Krankheiten in Japan

Aus Kamigraphie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Yamai no Soshi durchfall.jpg
Durchfallerkrankung im Yamai no sōshi[Abb. 1]
Seiten-Infobox
Themengruppe Geschichte (historische Ereignisse, Perioden und Fachbegriffe)
Ereignis Epidemien im vormodernen Japan
Diese Seite entstand im Kontext des Seminars Kamigraphie:Krankheiten.


Auf dieser Seite befinden sich Tabellen-artige Übersichten zum Thema Krankheit und Religion, die zu weiteren Informationen in- und außerhalb der Kamigraphie führen. Die Tabellen beziehen sich auf das vormoderne Japan, also die Zeit vor 1868, und resultieren aus individuellen Einzelrecherchen. Die Tabellen erheben daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Chronologie

Die folgende Tabelle enthält die schwersten bekannte Epidemien, die aus der japanischen Geschichte bekannt sind.

Zeit Ereignis (religiöse) Ursache Primärquellen Mehr dazu
92 v.u.Z. (Sujin 6) [trad. Datierung] Große Epidemie unter Sujin Tennō Zorn der Gottheiten Amaterasu und Ōmononushi Nihon shoki (720) Sujin Tennō, Ōtataneko
552 u.Z. (Kinmei 13) Epidemie unter Kinmei und Soga no Iname Einführung des Buddhismus[1] Nihon shoki Religion-in-Japan
585 (Bidatsu 14) Epidemie unter Bidatsu und Soga no Umako Einführung des Buddhismus[2] Nihon shoki Religion-in-Japan
ca. 700 CE Erste Leprainfektionen in Japan Damaliger Erklärungsversuch: Organfressende Parasiten Literatur:Kikuchi 1997
735–737 (Tenpyō Ära) Pockenepidemie[3] Hōsōgami[4] Shoku Nihongi [2]

Hōsōgami

744 (Tempyō 16) Beriberi-Endemie auf geschälten Reis und Sojaprodukte verengte Mangelernährung Ishinpō (10. Jh.) Shōmu Tennō
786 (Enryaku 5) Epidemie in Nagaoka (damalige Hauptstadt) Zorn des aus Hungerstreik verstorbenen Kronprinzen Sawara Literatur:Plutschow 1996, Literatur:Goethern 2008
790 Pocken-Epidemie Ursache unsicher, verbindbar mit verschiedensten Epidemien in chinesischen Häfen welche von japanischen Händlern oft besucht wurden Literatur:Farris 1985
814 Pocken-Epidemie Ursache unsicher, kam vermutlich vom Festland nach Japan, erste Reporte kamen aus Dazaifu Literatur:Farris 1985
914 Pocken-Epidemie es wurde eine große Purifikations-Zeremonie von buddhistischen Mönchen abgehalten, selbst der Tenno war infiziert. Durch die Pocken-Epidemie erließ er auch die Steuern. (10. Jh.) Daigo Tennō
861 Dysenterie- Epidemie entzündliche Durchfallerkrankung[5] Literatur:Jannetta 1987
998 (Chōtoku 4) Masernepidemie Ursache ist nicht bekannt[6] Eiga monogatari Literatur:Jannetta 1987
1134–35 (Chōshō 3, Hōen 1) Influenza Hungersnot und Schlechtes Wetter[7] Literatur: Farris 2009
1161 (Ōhō 1) Pocken-Epidemie Ursache ist unbekannt Hyakuren shō
1163 (Chōkan 1) Masernepidemie Ursache ist unbekannt Kō Nendai-ki[8]
1179 (Jishō 3) Verbreitung von zeni no yamai[9] Eine Krankheit, bei der ein kreisförmiger Ausschlag auf der Haut auftritt Hyakuren shō (13. Jh.) Literatur:Endō 2019
1243 (Kangen 1) Pockenepidemie zum ersten Mal Erwähnung der Pocken als Kinderkrankheit[10] Hyakuren shō Literatur: Jannetta 1987
1512 Syphilisepidemie Durch chinesische Händler/Piraten nach Japan eingeschleppt Literatur:Kohn 1995
1684 (Jōkyō 1) Masernepidemie Ursache ist unbekannt Literatur:Kohn 1995
1732 (Kyōhō 17) Ruhrepidemie Kyōhō Hungersnot[11] Glaubens­register (Edo-Zeit) Terauke seido
1775–1866 Pockenausbrüche Hinweise auf mehrere Ausbrüche von Pockenepidemie in Sendai und Umgebung (Präfektur Miyagi).[12] Literatur: Jannetta 1987
1803 (Kyōwa 3) Masernepidemie Landung eines koreanischen Schiffs im Hafen von Nagasaki oder Tsushima (umstritten)[13] Literatur:Jannetta 1987
1817–1824 erste Choleraepidemie (asiatische Cholera) Erstmaliges Auftreten in Japan von Cholera 1822 in Nagasaki (Kyūshū)[14] Literatur:Jannetta 1987
1829 Ruhrepidemie Verschmutzes Grundwasser?[15] Literatur:Jannetta 1987
1858–1859 (Ansei 5–6) zweite Choleraepidemie Landung eines amerikanischen Schiffs am Hafen von Nagasaki, mit erkrankten Seeleuten Literatur:Johnston 2014
1862 (Bunkyū 2) Masern Landung eines Schiffs am Hafen von Nagasaki, Shuten Dōji Literatur:Jannetta 1987, Shuten Dōji
1896 (Meiji 29) 3. (weltweite) Pest-Epidemie Erstmals erfolgte in Zusammenhang mit der Pest eine wissenschaftliche Untersuchung. [16] Literatur:Nakase_1995

