Der Itsukushima Schrein und sein torii

Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Itsukushima Schrein und sein torii

Die heilige Insel Miyajima [Miyajima (jap.) 宮島 Schreininsel nahe Hiroshima; s.a. Itsukushima Schrein] mit dem Itsukushima [Itsukushima (jap.) 厳島 auch Miyajima, Schrein bei Hiroshima; der Name bedeutet wtl. „Tabu-Insel“ und dürfte sich von der weiblichen Meeresgottheit Ichikishima-hime herleiten] Schrein als spirituellem Zentrum gilt als eine der drei bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Japans und wurde als UNESCO Weltkulturerbe ausgezeichnet. Das vom Meer umspülte torii [torii (jap.) 鳥居 Torii, Schreintor; wtl. „Vogelsitz“] des Schreins ist zusammen mit dem Berg Fuji-san [Fuji-san (jap.) 富士山 Berg Fuji (3776 m), der höchste Berg Japans (veraltete Bezeichnung: Fuji-yama)] und dem Shinkansen [Shinkansen (jap.) 新幹線 japanischer Hochgeschwindigkeitszug, 1964 eingeführt] zu einem ikonographischen Symbol für Japan selbst geworden, auf das kaum ein Japan-Prospekt oder Reiseführer verzichtet.

Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
1 Gebäude und torii des Itsukushima Schreins
Gebäude und torii des Itsukushima Schreins. Beide stehen bei Flut im Wasser. Die Gebäude sind als Bühne bzw. Ritenhalle (haiden) konzipiert und verdecken die dahinter liegende Haupthalle.
Bohuslav Kotal, flickr 2008

Torii

Itsukushima bird.jpg
2 Itsukushima heute
Luftbild des Itsukushima Schreins Werk von Watanabe Manabu. 2006
Discovering Japan, Nipponia 37

Das Haupt-torii des Schreins wurde auf einem flachen Sandufer errichtet und ist im Grunde nur bei Flut von Wasser umgeben. Es zählt mit seinen unterstützenden Seitenträgern zum Typ ryōbu torii [ryōbu torii (jap.) 両部鳥居 Stilvariante der torii (Schreintore): besitzt zur Unterstützung der zwei Hauptpfosten vier kleine Zusatzpfosten; der Name (wtl. „torii der zwei Teile“) hat buddhistische Konnotationen (vgl. Ryōbu mandara) und dürfte nichts mit der speziellen architektonischen Bauweise zu tun haben], der allerdings keineswegs auf Itsukushima beschränkt ist. Auch im Wasser stehende torii sind anderswo zu finden. Doch ist das torii von Itsukushima das größte und am spektakulärsten gelegene seiner Art.

Itsukushima torii meiji.jpg
3
Auf dieser handkolorierten Photographie aus der Meiji-Zeit sieht man das torii von Miyajima in unbemaltem Zustand. Dabei erkennt man deutlicher als heute, dass die Hauptpfeiler aus unbehandelten Baumstämmen bestehen. Das Bild stammt möglicherweise von Esaki Reiji (1845–1910). Werk von Esaki Reiji (1845–1910). Meiji-Zeit, 1890er Jahre?
UNIDAM, Japanologie Wien
Itsukushima torii ebbe.jpg
4
Das im Meer stehende torii des Itsukushima Schreins bei Ebbe. Meiji-Zeit, 1875
Eve's Apple, 2010
Miyajima torii2.jpg
5
Das berühmte torii von Miyajima steht im seichten Meerwasser und ist gegen die Wellen mit einer speziellen Konstruktion verstärkt. Man nennt diese Bauart ryōbu torii. Meiji-Zeit, 1875
Melissa Rose Chasse, flickr 2002
Miyajima closeup.jpg
6
Touristen inspizieren die mächtigen Pfeiler des torii von Miyajima, die bei Flut im Wasser stehen. 1875
Jo McLure, flickr, 2009
Das berühmte, im seichten Wasser errichtete torii

