Mythen, Erzähltes und Imaginäres (Einleitung)

Zur Navigation springen Zur Suche springen
Einleitung:Mythen, Erzähltes und Imaginäres

Dieses Kapitel ist japanischen Vorstellungen und Erzählungen von der Welt des Unsichtbaren gewidmet. Im Unterschied zum Kapitel Ikonographie, welches das Pantheon der organisierten Religion beschreibt, kommen hier gewachsene Vorstellungen zu Wort, die zwar mit dem organisierten Pantheon aufs Engste verknüpft sind, sich aber kaum in dogmatische Konzepte pressen lassen. Das Kapitel beginnt mit einer Zusammenfassung der mythologischen Erzählungen aus dem sogenannten „Zeitalter der Götter“ zu Anbeginn der Welt. Diese Mythen haben insbesondere für die heutigen Shintō-Schreine Relevanz, auch wenn nur verhältnismäßig wenige davon mythologischen Gottheiten geweiht sind (s. dazu auch: Bekannte Schreine).

Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
1 Izanagi und Izanami
Izanami und Izanagi auf ihrer Himmelsbrücke nach Erschaffung der ersten Insel, Onogoroshima. Werk von Utagawa Hiroshige (1797–1858). Edo-Zeit, um 1850
Museum of Fine Arts, Boston

Ein weiterer Abschnitt des Kapitels widmet sich traditionellen Jenseitsvorstellungen, die zwar buddhistisch geprägt sind, aber keineswegs zwangsläufig aus der buddhistischen Erlösungslehre abgeleitet werden können. Hier kommen u.a. Paradiese, Höllen und nicht zuletzt das Totengericht zur Sprache. Vom Jenseits kaum zu trennen sind die zahlreichen Geister, Fabelwesen und Dämonen, die bis in die modernen Manga, Anime und Horrorfilme hinein die japanische Welt des Übernatürlichen bevölkern. Diese Geistwesen wurden zumindest in der traditionellen Kultur von den meisten Menschen für real gehalten, ihr Abstand zu den einheimischen Gottheiten (kami [kami (jap.) Gottheit; im engeren Sinne einheimische oder lokale japanische Gottheit, Schreingottheit (s. jinja), Gottheit des Shintō]) war oft nur ein gradueller. Von hier ist es wiederum nur ein kleiner Schritt zu teilweise realen, teilweise imaginären Tieren, denen magische Fähigkeiten zugesprochen werden und die darüber hinaus als Boten oder Stellvertreter von einzelnen Gottheiten des Shintō und des Buddhismus fungieren können.

Verweise

Bilder

Quellen und Erläuterungen zu den Bildern auf dieser Seite:

  1. ^ 
    Izanami izanagi hiroshige.jpg

    Izanami und Izanagi auf ihrer Himmelsbrücke nach Erschaffung der ersten Insel, Onogoroshima. Werk von Utagawa Hiroshige (1797–1858). Edo-Zeit, um 1850
    Museum of Fine Arts, Boston


Glossar

Namen und Fachbegriffe auf dieser Seite:

  • kami^ Gottheit; im engeren Sinne einheimische oder lokale japanische Gottheit, Schreingottheit (s. jinja), Gottheit des Shintō
Religion in JapanMythen
Logo ebisu 150.png
Religion in JapanInhaltsübersicht

Diese Seite:

„Mythen, Erzähltes und Imaginäres (Einleitung).“ In: Bernhard Scheid, Religion-in-Japan: Ein digitales Handbuch. Universität Wien, seit 2001