Gottheiten

Die wichtigsten Gottheiten, die mit Krankheiten und/oder deren Heilung in Verbindung stehen.

Gottheit Beinamen, Eigenschaften, Attribute Primärquellen Mehr dazu Bild
Ashite Kōjin 足手荒神 Gott der Gliedmaßen[17] Kami

Kai Schrein

Amazake Babā 甘酒婆 Erscheint als alte Frau, die in kalten Winternächten von Haus zu Haus geht und um Amazaka (Alkohol) bittet. Jene, die ihr antworten, erkranken bald darauf. Wird auch mit Pocken assoziiert. Amazake Babā

Yakubyō Gami

Bishamon-ten 毘沙門天 Kam mit dem Buddhismus nach Japan, einer der sieben Glücksgötter und Anführer der vier Himmelskönige. Meist assoziiert mir Krieg, hat aber auch eine Rolle als Beschützer vor Krankheiten und soll den kranken Daigo Tennō 醍醐天皇 (885-930) geheilt haben. Shigisan engi emaki 信貴山縁起絵巻 Bishamon-ten, Religion-in-Japan
ekibyōgami 疫病神 s. yakubyōgami
hōsōgami 疱瘡神 Oft kleine, wilde Dämonen, die von Dorf zu Dorf reisen und Pockenepidemien auslösen. Haben Angst vor der Farbe rot, die ein Symbol guter Gesundheit ist. Hōsōgami
inugami 犬神 besitzen eine Gestalt, ähnlich eines Hundes und können unter anderem Besitz von besonders emotionsinstabilen Menschen ergreifen Inugami (Mythologie)
Ōyamatsumi 大山津見神 Ist oberste Berg-Kami und wird mit „Großer Berg-Herr“ übersetzt. Falls jemand von einem bestimmten Fuchsgeist besessen ist (kitsune tsuki), kann unter anderem Ōyamatsumi um Hilfe gebeten werden. Kojiki; Nihon Shoki Ōyamatsumi
Sukunahikona no mikoto Ahnengottheit der japanischen Medizin Sukunahikona Schrein
Shinnō Entei 薬師如来 Ahnengottheit der chinesischen Medizin Sukunahikona Schrein
yakubyōgami 疫病神 Gottheit, die epidemische Krankheiten mit sich bringt; allgemeiner Ausdruck für Shintō-Gottheiten von Epidemien und Seuchen (auch ekibyōgami) Yakubyōgami 疫病神
Yakujō Bosatsu 薬上菩薩 Bruder von Yakuō Bosatsu Lotos Sutra (Hoke-kyō 法華経) Religion-in-Japan
Yakuō Bosatsu 薬王菩薩 Bodhisattva Medizinkönig; mit Selbstverbrennung assoziiert Lotos Sutra (Hoke-kyō 法華経) Religion-in-Japan
Yakushi Nyorai 薬師如来 Buddha der Medizin; zumeist mit Arzneiflasche dargestellt Bhaisajyaguru Sutra (Yakushi-kyō 薬師経) Yakushi-ji, Literatur: Suzuki 2011
Yōryū Kannon 楊柳観音 Eine der 33 Erscheinungsformen des Kannon in weiblicher Gestalt. Die Aufgabe dieser Kannon ist die Erlösung von Krankheit und Leid. Weil sie in ihrer rechten Hand einen Weidenzweig hält, wird sie Yōryū Kannon 楊柳観音 genannt. Lotos Sutra (Hoke-kyō 法華経) Religion-in-Japan