Schreinanlage

Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
7 Hirsch in Miyajima
Ein fotogener Hirsch in Miyajima, dahinter das berühmte torii im Wasser. Letzte Neuerrichtung 1875
Chiba Akio, 2004

Die Schreininsel Miyajima befindet sich in der Bucht von Hiroshima. Der eigentliche Name des Schreins, Itsukushima, bedeutet wörtlich „Tabu-Insel“, ein Hinweis auf die besondere Heiligkeit dieses Ortes. So ist z.B. das Töten von Tieren, aber auch die Bestattung von Menschen hier streng verboten. Wie die Anlage des Kasuga Schreins [Kasuga Taisha (jap.) 春日大社 Kasuga Schrein, Nara; ehemals Ahnenschrein der Fujiwara] in Nara [Nara (jap.) 奈良 Hauptstadt und Sitz des Tennō, 710–784 (= Nara-Zeit); auch: Heijō-kyō] ist die ganze Insel von zahmen Hirschen und zahllosen Affen bevölkert. In alter Zeit soll hier außerdem ein „Bau-Tabu“ bestanden haben, d.h. es durften keine Bauwerke auf der Insel errichtet werden. Daher konnte die Schreinanlage — oder genauer die Bühne, auf der die rituellen Tänze für die Gottheiten stattfanden — auch nicht auf der Insel selbst stehen, sondern wurde auf Pfählen im Wasser errichtet. Anscheinend änderte sich diese Bestimmung jedoch, als der Schrein überregionale Bedeutung erlangte. Jedenfalls gab es wohl schon in der Kamakura [Kamakura (jap.) 鎌倉 Stadt im Süden der Kantō Ebene, Sitz des Minamoto Shōgunats 1185–1333 (= Kamakura-Zeit)]-Zeit einige Nebengebäude auf der Insel, die in der Edo [Edo (jap.) 江戸 Hauptstadt der Tokugawa-Shōgune, heute: Tōkyō; auch: Zeit der Tokugawa-Dynastie, 1600–1867 (= Edo-Zeit);]-Zeit schließlich zu einer kleinen Stadt anwuchsen (s. Bild unten).

Ippen miyajima.jpg
Die Anlage von Itsukushima, mit ausgebauter Seebühne und torii im Wasser, das allerdings noch nicht seitlich stabilisiert ist. Auf einer Bühne findet ein Tanz statt, die Korridore sind voll mit Zusehern. Kopie einer Querbildrolle aus der Kamakura-Zeit, die vom Leben des Wanderpredigers und Begründers der Ji-Schule Ippen handelt. Das Original entstand 1299, der Text stammt von Ippens Schüler Shōkai (1261–1323), die Bilder von einem Malermönch namens En'i. Werk von En'i (Kopist anon.). Kamakura-Zeit
National Diet Library
8 Bildrolle, 13. Jh.
Itsukushima 1720.jpg
Abbildung der Schreinanlage von Miyajima auf einer Querbildrolle Edo-Zeit, 1720
Bildquelle: S_Minaga, über Internet Archive
9 Bildrolle, 1720
Miyajima panorama.jpg
Panoramabild der Schreininsel Miyajima und der Stadt Hiroshima (rechts oben), Ansicht von Süden. Ausschnitt eines Panaromabilds der Regionen Shikoku und Chūgoku. Werk von Yoshida Hatsusaburō. 1926
Tokushima Bunri University
10Panoramabild, 1926
Historische Ansichten der Anlage: 13., 18. und 20. Jh.

Nicht nur das berühmte torii, auch andere Teile der Anlage sind so angelegt, dass sie bei Flut auf dem Wasser zu schwimmen scheinen. Es handelt sich dabei aber nicht um die Haupthalle (honden [honden (jap.) 本殿 Hauptgebäude eines Schreins]) des Schreins, sondern um Zeremonienhallen, in denen Tänze und Gesänge gleichsam vor den Augen der Götter abgehalten werden. Diese Tänze, die ehemals vornehmlich von Frauen durchgeführt wurden, haben eine lange Tradition und trugen mit dazu bei, dass der Schrein immer weiter ausgebaut wurde. Itsukushima ist, mit einem Wort, die größte und spektakulärste Seebühne des vormodernen Japan.

Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
11
Gänge des Itsukushima Schreins Edo-Zeit
Japan Foundation, Photographie von Miyoshi Kazuyoshi
Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
12
Korridore des Itsukushima Schreins Frühe Edo-Zeit
Jani Patokallio, 2001
Die Korridore des Schreins

Schreingeschichte

Torii miyajima hiroshige.jpg
13 Das torii von Miyajima
Darstellung einer Zeremonie des Itsukushima Schreins, der lediglich durch einen Ausschnitt seines berühmten torii zu identifizieren ist. Das Bild legt nahe, dass das torii im 19. Jahrhundert aus unbehandeltem Holz bestand. Werk von Utagawa Hiroshige. Edo-Zeit
hiroshige.org.uk
Holzschnitt von Hiroshige (um 1855)

Der Schrein wurde laut Gründungslegende im Jahr 593 unter Kaiserin Suiko [Suiko Tennō (jap.) 推古天皇 554–628; Kaiserin(!) Suiko; 33. Tennō Japans (r. 593–628)] gegründet und wäre demzufolge einer der ältesten Schreine Japans.1 Die ganze Anlage besteht aus einer Vielzahl von Einzelschreinen für die unterschiedlichsten Gottheiten, die Haupthalle beherbergt aber drei weibliche Gottheiten, die namentlich kaum bekannt sind und stets als Trio auftreten (s.u.). In den Nebenschreinen werden dagegen bekanntere mythologische Gottheiten wie Amaterasu [Amaterasu (jap.) 天照 Sonnengottheit; Ahnherrin des Tennō-Geschlechts; Hauptgottheit von Ise] oder Susanoo [Susanoo (jap.) 須佐之男/素戔男 mytholog. Gottheit; Trickster-Gott, Sturmgott, Mondgott; Bruder der Amaterasu] verehrt, die aber wohl erst später in das Schrein-Pantheon aufgenommen wurden. In der Edo-Zeit war Itsukushima außerdem als Heiligtum der Glücksgöttin Benzaiten [Benzaiten (jap.) 弁才天/弁財天 Glücksgöttin im Ensemble der Sieben Glücksgötter (Shichi Fukujin); Gottheit des Wassers, der Musik und der Beredsamkeit; skt. Sarasvati; auch: Benten] bekannt. In einem Seitentempel (also einem buddhistischen Seitengebäude) befindet sich noch immer eine Statue dieser eigentlich buddhistischen Gottheit, die als eine der „Drei Großen Benten [Benten (jap.) 弁天 Glücksgöttin; Kurzform von Benzaiten]“ gilt, allerdings nur einmal im Jahr zu sehen ist.

Welche kami [kami (jap.) Gottheit; im engeren Sinne einheimische oder lokale japanische Gottheit, Schreingottheit (s. jinja), Gottheit des Shintō] aber auch immer hier verehrt werden, sie sind zum überwiegenden Teil weiblich und haben großen Einfluss auf das Meer und die Schifffahrt. Diesem Einfluss verdankt der Schrein wohl auch seine Bedeutung. Ende der Heian [Heian (jap.) 平安 auch Heian-kyō 平安京, „Stadt des Friedens“; politisches Zentrum 794–1185 (= Heian-Zeit)]-Zeit wurde er vom damals einflussreichen Kriegeradelshaus der Taira [Taira (jap.) Kriegerfamilie, die im 12. Jh. um die pol. Vorherrschaft in Japan kämpfte; auch Heike] zum Familienschutzschrein erhoben und diente ihnen zugleich als wichtige Zwischenstation auf dem Seeweg von der Hauptstadt nach Kyūshū und Korea. 1168, unter Taira no Kiyomori [Taira no Kiyomori (jap.) 平清盛 1118–1181; Feldherr und Diktator am Ende der Heian-Zeit; unterlag im Genpei-Krieg den Minamoto], erhielt die Anlage die heute noch erkennbare Struktur. Dieser Diktator der späten Heian-Zeit baute den Schrein in einer Weise aus, dass er selbst Kaisern als vorübergehendes Domizil dienen konnte.2

Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
14 Taira no Kiyomori versucht, die Sonne am Untergehen zu hindern
Das Bild illustriert eine Legende, laut der Kiyomori versuchte, die Sonne durch Bannsprüche am Untergehen zu hindern. Der Grund war sein Schwur, den Ausbau der Schreinanlage von Itsukushima bis zu einem bestimmten Tag zu vollenden. Als das Vorhaben knapp zu scheitern drohte, wollte er den Tag nicht enden lassen, um sein Vorhaben doch noch zu realisieren. Kiyomori wird im übrigen mit Mönchstonsur dargestellt, da er dem buddhistischen Laienmönchsstand beigetreten war. Werk von Utagawa Kuniyoshi. Edo-Zeit, 1842/43
Bildquelle: unbekannt

Obwohl die Taira schließlich im Genpei [Genpei Gassen (jap.) 源平合戦 Krieg zwischen den Minamoto (Gen) und den Taira (Hei, bzw. Pei), 1180–1185] Krieg vernichtend geschlagen wurden, überdauerte der Schrein das Schicksal dieser Kriegerfamilie und wurde nach ihrem Untergang selbst von ihren einstigen Gegnern verehrt. Er erlebte u.a. im sechzehnten Jahrhundert, als die japanische Inlandsee eine wichtige Handelsroute darstellte, eine große Blüte. Die ältesten heute noch existierenden Gebäude gehen auf diese Zeit zurück.

Mythologische Ursprünge, Munakata Schrein

Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Die Schreininsel Oki
Die Schreininsel Oki-no-shima beherbergt den Okitsumiya, einen Teilschrein des Munakata Taisha, und ist seit 2009 UNESCO Weltkulturerbe.
Fukuoka Prefecture

Die Hauptgöttinnen von Itsukushima heißen Ichikishima-hime [Ichikishima-hime (jap.) 市寸島比売 Meeresgöttin; urspr. im Munakata Taisha, später auch im Itsukushima Schrein (Miyajima) verehrt; eine von drei weiblichen Gottheiten, die aus einem mythologischen Wettstreit zwischen Amaterasu und Susanoo entstanden] (von ihr dürfte „Itsukushima“ abgeleitet sein), Tagori-hime [Tagori-hime (jap.) 田心姫 dritte der drei Gottheiten von Munakata Taisha, zuständig für die Schifffahrt; entstanden aus dem Wettstreit zwischen Amaterasu und Susanoo; urspr. wohl Takiri-hime 田霧姫 (Nihon shoki), in etwa „Nebel-Mädchen“] und Tagitsu-hime [Tagitsu-hime (jap.) 湍津姫 mittlere der drei Gottheiten von Munakata Taisha, zuständig für die Schifffahrt; entstanden aus dem Wettstreit zwischen Amaterasu und Susanoo]. Es handelt sich um drei Göttinnen der Schifffahrt und/oder des Meeres, die ihren Hauptschrein ursprünglich in Kyūshū, im Großschrein von Munakata [Munakata Taisha (jap.) 宗像大社 Großschrein von Munakata, Kyūshū; besteht aus drei isolierten Teil-Schreinen — Hetsumiya, Nakatsumiya und Okitsumiya — von denen sich die beiden letzteren auf kleinen Inseln befinden; alle drei sind einem Ensemble von weiblichen Meeresgöttinnen geweiht] nahe der Stadt Fukuoka hatten. Munakata umfasst genau genommen drei Schreine: Hetsumiya [Hetsumiya (jap.) 辺津宮 Zweigschrein des Munakata-Schreinkomplexes, heute der Göttin Ichikishima-hime geweiht; auf dem „Festland“ von Kyūshū situiert ist Hetsumiya (auch Hetsugū, wtl Uferschrein) der Hauptrepräsentant von Munakata, während sich die anderen Schreine auf vorgelagerten kleinen Inseln befinden.] an der Küste Kyūshūs, Nakatsumiya [Nakatsumiya (jap.) 中津宮 Zweigschrein des Munakata-Schreinkomplexes, heute der Göttin Tagitsu-hime geweiht; wtl. „Mittel-Schrein“, auf einer Insel unweit des „Festlands“ von Kyūshū situiert] auf einer vorgelagerten Insel und Okitsumiya [Okitsumiya (jap.) 沖津宮 Zweigschrein des Munakata-Schreinkomplexes, heute der Meeresgöttin Tagori-hime geweiht; wtl. „Meeres-Schrein“, auf einer kleinen Insel 60 km nördlich des „Festlands“ von Kyūshū situiert; die Insel dürfte im japanischen Altertums einen wichtigen Stützpunkt für die Seefahrt dargestellt haben;] auf der 60 km entfernten Insel Oki-no-shima [Oki-no-shima (jap.) 沖ノ島 Schreininsel mit dem Schrein Okitsumiya, einem Teilschrein des Munakata Taisha, 60km von der Küste entfernt]. Diese Inseln waren ehemals wichtige Stützpunkte bei der Überfahrt nach Korea. Insbesondere die kleine Insel Oki scheint als eine Art Schatzhaus fungiert zu haben, wie Ausgrabungen in jüngster Zeit belegen. Obwohl die ganze Insel einer weiblichen Gottheit geweiht ist, besteht noch heute ein altes Tabu, demzufolge Frauen die Insel nicht betreten dürfen. Es leben also nur männliche Schreinpriester auf Oki.

