Susanoos Verbannung

Aus Kamigraphie
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Dieser Artikel analisiert eine Episode des mythologischen Gottes Susanoo 須佐之男. Für einen Überblick dieser Mythen siehe: Susanoo no Mikoto 建速須佐之男.

Nach seinen Untaten wird Susanoo von den Göttern eine Buße auferlegt, nach deren Absolvierung er verbannt wird.

Mythologische Varianten

Kojiki[1] 於是八百萬神共議而。於速須佐之男命。千位置戸。亦切鬚。及手足爪令拔而。神夜良比夜良比岐。 Hierauf beratschlagten die achthundert Myriaden Götter miteinander und erlegten dem Haya-Susa-no-Wo no Mikoto eine Buße von tausend Tischen [mit Opfergaben] auf, und schnitten ihm auch den Bart ab und ließen ihm sogar die Nägel an seinen Händen und Füßen ausreißen und verbannten ihn mit göttlicher Verbannung.
Nihon shoki[2] 然後諸神。歸罪過於素戔鳴尊。而科之以千座置戸。遂促徴矣。至使拔髮。以贖其罪。

亦曰。拔其手足之爪贖之。

巳而竟逐降焉。

Hierauf schoben alle Götter die Schuld auf Susa no Wo no Mikoto und erlegten ihm eine Buße von tausend Tischen [mit Opfergaben] auf und bestraften ihn schließlich [auf diese Weise]. Sie ließen ihm auch die Haare ausreißen und ließen ihn dadurch für seine Schuld Genugtuung geben.

Es wird auch berichtet, daß sie ihm die Nägel an seinen Händen und Füßen ausrissen und ihn so Genugtuung geben ließen.

Nachdem dies geschehen war, verbannten sie ihn endlich mit göttlicher Verbannung.

Nihon shoki V1[3] 巳而科罪於素戔鳴尊。而責其秡具。是以有手端吉棄物。足端凶棄物。亦以唾爲白和幣。以洟爲青和幣。用此解除。竟遂以神逐之理。逐之。 Hiernach wurde Susa no Wo no Mikoto für schuldig erklärt und es wurden von ihm Bußgegenstände gefordert, und zwar [nahmen sie] die Enden seiner Hände als gute wegzuwerfende Dinge und die Enden seiner Füße als schlechte wegzuwerfende Dinge; seinen Speichel wiederum nahmen sie als weiße weiche Opfergabe, und seinen Nasenfluß nahmen sie als grüne weiche Opfergabe, und damit war die Reinigung zu Ende geführt. Zuletzt verbannten sie ihn gemäß dem Gesetze der göttlichen Verbannung.
Nihon shoki V2[4] 即科素戔鳴尊。千座置戸之解除。 以手爪。爲吉爪棄物。以足爪。爲凶爪棄物。乃使天兒屋命。掌其解除之太諄辭。而宣之焉。世人愼收己爪者。此其縁也。

既而諸神。嘖素戔鳴尊曰。汝所行甚無頼。故不可住於天上。亦不可居於葦原中國。宜急適於底根之國。乃共逐降去。

[...] und legten dem Susa no Wo no Mikoto alsdann eine Buße von tausend Tischen auf. Die Nägel seiner Hände machten sie zu guten wegzuwerfenden Dingen, und die Nägel seiner Füße machten sie zu schlechten wegzuwerfenden Dingen. Dann ließen sie Ama no Koyane no Mikoto die prächtigen Ritualworte mit Bezug auf jenes Reinigung handhaben und ließen ihn dieselben rezitieren. Dieses ist der Grund, warum die Leute der WeIt ihre eigenen Nägel sorgfältig aufbewahren.

Hierauf machten alle Götter dem Susa no Wo no Mikoto Vorwürfe und sprachen: „Dein Betragen ist im höchsten Grade frech gewesen. Deshalb darfst du nicht im Himmel wohnen, Auch darfst du nicht im Mittellande des Schilfgefildes wohnen. Mache schleunigst, daß du nach dem Grund- Unterlande fortkommst!“ Damit trieben sie miteinander ihn nach unten fort.

