Amida Nyorai und sein Reines Land

Zur Navigation springen Zur Suche springen
Amida Nyorai und sein Reines Land

Im Mahayana-Buddhismus existiert neben dem Nirvana auch die Idee des „Reines Landes“ (jap. jōdo, skt. Sukhavati), eine Art Paradies (gokuraku), wo Buddhas residieren und von wo aus sie mildtätig in das Weltgeschehen eingreifen. Der paradigmatische Buddha des Reinen Landes ist Amida Nyorai (skt. Amitabha). Dank seines Reinen Landes stieg er in Japan zum wahrscheinlich populärsten Buddha auf und wurde häufiger bildlich dargestellt als die anderen Buddhas.

Amidas Ikonographie

Amida byodoin.jpg
Eine der berühmtesten Amida-Statuen Japans, im Tempel Byōdō-in, der zum Unesco Kulturerbe zählt. Der Tempel war einst Sommerresidenz der Fujiwara, die am Höhepunkt ihrer Macht auch diese Statue in Auftrag gaben. Zur Zeit ihrer Herstellung waren Zeitgenossen der Ansicht, dass dies die exakte Wiedergabe der wahren Natur eines Buddhas sei. Die Statue besteht aus mehreren Holzblöcken, die innen einen Hohlraum bilden (yosegi-zukuri-Technik). Jōchō, der diese Statue anfertigte, gilt als jener Bildhauer, der die yosegi-Technik perfektionierte und damit die Grundlagen der Kei-Schule schuf. Die Außenseite ist mit einer dicken, mit Hanf verstärkten Lackschicht imprägniert, wodurch die Figur eine beinahe metallische Oberfläche erhält. Die Vergoldung wurde 1955 erneuert. Werk von Jōchō (?–1057). Heian-Zeit, 1053
1 Amida Statue des Byōdō-in, eines Tempels südlich von Kyōto, 1053

Die obige Abbildungen zeigt eine der berühmtesten Amida-Figuren aus der Heian-Zeit. Amida ist hier in seiner typischen ikonographischen Form, im Meditationssitz mit Meditations-Mudrā (jōin) zu sehen. Auch der bekannte Große Buddha (Daibutsu) in Kamakura stellt Amida in dieser Stellung dar. Wenn man eine Buddhafigur in sitzender Stellung mit der auf diesen Bildern erkennbaren, typischen Handhaltung (inkl. abgewinkelter Zeigefinger) sieht, kann man davon ausgehen, dass es sich um Amida handelt. Es muss jedoch nicht jeder Amida sitzen. Er kann auch stehend dargestellt werden und ist dann meist von zwei kleineren Figuren flankiert, den Bodhisattvas Seishi und Kannon.

Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
In Fresco-Technik an der Haupthalle des Tempels Hōryū-ji, Abbildung des Amida Buddha mit der mudra-Geste des Predigens. spätes 7. Jh.; 1949 durch Brand zerstört
© Yamashina Reiji
Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Abgebildet ist der Buddha Amida mit der für ihn typischen Meditations-mudrā. Sein Gewand besteht aus einem langem Tuch namens kashaya (jap. kesa), das um dem Körper gewickelt ist. späte Heian-Zeit, 11. Jh.?
© Kyōto National Museum
Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Gesicht des Amida (skt. Amitabha) Daibutsu von Kamakura. Die Gusstechnik in ringförmigen Segmenten ist hier gut zu erkennen. 1252
© Robert Prestiano, über Internet Archive
Darstellungen des Amida

Amidas Versprechungen

Amida yamagoe 13jh.jpg
Das Bild zeigt „Amida, der die Berge überschreitet“. Er tut dies, um einem Sterbenden entgegenzugehen und ihn in sein Reines Land zu geleiten. Dieses Motiv ist in den Amida-Darstellungen der Kamakura-Zeit besonders häufig anzutreffen. Kamakura-Zeit, 13. Jh.
Wikimedia Commons
5 Amida hinter den Bergen

