Itako: Weibliche Geisterseherinnen

Zur Navigation springen Zur Suche springen
Itako Weibliche Geisterseherinnen

I tako sind blinde Medien („Shamaninnen“), die in einem Ritual namens kuchiyose („Herbeirufung des Mundes“) die Toten aus dem Jenseits herbeirufen und ihnen ihre Stimme leihen. Auf diese Weise kann man mit den Seelen verstorbener Verwandter in Kontakt treten. Heute ist diese Praxis nur noch in entlegenen ländlichen Regionen zu finden. Wie im Folgenden verdeutlicht, repräsentieren die itako ein Gildenwesen, das in der Edo-Zeit sehbehinderten Menschen wirtschaftliches Überleben und eine gewisse soziale Autonomie sicherte.

Itako des Osore-zan

Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Ein blinde Geisterbeschwörerin itako lässt die Geister der Verstorbenen durch sich sprechen. In der Hand hält sie eine buddhistische Gebetskette (juzu), hinter ihr steht eine Trommel.
© H. Johnson, 2005
Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Geisterbeschwörung am Osore-zan. Das Schild verrät den Namen der itako-Priesterin: Nakamura Suwa. 2006
Wikimedia Commons, Geomr, 2006
Itako bei der Herbeirufung der Totengeister

Der Kult der itako war in der Edo-Zeit weit verbreitet, wird heute allerdings nur noch in Nord-Japan praktiziert. Dort stellt er einen Bestandteil des traditionellen Bestattungsbrauchtums dar. Darüber hinaus finden zweimal jährlich (20.–24.7. und 9.–11.10.) am Osore-zan, einem Berg am nördlichsten Zipfel der Hauptinsel Honshū, religiöse Feste (matsuri) statt, bei denen auch itako ihre Dienste anbieten.

Die itako verfügen über einen eigenen, nur halb verständlichen Sprechgesang, durch den sie die Botschaften der Verstorbenen übermitteln. Bei den Massenevents am Osore-zan werden zunächst Erkundigungen über den Verstorbenen eingezogen, sowohl hinsichtlich seiner Beziehung zu den jeweiligen Hinterbliebenen als auch hinsichtlich der Umstände seines Ablebens. Wie schon die Feldforschungen von Carmen Blacker in den 1950er Jahren ergaben, folgen die Berichte der Toten, sofern verständlich, ganz offensichtlich vorgefertigten Mustern.1 Dennoch sind die Kunden der itako meist sehr ergriffen und erhalten durch sie seelischen Trost.

Osorezan flickr2.jpg
Zweimal im Jahr versammeln sich diverse itako-Priesterinnen am Osore-zan, einem Zentrum des Jenseitsglaubens in Nord-Japan.
© Jani Patokallio, 2000
3 Itako-Zelte
Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Vor allem ältere Menschen nehmen die kuchiyose-Dienste der itako in Anspruch.
© Lonely Trip, 9.10.2004
Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Ein Zelt ist gerade besetzt, im anderen wartet ein blindes Medium auf Kunden.
© The Oriental Caravan, 2005
Itako und ihre Kunden

Ähnlich wie die yamabushi, sind auch die itako zumeist mit bestimmten Tempeln oder Schreinen affiliiert, ohne jedoch eindeutig dem Buddhismus oder dem Shintō zugeordnet werden zu können.2 Während die itako heute vor allem Totengeister herbeirufen, welche auch als hotoke (wtl. Buddhas) angesprochen werden, ist ihr traditionelles Repertoire reichhaltiger und umfasst auch das Herabrufen von kami, also von Schreingottheiten.3

Geisterseherinnen in der Edo- und Meiji-Zeit

Itako sind die Erbinnen einer einst weit verbreiteten Kultur von fahrenden Künstlern, Heilern und Schaustellern, die in der Edo-Zeit zu fixen Gilden zusammenwuchsen. Zu diesen gehörten unter anderem auch yamabushi, Yin-Yang Meister (onmyōji), blinde Sänger oder Schreinpriesterinnen (miko), die verschiedene Tänze und Gesänge vorführten. Shamaninnen, die sich wie die itako auf Geisterbeschwörungen spezialisierten, wurden damals ebenfalls als miko bezeichnet. Diese miko wurden in Ostjapan von Edo aus kontrolliert, und zwar von einem gewissen Tamura Hachidaiyū, der seinen Sitz im Sanja-Schrein, dem heutigen Asakusa Jinja hatte.4 Seine Kontrolle erstreckte sich im achtzehnten Jahrhundert auf über 800 Familien, deren weibliche Mitglieder vorwiegend als Geisterseherinnen tätig waren, während sich die Männer zumeist mit dem Handel von Talismanen (o-fuda) verdingten. Beide mussten dem Hachidayū einen Teil ihrer Einkünfte abtreten. Obwohl viele dieser Priesterinnen blind waren, scheint dies keine unbedingte Voraussetzung für die kuchiyose Praxis gewesen zu sein. Im Norden Japans bestand allerdings schon in der Edo-Zeit eine feste Verbindung zwischen Blindheit und kuchiyose.5

Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Illustration eines Romans von Santō Kyōden. Eine blinde Geisterbeschwörerin (miko) lässt durch ihren Mund die Geister der Verstorbenen sprechen. Dazu benützt sie einen kleinen Bogen (azusa), den man vor ihr sieht. Auch die Schale mit Blatt ist ein essenzieller Teil des Rituals. Die Bildinschrift besagt: „Die verstorbene Fujinami und einige andere Totenseelen werden durch den Katalpa-Bogen (azusa no yumi) herbeigelockt.“ Werk von Utagawa Toyokuni (1769–1825).
© Waseda University Library
6 Geisterbeschwörung (kuchiyose), Edo-Zeit

Weibliche Shamaninnen wurden damals unter anderem als azusa miko (Shamaninnen mit Katalpa Bogen) bezeichnet.6 Der Katalpa Bogen, der mit einem Bambusrohr zum Klingen gebracht wurde, war das klassische Instrument, mit dem man die Herbeirufung von Göttern und Geistern begleitete.7 Laut einer literarischen Beschreibung eines Geisterbeschwörungs-Rituals von Santō Kyōden (1761–1816), bestanden die Botschaften von Verstorbenen, die durch den Mund der Shamaninnen zu hören waren, vor allem aus Beschreibungen der buddhistischen Hölle.

In der frühen Meiji-Zeit wurde die Organisation des Hachidaiyū abgeschafft und die Praxis des kuchiyose insgesamt kriminalisiert. Die rigide Vorgangsweise gegen alteingesessene religiöse Praktiken war eine typische Begleiterscheinung der Modernisierung. Die Verfolgung führte jedoch dazu, dass sich shamanistische Praktiken in den Neu-Religionen sammelten, die in der Mitte des neunzehnten Jahrhunderts rapide aus dem Boden schossen und ihrerseits mit Repressalien zu kämpfen hatten. Offenbar bestanden gerade in Nord-Japan tatsächlich sehr enge Beziehungen zwischen traditionellen miko und neu-religiösen Sekten.8 Beide widersprachen dem staatsshintōistischen Grundsatz, dass Shintō-Schreine – und damit auch alle anderen kami-Kulte – alleine der Verehrung des Tennō-Hauses zu dienen hätten (s. Staatsshintō). Umgekehrt scheint sich in volks- und neureligiösen Bewegungen ein vielleicht unbewusster Protest gegen das System des Staatsshintō und des Tennō-Kults Ausdruck verschafft zu haben. Erst mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs entspannte sich das Verhältnis zwischen Obrigkeit und Volksreligion, sodass lokale Glaubensformen erneut Fuß fassen konnten.

Blinde Sänger und Sängerinnen

Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Eine Gruppe blinder Schausteller die Tanz und Gesang mit shamisen und primitiven Schlaginstrumenten begleiten. Werk von Kyokumei. Meiji-Zeit, 19. Jh.
© MAK, Wien, 2007
7 Blinde Schausteller

Alternativ oder Hand in Hand mit der Geisterbeschwörung bot die traditionelle Gesellschaft den Blinden auch die Möglichkeit, sich als fahrende Sänger zu verdingen. Schon im Mittelalter zogen blinde Mönche mit einer biwa-Laute singend und Erzählungen deklamierend durchs Land. In der Edo-Zeit bildeten sich verschiedene Gilden von Sehbehinderten. Neben der Wahrsagerei gab es auch blinde Masseure oder Akkupunkteure, vor allem aber Schausteller. Die hier abgebildete Miniaturplastik zeigt eine Gruppe von insgesamt sechs Blinden mit verschiedenen Instrumenten. Die schaurig hervorgehobenen körperlichen Defizite suggerieren einen Outcast-Status, laut dem Musikethnologen Gerald Groemer gab es aber innerhalb der Binden-Gilden große soziale Unterschiede.9

Blinde Schaustellerinnen nannte man üblicherweise goze, was ursprünglich schlicht „Nonne“ bedeutete. Goze bildeten eine eigene Art von Gilde, die weitgehend autonom, aber jener ihrer männlichen Kollegen untergeordnet war. Ihr bevorzugtes Instrument war die volkstümliche shamisen-Laute. Die Tradition der goze hielt länger als die der Männer und ließ sich vereinzelt noch in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts dokumentieren, ist heute allerdings so gut wie ausgestorben.

Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Blinde Sängerin (goze) mit shamisen-Laute. Werk von Eliza Scidmore (1856–1928). 1912
© Wikimedia Commons
8 Junge goze, 1912
Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Blinde Sängerinnen (goze) in Niigata (N-Japan). Werk von Hamaya Hiroshi (1915–1999). 1956
© npr
9 Ältere goze, 1956

Verweise

Verwandte Themen

Fußnoten

  1. So berichtet Carmen Blacker, dass Tote des Weltkriegs, die von den itako der 1950er Jahre noch häufig aus dem Jenseits herbeigerufen wurden, standardmäßig erzählten, dass sie nun im Yasukuni Schrein in Tōkyō ihre Ruhe gefunden hätten (Blacker 1975, S. 160).
  2. Knecht 1997.
  3. Blacker 1975, S. 151.
  4. Ähnlich wie im Kabuki Theater, war Tamura Hachidaiyū zunächst ein individueller Name, der ab dem achtzehnten Jahrhundert, als sich die Tradition gefestigt hatte, erblich weitergegeben wurde (Groemer 2007).
  5. Groemer 2007, S. 46, Fn. 2.
  6. Hinsichtlich der Bezeichnung gab es früher wie heute große Unterschiede. Ein in Nord-Japan selbst geläufiger Terminus for Geisterseherinnen ist kamisama, ein Wort, das zugleich auch „Gottheit“ oder „Chef“ bedeuten kann. Azusa bezeichnet zunächst eine bestimmte Baumart, die als Katalpe oder Trompetenbaum übersetzt wird, allerdings scheinen verschiedene botanische Bezeichnung in azusa zusammengefasst zu sein. Aus diesen Hölzern fertigten japanische „Shamanen“ und „Shamaninnen“ jedenfalls Bögen an, die sie in kuchiyose-Riten einsetzten. Diese Bögen wurden als azusa-yumi oder kurz als azusa bezeichnet. Azusa miko waren also Shamaninnen, die mit azusa (oder Katalpa-Bögen) Geister beschwörten.
  7. Groemer 2007, S. 39.
  8. Ikegami 1994, #3
  9. Groemer 2016, S. 38–42.

Internetquellen

Letzte Überprüfung der Linkadressen: Jul. 2020

Literatur

Carmen Blacker 1975
The Catalpa Bow: A Study of Shamanistic Practices in Japan. London: Unwin Hyman 1975.
Peter Knecht 1997
„The ritual of kuchiyose (calling the dead).“ In: Klaus Antoni (Hg.), Rituale und ihre Urheber: Invented Traditions in der japanischen Religionsgeschichte. Hamburg: LIT Verlag 1997, S. 197–213.
Gerald Groemer 2007
Female Shamans in Eastern Japan during the Edo Period.“ Asian Folklore Studies 66 (2007), S. 27–53.
Gerald Groemer 2016
Goze: Women, Musical Performance, and Visual Disability in Traditional Japan. Oxford: Oxford University Press 2016.

Bilder

Quellen und Erläuterungen zu den Bildern auf dieser Seite:

  1. ^ 
    Itako.jpg

    Ein blinde Geisterbeschwörerin itako lässt die Geister der Verstorbenen durch sich sprechen. In der Hand hält sie eine buddhistische Gebetskette (juzu), hinter ihr steht eine Trommel.
    © H. Johnson, 2005

  2. ^ 
    Itako 2006-10-09.jpg

    Geisterbeschwörung am Osore-zan. Das Schild verrät den Namen der itako-Priesterin: Nakamura Suwa. 2006
    Wikimedia Commons, Geomr, 2006

  3. ^ 
    Osorezan flickr2.jpg

    Zweimal im Jahr versammeln sich diverse itako-Priesterinnen am Osore-zan, einem Zentrum des Jenseitsglaubens in Nord-Japan.
    © Jani Patokallio, 2000

  4. ^ 
    Osorezan itakokuchiyose.jpg

    Vor allem ältere Menschen nehmen die kuchiyose-Dienste der itako in Anspruch.
    © Lonely Trip, 9.10.2004

  5. ^ 
    Osorezan 15.jpg

    Ein Zelt ist gerade besetzt, im anderen wartet ein blindes Medium auf Kunden.
    © The Oriental Caravan, 2005

  1. ^ 
    Azusamiko.jpg

    Illustration eines Romans von Santō Kyōden. Eine blinde Geisterbeschwörerin (miko) lässt durch ihren Mund die Geister der Verstorbenen sprechen. Dazu benützt sie einen kleinen Bogen (azusa), den man vor ihr sieht. Auch die Schale mit Blatt ist ein essenzieller Teil des Rituals. Die Bildinschrift besagt: „Die verstorbene Fujinami und einige andere Totenseelen werden durch den Katalpa-Bogen (azusa no yumi) herbeigelockt.“ Werk von Utagawa Toyokuni (1769–1825).
    © Waseda University Library