Tempel und Schreine

Die wichtigsten religiösen Institutionen, die mit Krankheiten und/oder deren Heilung in Verbindung stehen:

Name Lage, Gründungsjahr Verehrte Gottheiten Mehr dazu Bild
Imamyia jinja 今宮神社 Kyoto, 994 Onamuchi no mikoto, Kotoshironushi no mikoto und Kushinadahime no mikoto Imamiya jinja
Ishikiri Tsurugiya Jinja 石切劔箭神社[18] Osaka, 659 Nigihayahi no mikoto und Umashi made no mikoto Ishikiri Tsurugiya Jinja
Jingo-ji 神護寺 Berg Takao, Kyoto 824 Yakushi Jingo-ji
Kiyomizu-dera 清水寺 Kyoto, 778 Kannon Kiyomizu-dera
kōganji 高岩寺 Sugamo, Tokio 1596[19] Angeblich die Heimat des Togenuki Jizō Bodhisattva Togenuki Jizōson, Kōganji Tempel
Kushida Jinja 櫛田神社 Hakata, Fukuoka 757 Amaterasu und Susanoo Hakata Gion Yamakasa Festival [20]
Nishinomiya Jinja 西宮神社 Nishinomiya, Hyōgō, unbekannt Ebisu, Ebisu Hyakudayū Nishinomiya Jinja
Oarai Isosaki Schrein Oarai, Ibaraki, 856 Daikoku-sama, Sukunahikona-no-mikoto Oarai Isosaki Schrein
Onsenji 温泉寺 Kobe, 724[21] Yakushi 薬師 Literatur:Moerman_2015
Sanjūsangen-dō 三十三間堂 Kyoto, 1164 Senju kannon, Rai-jin, Fū-jin und Nijūhachi-bushū Sanjūsangen-dō
Sukunahikona Jinja 少彦名神社 Osaka, 1780 Sukunahikona no mikoto und Shinnō Entei Sukunahikona Schrein
Susanoo Jinja

素盞雄神社

Tokyo, 795 Susanoo und Asuka Susanoo Jinja
Tōdai-ji 東大寺[22] Nara, 743 Rushana Butsu (Buddha Vairocanca) Tōdai-ji
Tsushima Jinja 津島神社 Tsushima, Aichi 540 Gozu Tennō und Susanoo Tsushima Jinja offizielle Webseite
Yakushi-ji 薬師寺 Nara, 680 Yakushi Nyorai Yakushi-ji, Yakushi-ji offizielle Webseite
Yamazumi Jinja 山住神社 Tenryū-ku, Hamamatsu, Shizuoka, 709 Ōyamatsumi Yamazumi Jinja
Yasaka Jinja 八坂神社 Kyoto, 656 Susanoo no Mikoto und Kushinada-hime Yasaka-Schrein

