Ikonographie/Kannon/Bato Kannon

Zur Navigation springen Zur Suche springen

Vorlage:Styles

Batō Kannon Kannon mit dem Pferdekopf

Kannon bato hase.jpg
Batō Kannon // Statue. Muromachi-Zeit; Kannon Tempel Hase-dera, Kamakura // Bildquelle: Mark Schumacher (letzter Zugriff: 2022/8/7) // Eine etwas friedlichere Darstellung des Batō Kannon.
Bato kannon.jpg
Im oberen Teil des Kopfes des Batō Kannon ist undeutlich ein Pferd zu erkennen. Heian-Zeit, 12. Jh.
Museum of Fine Arts, Boston
Matsunoodera bato kannon.jpg
Batō Kannon mit weißem Pferdekopf und drei zornvollen Gesichtern. Station 29 der „Westlichen Kannon Pilgerroute“. Diese Staue ist ein „Geheimer Budda“ (hibutsu) und wird nur alle 77 Jahre einmal hergezeigt. Der Tempel selbst beruft sich auf eine Gründungslegende, laut der Kannon mit dem Pferdekopf hier in der Nara-Zeit erschienen sein soll. Edo-Zeit
The Tale of Genji, 2006
Batokannon.jpg
Batō Kannon // Statue, Detail; Tokaku-ji, Kita-ku, Tōkyō // Bild © PDD Toshokan, 1997 (letzter Zugriff: 2022/8/3) // Eine klassische ikonographische Embleme an einer modernen Batō Kannon-Statue.
Bato kannon m30.jpg
Steinstatue des Batō Kannon. Meiji-Zeit, 1897
Bildquelle: unbekannt
Bato fujino.jpg
Steinstatue des Batō Kannon mit undeutlichem Pferde-Kopfputz. Edo-Zeit, 1850
Japanese Buddhist Statuary, Mark Schumacher, 1999
Batokannonstein.jpg
Dreigesichtiger Kannon mit Pferdekopf // Statue, myōō (Stein). Meiji-Zeit, 1897; Ichinomiya-shi, Präfektur Aichi // Bild © Terasan Dousetsu, 2003 (letzter Zugriff: 2016/8) // Dreigesichtiger Batō Kannon, gefertigt aus Stein.
Bato2.jpg
Batō Kannon in Mönchsgewand // Statue (Stein). Edo-Zeit, 1823; Nerima-ku, Tōkyō // Bild © Nerima no rekishi to bunkazai, via Internet Archive (letzter Zugriff: 2022/8/3) // Batō Kannon im Mönchsgewand, gefertigt aus Stein.
Bato kannon2.jpg
Batō Kannon // Statue (Stein); Mantoku-ji, Yokohama // Bild © PDD Toshokan (letzter Zugriff: 2022/8/3) // Batō Kannon-Skulptur aus Stein.
Bato parkplatz.jpg
Batō Kannon auf einem Parkplatz // Statue, myōō (Stein); Ōmiya, Präfektur Saitama // Bild © Nakasendo nisshi, 2006 (letzter Zugriff: 2016/8) // Kleine Darstellung des Batō Kannon aus Stein auf einem Parkplatz.
Bilder zum Vergrößern bitte anklicken

Im esoterischen Buddhismus, der vor allem während des japanischen Mittel·alters großen Ein·fluss besaß, konnte selbst der ansonsten so milde

Bodhisattva बोधिसत्त्व (skt., m.)

