Sanskrit-Glossar

Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sanskrit-Glossar
Fachbegriffe in Sanskrit (150 Einträge)
A
  • Abhidharma अभिधर्म skt.
    Kommentarwerke des buddh. Kanons (jap. Abidatsuma 阿毘達磨)
  • Acala अचल skt.
    „Unbeweglich“, Beinamen des in Japan wichtigsten Mantra-Königs (jap. Fudō 不動)
  • Ajātaśatru अजातशत्रु skt.
    König v. Magadha in Nord-Indien (r. 491-461 v.u.Z.) (jap. Ajase 阿闍世)
  • Amitābha अमिताभ skt.
    „Unermesslicher Glanz“ (jap. Amida 阿弥陀)
  • Amoghavajra अमोघवज्र skt.
    705–774; buddh. Mönch aus Samarkand, Autor und Übersetzer zahlreicher Schriften des esoterischen Buddhismus aus dem Sanskrit ins Chinesische; chin. Bukong Jingang (jap. Fukū Kongō 不空金剛)
  • Ānanda आनन्द skt.
    „Freude“, Schüler des Buddha (jap. Anan 阿難)
  • Anavatapta अन्-वतप्त skt.
    buddhistischer Drache, bzw. Wohnort eines Drachens
  • arhat अर्हत् skt.
    höchste Stufe des Menschseins vor dem Austritt aus dem Geburtenkreislauf (jap. rakan 羅漢)
  • āryāṣṭāṅga mārga skt.
    „Der heilige achtfache Pfad“, Kürzel für die richtige buddhistische Praxis, die sich aus den Vier Wahrheiten (catvari aryasatyani) ableitet
  • Aśoka अशोक skt.
    „Der Unbesorgte“, 304?–232 v.u.Z., König von Nord-Indien (jap. Muu 無憂 oder Aikuō 阿育王)
  • asura असुर skt.
    kämpfende Geister, eine von sechs Formen der Wiedergeburt (jap. ashura 阿修羅)
  • Avalokiteśvara अवलोकितेश्वर skt.
    „Herr, der [die Welt] unten wahrnimmt“, Bodhisattva (jap. Kannon 観音 oder Kanzeon 観世音)
  • Avataṃsakasūtra अवतंसकसूत्र skt.
    „Blütenkranz Sutra“, erste Übersetzung ins Chinesische um 420 (jap. Kegon-kyō 華厳経)
B
  • bīja बीज skt.
    „Samen“, im übertragenen Sinn: ursprüngliches Zeichen, Symbol (jap. shuji 種子)
  • Bimbisāra बिम्बिसार skt.
    bedeutender König des Reiches von Magadha zu Lebzeiten des Buddha (jap. Binbasara 頻婆娑羅)
  • Bodhgayā बोध्गया skt.
    „Ort der Erleuchtung“, Ort, an dem Buddha seine Erleuchtungserfahrung hatte (jap. Buddagaya 仏陀伽邪)
  • bodhi बोधि skt.
    „Erwachen, Erleuchtung“ (jap. bodai 菩提)
  • Bodhidharma बोधिधर्म skt.
    legendärer buddh. Mönch aus Indien, in China aktiv; gilt als Begründer des Chan (Zen) Buddhismus (jap. Daruma 達磨 oder Bodaidaruma 菩提達磨)
  • Bodhisattva बोधिसत्त्व skt.
    „Erleuchtetes Wesen“, Vorstufe zur vollkommenen Buddhaschaft (jap. bosatsu 菩薩)
  • Bodhisena बोधिसेन skt.
    704–760, indischer Mönch, Begründer der japanischen Kegon-Schule (jap. Bodaisena 菩提僊那)
  • Borobudur skt.
    größtes buddhistisches Monument in Java, Indonesien, in Gestalt eines dreidimensionalen Mandala
  • Brahmā ब्रह्मा skt.
    einer der drei hinduistischen Hauptgottheiten, auch Brahman; davon abgeleitet: Brahmanen (Priester) (jap. Bonten 梵天)
  • Buddha बुद्ध skt.
    „Der Erleuchtete“ (jap. butsu, hotoke 仏 oder Budda 仏陀)
  • Buddhacarita बुद्धचरितम skt.
