Feuer-Gang auf dem Berg Takao

Zur Navigation springen Zur Suche springen
Feuer-Gang auf dem Berg Takao
Yamabushi takao wada5m.jpg
Nachdem die Flammen großteils verlöscht sind, bahnen sich die erfahrenen Mönche mit Hilfe von Salz einen Weg durch die Glut (hiwatari). Die Schuhe haben sie natürlich abgelegt.
© Wada Yoshio, 2004
1 Feuer Ritus der yamabushi auf Berg Takao.

G oma-Riten, deren Höhepunkt in einem bloßfüßigen Gang durch glühende Asche besteht, zählen zu den typischen Aktivitäten der yamabushi. Diese Feste richten sich zumeist an Fudō Myōō, den besonderen Schutzherrn der yamabushi, der seinerseits mit Feuer und Schwert assoziert wird. Die Bilder auf dieser Seite zeigen ein Feuer-Fest des Shingon Tempels Yakuō-in, einem yamabushi-Zentrum am Fuße des Berges Takao im Westen Tōkyōs.

Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Eine Prozession von „Bergasketen“ (yamabushi) auf Takao-san. Hier eine Gruppe jüngerer Mönche mit der typischen Kopfbedeckung.
© Wada Yoshio, 2004
Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Eine Gruppe yamabushi des Takao-san, welche Muscheln blasen.
© Wada Yoshio, 2004
Yamabushi in festlicher Kleidung
Yamabushi takao wada2m.jpg
Der Zeremonienmeister tritt zugleich mit dem Oberpriesters des örtlichen Shingon-Tempels Yakuō-in auf. Ein anderer hochrangiger yamabushi bläst hier das Muschelhorn, ein Markenzeichen der Bergasketen.
© Wada Yoshio, 2004
4 Würdenträger der yamabushi
Yamabushi takao wada7a.jpg
Hochrangige Ordensfrau des Yakuō-in.
© Wada Yoshio, 2004
5 Unter den prominenten yamabushi befinden sich auch Frauen.
Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Laienanhänger des Bergasketen-Kultes (yamabushi) des Yakuō-in.
© Wada Yoshio, 2004
Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Ein großer Haufen von Zedernzweigen wird bei dieser yamabushi-Zeremonie in Brand gesteckt.
© Wada Yoshio, 2004
Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Gebete und Tänze, während das Feuer hoch auflodert.
© Wada Yoshio, 2004
Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Mönche durchschreiten die glosende Asche (hiwatari).
© Wada Yoshio, 2004
Entzünden des rituellen Feuers
Yamabushi takao wada6m.jpg
Yamabushi helfen den Laien, die am Ritual teilgenommen haben, beim bloßfüßigen Gang (hiwatari) durchs Feuer.
© Wada Yoshio, 2004
10 Yamabushi helfen den Laien, die am Ritual teilgenommen haben, beim bloßfüßigen Gang durchs Feuer.

Der Tempel führt seine Wurzeln auf den Nara-zeitlichen Mönch Gyōki und auf Kūkai zurück. Wie in vielen yamabushi-Heiligtümern werden auch hier (neben Fudō) Gottheiten in tengu-Gestalt verehrt.

Religiöse Wurzeln

Die goma-Riten der yamabushi stammen aus dem esoterischen Buddhismus (mikkyō) und wurden wahrscheinlich zusammen mit dem Kult des Fudō Myōō ursprünglich von Kūkai in Japan verbreitet. Das Wort goma leitet sich von Sanskrit homa ab, deutet also bereits auf den indischen Ursprung dieser Praxis hin. Homa-Riten sind in allen indischen Traditionen bekannt und waren wohl ursprünglich Brandopfer. Ihre klassische Form beinhaltet aber auch einen Altar, in dessen Mitte das Feuer entzündet wird. In dieser Form werden japanische goma-Riten auch heute noch von Mönchen des Shingon Buddhismus praktiziert. Die „Outdoor-Variante“ der yamabushi ist eine spezielle Entwicklung, die wahrscheinlich von nicht-buddhistischen Traditionen des Feuergangs mitgeprägt wurde, sich aber des Begriffs goma im Sinne eines mit dem Feuer verbundenen Rituals bedient.