Schon in den ältesten Chroniken Japans, Kojiki [Kojiki (jap.) 古事記 „Aufzeichnung alter Begebenheiten“; älteste jap. Chronik (712)] und Nihon shoki [Nihon shoki (jap.) 日本書紀 Zweitältestes Schriftwerk und erste offizielle Reichschronik Japans (720)], sind die drei Göttinnen erwähnt. Sie entstanden aus einem Schwert des Susanoo, das seine Schwester, Amaterasu, in Stücke schlug und zerkaute (s. Amaterasus „jungfräuliche Empfängnis“). Die so entstandenen Göttinnen wurden später von Amaterasu nach Kyūshū entsendet, um die Herabkunft ihres Enkels Ninigi [Ninigi (jap.) 瓊瓊杵 mytholog. Gottheit, Enkel Amaterasus] vorzubereiten. Es gibt aber Widersprüche innerhalb der Quellen hinsichtlich der Frage, welche Gottheit für welchen Schrein zuständig ist. Dies könnte darauf hindeuten, dass die Verbindung zu den Töchtern Amaterasus eine nachträgliche Konstruktion darstellt, um den Schreinkomplex von Munakata in die offiziellen Mythen der Yamato [Yamato (jap.) 大和/倭 Kernland der Tennō-Dynastie in Zentraljapan (Präfektur Nara); archaischer Name für Japan]-Dynastie zu integrieren.

Für Munakatas Göttinnen war die Integration in das frühe japanische Reich jedenfalls von Vorteil, führte sie doch zur Errichtung einer Reihe von weiteren Verehrungsstätten. Heute gibt es neben dem Schrein Itsukushima ein über ganz Japan ausgedehntes Netzwerk von Zweigschreinen, die meist entweder Munakata oder Itsukishima heißen und den Munakata Schreinkomplex als ihren Stammschrein ansehen.

Verweise

Fußnoten

  1. Diese Angabe stützt sich allerdings auf mittelalterliche Schreinchroniken, während der Schrein in Texten wie dem Nihon shoki (720) nicht genannt wird.
  2. Blair 2013.

Internetquellen


Letzte Überprüfung der Linkadressen: Jul. 2020

Literatur

  • Heather Blair 2013
    „Rites and Rule: Kiyomori at Itsukushima and Fukuhara.“ Harvard Journal of Asiatic Studies 73:1 (2013), S. 1–42.

