Zōga, der Exzentriker

Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zōga, der Exzentriker

Zōga (917–1003) war ein Tendai-Mönch der Heian-Zeit, der für sein konsequentes Festhalten am buddhistischen Armutsideal bekannt war. Er kritisierte die zunehmende Verweltlichung seiner Mitbrüder, die er durch sein subversives Verhalten gerne bloßstellte. Damit nahm er eine Haltung vorweg, wie sie in späterer Zeit auch von einzelnen Zen-Meistern gepflegt wurde. Auf dieser Seite möchte ich diese exzentrische Form der buddhistischen Mönchsschaft anhand von Legenden aus der buddhistischen Erzählliteratur illustrieren, die sowohl Stärken als auch Schwächen des buddhistischen Klerus durchaus selbstkritisch dokumentierte.

Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Der Mönch Zōga zeigt seine Verachtung gegenüber weltlichem Reichtum und Prunk, indem er an der Ehrung seines eigenen Lehrers Ryōgen (des Mönchs im Ochsenkarren) in zerschlissener Alltagskleidung teilnimmt. Die Illustration entstammt einer Edo-zeitlichen Querbildrolle des Tanzan Schreins, des geistigen Zentrums von Tōnomine, wo Zōga tätig war. Werk von Kanō Einō (1631–1697). Edo-Zeit
Bildquelle: Nara Women's University
1 Der Ehrwürdige Zōga führt auf einem klapprigen Ochsen die Parade seines Lehrers an

Eine bekannte Anekdote erzählt, dass Zōga eine Prozession zu Ehren seines Lehrers, des Erzabtes Ryōgen, in Lumpen und auf einem klapprigen alten Ochsen reitend begleitet habe. Ein anderes Mal verschenkte er seine gesamten Kleider an die Armen und kehrte nackt in sein Kloster zurück.

Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Der Mönch Zōga verschenkt seine Kleider an die Armen und kehrt nackt in sein Kloster zurück. Werk von Kanō Einō (1631–1697). Edo-Zeit
Bildquelle: Nara Women's University
2 Zōga verschenkt seine Kleider an die Armen

Die seltsamste Episode — von der leider keine Illustrationen zu finden waren — handelt jedoch von der Nonnenweihe der Kaiserinmutter Fujiwara no Senshi, die Zōga vornehmen sollte. Der Kaiser, Ichijō Tennō, war zu dieser Zeit ein Kind und seine Mutter eine junge Frau von 30 Jahren, insofern stellte die Nonnenweihe eine besonders verantwortungsvolle Aufgabe und zugleich eine große Auszeichnung dar. Zōga war jedoch bereits hoch betagt und leitete das berühmte, aber abgelegenen Kloster Tōnomine, mehr als eine Tagesreise südlich der damaligen Hauptstadt Heian-kyō (Kyōto). Ganz gegen seine sonstige Gewohnheit folgte er zwar der kaiserlichen Bitte, ließ die Zeremonie aber mit einem Eklat enden, der im mittelalterlichen Uji shūi monogatari ausführlich geschildert wird:

Der Ehrwürdige Zōga bei der Kaiserinmutter

Vor langer Zeit lebte auf dem Berg Tōnomine ein heiliger Mann, den man den Ehrwürdigen Zōga nannte. Er war streng und unnachgiebig, Ruhm und Reichtum verachtete er und oft tat er absichtlich so, als ob er von Sinnen wäre.

Als die Kaiserinmutter der Dritten Straße1 in den geistlichen Stand eintreten wollte, ließ sie nach ihm schicken, damit er die Weihe vornehmen solle. „Welche Ehre,“ sprach er, „ich, Zōga, werde dies gerne tun.“ Seine Schüler hatten befürchtet, dass der Ehrwürdige den Boten der Kaiserinmutter mit Prügeln fortjagen würde, und waren erleichtert, als er sich statt dessen beschwingt auf den Weg zur Hauptstadt machte. Dort angekommen ließ ihn die kaiserliche Hoheit sogleich freudig zu sich rufen. Weltliche und geistliche Würdenträger waren in großer Zahl zur Stelle und auch ein Vertreter des Tennō war aus dem kaiserlichen Palast entsandt worden. Der Blick des Ehrwürdigen war ehrfurchtgebietend und sein Auftreten vornehm, doch schien er ein wenig mitgenommen zu sein.