    „Taten des Buddha“, Lebensbeschreibung des historischen Buddha von Ashvaghosha aus dem 2. Jh. u.Z.
C
  • catvāri āryasatyāni चत्वारिआर्यसत्यानि skt.
    „Die Vier Edlen Wahrheiten“, Grunddogmen der buddhistischen Lehre
D
  • Ḍākinī डाकिनी skt.
    „Himmelstänzerin“, indische Dämonin (jap. Dakini 荼枳尼)
  • deva देव skt.
    „Gottheit“, oberste Klasse indischer Götter (jap. -ten 天 oder tenbu 天部)
  • Devadatta देवदत्त skt.
    „Gottesgeschenk“, Cousin und Gegenspieler des Buddha (jap. Daibadatta 提婆達多)
  • Dhāmek धामेक् skt.
    Stupa in Sarnath bei Benares, wo Buddha seine erste Rede hielt; Fundamente stammen aus der Zeit König Ashokas (3. Jh. v.u.Z.)
  • dhāraṇī धारणी skt.
    (magische) Gebetsformel, ähnlich wie, aber meist länger als Mantra (jap. darani 陀羅尼 oder ju 呪)
  • Dhāraṇīsamuccayasūtra धारणीसमुच्चयसूत्र skt.
    esoterisches Sutra, chin. Fassung aus 654 (jap. Darani-kyō 陀羅尼經 oder Darani-jikkyō 陀羅尼集經)
  • Dharma धर्म skt.
    Gesetz (des Universums), Lehre (des Buddha) (jap. 法)
  • dharmacakra धर्मचक्र skt.
    „Rad der Lehre“, Symbol des Buddhismus (jap. hōrin 法輪)
  • Dharmakāra धर्मकार skt.
    „Gesetzesmacher“, Bodhisattva-Namen des Amida (jap. Hōzō Bosatsu 宝蔵菩薩)
  • dhoṭī धोटी skt.
    traditionelles Beinkleid der indischen Männer
  • duḥkha दुःख skt.
    „Leiden“ (jap. ku 苦)
G
  • Gandhāra गन्धार skt.
    Königreich im heutigen Pakistan bzw. gleichnamige Stadt (auch Purushapura, heute Peshavar); nach den griechischen Eroberungen unter Alexander dem Großen unter dem Einfluss der hellenistischen Kultur, später, im 1.–3. Jh. u.Z. Hauptstadt des buddhistischen Kushana Reichs; frühes Zentrum der buddhistischen Kunst
  • Garuḍa गरुड skt.
    Vogelmensch (jap. karura 迦楼羅)
  • Gautama गौतम skt.
    Eigennamen des historischen Buddha; Pali: Gotama (jap. Kudon 瞿曇)
  • Gautama Siddhārtha गौतम सिद्धार्थ skt.
    Eigennamen des historischen Buddha (jap. Kudon Shiddatta 瞿曇 悉達多)
  • Gṛdhrakūṭa गृध्रकूट skt.
    „Geiergipfel“, indischer Berg bei Rajagrha (Rajgir), auf dem Buddha predigte (jap. Ryōjusen 霊鷲山)
H
  • Hayagrīva हयग्रीव skt.
    „Der Pferdeköpfige“ (jap. Batō 馬頭)
  • Hīnayāna हीनयान skt.
    „Kleines Fahrzeug“, buddhistische Richtung (jap. Shōjō 小乗)
  • homa होम skt.
    indisches Feuerritual (jap. goma 護摩)
I
  • Indra इन्द्र skt.
    hohe indische Gottheit, vergleichbar mit Zeus/Jupiter (jap. Taishaku-ten 帝釋天)
  • īśvara ईश्वर skt.
    „Herr“, König, Gott
J
  • Jambhala जम्भल skt.
    Reichtumsgottheit; identisch oder eng verwandt mit Vaishravana (Kubera)
  • Jambudvīpa जम्बूद्वीप skt.
    „Rosenapfelland“, in der trad. indischen Kosmologie: Kontinent der irdischen Welt südlich des Weltenbergs Sumeru (jap. Enbudai 閻浮提)
  • Jātaka जातक skt.
    „Wiedergeburtsgeschichte“, Heiligenlegende des Buddha (jap. Honjōtan 本生譚 oder Honjōkyō 本生経)
  • Jina जिन skt.