Bilder

Quellen und Erläuterungen zu den Bildern auf dieser Seite:

  1. ^ 
    Itsukushima.jpg

    Gebäude und torii des Itsukushima Schreins. Beide stehen bei Flut im Wasser. Die Gebäude sind als Bühne bzw. Ritenhalle (haiden) konzipiert und verdecken die dahinter liegende Haupthalle.
    Bohuslav Kotal, flickr 2008

  2. ^ 
    Itsukushima bird.jpg

    Luftbild des Itsukushima Schreins Werk von Watanabe Manabu. 2006
    Discovering Japan, Nipponia 37

  3. ^ 
    Itsukushima torii meiji.jpg

    Auf dieser handkolorierten Photographie aus der Meiji-Zeit sieht man das torii von Miyajima in unbemaltem Zustand. Dabei erkennt man deutlicher als heute, dass die Hauptpfeiler aus unbehandelten Baumstämmen bestehen. Das Bild stammt möglicherweise von Esaki Reiji (1845–1910). Werk von Esaki Reiji (1845–1910). Meiji-Zeit, 1890er Jahre?
    UNIDAM, Japanologie Wien

  4. ^ 
    Itsukushima torii ebbe.jpg

    Das im Meer stehende torii des Itsukushima Schreins bei Ebbe. Meiji-Zeit, 1875
    Eve's Apple, 2010

  5. ^ 
    Miyajima torii2.jpg

    Das berühmte torii von Miyajima steht im seichten Meerwasser und ist gegen die Wellen mit einer speziellen Konstruktion verstärkt. Man nennt diese Bauart ryōbu torii. Meiji-Zeit, 1875
    Melissa Rose Chasse, flickr 2002

  6. ^ 
    Miyajima closeup.jpg

    Touristen inspizieren die mächtigen Pfeiler des torii von Miyajima, die bei Flut im Wasser stehen. 1875
    Jo McLure, flickr, 2009

  7. ^ 
    Miyajima hirsch.jpg

    Ein fotogener Hirsch in Miyajima, dahinter das berühmte torii im Wasser. Letzte Neuerrichtung 1875
    Chiba Akio, 2004

  1. ^ 
    Ippen miyajima.jpg
    Die Anlage von Itsukushima, mit ausgebauter Seebühne und torii im Wasser, das allerdings noch nicht seitlich stabilisiert ist. Auf einer Bühne findet ein Tanz statt, die Korridore sind voll mit Zusehern.

    Kopie einer Querbildrolle aus der Kamakura-Zeit, die vom Leben des Wanderpredigers und Begründers der Ji-Schule Ippen handelt. Das Original entstand 1299, der Text stammt von Ippens Schüler Shōkai (1261–1323), die Bilder von einem Malermönch namens En'i. Werk von En'i (Kopist anon.). Kamakura-Zeit
    National Diet Library

  2. ^ 
    Itsukushima 1720.jpg

    Abbildung der Schreinanlage von Miyajima auf einer Querbildrolle Edo-Zeit, 1720
    Bildquelle: S_Minaga, über Internet Archive

  3. ^ 
    Miyajima panorama.jpg

    Panoramabild der Schreininsel Miyajima und der Stadt Hiroshima (rechts oben), Ansicht von Süden. Ausschnitt eines Panaromabilds der Regionen Shikoku und Chūgoku. Werk von Yoshida Hatsusaburō. 1926
    Tokushima Bunri University

  4. ^ 
    Itsukushima korridor.jpg

    Gänge des Itsukushima Schreins Edo-Zeit
    Japan Foundation, Photographie von Miyoshi Kazuyoshi