„Erleuchtetes Wesen“, Vorstufe zur vollkommenen Buddhaschaft (jap. bosatsu 菩薩)

Buddha

Der Begriff „Bodhisattva“ wird in diesem Handbuch auf folgenden Seiten erwähnt:

Glossarseiten

Bilder

  • Daihannyakyo.jpg
  • Seokguram.jpg
  • Diamant Sutra.jpg
  • Bodhisattva korea.jpg
  • Paranirvana dunhuang.jpg
  • Jizo sokujoin.jpg
  • Arima harunobu.jpg
  • Kakumei gyoja ontake.jpg
  • Amida spinner.jpg
  • Maitreya koryuji.jpg
  • Raigo chionin.jpg
  • Enma-ten.jpg
  • Shukuyo.jpg
  • Nehanzu.jpg

Kannon 観音 (jap.)

auch Kanzeon 観世音, wtl. der den Klang der Welt erhört; skt. Avalokiteśvara; chin. Guanyin; als Bodhisattva des Mitleids bekannt

Buddha

Der Begriff „Kannon“ wird in diesem Handbuch auf folgenden Seiten erwähnt:

Glossarseiten

Bilder

  • Sendai kannon.jpg
  • Nyoirin kannon 14c.jpg
  • Yokawa kannon.jpg
  • Fujin 33.jpg
  • Hokekyo 25.jpg
  • Hyakushaku kannon.jpg
  • Koyasu kannon.jpg
  • Ofuna kannon.jpg
  • Sanjusangendo2.jpg
  • Kannon fresco horyuji.jpg
  • Juichimen kannon.jpg
  • Senju kannon.jpg
  • Bato kamuriki.jpg
  • Guanyin 12c.jpg
  • Nio sugimoto un.jpg
  • Kasugamandala 1.jpg
  • Yumedono2.jpg
  • Maria kannon.jpg
  • Koya kannon.jpg
  • Sanjusangendo.jpg
  • Mantoe kannon.jpg
  • Byakue kannon.jpg
  • Fukukensaku kannon.jpg
  • Nyoirin jukkansho.jpg
  • Amida spinner.jpg
  • Nio sugimoto a.jpg
  • Hiroshige asakusa fischer.jpg
  • Shokannon 13.jpg
  • Nyoirin kannon.jpg
  • Bishamon hokekyo.jpg

die erschreckenden Züge eines

myōō 明王 (jap.)

wtl. Licht-König, auch „Mantra-König“ oder „Weisheits-König“; meist zornvoll dargestellte Schutzgottheit; skt. vidyaraja

Der Begriff „myōō“ wird in diesem Handbuch auf folgenden Seiten erwähnt:

Glossarseiten

Bilder

  • Aizen 1256.jpg
  • Fudo zentsuji.jpg
  • Fudo koya.jpg
  • Fudo saidaiji.jpg
  • Fudo portrait.jpg
  • Daiitoku myoo.jpg
  • Fudo daigoji2.jpg
  • Fudo tendai 10jh.jpg
  • Fudo daigoji detail.jpg
  • Bato kannon zuzosho.jpg
  • Daiitoku myoo detail.jpg
  • Fudo toji.jpg

annehmen. Neben den Standardattributen esoterischer Myōōs (drei Gesichter, zahl·reiche Arme, Raub·tier·zähne, magische Waffen) lässt sich dieser Kannon zumeist anhand eines kleinen Pferde·kopfes identifizieren, der oberhalb des mittleren, zorn·ver·zerrten Gesichts als Kopfputz an·ge·bracht ist. Bisweilen tritt

Batō Kannon 馬頭観音 (jap.)

Kannon mit dem Pferdekopf, eine zornvolle Manifestation Kannons

Der Begriff „Batō Kannon“ wird in diesem Handbuch auf folgenden Seiten erwähnt:

Bilder

  • Hayagriva.jpg
  • Bato kannon m30.jpg
  • Bato fuda myoanji.jpg
  • Bato kamuriki.jpg
  • Bato sogyo.jpg
  • Bato rinnoji.jpg
  • Bato kannon heian.jpg
  • Bato fuda sanbutsuji.jpg
  • Bato fuda myokoin.jpg
  • Bato kannon.jpg
  • Bato fuda entsuji.jpg
  • Bato kannon zuzosho.jpg
  • Bato fujino.jpg
  • Matsunoodera bato kannon.jpg
aber auch als einfache mensch·liche Figur mit einem Pferdekopf auf.