Verweise

Literatur

  • Motoo Endō 2019
    Goshirakawa Jōkō, chūsei o maneita kimyō na anshu. Tokyo: Yamakawa Shuppan 2019.
  • William Wayne Farris 2009
    Daily life and demographics in ancient Japan. Ann Arbor: University of Michigan 2009.
  • Ann Bowmann Jannetta 1987
    Epidemics and mortality in early modern Japan. Princeton, New Jersey: Princeton University Press 1987. (Exzerpt.)
  • William Johnston 2014
    „The shifting epistemological foundations of cholera control in Japan (1822-1900).“ Extrême-Orient Extrême-Occident Vol.37 (1) (2014), S. 171-196.
  • Ichiro Kikuchi 1997
    „Hansen's disease in Japan: A brief history.“ International journal of dermatology, 1997, Vol.36 (8) (1997), S. 629-633. (Exzerpt.)
  • George C. Kohn 1995
    Encyclopedia of plague and pestilence: From ancient times to the present. New York: Facts On File 1995.
  • Machiko Nagai 2008
    „Hakata gion yamakasa otoko-tachi no torikorōru.“ Nihon shikisai gakkaishi 日本色彩学会誌 32 (2008), S. 122-123.
  • Yasukiyo Nakase 1995
    „Kitasato Shibasaburo ni yoru pesutokin hakken to sono shūhen.“ Nihon saikingaku zasshi 日本細菌学雑誌 [Japanese Bakteriology Magazine], Vol. 50/3 (1995), S. 637-650. (Shibasaburo Kitasato's Discovery of Plague Bacillus and Its Historical Background: On the Occasion of the Centennial Aniversary.)
  • Yui Suzuki 2011
    Medicine master Buddha: The Iiconic worship of Yakushi in Heian Japan. Leiden: Brill 2011. (3. Auflage. Auflage. Exzerpt.)