  5. ^ 
    Itsukushima korridor2.jpg

    Korridore des Itsukushima Schreins Frühe Edo-Zeit
    Jani Patokallio, 2001

  6. ^ 
    Torii miyajima hiroshige.jpg

    Darstellung einer Zeremonie des Itsukushima Schreins, der lediglich durch einen Ausschnitt seines berühmten torii zu identifizieren ist. Das Bild legt nahe, dass das torii im 19. Jahrhundert aus unbehandeltem Holz bestand. Werk von Utagawa Hiroshige. Edo-Zeit
    hiroshige.org.uk

  7. ^ 
    Kiyomori miyajima.jpg

    Das Bild illustriert eine Legende, laut der Kiyomori versuchte, die Sonne durch Bannsprüche am Untergehen zu hindern. Der Grund war sein Schwur, den Ausbau der Schreinanlage von Itsukushima bis zu einem bestimmten Tag zu vollenden. Als das Vorhaben knapp zu scheitern drohte, wollte er den Tag nicht enden lassen, um sein Vorhaben doch noch zu realisieren. Kiyomori wird im übrigen mit Mönchstonsur dargestellt, da er dem buddhistischen Laienmönchsstand beigetreten war. Werk von Utagawa Kuniyoshi. Edo-Zeit, 1842/43
    Bildquelle: unbekannt


Glossar

Namen und Fachbegriffe auf dieser Seite:

  • Amaterasu 天照 ^ Sonnengottheit; Ahnherrin des Tennō-Geschlechts; Hauptgottheit von Ise
  • Benten 弁天 ^ Glücksgöttin; Kurzform von Benzaiten
  • Benzaiten 弁才天/弁財天 ^ Glücksgöttin im Ensemble der Sieben Glücksgötter (Shichi Fukujin); Gottheit des Wassers, der Musik und der Beredsamkeit; skt. Sarasvati; auch: Benten
  • Edo 江戸 ^ Hauptstadt der Tokugawa-Shōgune, heute: Tōkyō; auch: Zeit der Tokugawa-Dynastie, 1600–1867 (= Edo-Zeit);
  • Fuji-san 富士山 ^ Berg Fuji (3776 m), der höchste Berg Japans (veraltete Bezeichnung: Fuji-yama)
  • Genpei Gassen 源平合戦 ^ Krieg zwischen den Minamoto (Gen) und den Taira (Hei, bzw. Pei), 1180–1185
  • Heian 平安 ^ auch Heian-kyō 平安京, „Stadt des Friedens“; politisches Zentrum 794–1185 (= Heian-Zeit)
  • Hetsumiya 辺津宮 ^ Zweigschrein des Munakata-Schreinkomplexes, heute der Göttin Ichikishima-hime geweiht; auf dem „Festland“ von Kyūshū situiert ist Hetsumiya (auch Hetsugū, wtl Uferschrein) der Hauptrepräsentant von Munakata, während sich die anderen Schreine auf vorgelagerten kleinen Inseln befinden.
  • honden 本殿 ^ Hauptgebäude eines Schreins
  • Ichikishima-hime 市寸島比売 ^ Meeresgöttin; urspr. im Munakata Taisha, später auch im Itsukushima Schrein (Miyajima) verehrt; eine von drei weiblichen Gottheiten, die aus einem mythologischen Wettstreit zwischen Amaterasu und Susanoo entstanden
  • Itsukushima 厳島 ^ auch Miyajima, Schrein bei Hiroshima; der Name bedeutet wtl. „Tabu-Insel“ und dürfte sich von der weiblichen Meeresgottheit Ichikishima-hime herleiten
  • Kamakura 鎌倉 ^ Stadt im Süden der Kantō Ebene, Sitz des Minamoto Shōgunats 1185–1333 (= Kamakura-Zeit)
  • kami^ Gottheit; im engeren Sinne einheimische oder lokale japanische Gottheit, Schreingottheit (s. jinja), Gottheit des Shintō
  • Kasuga Taisha 春日大社 ^ Kasuga Schrein, Nara; ehemals Ahnenschrein der Fujiwara
  • Kojiki 古事記 ^ „Aufzeichnung alter Begebenheiten“; älteste jap. Chronik (712)
  • Miyajima 宮島 ^ Schreininsel nahe Hiroshima; s.a. Itsukushima Schrein
  • Munakata Taisha 宗像大社 ^ Großschrein von Munakata, Kyūshū; besteht aus drei isolierten Teil-Schreinen — Hetsumiya, Nakatsumiya und Okitsumiya — von denen sich die beiden letzteren auf kleinen Inseln befinden; alle drei sind einem Ensemble von weiblichen Meeresgöttinnen geweiht
  • Nakatsumiya 中津宮 ^ Zweigschrein des Munakata-Schreinkomplexes, heute der Göttin Tagitsu-hime geweiht; wtl. „Mittel-Schrein“, auf einer Insel unweit des „Festlands“ von Kyūshū situiert
  • Nara 奈良 ^ Hauptstadt und Sitz des Tennō, 710–784 (= Nara-Zeit); auch: Heijō-kyō
  • Nihon shoki 日本書紀 ^ Zweitältestes Schriftwerk und erste offizielle Reichschronik Japans (720)
  • Ninigi 瓊瓊杵 ^ mytholog. Gottheit, Enkel Amaterasus
  • Oki-no-shima 沖ノ島 ^ Schreininsel mit dem Schrein Okitsumiya, einem Teilschrein des Munakata Taisha, 60km von der Küste entfernt
  • Okitsumiya 沖津宮 ^ Zweigschrein des Munakata-Schreinkomplexes, heute der Meeresgöttin Tagori-hime geweiht; wtl. „Meeres-Schrein“, auf einer kleinen Insel 60 km nördlich des „Festlands“ von Kyūshū situiert; die Insel dürfte im japanischen Altertums einen wichtigen Stützpunkt für die Seefahrt dargestellt haben;
  • ryōbu torii 両部鳥居 ^ Stilvariante der torii (Schreintore): besitzt zur Unterstützung der zwei Hauptpfosten vier kleine Zusatzpfosten; der Name (wtl. „torii der zwei Teile“) hat buddhistische Konnotationen (vgl. Ryōbu mandara) und dürfte nichts mit der speziellen architektonischen Bauweise zu tun haben
  • Shinkansen 新幹線 ^ japanischer Hochgeschwindigkeitszug, 1964 eingeführt
  • Suiko Tennō 推古天皇 ^ 554–628; Kaiserin(!) Suiko; 33. Tennō Japans (r. 593–628)
  • Susanoo 須佐之男/素戔男 ^ mytholog. Gottheit; Trickster-Gott, Sturmgott, Mondgott; Bruder der Amaterasu
  • Tagitsu-hime 湍津姫 ^ mittlere der drei Gottheiten von Munakata Taisha, zuständig für die Schifffahrt; entstanden aus dem Wettstreit zwischen Amaterasu und Susanoo
  • Tagori-hime 田心姫 ^ dritte der drei Gottheiten von Munakata Taisha, zuständig für die Schifffahrt; entstanden aus dem Wettstreit zwischen Amaterasu und Susanoo; urspr. wohl Takiri-hime 田霧姫 (Nihon shoki), in etwa „Nebel-Mädchen“
  • Taira^ Kriegerfamilie, die im 12. Jh. um die pol. Vorherrschaft in Japan kämpfte; auch Heike
  • Taira no Kiyomori 平清盛 ^ 1118–1181; Feldherr und Diktator am Ende der Heian-Zeit; unterlag im Genpei-Krieg den Minamoto
  • torii 鳥居 ^ Torii, Schreintor; wtl. „Vogelsitz“
  • Yamato 大和/倭 ^ Kernland der Tennō-Dynastie in Zentraljapan (Präfektur Nara); archaischer Name für Japan
Religion in JapanBautenBekannte SchreineItsukushima
Logo ebisu 150.png
Religion in JapanInhaltsübersicht

Diese Seite:

„Der Itsukushima Schrein und sein torii.“ In: Bernhard Scheid, Religion-in-Japan: Ein digitales Handbuch. Universität Wien, seit 2001