Nachdem man ihn aufrief, begab er sich zum Paravent, hinter dem die kaiserliche Hoheit saß, und begann die Ordinationsriten. Als die kaiserliche Hoheit ihr prächtiges Haar [über den Paravent] herabhängen ließ, damit er es abschneiden möge, brachen sämtliche Hofdamen in haltloses Schluchzen aus. Schließlich war die Tonsur vollzogen und der Ehrwürdige wandte sich zum Gehen. Da sagte er mit lauter Stimme: „Was war eigentlich der Grund, dass Ihr Zōga zu Euch rufen ließet? Ich kann es nicht verstehen. Habt Ihr vielleicht gehört, dass mein schmutziges Ding besonders groß ist? Es ist in der Tat größer als andere, doch jetzt hängt es nur noch herab, schlaff wie ein Stück Seide.“ Die Hofdamen, die nebenan in den hinteren Gemächern saßen, die Minister, die Höflinge und die versammelten Mönche rissen alle fassungslos Mund und Augen auf. Auch der kaiserlichen Hoheit erging es nicht anders. Alle Erhabenheit war verflogen, alle waren schweißgebadet und wären am liebsten im Boden versunken.

Der Ehrwürdige aber faltete zum Abschied die Hände und sprach: „Vom Alter gebeugt und schwer verkühlt, bin ich außerdem vom Durchfall geplagt. Ich hätte nicht kommen sollen, doch nachdem man mich eigens rief, gesellte ich mich zu Euch. Jetzt aber kann ich mich nicht mehr halten und muss mich eiligst zurückziehen.“ Kaum war er auf die westliche Veranda hinausgetreten, entblößte er sein Gesäß und entleerte sich, als ob man Wasser aus einem Zuber gösse. Geräusch und Gestank waren so gewaltig, dass sie bis zur kaiserlichen Hoheit drangen. Da konnten sich die jungen Höflinge nicht mehr halten vor Lachen. Die Mönche aber empörten sich, dass man so einen Verrückten hatte rufen lassen.

Auf diese Weise stellte sich Zōga absichtlich an wie von Sinnen. Nichtsdestotrotz verbreitete sich der Ruf seiner Heiligkeit weiter und weiter.

Uji shūi monogatari, Erzählung 143,2 Ü.: Bernhard Scheid

Verweise

Fußnoten

  1. Fujiwara no Senshi (962–1002), hier nach der Lage ihres Palastes benannt.
  2. Originalausgabe: Watanabe Tsunaya und Kōichi Nishio (ed.), Uji shūi monogatari (Nihon koten bungaku taikei, Bd. 27). Iwanami Shoten, 1960. Siehe auch Tyler 1987, S. 307–310.

Literatur

Royall Tyler (Ü.) 1987
Japanese Tales. New York: Pantheon Books 1987.

Bilder

Quellen und Erläuterungen zu den Bildern auf dieser Seite:

  1. ^ 
    Zoga.jpg

    Der Mönch Zōga zeigt seine Verachtung gegenüber weltlichem Reichtum und Prunk, indem er an der Ehrung seines eigenen Lehrers Ryōgen (des Mönchs im Ochsenkarren) in zerschlissener Alltagskleidung teilnimmt. Die Illustration entstammt einer Edo-zeitlichen Querbildrolle des Tanzan Schreins, des geistigen Zentrums von Tōnomine, wo Zōga tätig war. Werk von Kanō Einō (1631–1697). Edo-Zeit
    Bildquelle: Nara Women's University

  1. ^ 
    Zoga2.jpg

    Der Mönch Zōga verschenkt seine Kleider an die Armen und kehrt nackt in sein Kloster zurück. Werk von Kanō Einō (1631–1697). Edo-Zeit
    Bildquelle: Nara Women's University


Glossar

Namen und Fachbegriffe auf dieser Seite:

Religion in JapanGeschichteHeian ZeitZoga
Logo ebisu 150.png
Religion in JapanInhaltsübersicht

Diese Seite:

„Zōga, der Exzentriker.“ In: Bernhard Scheid, Religion-in-Japan: Ein digitales Handbuch. Universität Wien, seit 2001