Hayagriva

Kannon mit dem Pferdekopf lässt sich — wie so oft — auf eine indische Urform zurück·führen: Unter den Mani·fes·ta·tionen des Gottes

Viṣṇu विष्णु (skt., m.)

indische (vedische) Gottheit; gilt im Vishnuismus als Manifestation des höchsten Seins

Der Begriff „Vishnu“ wird in diesem Handbuch auf folgenden Seiten erwähnt:

Bilder

  • Sarasvati nepal.jpg
  • Hayagriva khmer.jpg

gibt es eben·falls eine mit Pferdekopf, genannt

Hayagrīva हयग्रीव (skt., m.)

„Der Pferdeköpfige“ (jap. Batō 馬頭)

Der Begriff „Hayagriva“ wird in diesem Handbuch auf folgenden Seiten erwähnt:

Bilder

  • Hayagriva.jpg

. Aber erst im esoterischen Buddhismus erhielt die Figur die Standard·attri·bute einer zorn·vollen Gott·heit, die heute vor allem in Tibet und der Mongolei aber auch in Japan zu finden ist. In der geläufigsten Form besitzt der buddhistische Hayagriva drei Gesichter, sechs Arme und einen (bzw. in Tibet drei) Pferde·köpfe als Kopf·putz (s. dazu auch ähnliche Beispiele von Vajrapani und Mahakala). Der früheste Text, in dem diese Form des Bodhisattva

Avalokiteśvara अवलोकितेश्वर (skt., m.)

„Herr, der [die Welt] unten wahrnimmt“, Bodhisattva (jap. Kannon 観音 oder Kanzeon 観世音)

Buddha

Der Begriff „Avalokiteshvara“ wird in diesem Handbuch auf folgenden Seiten erwähnt:

Glossarseiten

Bilder

  • Guanyin 12c.jpg
  • Ofuna kannon.jpg
  • Nyoirin kannon 14c.jpg
  • Juichimen kannon.jpg
  • Senju kannon.jpg
  • Nyoirin kannon.jpg
  • Kannon fresco horyuji.jpg
  • Maria kannon.jpg
  • Byakue kannon.jpg
  • Shokannon 13.jpg

be·schrie·ben wird, ist das esoterische

Dhāraṇīsamuccayasūtra धारणीसमुच्चयसूत्र (skt., m.)

esoterisches Sutra, chin. Fassung aus 654 (jap. Darani-kyō 陀羅尼經 oder Darani-jikkyō 陀羅尼集經)

Text

Der Begriff „Dharani sutra“ wird in diesem Handbuch auf folgenden Seiten erwähnt:

, das nur in einer chinesischen Fassung aus dem Jahr 654 bekannt ist. Diesem Text zufolge erhoffte man sich von Batō Kannon besonderen Schutz vor giftigen Schlangen und Insekten oder vor Krankheiten.

Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Im Unterschied zu japanischen Darstellungen (vgl. Batō Kannon) besitzt dieser Hayagriva drei Pferdeköpfe als Kopfputz. Tibet, 16. Jh.
Himalayan Art
Hayagriva auf einem tibetischen Thangka, 16. Jh. Vorlage:Credits2

Batō Kannon und die Pferde

Sowohl in Japan als auch in Tibet und der Mongolei wird Kannon mit dem Pferde·kopf auch um den Schutz von Pferden und anderen Nutztieren angebetet. Dies scheint aber nicht die ur·sprüng·liche Aufgabe Batō Kannons gewesen zu sein. Als eine der sechs Kannon-Manifestationen, die in der späten Heian Zeit mit den Sechs Bereichen der Wiedergeburt (

rokudō 六道 (jap.)

wtl. die Sechs Wege = Bereiche der Wiedergeburt

Konzept

Der Begriff „rokudō“ wird in diesem Handbuch auf folgenden Seiten erwähnt:

Bilder

  • Jigokusoshi emaki1.jpg
  • Zehn welten.jpg
  • Ashura.jpg

) in Übereinstimmung gebracht wurden, ist Batō Kannon vielmehr für alle Wesen, die als Tiere wiedergeboren werden, zuständig. Erst als der besondere Glauben an diese sechs Manifestationen seinen Höhepunkt überschritten hatte, scheinen sich Pferde·züchter und Trans·port·unter·nehmer die Figur von Kannon mit dem Pferde·kopf als Schutzpatron auserkoren zu haben.