    „Der Siegreiche“, Ehrenname des Mahavira, Begründer des nach ihm benannten Jainismus, soll ein Zeitgenosse Buddhas gewesen sein
K
  • Kāmadhātu कामधातु skt.
    „Welt der Begierden“, Bereich der Wiedergeburt
  • Kāṇiṣka कनिष्क skt.
    ca. 127–163 u.Z., Regent des Kushana Reichs, dessen Zentrum sich in Gandhara im heutigen Pakistan befand. Er spielte eine große Rolle bei der Entwicklung der Seidenstraße und der Übertragung des Buddhismus aus seinem Reich nach China
  • karma कर्म skt.
    „Tat“, auch „konsequente Folge“; moralische Bilanz der gesetzten Handlungen (jap. 業)
  • kāṣāya काषाय skt.
    „Erdfarben“, Umhang buddhistischer Mönche, aus mehreren Stoffstreifen zusammengenähtes Tuch (jap. kesa 袈裟)
  • Kaśyapa कश्यप skt.
    Schüler des Buddha, s. Mahakashyapa
  • Kosala कोसल skt.
    Geburtsland des Buddha Shakyamuni
  • krodha क्रोध skt.
    „Zorn“, zornvolle Gottheit (jap. funnuson 憤怒尊)
  • Kṣitigarbha क्षितिगर्भ skt.
    „Schatzhaus/Mutterleib der Erde“, populärer Bodhisattva (jap. Jizō 地蔵)
  • Kumārajīva कुमारजीव skt.
    344–413; buddh. Gelehrter und Übersetzer (jap. Kumaraju 鳩摩羅什)
  • Kuṇḍali कुण्डलि skt.
    „Geringelt, schlangenhaft“, Beinamen eines der Fünf Großen Myōō (jap. Gundari 軍荼利)
  • Kuśīnagara कुशीनगर skt.
    Ort von Buddhas Ableben (jap. Kushinagara 拘尸那愒羅)
L
  • Lakṣmī लक्ष्मी skt.
    hindu-buddhistische Göttin der Anmut und der Liebe; Begleiterin Vishnus (jap. Kichijō-ten 吉祥天)
  • Lumbinī लुम्बिनी skt.
    Geburtsort des Gautama Siddhartha (Buddha Shakyamuni). (jap. Ranbini 藍毘尼)
M
  • Magadha मगध skt.
    Nordostindisches Königreich das im 6. bis 4. Jh. v.u.Z. seine Blütezeit erreichte
  • Mahābhārata महाभारत skt.
    „Die große Geschichte der Bharatas“, Indisches Nationalepos und elementare Schrift des Hinduismus.
  • Mahākāla महाकाल skt.
    „Großer Schwarzer“, esoterische Gottheit (jap. Makakara 摩訶迦羅 oder Daikoku 大黒)
  • Mahākāśyapa महाकाश्यप skt.
    Schüler Buddhas (jap. Daikashō 大迦葉)
  • Mahāvairocana महावैरोचन skt.
    „Große Sonne, Großes Licht“, auch Vairocana (jap. Dainichi 大日)
  • Mahāyāna महायान skt.
    „Großes Fahrzeug“, buddhistische Richtung (jap. daijō bukkyō 大乗)
  • Maheśvara महेश्वर skt.
    „Großer Herr/Gott“, Beinamen des Shiva (jap. Daijizai-ten 大自在天)
  • Maitreya मैत्रेय skt.
    „Der Freundliche, der Liebevolle“, Buddha der Zukunft (jap. Miroku 弥勒)
  • makara मकर skt.
    „Meeresungeheuer“, meist eine Kombination von Fisch und Landtier; entspricht in der Astrologie dem Zeichen des Steinbocks (jap. makera 摩竭羅 oder shachi 鯱)
  • mālā माला skt.
    Gebetskette (jap. juzu 数珠)
  • Mālānanda skt.
    buddhistischer Mönch des vierten Jahrhunderts, der 384 am Hof des koreanischen Reichs Baekje gelehrt haben soll
  • maṇḍala मण्डल skt.
    „Kreis“, schematische Darstellung der kosmischen Ordnung (jap. mandara 曼荼羅)
  • Mañjuśrī मञ्जुश्री skt.
    Bodhisattva der Weisheit (jap. Monju 文殊)
  • mantra मन्त्र skt.
