Geschichte/Kamakura/Verwuenschungen: Unterschied zwischen den Versionen

Zur Navigation springen Zur Suche springen
K (Textersetzung - „{{glossar:“ durch „{{g|“)
Zeile 12: Zeile 12:
 
| hell= hell
 
| hell= hell
 
}}
 
}}
Raigō war ein Mönch aus den höchsten Adels·kreisen, der dem Kaiser ({{g|Shirakawatennou}}) mit magischen Zeremonien und Gebeten zu Diensten war, als es darum ging, einen Thron·folger in die Welt zu setzen. Im Gegen·zug sollte sein eigener Tempel (der {{g|Miidera}}), der stets unter dem Diktat des mächtigen {{glossar:Enryakuji}} auf {{g|hieizan|Berg Hiei}} zu leiden hatte, eine eigene Ordinations·platt·form (gleich·bedeu·tend mit religions·politischer Un·ab·hängig·keit) erhalten.
+
Raigō war ein Mönch aus den höchsten Adels·kreisen, der dem Kaiser ({{g|Shirakawatennou}}) mit magischen Zeremonien und Gebeten zu Diensten war, als es darum ging, einen Thron·folger in die Welt zu setzen. Im Gegen·zug sollte sein eigener Tempel (der {{g|Miidera}}), der stets unter dem Diktat des mächtigen {{g|Enryakuji}} auf {{g|hieizan|Berg Hiei}} zu leiden hatte, eine eigene Ordinations·platt·form (gleich·bedeu·tend mit religions·politischer Un·ab·hängig·keit) erhalten.
  
Die Magie zeitigte den ge·wünsch·ten Erfolg und dem Kaiser wurde tatsächlich ein Sohn geboren. Rivali·sierenden Mönche des Enryaku-ji wussten aller·dings zu ver·hindern, dass Raigō seine ver·sprochene Be·loh·nung erhielt. Aus Rache hungerte sich dieser zu Tode und voll·zog dabei ein weiteres Mal magische Riten, um sich nach seinem Tod in einen Rache·geist ({{glossar:goryou}}) zu verwandeln. Als solcher nahm er die Form eine riesigen Ratte an und führte ein Heer von Art·genossen auf Berg Hiei, wo sie die Statuen und heiligen Schrif·ten des Enryaku-ji auf·fraßen. Auch der Thron·folger starb noch im kindlichen Alter — für die Zeit·genossen ohne Zweifel das Resultat von Raigōs Fluch.
+
Die Magie zeitigte den ge·wünsch·ten Erfolg und dem Kaiser wurde tatsächlich ein Sohn geboren. Rivali·sierenden Mönche des Enryaku-ji wussten aller·dings zu ver·hindern, dass Raigō seine ver·sprochene Be·loh·nung erhielt. Aus Rache hungerte sich dieser zu Tode und voll·zog dabei ein weiteres Mal magische Riten, um sich nach seinem Tod in einen Rache·geist ({{g|goryou}}) zu verwandeln. Als solcher nahm er die Form eine riesigen Ratte an und führte ein Heer von Art·genossen auf Berg Hiei, wo sie die Statuen und heiligen Schrif·ten des Enryaku-ji auf·fraßen. Auch der Thron·folger starb noch im kindlichen Alter — für die Zeit·genossen ohne Zweifel das Resultat von Raigōs Fluch.
 
{{w502
 
{{w502
 
|rahmen_h1=350|rahmen_h2=350
 
|rahmen_h1=350|rahmen_h2=350
Zeile 22: Zeile 22:
 
| caption= Raigō widersetzt sich allen Versuchen der Beschwichtigung und verwandelt sich schließlich in eine riesige Ratte.  
 
| caption= Raigō widersetzt sich allen Versuchen der Beschwichtigung und verwandelt sich schließlich in eine riesige Ratte.  
 
}}
 
}}
Die Geschichte des Raigō wird in den mittel·alter·lichen Krieger·epen {{glossar:Heikemonogatari}} und {{glossar:Taiheiki}} erzählt, sie stellte aber auch den Stoff für Dramen des {{g|Nou}}- und {{g|Kabuki}}-Theaters dar und wurde schließ·lich ein beliebtes Motiv der {{g|Ukiyoe}}-Künstler.
+
Die Geschichte des Raigō wird in den mittel·alter·lichen Krieger·epen {{g|Heikemonogatari}} und {{g|Taiheiki}} erzählt, sie stellte aber auch den Stoff für Dramen des {{g|Nou}}- und {{g|Kabuki}}-Theaters dar und wurde schließ·lich ein beliebtes Motiv der {{g|Ukiyoe}}-Künstler.
  