Ähnlich wie der historische Buddha, Shakyamuni, war Amida der Legende nach zunächst ein Prinz, der dem Thron entsagte, um Mönch zu werden. Auf der Suche nach Erleuchtung tat er 48 Schwüre, die sein Mitgefühl mit anderen Lebewesen verdeutlichten. Einer der bedeutendsten dieser Schwüre besagt, dass er selbst die Erleuchtung zurückweisen wolle, wenn er nicht kraft seiner Erleuchtung die Macht erlangen sollte, Gläubige, die im Augenblick ihres Todes seines Namen gedenken würden, in sein Reines Land zu holen. Durch eigene Meditation erlangte der Prinz schließlich die Erleuchtung und damit verbunden die Herrschaft über sein Reines Land. Wer nach dem Tod dorthin „hinübergeboren“ wird, dem ist die endgültige Erleuchtung sicher, auch wenn das Reine Land nur eine Vorstufe des Nirvana darstellt.

Nach Ansicht des Amida Buddhismus gibt es lediglich eine Bedingung, um ins Reine Land „hinübergeboren“ zu werden, nämlich den aufrichtigen Glauben an Amidas Gnade, der sich in der Anrufung seines Namens kundtut. Aus diesem Grund sprechen Amidas Anhänger das sog. nenbutsu, eine schlichte Gebetsformel bestehend aus den Worten namu amida butsu. Sie hoffen, dadurch Amidas Schwur zu genügen und in sein Reines Land zu gelangen.


Verweise

Verwandte Themen

Mehr zu Amida und dem Reinen Land findet sich im Kapitel „Mythen“, Paradiese und Reine Länder, und im Kapitel „Geschichte“ Amidismus: Der Buddhismus des Reinen Landes. Der Große Amida Buddha von Kamakura wird im Essay „Riesen-Buddhas: Im Kampf gegen die Unbeständigkeit des irdischen Daseins“ genauer vorgestellt.

Literatur

Donald McCallum 1994
Zenkōji and Its Icon: A Study in Medieval Religious Art. Princeton: Princeton University Press 1994.

McCallum beschäftigt sich hier mit der angeblich ältesten Amida Statue Japans im Tempel Zenkō-ji in Nagano. Laut Ursprungslegende kam diese Skulptur im Jahr 552, dem offiziellen Jahr der Einführung des Buddhismus, als Geschenk des koreanischen Königs Seong nach Japan. Dank dieser besonderen Herkunft entwickelte sich auch der Glaube, dass die Amida Statue des Zenkō-ji tatsächlich lebendig sei. Zugleich wurde die Statue aber den Blicken gewöhnlicher Sterblicher entzogen.

Bilder

Quellen und Erläuterungen zu den Bildern auf dieser Seite:

  1. ^ 
    Amida byodoin.jpg

    Eine der berühmtesten Amida-Statuen Japans, im Tempel Byōdō-in, der zum Unesco Kulturerbe zählt. Der Tempel war einst Sommerresidenz der Fujiwara, die am Höhepunkt ihrer Macht auch diese Statue in Auftrag gaben. Zur Zeit ihrer Herstellung waren Zeitgenossen der Ansicht, dass dies die exakte Wiedergabe der wahren Natur eines Buddhas sei. Die Statue besteht aus mehreren Holzblöcken, die innen einen Hohlraum bilden (yosegi-zukuri-Technik). Jōchō, der diese Statue anfertigte, gilt als jener Bildhauer, der die yosegi-Technik perfektionierte und damit die Grundlagen der Kei-Schule schuf. Die Außenseite ist mit einer dicken, mit Hanf verstärkten Lackschicht imprägniert, wodurch die Figur eine beinahe metallische Oberfläche erhält. Die Vergoldung wurde 1955 erneuert. Werk von Jōchō (?–1057). Heian-Zeit, 1053

  2. ^ 
    Amida horyuji.jpg

    In Fresco-Technik an der Haupthalle des Tempels Hōryū-ji, Abbildung des Amida Buddha mit der mudra-Geste des Predigens. spätes 7. Jh.; 1949 durch Brand zerstört
    © Yamashina Reiji

