinen zu finden sind. Die torii stellen gleichsam die Eingänge zu den jeweiligen Welten dar.

Mandalas der Zehn Welten aus Kumano wurden in der Edo-Zeit mehrfach hergestellt. Es handelt sich um verhältnismäßig große Rollbilder.

Verweise

Verwandte Themen


Bilder

Quellen und Erläuterungen zu den Bildern auf dieser Seite:

  1. ^ 
    Kumano sankei mandara.jpg

    Im oberen Teil eine Lebenstreppe, die das menschliche Leben von der Geburt bis zum Tod darstellt. Darunter Amidas Reines Land (jōdo), der Gerichtshof Enmas, und schließlich, in der unteren Bildhälfte, die Hölle (jigoku). Edo-Zeit, 17. Jh.
    unbekannt


Glossar

Namen und Fachbegriffe auf dieser Seite:

  • Amida 阿弥陀 ^ Buddha Amitabha; Hauptbuddha der Schulen des Reinen Landes (Jōdo-shū bzw. Jōdo Shinshū)
  • ashura 阿修羅 ^ kämpfende Geister, eine von sechs Formen der Wiedergeburt; skt. asura
  • chikushō 畜生 ^ Welt der Tiere (im Schema der Wiedergeburten); in der heutigen Umgangssprache häufig verwendeter Fluch („Verdammt!“, „Scheiße!“)
  • deva (skt.) देव ^ „Gottheit“, oberste Klasse indischer Götter (jap. -ten 天 oder tenbu 天部)
  • Enma 閻魔 ^ skt. Yama; König oder Richter der Unterwelt; auch Enra; meist als Enma-ten oder Enma-ō angesprochen
  • gaki 餓鬼 ^ Hungergeist; skt. preta
  • jigoku 地獄 ^ wtl. „[unter]irdischer Kerker“, buddhistische Hölle
  • Jizō 地蔵 ^ wtl. Schatzhaus/Mutterleib der Erde; skr. Kṣitigarbha; populäre Bodhisattva Figur
  • jukkai 十界 ^ Zehn Welten des buddhistischen Jenseits; auch jikkai ausgesprochen
  • Kii Hantō 紀伊半島 ^ Halbinsel Kii, Wakayama-ken
  • kumano bikuni 熊野比丘尼 ^ wtl. Nonnen aus Kumano; fahrende Schaustellerinnen, die mit Bildern und Gesängen Spenden für die Schreine von Kumano sammelten
  • mandara 曼荼羅 ^ Repräsentation eines religiösen Kosmos; japanische Aussprache von skt. mandala
  • Mokuren 目連 ^ Schüler des Buddha; skt. Maudgalyayana; errettet seine Mutter aus der Hölle
  • rokudō 六道 ^ wtl. die Sechs Wege = Bereiche der Wiedergeburt
  • Sai no Kawara 賽の河原 ^ Ufer des Flusses der Unterwelt
  • shin^ Herz, Seele, Bewusstsein; kokoro
  • torii 鳥居 ^ Torii, Schreintor; wtl. „Vogelsitz“
Religion in JapanMythen
Logo ebisu 150.png
Religion in JapanInhaltsverzeichnis

Diese Seite:

„Mandala der Zehn Welten.“ In: Bernhard Scheid, Religion-in-Japan: Ein digitales Handbuch. Universität Wien, seit 2001