  2. ^ 
    Nestuke blinde.jpg

    Eine Gruppe blinder Schausteller die Tanz und Gesang mit shamisen und primitiven Schlaginstrumenten begleiten. Werk von Kyokumei. Meiji-Zeit, 19. Jh.
    © MAK, Wien, 2007

  3. ^ 
    Goze 1912.jpg

    Blinde Sängerin (goze) mit shamisen-Laute. Werk von Eliza Scidmore (1856–1928). 1912
    © Wikimedia Commons

  4. ^ 
    Goze hamaya 1956.jpg

    Blinde Sängerinnen (goze) in Niigata (N-Japan). Werk von Hamaya Hiroshi (1915–1999). 1956
    © npr


Glossar

Namen und Fachbegriffe auf dieser Seite:

  • Asakusa Jinja 浅草神社 ^ Schrein im Bereich der Tempelanlage von Asakusa. Geweiht den drei Fischern, die den Tempel der Legende nach gründeten.
  • azusa miko 梓神子 ^ Miko mit Katalpa-Bogen (azusa); Edo-zeitl. Bezeichnung für Geisterseherinnnen (itako)
  • biwa 琵琶 ^ japanische Kurzhalslaute mit vier oder fünf Saiten, wird mit einem großen Plektron angeschlagen
  • Blacker, Carmen (west.) ^ 1924–2009; britische Japanologin und Kulturanthropologin, lehrte in Cambridge
  • Edo 江戸 ^ Hauptstadt der Tokugawa-Shōgune, heute: Tōkyō; auch: Zeit der Tokugawa-Dynastie, 1600–1867 (= Edo-Zeit);
  • goze 瞽女 ^ blinde Musikerinnen, die sich zu Gilden zusammen schlossen und einen eigenen Rezitationsstil pflegten; bis ins 20. Jh. verbreitet
  • Groemer, Gerald (west.) ^ 1959–; amerikanischer Musikethnologe mit Forschungsschwerpunkt Japan, lehrt an der Universität Yamanashi
  • hotoke ^ Buddha; umgangsspr. auch: Totenseele; andere Lesung: butsu; alte Schreibung: 佛
  • itako イタコ ^ blinde Priesterin oder Shamanin; früher auch ichiko 市子
  • kami ^ Gottheit; im engeren Sinne einheimische oder lokale japanische Gottheit, Schreingottheit (s. jinja), Gottheit des Shintō
  • kuchiyose 口寄せ ^ Geisterbeschwörung, wtl. „Herbeirufung des Mundes“
  • matsuri ^ religiöses (Volks-)Fest
  • Meiji 明治 ^ posthumer Name von Kaiser Mutsuhito; nach ihm wird auch die Meiji-Zeit (1868–1912) benannt
  • miko 巫女 ^ Miko, kami-Priesterin, Schreindienerin; auch: weibliche Shamanin; andere Schreibungen 神子 (Gott-Kind) oder 御子 (erhabenes Kind)
  • o-fuda お札 ^ Amulett oder Talisman in Gestalt eines symbolischen Zeichens, meist aus Papier; auch shinsatsu; das Zeichen 札 kann auch „Geldschein“ bedeuten, wird dann aber sinojap. satsu ausgesprochen;
  • onmyōji 陰陽師 ^ Yin Yang Meister
  • Osore-zan 恐山 ^ „Angst-Berg“; rel. Zentrum in Aomori-ken (Nordjapan), das als Abbild der Totenwelt gilt
  • Santō Kyōden 山東京伝 ^ 1761–1816; Edo-zeitlicher Schriftsteller und Maler
  • shamisen 三味線 ^ dreisaitige Langhalslaute, mit einem großen Plektron gezupft
  • Tamura Hachidaiyū 田村八太夫 ^ Oberhaupt einer shamanistischen Gilde während der Edo-Zeit mit Sitz in Asakusa; der Begriff war zunächst eine Art Eigenname und entwickelte sich dann zum Titel
  • yamabushi 山伏 ^ Bergasket, wtl. der in den Bergen schläft; Praktikant des Shugendō
Religion in JapanAlltagYamabushiItako
Logo ebisu 150.png
Religion in JapanInhaltsübersicht

Diese Seite:

Itako: Weibliche Geisterseherinnen.“ In: Bernhard Scheid, Religion-in-Japan: Ein digitales Handbuch. Universität Wien, seit 2001