Fußnoten

  1. Der König von Baekje (jp. Kudara 百済) überreichte dem Tennō eine Buddha-Statue. Soga no Iname 蘇我稲目 begrüßte das Geschenk, aber die Clans der Monobe 物部 und Nakatomi 中臣 lehnten es ab. Als Soga no Iname die Statue in Empfang nahm und sie verehrte, breitete sich eine Epidemie aus und viele Menschen starben in jungen Jahren.
  2. Als Soga no Umako 蘇我馬子 eine Pagode errichtete und eine Buddha-Statue aufstellte, wurde er krank. Die Wahrsagung offenbarte, dass er von einer Buddha-Statue verflucht wurde, die von seinem Vater (Soga no Iname) verehrt wurde. Zur gleichen Zeit brach im Land eine Seuche aus und viele Menschen starben.
  3. Die Pockenepidemie wurde höchst wahrscheinlich von einem Fischer, der die koreanische Halbinsel besuchte, erstmals nach Japan gebracht. Die Epidemie breitete sich von der Stadt Dazaifu in Fukuoka im Norden Kyushus aus und wurde im Jahr 737 von Regierungabgeordneten, die auf Kyushu zu Besuch waren, auf den Rest der Insel übertragen. Die Pockenepidemie forderte die Leben von ca. einem 1/3 der gesamt Bevölkerungs Japan. Shōmu Tennō föderte den Bau des Tōdai-ji als Antwort auf die Epidemie und förderte somit den Buddhismus im Land.
  4. Je nach Region wird der Hōsōgami anderes ausgelegt.
  5. Früheste Erwähnung einer Dysenterie-Epidemie war im Jahre 861 in Kyoto, vor allem Kinder und alte Menschen waren am stärksten betroffen. Zu den Symptomen gehören unter anderem blutige Diarrhö, Fieber und schleimiger Stuhl. Es traten in den Jahren 861 bis 1841 mehrmals vereinzelt Dysenterie-Epidemien auf, vor allem im Sommer und Herbst. Diese Krankheit war regional eingegrenzt, da sie sich nicht allzu schnell verbreiten konnte.
  6. Anstatt der erwartenden Pocken forderte eine Krankheit, die durch roten Ausschlag gekennzeichnet war, Opfer jeglichen Alters und in allen Klassen.
  7. Durch einen ersten Influenza-Ausbruch in 1132 wurde die Landwirtschaft stark beeinträchtigt. Dazu kam noch besonders schlechtes Wetter, was in Ernteausfälle und Hungersnöte resultierte. Dies wiederum trieb die Ausbreitung der Influenza nur weiter und es kam zu generellen Unruhen innerhalb des Landes.
  8. Das ist eine Chronik der Kasuga Taisha 春日大社, die in der Mitte des 12. Jahrhunderts verfasst wurde.
  9. 銭の病:In der Textstelle im Juni Jishō 3 ist „近日、天下上下病悩、號之銭病“ zufinden.
  10. Nach der vorangegangenen Pockenepidemie von 1235 kann von einer weitgehenden Durchseuchung und somit Immunisierung der Bevölkerung ausgegangen werden. Die Ausnahme bildeten Kinder unter acht Jahren.
  11. Im Zuge von Ernteausfällen kam es im Jahr 1732 in Japan zur sogenannten Kyōhō Hungersnot, welche eine Ruhrepidemie mit sich zog. Um die daraus resultierten Opfer zu ehren, veranstalte der Shogun Tokugawa Yoshimune ein Feuerwerk entlang des Sumida Flusses in Edo im darauffolgenden Jahr. Dieses Feuerwerk sollte sich später zum inzwischen jährlich zelebriertem Sumidagawa Hanabi Taikai 隅田川花火大会 entwickeln.
  12. Aoki Daisuke untersuchte lokale Geschichte von Sendai und buddhistische Tempelregister, um zu sehen, ob er die Auswirkungen der Pocken auf die Sterblichkeit in der Region bestimmen konnte. Es wurde geprüft, ob sich in Sendai ebenfalls größere Pockenepidemien aus Zentral- und Westjapan wiederfinden lassen.
  13. In der damaligen Literatur hat man Anmerkungen zu den Symptomen und den Komplikationen des Krankheitsverlaufs notiert, wie z. B. dass die Krankheit Schmerzen in den Gliedmaßen hervorruft und dass Infizierte oft blind wurden. Schwangere infizierte Frauen ließen ihre Kinder auch oft abtreiben.
  14. Die Choleraepidemie hatte ihren Ursprung in Indien und verbreitete sich von dort in ganz Asien. Nach Japan kam diese Krankheit vermutlich über den Handel.
  15. Nach einem Taifun begannen die Leute Diarrhö und rote Flecken am Körper zu bekommen. Vermutlich wurde das Grundwasser durch den Taifun verschmutzt.
  16. Das Gebiet des heutigen Japan selbst war zwar nicht betroffen, aber zu dieser Zeit beanspruchte Gebiete in Südostasien (z.B. Taiwan). Zeitgleich zu Alexandre Yersin konnte der japanische Wissenschaftler Kitasato Shibasaburō 北里柴三郎 den verantwortlichen Erreger isolieren und arbeitete anschließend auch an einer Heilungsmethode. Die weltweite Pandemie dauerte vom ersten Auftreten in Yunnan, China 1855 bis 1960 (Ansei 2 – Shōwa 35) mit den letzten vereinzelten Fällen in den USA.
  17. Ihm gewidmete Schreine lassen sich vorwiegend auf Kyushu und Shikoku finden. Nachbildungen von Händen und Füßen werden je nach Verletzung für eine rasche Genesung der entsprechenden Gliedmaßen geopfert. In bestimmten Schreinen stehen auch spezielle Nachbildungen von Gliedmaßen mit übernatürlichen Heilkräften. Diese muss man an den entsprechenden Stellen rubbeln.
  18. zum Schutz und zur Vorbeugung von Krankheiten
  19. ursprünglich in 1596 in Yushima, Edo gegründet, wurde dann aber um 1982 nach Sugamo verlagert
  20. Laut der beliebtesten Theorie, wie dieses Festival entstanden ist, wurden die Bewohner von Hakata von Seuche geheilt, in dem die Stadt mit heiligem Wasser bespritzt wurde
  21. Das nahe gelegene Arima Onsen 有馬 温泉 ist wesentlich älter und wurde bereits im Nihon shoki 日本書記 erwähnt. Durch die geographische Nähe zu Kyōto zog es bereits früh Mitglieder der Elite in Kyōto zur Heilung und der Segnung durch den Buddha Yakushi dorthin.
  22. errichtet zum Schutz der Bevölkerung nach einer Pockenepidemie von 735 bis 737 [1]

Bilder

Quellen und Erläuterungen zu den Bildern auf dieser Seite:

  1. Yamai no Soshi durchfall.jpg
    Durchfallerkrankung Querbildrolle (Papier), Detail. Heian-Zeit, 12. Jh.; aus Yamai no Sōshi 病草紙, Jap. Nationalschatz; Kyoto National Museum; 26 x 41 cm
    Bild © Wikimedia Commons. (Letzter Zugriff: 2020/10/31)
    Einzelblatt aus einer Querbildrolle zum Thema Krankheiten.
  2. Ashite Kojin (Gott der Gliedmaßen).jpg
    Ashite Kōjin Bild © SimasakonNachbildungen von Händen und Füßen in einem Schrein der Ashite Kōjin, dem Gott der Gliedmaßen, gewidmet ist.
  3. Amazake Babā.png
    Amazake babā Graphik
    Bild © Matthew Meyer. (Letzter Zugriff: 2021/8/16)
  4. Butsuzo-zui Bishamon.jpg
    Bishamon-ten 毘沙門天 im Butsuzō zui Buchillustration (Papier) von Ki no Hidenobu 紀秀信. Edo-Zeit, 1790; aus 仏像図彙 (Butsuzō zui)
    Bild © Ehime Universität. (Letzter Zugriff: 2012/10/27)
  5. Housougami.jpg
    Hōsōgami Graphik
    Bild © Matthew Meyer. (Letzter Zugriff: 2021/8/16)
  6. Suushi Inugami.jpg
    Inugami Buchillustration von Sawaki Suushi (1707-1772). Edo-Zeit, 1737
    Bild © Wikimedia Commons. (Letzter Zugriff: 2021/8/16)
    Inugami 犬神 aus der Sammlung Hyakkai Zukan 百怪図巻 (Bildband der hundert Dämonen)
  7. Oyamatsumi.jpg
    Ōyamatsumi Bild © Shinto Jinja. (Letzter Zugriff: 2021/8/16)
  8. Sukunahikonanomikoto.jpg
    Sukunahikona no mikoto Graphik
    Bild © Sinnosan. (Letzter Zugriff: 2020/12/3)
    Gottheit, welche im Sukunahikona Schrein 少名彦神社 verehrt wird.
  9. ShinnōEntei.jpg
    Shinnō Entei Graphik
    Bild © Sinnosan. (Letzter Zugriff: 2020/12/3)
    Gottheit, welche im Sukunahikona Schrein 少名彦神社 verehrt wird.
  10. Yakubyougami.jpg
    Yakubyōgami Bild © Japan - Shrines and TemplesYakubyōgami 疫病神 in Gestalt eines alten Mannes.
  11. Yakujo bosatsu kofukuji.jpg
    Yakujō Bosatsu Statue, butsuzō 仏像 (Holz, vergoldet). Kamakura-Zeit, Jap. Nationalschatz; Kōfuku-ji; Höhe: 360,0 cm
    Bild © Kōfuku-ji, Nara. (Letzter Zugriff: 2020/12/3)
    Laut Lotos-Sutra Bruder des Medizinkönigs (Yakuō Bosatsu).
  12. Yakuo.jpg
    Bodhisattva Medizin-König (Yakuō Bosatsu) Statue, bosatsu (Holz, bemalt). Kamakura-Zeit, 1202; Kōfuku-ji, Nara; Höhe: 362cm
    Bildquelle: Kurokawa Takao. (Letzter Zugriff: 2014/6)
  13. Yakushi gangoji.jpg
    Yakushi Nyorai Statue, nyorai (Holz). Heian-Zeit, 9. Jh., Jap. Nationalschatz; Gangō-ji, Nara-ken; Höhe 1,64 mWie die meisten Statuen des Medizin-Buddhas Yakushi Nyorai ist auch diese durch ein kleines Medizinfläschchen identifizierbar.
  14. Yoryokannon Sumitomo.jpg
    Yōryū Kannon Bildrolle (Seide). Kamakura-Zeit; 164,8 x 101,7 cm
    Bild © The Sumitomo Foundation. (Letzter Zugriff: 2020/12/6)
  15. Imamiyajinja.jpg
    Imamiya Schrein Schreingebäude; Kyōto, Präfektur Kyōto
    Bild © Imamiya Jinja
  16. Ishikiri Tsurugiya Shrine.jpg