Heute ist Batō Kannon in Japan weitgehend in Ver·ges·sen·heit geraten und wird nur noch in wenigen großen Tempeln verehrt. Doch findet man ihn immer wieder in Form einfacher Stein·skulpturen aus der

Edo 江戸 (jap.)

Hauptstadt der Tokugawa-Shōgune, heute: Tōkyō; auch: Zeit der Tokugawa-Dynastie, 1600–1867 (= Edo-Zeit);

Ort, Epoche

Der Begriff „Edo“ wird in diesem Handbuch auf folgenden Seiten erwähnt:

Glossarseiten

Bilder

  • Morokoshi kinmozui ziege.jpg
  • Kekkonshiki 1867.jpg
  • Morokoshi kinmozui drache.jpg
  • Morokoshi kinmozui hund.jpg
  • Morokoshi kinmozui ochse.jpg
  • Emaden3.jpg
  • Junigu butsuzozui.jpg
  • Morokoshi kinmozui ratte.jpg
  • Nikko karamon.jpg
  • Dainihonshi.jpg
  • Tokugawa koyasan.jpg
  • Deshima 1790.jpg
  • Morokoshi kinmozui hahn.jpg
  • Oda Nobunaga.jpg
  • Koi hiroshige.jpg
  • Morokoshi kinmozui hase.jpg
  • Namazu ken.jpg
  • Drachen hakozaki engi.jpg
  • Mito komon.jpg
  • Morokoshi kinmozui schlange.jpg
  • Morokoshi kinmozui eber.jpg
  • Morokoshi kinmozui tiger.jpg
  • Morokoshi kinmozui pferd.jpg
  • Onna daruma.jpg
  • Wagojin hokusai.jpg
  • Kaika no daruma.jpg
  • Gangoji engi 2.jpg
  • Morokoshi kinmozui affe.jpg
  • Asakusa nakamise.jpg
  • Geisha-daruma.jpg
  • Kitsune ojiinari hiroshige.jpg
  • Daruma togetsu.jpg

Geographische Lage

Die Karte wird geladen …
Geographische Lage von Edo; s.a. Geo-Glossar

-Zeit, die mündlichen Lokal·tradi·tionen zufolge damals die Bitten von Reisenden um eine sichere Fahrt ent·gegen·nahmen oder als Gedenk·stätten besonders ver·dienst·voller Pferde errichtet wurden. Obwohl auf diesen Stein·skulpturen noch Elemente der esoterischen Ikono·graphie er·kenn·bar sind, haben sie meist alle schrecken·erregenden Züge verloren. Dies lässt sich auch anhand der

o-fuda お札 (jap.)

Amulett oder Talisman in Gestalt eines symbolischen Zeichens, meist aus Papier; auch shinsatsu; das Zeichen 札 kann auch „Geldschein“ bedeuten, wird dann aber sinojap. satsu ausgesprochen;

Gegenstand

Der Begriff „o-fuda“ wird in diesem Handbuch auf folgenden Seiten erwähnt:

Glossarseiten

Bilder

  • Amaterasu ofuda.jpg
  • Dazaifu tenmangu mamori.jpg
  • Bato fuda sanbutsuji.jpg
  • Bato fuda myoanji.jpg
  • Fuda.jpg
  • Izuna gongen ofuda.jpg
  • Daishi-varianten.jpg
  • Bato fuda myokoin.jpg
  • Bato fuda entsuji.jpg
(Talismane) diverser Tempel erkennen, in denen Batō Kannon verehrt wird:
Bato fuda sanbutsuji.jpg
O-fuda mit Batō Kannon-Motiv.
Benedetta Lomi, CJRS Newsletter 1/2007
Bato fuda myoanji.jpg
O-fuda mit Batō Kannon-Motiv.
Benedetta Lomi, CJRS Newsletter 1/2007
Bato fuda myokoin.jpg
O-fuda mit Batō Kannon-Motiv.
Benedetta Lomi, CJRS Newsletter 1/2007
Bato fuda entsuji.jpg
O-fuda mit Batō Kannon-Motiv.
Benedetta Lomi, CJRS Newsletter 1/2007
Ofuda von Batō Kannon