  3. ^ 
    Amida heian.jpg

    Abgebildet ist der Buddha Amida mit der für ihn typischen Meditations-mudrā. Sein Gewand besteht aus einem langem Tuch namens kashaya (jap. kesa), das um dem Körper gewickelt ist. späte Heian-Zeit, 11. Jh.?
    © Kyōto National Museum

  1. ^ 
    Kamakuradaibutsu face.jpg

    Gesicht des Amida (skt. Amitabha) Daibutsu von Kamakura. Die Gusstechnik in ringförmigen Segmenten ist hier gut zu erkennen. 1252
    © Robert Prestiano, über Internet Archive

  2. ^ 
    Amida yamagoe 13jh.jpg

    Das Bild zeigt „Amida, der die Berge überschreitet“. Er tut dies, um einem Sterbenden entgegenzugehen und ihn in sein Reines Land zu geleiten. Dieses Motiv ist in den Amida-Darstellungen der Kamakura-Zeit besonders häufig anzutreffen. Kamakura-Zeit, 13. Jh.
    Wikimedia Commons


Glossar

Namen und Fachbegriffe auf dieser Seite:

  • Amida 阿弥陀 ^ Buddha Amitabha; Hauptbuddha der Schulen des Reinen Landes (Jōdo-shū bzw. Jōdo Shinshū)
  • Amitābha (skt.) अमिताभ ^ „Unermesslicher Glanz“ (jap. Amida 阿弥陀)
  • Bodhisattva (skt.) बोधिसत्त्व ^ „Erleuchtetes Wesen“ (jap. bosatsu 菩薩)
  • Buddha (skt.) बुद्ध ^ „Der Erleuchtete“ (jap. butsu (hotoke) 仏 oder Budda 仏陀)
  • Daibutsu 大仏 ^ wtl. „Großer Buddha“; monumentale Buddha-Statue
  • gokuraku 極楽 ^ wtl. höchstes Glück; Paradies; identisch mit dem Reinen Land ( jōdo)
  • Heian 平安 ^ auch Heian-kyō 平安京, „Stadt des Friedens“; politisches Zentrum 794–1185 (= Heian-Zeit)
  • jōdo 浄土 ^ Reines Land, Paradies; auch gokuraku, Sukhavati
  • jōin 定印 ^ Mudrā der Meditation
  • Kannon 観音 ^ auch Kanzeon 観世音, wtl. der den Klang der Welt erhört; skt. Avalokiteśvara; chin. Guanyin; als Bodhisattva des Mitleids bekannt
  • Mahāyāna (skt.) महायान ^ „Großes Fahrzeug“ (jap. daijō bukkyō 大乗), buddhistische Richtung
  • mudrā (skt.) मुद्रा ^ „Siegel“ (jap. inzō 印相), Gebetsgeste
  • namu amida butsu 南無阿弥陀仏 ^ in etwa: „Gelobt sei Buddha Amida“; Gebetsformel im Buddhismus des Reinen Landes
  • nenbutsu 念仏 ^ Anrufung des Namens von Buddha Amida, Gebetsformel der Amida-Anhänger
  • Nirvāṇa (skt.) निर्वाण ^ „Erloschen, ausgelöscht“ (jap. Nehan 涅槃), Ort der Erlösung von allem Leid
  • nyorai 如来 ^ Buddha-Titel; skt. tathagata
  • Seishi Bosatsu 勢至菩薩 ^ Bodhisattva Mahasthamaprapta; Begleiter Amidas
  • Śākyamuni (skt.) शाक्यमुनि ^ „Der Weise des Shakya-Klans“ (jap. Shaka 釈迦 oder Shakamuni 釈迦牟尼), Gautama Siddhartha
  • Sukhāvatī (skt.) सुखावती ^ „Reines Land“ (jap. jōdo 浄土)
Religion in JapanIkonographieAmida
Logo ebisu 150.png
Religion in JapanInhaltsübersicht

Diese Seite:

„Amida Nyorai und sein Reines Land.“ In: Bernhard Scheid, Religion-in-Japan: Ein digitales Handbuch. Universität Wien, seit 2001