    Ishikiri Tsurugiya Schrein Schreingebäude; Ōsaka, Präfektur Ōsaka
    Bild © Kansai Explorer
  17. Jingoji Kyoto.jpg
    Jingo-ji Tempelgebäude; Kyoto
    Bild © 663highland. (Letzter Zugriff: 2021/8/26)
  18. Kiyomizu.jpg
    Kiyomizu Tempel Tempelgebäude; Kyoto; Präfektur Kyoto
    Bild © Jordy Meow
  19. Koganji.jpg
    Konganji Tempel Tempelgebäude; Tokyo, Präfektur Tokyo
    Bild © Japan Experience. (Letzter Zugriff: 2021/8/16)
  20. Kushidajinja.jpg
    Kushida Schrein Tempelgebäude; Fukuoka, Präfektur Fukuoka
    Bild © Pontafon. (Letzter Zugriff: 2021/8/16)
  21. NishinomiyaJinja.jpg
    Nishinomiya Schrein Schreingebäude; Nishinomiya, Präfektur Hyōgo
    Bild © Wikiimedia Commons. (Letzter Zugriff: 2021/8/4)
    Zentrum der Verehrung des Ebisu, Hauptschrein der Ebisu-Sekte
  22. Oarai Isosaki Schrein.jpg
    Oarai Isosaki Schrein Schreingebäude; Oarai, Präfektur Ibaraki
    Bild © Oarai Isosaki-Jinja
  23. Onsenji Kobe.jpg
    Osen-ji in Kobe 温泉寺 (神戸市) (Osen-ji (Kobe-shi)) Photographie (Farbe) von 663highland. 724, Wichtiges Kulturgut; Onsenji (Onsenji) of Hyogo Prefecture Kobe Kita-ku Arima-cho
    Bild © Wikipedia Seite zu Osen-ji (Kobe-shi). (Letzter Zugriff: 2020/12/3)
    Buddhistisches Tempelgebäude des Osen-ji in Kobe-shi. Der offizielle Name lautet Arimasan Onsenji.
  24. Sanjusangen-do.jpg
    Sanjūsangen-dō Tempelgebäude. 1164
    Bild © Sanjūsangen-dō, Kyoto. (Letzter Zugriff: 2020/12/3)
  25. Sukunahikona Schrein.jpg
    Sukunahikona Schrein Schreingebäude; Osaka, Präfektur Osaka
    Bild © Sinnosan. (Letzter Zugriff: 2020/12/3)
  26. Susanoo Jinja.jpg
    Susanoo Schrein Schreingebäude; Tokyo, Präfektur Tokyo
    Bild © Aoiro Remote. (Letzter Zugriff: 2021/8/16)
  27. NaraTodaiji0195.jpg
    Tōdai-ji Haupthalle Tempelgebäude, Weltkulturerbe; Höhe: 48,74 m, Breite: 57,01 m, Tiefe: 50,48 m
    Bild © Fg2. (Letzter Zugriff: 2021/8/23)
    Die Haupthalle des Tōdai-ji 東大寺 ist das größte Holzgebäude der Welt.
  28. Tsushimajinja shrine.JPG
    Tsushima Schrein Schreingebäude; Tsushima, Präfektur Aichi
    Bild © Bariston. (Letzter Zugriff: 2021/8/16)
  29. Yakushiji NaraPagoda.jpg
    Östliche Pagode des Yakushi-ji Pagode; Nara
    Bild © 663highland. (Letzter Zugriff: 2021/8/26)
  30. YamazumiJinja.jpg
    Yamazumi Schrein Schreingebäude; Hanamatsu, Präfektur Shizuoka
    Bild © Alpharigid. (Letzter Zugriff: 2021/8/16)
  31. YasakaJinja.jpg
    Yasaka Jinja (八坂神社) Schreingebäude (Holz, bemalt,). Asuka-Zeit, 656; Bezirk Shimogyō, Kyoto
    Bild © Tomomarusan. (Letzter Zugriff: 2012/03/13)
    Aufnahme von 2008.
    Der Schrein hieß ursprünglich Gion-Schrein 祇園社 und wurde in der Meiji-Zeit in Yasaka-Schrein umgetauft. Seit dem Jahr 869 gilt er als Veranstalter des Gion Matsuri.