 
== Rituale im Krieg ==
 
== Rituale im Krieg ==
  
Auch weniger litera·rische Texte belegen, dass bud·dhis·tische Magie keines·wegs auf fromme Zwecke be·schränkt war. Ein mittel·alter·licher Ritual·text der {{glossar:Shingonshuu|Shingon}}-Schule erklärt, wie die Form eines Altars mit dem Anlass des Ritus in Ver·bin·dung steht, und verrät dabei, dass unter anderem auch Ver·wün·schungen (von Feinden, gegen die man Krieg führte oder gegen die man einen Krieg plante) den Zweck von Ritualen darstellten:
+
Auch weniger litera·rische Texte belegen, dass bud·dhis·tische Magie keines·wegs auf fromme Zwecke be·schränkt war. Ein mittel·alter·licher Ritual·text der {{g|Shingonshuu|Shingon}}-Schule erklärt, wie die Form eines Altars mit dem Anlass des Ritus in Ver·bin·dung steht, und verrät dabei, dass unter anderem auch Ver·wün·schungen (von Feinden, gegen die man Krieg führte oder gegen die man einen Krieg plante) den Zweck von Ritualen darstellten:
 
{{Zitat|text=
 
{{Zitat|text=
 
Ein ring·förmiger Altar wird ge·braucht um Kata·stro·phen zu ver·hindern; ein läng·liches Recht·eck um Wohl·stand und Langes Leben zu erhöhen; ein lotos-förmiger Altar dient für Liebe und Respekt; ein dreieckiger Altar dient für '''Verwünschungen''' [...]
 
Ein ring·förmiger Altar wird ge·braucht um Kata·stro·phen zu ver·hindern; ein läng·liches Recht·eck um Wohl·stand und Langes Leben zu erhöhen; ein lotos-förmiger Altar dient für Liebe und Respekt; ein dreieckiger Altar dient für '''Verwünschungen''' [...]

Version vom 19. Mai 2020, 14:43 Uhr

Vorlage:Styles

Rituelle Verwünschungen

Legenden des japanischen Mittel·alters belegen, dass die magische Macht des Bud·dhis·mus in der damaligen Vor·stellungs·welt ein wert·freies Mittel war, das auch für Zwecke ein·gesetzt werden konnte, die aus heutiger Sicht der reinen Lehre des Bud·dhis·mus wider·sprechen. Ein ein·drucks·volles Beispiel findet sich in der Le·gen·de des Heian-zeitlichen

Tendai-shū 天台宗 (jap.)

Tendai-Schule, chin. Tiantai

Schulrichtung

Der Begriff „Tendai-shū“ wird in diesem Handbuch auf folgenden Seiten erwähnt:

Glossarseiten

Bilder

  • Daikoku kongorinji.jpg
  • Hie mandara.jpg
  • Sakai yusai.jpg
  • Aizen mandara 1107.jpg
  • Hojoe iwashimizu2.jpg

-Mönchs

Raigō 頼豪 (jap.)

1002–1084; Tendai-Mönch des Mii-dera; Protagonist einer schaurigen Legende

Der Begriff „Raigō“ wird in diesem Handbuch auf folgenden Seiten erwähnt:

Bilder

  • Kuniyoshi raigo.jpg
  • Raigo.jpg
  • 01ratte kuniyoshi.jpg
  • Raigo ginko.jpg

.

Raigōs Rache

Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Vor einem esoterischen goma-Altar, eine vajra-Glocke in der Hand, bereitet Raigō seine Rache vor. Werk von Adachi Ginko. Meiji-Zeit, 1896
Bildquelle: ukiyo-e, (Artelino)
Raigō bereitet seine Rache vor
Raigō vor einem esoterischen goma-Altar, eine vajra-Glocke in der Hand. Holzblockdruck von Adachi Ginko, 1896.