Verweise

Internetquellen

  • Takao-san ōhiwatari matsuri, Wada Yoshio (jap.)
    Dieser Website entstammen die obigen Fotos. Sie wurden am 14. März 2004 in Takao-machi, am westlichen Stadtrand von Tōkyō aufgenommen.
  • Setsubun at Mibudera, Chris Gladis (en.)
    Foto-Strecke auf flickr (2007), die einen ähnlichen goma-Ritus, allerdings ohne Feuer-Gang, im Mibudera in Kyōto dokumentiert.
  • [1],Don Weiss (en.)
    Yamabushi goma-Ritus auf Shikoku.
Letzte Überprüfung der Linkadressen: Jul. 2020

Bilder

Quellen und Erläuterungen zu den Bildern auf dieser Seite:

  1. ^ 
    Yamabushi takao wada5m.jpg

    Nachdem die Flammen großteils verlöscht sind, bahnen sich die erfahrenen Mönche mit Hilfe von Salz einen Weg durch die Glut (hiwatari). Die Schuhe haben sie natürlich abgelegt.
    © Wada Yoshio, 2004

  2. ^ 
    Yamabushi takao wada1m.jpg

    Eine Prozession von „Bergasketen“ (yamabushi) auf Takao-san. Hier eine Gruppe jüngerer Mönche mit der typischen Kopfbedeckung.
    © Wada Yoshio, 2004

  3. ^ 
    Yamabushi takao wada5a.jpg

    Eine Gruppe yamabushi des Takao-san, welche Muscheln blasen.
    © Wada Yoshio, 2004

  4. ^ 
    Yamabushi takao wada2m.jpg

    Der Zeremonienmeister tritt zugleich mit dem Oberpriesters des örtlichen Shingon-Tempels Yakuō-in auf. Ein anderer hochrangiger yamabushi bläst hier das Muschelhorn, ein Markenzeichen der Bergasketen.
    © Wada Yoshio, 2004

  5. ^ 
    Yamabushi takao wada7a.jpg

    Hochrangige Ordensfrau des Yakuō-in.
    © Wada Yoshio, 2004

  1. ^ 
    Yamabushi takao wada7m.jpg

    Laienanhänger des Bergasketen-Kultes (yamabushi) des Yakuō-in.
    © Wada Yoshio, 2004

  2. ^ 
    Yamabushi takao wada3m.jpg

    Ein großer Haufen von Zedernzweigen wird bei dieser yamabushi-Zeremonie in Brand gesteckt.
    © Wada Yoshio, 2004

  3. ^ 
    Yamabushi takao wada4m.jpg

    Gebete und Tänze, während das Feuer hoch auflodert.
    © Wada Yoshio, 2004

  4. ^ 
    Yamabushi takao wada8.jpg

    Mönche durchschreiten die glosende Asche (hiwatari).
    © Wada Yoshio, 2004

  5. ^ 
    Yamabushi takao wada6m.jpg

    Yamabushi helfen den Laien, die am Ritual teilgenommen haben, beim bloßfüßigen Gang (hiwatari) durchs Feuer.
    © Wada Yoshio, 2004


Glossar

Namen und Fachbegriffe auf dieser Seite:

  • Fudō Myōō 不動明王 ^ prominentester japanischer myōō (Mantra-König), wtl. „der Unbewegliche“
  • goma gyōji 護摩行事 ^ buddh. Feuerritus, skt. Homa
  • Gyōki 行基 ^ 668–749; Nara-zeitlicher Mönch, Popularisierer des Buddhismus
  • homa (skt.) होम ^ indisches Feuerritual (jap. goma 護摩)
  • Kūkai 空海 ^ 774–835, Gründer des Shingon Buddhismus; Eigennamen Saeki Mao, Ehrennamen Kōbō Daishi
  • mikkyō 密教 ^ esoterischer Buddhismus, Tantrismus; wtl. geheime Lehre; Gegenstück zu kengyō; in Japan vor allem durch den Shingon, aber auch durch Teile des Tendai Buddhismus vertreten
  • Shingon-shū 真言宗 ^ Shingon-Schule, wtl. Schule des Wahren Wortes; wichtigste Vertreterin des esoterischen Buddhismus (mikkyō) in Japan
  • Takao-san 高尾山 ^ Berg Takao, rel. Zentrum im Westen Tōkyōs
  • tengu 天狗 ^ wtl. Himmelshund; vogelartiger oder geflügelter Kobold, meist in den Bergen
  • Yakuō-in 薬王院 ^ Shingon-Tempel am Takao-san bei Tōkyō, Zentrum des Shugendō; er ist dem „Medizin-König“ Yakuō Bosatsu geweiht, einer Figur aus dem Lotus Sūtra.
  • yamabushi 山伏 ^ Bergasket, wtl. der in den Bergen schläft; Praktikant des Shugendō
Religion in JapanAlltagMatsuriFeuergang
Logo ebisu 150.png
Religion in JapanInhaltsübersicht

Diese Seite:

„Feuer-Gang auf dem Berg Takao.“ In: Bernhard Scheid, Religion-in-Japan: Ein digitales Handbuch. Universität Wien, seit 2001