Ema: Ansichtskarten für die Götter

Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ema Ansichtskarten für die Götter

Ema-Täfelchen sind kleine Votivbilder, die sowohl in buddhistischen Tempeln als auch in shintōistischen Schreinen verkauft werden. Eine Seite der Tafeln ist mit einem vorgedruckten Motiv versehen, auf der anderen können die Gläubigen ihre eigenen Wünsche aufschreiben. Danach werden die Täfelchen vor Ort aufgehängt, in der Hoffnung, dass die Götter darauf positiv reagieren.

Ema inari2.jpg
Ema in einem Inari Schrein. Zu sehen ist ein weißer Fuchs (kitsune) vor einem Wunschjuwel (nyoi no tama).
© indulgence boy, flickr, 2006
Ema pferd.jpg
Schrein-ema mit dem klassischen Pferde-Motiv
© Encyclopedia of Shintō, Shintō Museum of Kokugakuin University
Ema 1712.jpg
Die Beschriftung des ema enthält das Jahr der Spende (Shōtoku 2 = 1712) und den Namen des Spenders: Nagahachi 長八, sowie am oberen Rand ein buddhistisches Zeichen in Siddham-Schrift. Möglicherweise handelt es sich um die Silbe KYA, die u.a. für Elfköpfiger Kannon oder eine Figur namens Memyō Bosatsu 馬鳴菩薩 steht (vgl. Tobi-Fudo). Letzterer wird häufig auf einem Pferd reitend dargestellt. Das ema stammt aus der Region Tōno, die in der Edo-Zeit für die Pferdezucht bekannt war. Edo-Zeit, 1712
© The Japan Folk Crafts Museum, (Mingeikan), Tokyo, Meguro-ku
Ema goojinja.jpg
Wildschweinwächter und Riesen-ema mit Wildschweinmotiv. Aufgenommen im Goō Jinja in Kyōto, in dessen Gründungslegende Wildschweine eine Rolle spielen.
© VikingSlav, flickr 2007
Ema tengu.jpg
Neben einer Maske sind auf diesem ema auch die für tengu typischen einstegigen geta-Sandalen zu erkennen.
© indulgence boy, flickr 2006
Ema inari.jpg
Bemalte ema mit Füchsen (kitsune) des Fushimi Inari Taisha
© Matthew Bednarik, flickr 2008
Ema meijijingu.jpg
Ema, welche auch Englisch beschriftet werden.
© Philip Cygan, 2006
Ema dazaifu.jpg
Ema des Dazaifu Tenman-gū
© Tomo Yun, 2004
Ema kagurazaka.jpg
Ema mit Tiger-Motiv in einem buddhistischen Tempel des Bishamon-ten.
© Bernhard Scheid, 2007
Bishamon ema.jpg
Älteres ema aus Shichigahama bei Sendai. Der abgebildete Tausendfüßler gilt als Botentier des Bishamon-ten. 1935
© Fowler Museum at UCLA
Ema kasuga mcmorrow04.jpg
Beschriftete und unbeschriftete ema am Kasuga Taisha.
© Brian Mcmorrow, 2004
Ema yushimaseido.jpg
Yushima Seidō ist eine Art konfuzianischer Andachtsstätte, die einzige dieser Art in Tōkyō. Konfuzius wird hier als Gott der Gelehrsamkeit verehrt. Die ema stammen zum Großteil von Schülern und Studenten und beinhalten die Bitte um Erfolg bei der nächsten Prüfung. Sie tragen die Aufschrift gōkaku: „Bestanden“.
© Eckhart Derschmidt, 2005
Ema hachimangu.jpg
Junge Priester entfernen ema-Täfelchen nach einem besucherreichen Tag.
© Angus McIntyre, 1998
Ema-Motive

Einige Tempel und Schreine besitzen noch die traditionellen Hallen für große, oft sehr prächtigen Votivbilder, eine Praxis, die offenbar in der Edo-Zeit weit verbreitet war. Ob große Bilder oder kleine Täfelchen — stets waren ema mit konkreten Wünschen seitens der Gläubigen verbunden.

Shinshoji gakudo.jpg
Traditionelle Halle für ema. 1861
© Tōykō Views, flickr 2010
14 Halle für Votivbilder

Der etwas rätselhafte Begriff ema („Pferdebild“) leitet sich wahrscheinlich von der alten Praxis her, Götter mit Pferden und später mit Bildern von Pferden zu beschenken. Nach Auffassung einiger Volkskundler spiegelt sich darin die Vorstellung wider, das Pferd als Transporttier par excellence möge die entsprechenden Wünsche verlässlich der Gottheit überbringen. Die heutige Praxis hat aber jedenfalls kaum noch etwas mit Pferden zu tun.