  1. ^  
    Bato kannon.jpg

    Im oberen Teil des Kopfes des Batō Kannon ist undeutlich ein Pferd zu erkennen. Heian-Zeit, 12. Jh.
    Museum of Fine Arts, Boston

  2. ^  
    Bato kannon zuzosho.jpg

    Kannon in Form eines esoterischen myōō mit Pferdekopf (Batō Kannon). Die Abbildung stammt aus einer Edo-zeitl. Kopie des ältesten japanischen Handbuchs der buddhistischen Ikonographie (Zuzōshō 図像抄, „Abriss von Skizzen [buddhistischer] Statuen“, 12. Jh.). Edo-Zeit
    Ryukoku University Library

  3. ^  
    Bato rinnoji.jpg

    Achtarmiger Batō Kannon des Tempels Rinnō-ji in Nikkō, während der Restaurierungsarbeiten im Jahr 2015. Die Teile der Statue wurden einzeln behandelt und hier erneut wieder zusammengesetzt. Die Statue ist Teil einer Dreiergruppe, bestehend aus Amida, Senju Kannon und eben Batō Kannon. Edo-Zeit, 1565
    Shimotsuke Original Online News, über Internet Archive

  4. ^  
    Bato kannon heian.jpg

    Heian-zeitliche Darstellung des Batō Kannon. Heian-Zeit
    Tōkyō Geijutsu Daigaku Bijutsukan

  5. ^  
    Matsunoodera bato kannon.jpg

    Batō Kannon mit weißem Pferdekopf und drei zornvollen Gesichtern. Station 29 der „Westlichen Kannon Pilgerroute“. Diese Staue ist ein „Geheimer Budda“ (hibutsu) und wird nur alle 77 Jahre einmal hergezeigt. Der Tempel selbst beruft sich auf eine Gründungslegende, laut der Kannon mit dem Pferdekopf hier in der Nara-Zeit erschienen sein soll. Edo-Zeit
    The Tale of Genji, 2006

  6. ^  
    Hayagriva.jpg

    Im Unterschied zu japanischen Darstellungen (vgl. Batō Kannon) besitzt dieser Hayagriva drei Pferdeköpfe als Kopfputz. Tibet, 16. Jh.
    Himalayan Art

  7. ^  
    Hayagriva khmer.jpg

    Der hinduistische Gott Vishnu in einer Manifestation mit Pferdekopf. Sambor Prei Kuk, Kambodscha, 10. Jh.
    Bernhard Scheid, flickr, 2015

  8. ^  
    Bato kamuriki.jpg

    Volkstümliche Darstellung des Batō Kannon (Kannon mit Pferdekopf).
    Sarashina Renesansu (j.)

  9. ^  
    Bato kannon m30.jpg

    Steinstatue des Batō Kannon. Meiji-Zeit, 1897
    Bildquelle: unbekannt

  10. ^  
    Bato fujino.jpg

    Steinstatue des Batō Kannon mit undeutlichem Pferde-Kopfputz. Edo-Zeit, 1850
    Japanese Buddhist Statuary, Mark Schumacher, 1999

  11. ^  
    Bato sogyo.jpg

    Seltene Darstellung des Batō Kannon als Pferd in Mönchstracht. Edo-Zeit, 1823
    Bushū chiiki isan tankyūkai


Religion in JapanIkonographieKannonBato Kannon
Logo ebisu 150.png
Religion in JapanInhaltsübersicht

Diese Seite:

„Batō Kannon: Kannon mit dem Pferdekopf.“ In: Bernhard Scheid, Religion-in-Japan: Ein digitales Handbuch. Universität Wien, seit 2001