    Gebetsformel (jap. shingon 真言)
  • Māra मार skt.
    Dämon des Bösen, eine Art Äquivalent des Satans im Buddhismus (jap. Mara 魔羅)
  • Mathurā मथुरा skt.
    Stadt in Nordindien, zur Zeit der Kushana Dynastie (2.–3. Jh. u.Z.), wichtiges buddhistisches Zentrum; gilt auch als Geburtsstätte Krishnas
  • Maudgalyāyana मौद्गल्यायन skt.
    Schüler des Buddha; mit übersinnlichen Fähigkeiten begabt, war es ihm möglich, die Unterwelt zu besuchen; in ostasiatischen Versionen seiner Legende errettet er dort seine Mutter (jap. Mokuren 目連)
  • Māyā माया skt.
    Mutter des Buddha Shakyamuni
  • Mucilinda मुचिलिन्द skt.
    Name eines Drachens, der Buddha Shakyamuni während seiner Meditation vor Regen schützte
  • mudrā मुद्रा skt.
    „Siegel“, Gebetsgeste (jap. inzō 印相)
N
  • nāga नाग skt.
    „Schlange“, indische Schlangengottheit (jap. naka 那伽)
  • Nāgārjuna नागार्जुन skt.
    2.–3.Jh. u.Z.; legendenumwobener buddhistischer Denker, der als richtungsweisender Philosoph des Mahayana-Buddhismus angesehen wird und Konzepte wie „Leerheit“ oder „Zwei Wahrheiten“ systematisierte (jap. Ryūju 龍樹)
  • Nirvāṇa निर्वाण skt.
    „Erloschen, ausgelöscht“, Ort der Erlösung von allem Leid, absolutes Jenseits (jap. Nehan 涅槃)
P
  • Pāḷi पाळि skt.
    mittelindische Sprache, eng verwandt mit dem Sanskit; Sprache der frühesten kanonischen Texte des Buddhismus
  • pañca kleśaviṣa पञ्चक्लेशविष skt.
    „Fünf Gifte“, Falschheit, Stolz, Begierde, Eifersucht und Hass; fünf Leidenschaften (klesha), die den Menschen ans Diesseits binden
  • Piṇḍola skt.
    bekannter Vertreter der arhats (buddhistischer Heiliger) (jap. Binzuru 賓頭盧)
  • Prajapatī प्रजापती skt.
    Tante und Ziehmutter des Buddha Shakyamuni; zugl. Name einer vedischen Gottheit
  • prajñāpāramitā प्रज्ञापारमिता skt.
    „Vollkommene Weisheit“ (jap. hannyaharamitta 般若波羅蜜多)
  • Prajñāpāramitā sūtra प्रज्ञापारमिता सूत्र skt.
    „Sutra der Höchsten Weisheit“, Bezeichnung für eine ganze Gruppe von Texten, zu der auch das Herz Sutra (Hannya shingyō) gehört (jap. Hannya kyō 般若經)
  • preta प्रेत skt.
    „Hungergeist“ (jap. gaki 餓鬼)
R
  • Rāhula राहुल skt.
    Sohn des Buddha; einer gängigen Auslegung zufolge bedeutet der Name „Fessel“, „Hindernis“ (jap. Ragora 羅睺羅)
  • rāja राज skt.
    „König“ (jap. ō 王)
  • Rājagṛha कोसल skt.
    Hauptstadt von Magadha und Ort des ersten buddhistischen Konzils, kurz nach dem Ableben Buddhas; heute Rajgir
  • rākṣasa राक्षस skt.
    Dämon (jap. rasetsu 羅刹)
  • Rāmāyaṇa रामायण skt.
    Zweitältestes Nationalepos Indiens nach dem Mahabharata, heute bekannte Fassung wahrscheinlich 2. Jh. u.Z.
S
  • Saddharma puṇḍarīka sūtra सद्धर्मपुण्डरीकसूत्र skt.
    „Sutra vom weißen Lotos des wunderbaren Dharma“, Lotos Sutra (jap. Myōhō renge kyō 妙法蓮華経 oder Hoke-kyō 法華経)
  • Saṃsāra संसार skt.