Wunschmotive

Art und Inhalt der Beschriftung von ema variieren ebenso stark wie die Motive, mit denen sie geschmückt sind. Laut dem englischen Religionsanthropologen Ian Reader wird heute ein überproportional hoher Anteil von ema von Jugendlichen und insbesondere von Mädchen verfasst. Die häufigsten Wünsche beziehen sich auf schulischen Erfolg (Aufnahmeprüfungen), aber auch Themen wie Liebe und Heirat sind oft zu finden. Ältere Menschen thematisieren hingegen vor allem Gesundheit und Geldnöte. Auffallend ist laut Ian Reader, dass tiefer gehende religiöse Themen, etwa genereller Dank oder Lob an die Gottheiten völlig fehlen. Die japanische Redensart „in schweren Zeiten wendet man sich den Göttern zu“ (kurushii toki no kamidanomi), trifft also ganz besonders auf die Praxis der ema-Beschriftung zu. In vielen Fällen ist aber auch der „fun-Faktor“ der modernen ema nicht zu übersehen. In jüngster Zeit haben sich manche Schreine z.B. auf Manga-Fans (otaku) eingestellt und bieten ema mit Manga-Motiven an.

Ema washinomiya.jpg
Fünfeckiges Manga-ema vor einem traditionellen Ema-Motiv. Der Washinomiya Schrein, einer der ältesten Schreine der Kantō Region, erhielt neuen Zulauf, als er zum Spielort des populären Manga Lucky Star auserkoren wurde. Seither gibt es im Schrein auch Ema im Manga-Stil. Auf diesem ist zu lesen: „Ein Leben lang otaku-krank.“
© Muza-chan, 2009
Ema muttermilch2.jpg
Älteres ema für die Bitte um reiche Muttermilch. Das Bild stammt möglicherweise aus Sendai, wo bei einem Gingkobaum mit Brust-ähnlichen Formen um Muttermilch gebetet wurde. frühes 20. Jh.
© Fowler Museum at UCLA
Milk-ema.jpg
Neueres ema für die Bitte um reiche Muttermilch. Der eingeschriebene Text ist eigentlich eine Botschaft an die Mutter, sie möge ein gesundes Kind zur Welt bringen und ihm volle Brüste geben. 2004
© DocPlayer.net
3affen chichibu.jpg
Großes ema des Chichibu Schreins im NW Tōkyōs. Parodie auf die Drei Weisen Affen, die nicht hören, sehen und sprechen wollen. Hier heißt es „Schauen wir, hören wir, sprechen wir! - Die lebensfrohen Drei Affen“. Mehr dazu...
© Lostintokyo, flickr 2005
Ema kanamara.jpg
Dieses ema zeigt eine Variation des Weise-Affen-Motivs im Dienst der Aidsprävention: „... transmit no evil, receive no evil.“ (Der erste Affe von links bedeckt sein Hinterteil, der zweite sein Geschlechtsteil.)
Der Kanamara Schrein bedeutet wtl. Schrein des Eisenpenis, was auf eine etwas bizarre Legende zurückgeht. Er wird heute gern von Homosexuellen aufgesucht und ist u.a. für seine Transvestiten Umzüge bekannt.
© deadhippo.com, 2005
Edison ema.jpg
Auch westliche Gesichter sind auf ema zu finden. In diesem Fall handelt es sich um den amerikanischen Erfinder Thomas Edison. Bekanntermaßen schaffte Edison den Durchbruch zur Entwicklung der Glühbirne, als er Bambus als Glühfaden entdeckte. Eine großangelegte Suchaktion Ende der 1870er Jahre ergab schließlich, dass sich der berühmte Bambus des Iwashimizu Hachiman-gū bei Kyōto besonders gut für diesen Zweck eignete. Der Schrein fühlt sich daher für die Erfindung der Glühlampe mitverantwortlich und ehrt Edison auf seinen Votivbildern. In gewisser Weise zählt der amerikanische Erfinder also zu den im Iwashimizu Schrein verehrten Gottheiten.
© J-blog, 2009
Spezielle ema-Motive

Diese unbeschwert-legere Handhabung der ema ist offenbar ein verhältnismäßig junges Phänomen. So erschien in den 30er Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts ein Artikel des Shintō-Spezialisten Daniel Clarence Holtom über die ema des Hōzan-ji in Ikoma, einem Tempel zwischen Kyōto und Nara, der der ursprünglich indischen Gottheit Shōten geweiht ist. Die meisten Täfelchen enthielten mit großem Ernst verfasste Gelübde von Männern, für eine bestimmte Zeit, ggf. auch für immer, ihren Ehefrauen treu zu sein. Auch ein paar wenige entsprechende Gelübde von Frauen sind dabei. Schließlich gibt es Gelübde, das Rauchen oder andere sinnliche Genüsse aufzugeben. In einer neueren Studie zu diesem Thema zeigt Ian Reader, dass die Abfassung von Gelübden eine ansonsten eher untypische Art der ema-Beschriftung ist, im Hōzan-ji aber auch fünfzig Jahre später, in den 80er Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts noch vorherrschte. Allerdings nimmt das Thema eheliche Treue nur mehr einen geringen Prozentsatz der Gelübde ein.