Raigō war ein Mönch aus den höchsten Adels·kreisen, der dem Kaiser (Shirakawa Tennō) mit magischen Zeremonien und Gebeten zu Diensten war, als es darum ging, einen Thron·folger in die Welt zu setzen. Im Gegen·zug sollte sein eigener Tempel (der Mii-dera), der stets unter dem Diktat des mächtigen Enryaku-ji auf Berg Hiei zu leiden hatte, eine eigene Ordinations·platt·form (gleich·bedeu·tend mit religions·politischer Un·ab·hängig·keit) erhalten.

Die Magie zeitigte den ge·wünsch·ten Erfolg und dem Kaiser wurde tatsächlich ein Sohn geboren. Rivali·sierenden Mönche des Enryaku-ji wussten aller·dings zu ver·hindern, dass Raigō seine ver·sprochene Be·loh·nung erhielt. Aus Rache hungerte sich dieser zu Tode und voll·zog dabei ein weiteres Mal magische Riten, um sich nach seinem Tod in einen Rache·geist (goryō) zu verwandeln. Als solcher nahm er die Form eine riesigen Ratte an und führte ein Heer von Art·genossen auf Berg Hiei, wo sie die Statuen und heiligen Schrif·ten des Enryaku-ji auf·fraßen. Auch der Thron·folger starb noch im kindlichen Alter — für die Zeit·genossen ohne Zweifel das Resultat von Raigōs Fluch.

Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Der Mönch Raigō vernichtet aus Enttäuschung über ein gebrochenes Versprechen wertvolle Sutrenrollen und widersetzt sich allen Versuchen der Beschwichtigung durch den Gelehrten Ōe no Masafusa. Werk von Utagawa Kuniyoshi (1798–1861). 19.Jh
The Kuniyoshi Project
Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Der Mönch Raigō verwandelt sich aus Rache nach seinem Tod in eine riesige Ratte. Werk von Tsukioka Yoshitoshi. Meji-Zeit, 1891
Japan Print Gallery
Raigō widersetzt sich allen Versuchen der Beschwichtigung und verwandelt sich schließlich in eine riesige Ratte.

Die Geschichte des Raigō wird in den mittel·alter·lichen Krieger·epen Heike monogatari und Taiheiki erzählt, sie stellte aber auch den Stoff für Dramen des - und Kabuki-Theaters dar und wurde schließ·lich ein beliebtes Motiv der ukiyo-e-Künstler.

Rituale im Krieg

Auch weniger litera·rische Texte belegen, dass bud·dhis·tische Magie keines·wegs auf fromme Zwecke be·schränkt war. Ein mittel·alter·licher Ritual·text der Shingon-Schule erklärt, wie die Form eines Altars mit dem Anlass des Ritus in Ver·bin·dung steht, und verrät dabei, dass unter anderem auch Ver·wün·schungen (von Feinden, gegen die man Krieg führte oder gegen die man einen Krieg plante) den Zweck von Ritualen darstellten:

Ein ring·förmiger Altar wird ge·braucht um Kata·stro·phen zu ver·hindern; ein läng·liches Recht·eck um Wohl·stand und Langes Leben zu erhöhen; ein lotos-förmiger Altar dient für Liebe und Respekt; ein dreieckiger Altar dient für Verwünschungen [...]

Wenn Verwünschungen durch·geführt werden, muss der dreieckige Altar auf jeder Seite mit dem Bild einer Rüstung bemalt werden.

Nach Conlan 2003: 170.

  1. ^  
    Raigo ginko.jpg

    Vor einem esoterischen goma-Altar, eine vajra-Glocke in der Hand, bereitet Raigō seine Rache vor. Werk von Adachi Ginko. Meiji-Zeit, 1896
    Bildquelle: ukiyo-e, (Artelino)

  2. ^  
    Kuniyoshi raigo.jpg

    Der Mönch Raigō vernichtet aus Enttäuschung über ein gebrochenes Versprechen wertvolle Sutrenrollen und widersetzt sich allen Versuchen der Beschwichtigung durch den Gelehrten Ōe no Masafusa. Werk von Utagawa Kuniyoshi (1798–1861). 19.Jh
    The Kuniyoshi Project

  3. ^  
    Raigo.jpg

    Der Mönch Raigō verwandelt sich aus Rache nach seinem Tod in eine riesige Ratte. Werk von Tsukioka Yoshitoshi. Meji-Zeit, 1891
    Japan Print Gallery