    „Beständiger Fluss“, Kreislauf der Wiedergeburten, Diesseits (jap. Rinne 輪廻)
S (Fortsetzung)
  • Sāñcī सांची skt.
    Ortschaft im indischen Bundesstaat Madhya Pradesh, bekannt für ihre buddhistischen Grabmonumente (stupa)
  • saṃgha संघ skt.
    „(Mönchs-)Gemeinde“ (jap. 僧 oder sōgya 僧伽)
  • Sarasvatī सरस्वती skt.
    indischer Fluss; Flussgöttin der Beredsamkeit, der Musik und der Gelehrsamkeit (jap. Benzaiten 弁才天)
  • Sārnāth सार्नाथ् skt.
    Stadt im indischen Bundesstaat Uttar Pradesh, 10 km nördlich von Benares (Varanasi), bekannt für den Dhamek Stupa, eines der ältesten buddhistischen Grabmonumente
  • Śailēndra शैलेंद्र skt.
    „Indra der Berge“, Name einer buddhistischen Königsdynastie der Insel Java, 8.–9. Jh.
  • Śākyamuni शाक्यमुनि skt.
    „Der Weise des Shakya-Klans“, buddhistischer Name des historischen Buddha (Gautama Siddhartha) (jap. Shaka 釈迦 oder Shakamuni 釈迦牟尼)
  • Śāriputra शारिपुत्र skt.
    Hauptschüler des Buddha (jap. Sharihotsu 舎利佛)
  • Śiva शिव skt.
    „Glückverheißender“, indische Göttheit, auch Maheshvara oder Ishvara (jap. Daijizai-ten 大自在天)
  • Śrāvakayāna श्रावकयान skt.
    „Fahrzeug der Schüler“, Richtung des Buddhismus (jap. Shōmon-jō 声聞乗)
  • Śuddhodana शुद्धोदन skt.
    Vater von Buddha Shakyamuni, König in Nord-Indien (jap. Jōbon-ō 浄飯王)
  • śūnyatā शून्यता skt.
    „Leere, Nichts“, im Buddhismus ein wichtiges philosophisches Konzept (jap. 空)
  • Siddhārtha सिद्धार्थ skt.
    Eigennamen des historischen Buddha, Shakyamuni (jap. Shiddatta 悉達多)
  • Sindhu सिन्धु skt.
    Indus; Fluss im heutigen Pakistan (Quellgebiet im tibetischen Himalaya), der lange die Grenze zwischen persischer und indischer Einflusssphäre darstellte
  • stūpa स्तूप skt.
    „Hügel“, Grabmonument (jap. 塔 oder sotoba 卒塔婆)
  • Subhūti सुभूति skt.
    einer der Zehn Schüler des Buddha; Fragensteller im Diamant Sutra (jap. Shubodai 須菩提 oder Gekū Daiichi 解空第一)
  • Sujātā सुजाता skt.
    „Die Wohlgeborene“, Magd, die Buddha eine Schale Milchreis darbrachte
  • Sukhāvatī सुखावती skt.
    „Reines Land“, buddhistisches Paradies (jap. jōdo 浄土)
  • Sumeru सुमेरु skt.
    Weltenberg des indisch-buddhistischen Universums, üblicherweise sanduhrförmig dargestellt; auch: Meru (jap. Shumisen 須弥山)
  • sūtra सूत्र skt.
    „Faden“, Lehrrede des Buddha, kanonische Schrift (jap. kyō 経 oder kyōten 経典)
  • svastika स्वस्तिक skt.
    „Swastika“, indisches Glückssymbol; in Japan buddhistisches Symbol, meist linksgewinkelt (im Gegensatz zum „Hakenkreuz“) (jap. man-ji 卍)
  • Svayambhūnātha स्वयम्भूनाथ skt.
    Tempel in Kathmandu, Nepal, mit einem der ältesten buddhistischen stupas; auch als „Affentempel“ bekannt
T
  • tantra तन्त्र skt.
    „Gewebe“, Lehrschrift des esoterischen Buddhismus (ähnlich sutra, aber meist mit rituellem Inhalt)
  • tathāgata तथागत skt.
    „Der so Gekommene“, Ehrentitel eines Buddhas (jap. nyorai 如来)
  • toraṇa तोरण skt.
    „Bogen“, Torbogen, Tor
  • Trailokyavijaya त्रैलोक्यविजय skt.