Verweise

Literatur

Daniel Clarence Holtom 1938
„Japanese Votive Pictures: The Ikoma Ema.“ Monumenta Nipponica 1 (1938), S. 154–64.
Ian Reader 1991
Letters to the Gods: The Form and Meaning of Ema.“ Japanese Journal of Religious Studies 18/1 (1991), S. 23–50.

Bilder

Quellen und Erläuterungen zu den Bildern auf dieser Seite:

  1. ^ 
    Ema inari2.jpg

    Ema in einem Inari Schrein. Zu sehen ist ein weißer Fuchs (kitsune) vor einem Wunschjuwel (nyoi no tama).
    © indulgence boy, flickr, 2006

  2. ^ 
    Ema pferd.jpg

    Schrein-ema mit dem klassischen Pferde-Motiv
    © Encyclopedia of Shintō, Shintō Museum of Kokugakuin University

  3. ^ 
    Ema 1712.jpg

    Die Beschriftung des ema enthält das Jahr der Spende (Shōtoku 2 = 1712) und den Namen des Spenders: Nagahachi 長八, sowie am oberen Rand ein buddhistisches Zeichen in Siddham-Schrift. Möglicherweise handelt es sich um die Silbe KYA, die u.a. für Elfköpfiger Kannon oder eine Figur namens Memyō Bosatsu 馬鳴菩薩 steht (vgl. Tobi-Fudo). Letzterer wird häufig auf einem Pferd reitend dargestellt. Das ema stammt aus der Region Tōno, die in der Edo-Zeit für die Pferdezucht bekannt war. Edo-Zeit, 1712
    © The Japan Folk Crafts Museum, (Mingeikan), Tokyo, Meguro-ku

  4. ^ 
    Ema goojinja.jpg

    Wildschweinwächter und Riesen-ema mit Wildschweinmotiv. Aufgenommen im Goō Jinja in Kyōto, in dessen Gründungslegende Wildschweine eine Rolle spielen.
    © VikingSlav, flickr 2007

  5. ^ 
    Ema tengu.jpg

    Neben einer Maske sind auf diesem ema auch die für tengu typischen einstegigen geta-Sandalen zu erkennen.
    © indulgence boy, flickr 2006

  6. ^ 
    Ema inari.jpg

    Bemalte ema mit Füchsen (kitsune) des Fushimi Inari Taisha
    © Matthew Bednarik, flickr 2008

  7. ^ 
    Ema meijijingu.jpg

    Ema, welche auch Englisch beschriftet werden.
    © Philip Cygan, 2006

  8. ^ 
    Ema dazaifu.jpg

    Ema des Dazaifu Tenman-gū
    © Tomo Yun, 2004

  9. ^ 
    Ema kagurazaka.jpg

    Ema mit Tiger-Motiv in einem buddhistischen Tempel des Bishamon-ten.
    © Bernhard Scheid, 2007

  10. ^ 
    Bishamon ema.jpg

    Älteres ema aus Shichigahama bei Sendai. Der abgebildete Tausendfüßler gilt als Botentier des Bishamon-ten. 1935
    © Fowler Museum at UCLA

  1. ^ 
    Ema kasuga mcmorrow04.jpg

    Beschriftete und unbeschriftete ema am Kasuga Taisha.
    © Brian Mcmorrow, 2004

  2. ^ 
    Ema yushimaseido.jpg

    Yushima Seidō ist eine Art konfuzianischer Andachtsstätte, die einzige dieser Art in Tōkyō. Konfuzius wird hier als Gott der Gelehrsamkeit verehrt. Die ema stammen zum Großteil von Schülern und Studenten und beinhalten die Bitte um Erfolg bei der nächsten Prüfung. Sie tragen die Aufschrift gōkaku: „Bestanden“.
    © Eckhart Derschmidt, 2005

  3. ^ 
    Ema hachimangu.jpg

    Junge Priester entfernen ema-Täfelchen nach einem besucherreichen Tag.
    © Angus McIntyre, 1998

  4. ^ 
    Shinshoji gakudo.jpg

    Traditionelle Halle für ema. 1861
    © Tōykō Views, flickr 2010

  5. ^ 
    Ema washinomiya.jpg

    Fünfeckiges Manga-ema vor einem traditionellen Ema-Motiv. Der Washinomiya Schrein, einer der ältesten Schreine der Kantō Region, erhielt neuen Zulauf, als er zum Spielort des populären Manga Lucky Star auserkoren wurde. Seither gibt es im Schrein auch Ema im Manga-Stil. Auf diesem ist zu lesen: „Ein Leben lang otaku-krank.“
    © Muza-chan, 2009

  6. ^ 
    Ema muttermilch2.jpg

    Älteres ema für die Bitte um reiche Muttermilch. Das Bild stammt möglicherweise aus Sendai, wo bei einem Gingkobaum mit Brust-ähnlichen Formen um Muttermilch gebetet wurde. frühes 20. Jh.
    © Fowler Museum at UCLA

  7. ^ 
    Milk-ema.jpg

    Neueres ema für die Bitte um reiche Muttermilch. Der eingeschriebene Text ist eigentlich eine Botschaft an die Mutter, sie möge ein gesundes Kind zur Welt bringen und ihm volle Brüste geben. 2004
    © DocPlayer.net

  8. ^ 
    3affen chichibu.jpg

    Großes ema des Chichibu Schreins im NW Tōkyōs. Parodie auf die Drei Weisen Affen, die nicht hören, sehen und sprechen wollen. Hier heißt es „Schauen wir, hören wir, sprechen wir! - Die lebensfrohen Drei Affen“. Mehr dazu...
    © Lostintokyo, flickr 2005

  9. ^ 
    Ema kanamara.jpg
    Dieses ema zeigt eine Variation des Weise-Affen-Motivs im Dienst der Aidsprävention: „... transmit no evil, receive no evil.“ (Der erste Affe von links bedeckt sein Hinterteil, der zweite sein Geschlechtsteil.)

    Der Kanamara Schrein bedeutet wtl. Schrein des Eisenpenis, was auf eine etwas bizarre Legende zurückgeht. Er wird heute gern von Homosexuellen aufgesucht und ist u.a. für seine Transvestiten Umzüge bekannt.
    © deadhippo.com, 2005

  10. ^ 
    Edison ema.jpg

    Auch westliche Gesichter sind auf ema zu finden. In diesem Fall handelt es sich um den amerikanischen Erfinder Thomas Edison. Bekanntermaßen schaffte Edison den Durchbruch zur Entwicklung der Glühbirne, als er Bambus als Glühfaden entdeckte. Eine großangelegte Suchaktion Ende der 1870er Jahre ergab schließlich, dass sich der berühmte Bambus des Iwashimizu Hachiman-gū bei Kyōto besonders gut für diesen Zweck eignete. Der Schrein fühlt sich daher für die Erfindung der Glühlampe mitverantwortlich und ehrt Edison auf seinen Votivbildern. In gewisser Weise zählt der amerikanische Erfinder also zu den im Iwashimizu Schrein verehrten Gottheiten.
    © J-blog, 2009


Glossar

Namen und Fachbegriffe auf dieser Seite:

  • Edo 江戸 ^ Hauptstadt der Tokugawa-Shōgune, heute: Tōkyō; auch: Zeit der Tokugawa-Dynastie, 1600–1867 (= Edo-Zeit);
  • ema 絵馬 ^ Votivbild; wtl. Bild-Pferd
  • Holtom, Daniel Clarence (west.) ^ 1884–1962; christlicher Missionar, Theologe und Japanologe mit besonderem Schwerpunkt auf Shintō
  • kurushii toki no kamidanomi 苦しい時の神頼み ^ „sich in Zeiten der Not an die Götter wenden“; jap. Redensart
  • Nara 奈良 ^ Hauptstadt und Sitz des Tennō, 710–784 (= Nara-Zeit); auch: Heijō-kyō
  • otaku 御宅 ^ ugs. für Manga/Anime-Fan; manchmal etwas herablassende Konnotation
  • Reader, Ian (west.) ^ britischer Religionsanthropologe, Prof. emer. Manchester
  • Shōten 聖天 ^ Gottheit in Elefantenform; auch Kanki-ten oder Kangi-ten; abgeleitet vom indischen Gott Ganesha
Religion in JapanAlltagOpfergabenEma
Logo ebisu 150.png
Religion in JapanInhaltsübersicht

Diese Seite:

Ema: Ansichtskarten für die Götter.“ In: Bernhard Scheid, Religion-in-Japan: Ein digitales Handbuch. Universität Wien, seit 2001