    „Bezwinger der drei Welten“, einer der Fünf Großen Myōō (jap. Gōzanze 降三世)
  • Tripiṭaka त्रिपिटक skt.
    „Drei Körbe“, kanonische Schriften des Buddhismus (jap. Sanzō 三蔵)
  • Tuṣita तुषित skt.
    höchster Himmel im indisch-buddhistischen Pantheon (jap. Tosotsu-ten 兜率天)
U
  • ullambana उल्लम्बन skt.
    „Herab hängend“, Name eines (apokryphen) Sutras (jap. urabon 盂蘭盆)
  • upāya उपाय skt.
    „[geschicktes] Mittel“ (jap. hōben 方便)
V
  • Vairocana वैरोचन skt.
    „Sonne, sonnenhaft“, Buddha-Name (jap. Birushana/Rushana 毘盧舎那/盧舎那 oder Dainichi 大日)
  • Vaiśālī वैशाली skt.
    Ort des 2. buddhistischen Konzils; Ort eines berühmten buddhistischen Grabmonuments (stupa)
  • Vaiśravaṇa वैश्रवण skt.
    „Sohn des Gerühmten“, Himmelswächter des Nordens, aka. Kubera (jap. Bishamon-ten 毘沙門天 oder Tamon-ten 多聞天)
  • vajra वज्र skt.
    „Donnerkeil“, Ritualinstrument und Symbol des tantristischen/esoterischen Buddhismus (jap. kongō 金剛)
  • Vajrapāṇi वज्रपाणि skt.
    „Vajrahand“, Vajraträger (jap. Kongōshu 金剛手)
  • Vajrayakṣa वज्रयक्ष skt.
    „Vajra General“, einer der Fünf Großen Myōō (jap. Kongōyasha 金剛夜叉)
  • Vajrayāna वज्रयन skt.
    „Vajra-Fahrzeug“, Tantrismus, esoterischer Buddhismus (jap. mikkyō 密教 oder Kongō-jō 金剛乗)
  • Vajrayoginī वज्रयोगिनी skt.
    weibl. buddhist. Schutzgottheit, identifiziert mit Inari; auch: menschenfressende Dämonin
  • Vārāṇasī वाराणसी skt.
    auch Benares; indische Stadt am Ganges, Ort der ersten Predigt des Buddha
  • Véda वेद skt.
    „Wissen“, älteste indische Textsammlung zur brahmanischen Religion, in Versform; ursp. nur mündlich tradiert
  • Vidiśā विदिशा skt.
    Stadt im Herzen Indiens, 10 km von Sanchi entfernt
  • vidyā विद्या skt.
    „Wissen“ (jap. myō 明)
  • vidyārāja विद्याराज skt.
    „Mantra-König, Weisheits-König“ (jap. myōō 明王)
  • Vimalakīrti विमलकीर्ति skt.
    „Glänzender Ruhm“, Reicher Kaufmann und Laienanhänger, Held eines eigenen Sutras (jap. Yuima 維摩)
  • Vinaya विनय skt.
    „Disziplin“, die monastischen Ordensregeln (jap. Ritsu 律)
  • Viṣṇu विष्णु skt.
    indische (vedische) Gottheit; gilt im Vishnuismus als Manifestation des höchsten Seins
Y
  • yakṣa यक्ष skt.
    übernatürliches Wesen, Geist, Dämon (jap. yasha 夜叉)
  • Yama यमराज skt.
    Gottheit der Unterwelt und des Todes (jap. Enma 閻魔)
  • Yamāntaka यमान्तक skt.
    „Bezwinger des Todes (Yama)“, einer der Fünf Großen Myōō (jap. Daiitoku Myōō 大威徳明王)
  • yāna यान skt.
    „Fahrzeug“, Schule, Glaubensrichtung
  • Yaśodharā यसोधरा skt.
    „Die den Ruhm erhält“, Ehefrau von Siddhartha Gautama (jap. Yashodara 耶輸陀羅)

Religion in JapanMetalogGlossarSanskrit
Logo ebisu 150.png
Religion in JapanInhaltsübersicht

Diese Seite:

„Sanskrit-Glossar.“ In: Bernhard Scheid, Religion-in-Japan: Ein digitales Handbuch. Universität Wien, seit 2001