Kogo shūi[5] 仍、歸罪過於素戔鳴神、而科之以千座置、令拔首髮及手足爪以贖之。

仍、解除其罪、逐降焉。

Hierauf schoben [alle Götter] die Schuld auf den Gott Susa no Wo und erlegten ihm eine Buße von tausend Tischen [Opfergaben] auf. Sie ließen ihm die Kopfhaare und die Nägel der Hände und Füße ausreißen und dadurch für seine Schuld Genugtuung geben. Also ließen sie ihn für seine Vergehen die Reinigung vollziehen und trieben ihn nach unten fort.

Variante des Sendai kuji hongi

The myriad of deities counseled among themselves, and levied a punishment for defilement of one thousand tables upon Susanoo. The deities pulled out his beard, and purged his crimes by pulling out his findernails. His fingernails were used as purgation of good things, and his toenails were used as purgation of evil things. His saliva was used as a mulberry-cloth offering, and his nasal mucus was used as hemp-cloth offering.

Ame no Koyane 天兒屋 was in charge of the purification, and he recited the ceremonial words. The custom of keeping one's fingernails after they have been cut originates from this event.

The various deities accused Susanoo, saying, „Your actions have been extremely rude. You will not remain in Heaven! And you may not resiede in the Central Land of Asihara! You must go immediately to the Nether Land!“ And they expelled Susanoo from Heaven.
Bentley 2006, S. 152–153

Unterschiede zwischen den verschiedenen Versionen

Die Versionen dieser Episode in den Kiki 記紀, dem Sendai kuji hongi 先代旧事本紀 und dem Kogo shūi 古語拾遺 (807) sind bis auf wenige Details sehr ähnlich. In der ersten Nebenvariante des Nihon shoki 日本書紀 (720) werden Susanoos Speichel und Nasenfluss, aus denen weiße bzw. grüne, weiche Opfergaben gemacht werden, erwähnt. Diese weißen und grünen, weichen Opfergaben scheinen fadenförmig zu sein und werden in ähnlicher Form, allerdings nicht aus Susanoos Speichel und Nasenfluss geschaffen, in der Episode erwähnt, in der Amaterasu aus der Felsenhöhle gelockt werden soll. Benleys Übersetzung des Sendai kuji hongi liefert eine genauere Beschreibung mit „mullberry cloth offering“ und „hemp-cloth offering“.

Einen weiteren Unterschied stellt die Erwähnung Ame no Koyanes, der Ahnengottheit der Nakatomi-Familie 中臣, in der zweiten Nebenvariante des Nihon shoki und in der Variante des Sendai kuji hongi dar.

Interpretationen

Die „tausend Tische“

Die „tausend Tische“ (chikura okito 千位置戸) sind als materielle Wiedergutmachung des Schadens zu sehen. Bis zur Taika-Reform 大化改新 (645) standen Geschädigten „Bußgegenstände“ zu, die ihnen von den Schädigenden angefertigt wurden. Die Höhe der materiellen Entschädigung richtete sich nach der Schwere des Vergehens und nach dem Vermögen des Schuldigen. Laut Florenz handelt es sich in diesem Fall um harahe-tsu-mono („Reinigungs-Sachen“), die in einen Fluss geworfen und von dort von den Göttern in die Unterwelt (von wo alles Böse stammen soll) weggebracht werden.[6] Nelly Naumann zweifelt die Funktion als Reinigung in diesem Fall jedoch an und geht davon aus, dass es sich bei den „tausend Tischen“ eben um Wiedergutmachung an die Geschädigten handelt, die in diesem Fall jedoch Götter sind.[7]

Ausreißen der Haare und Nägel

Hierbei dürfte es sich wohl um eine körperliche Strafe handeln. Im Haar wird der Sitz des Lebens, der Seele, der Kraft vermutet. Nägel und Haar vertreten als Teil den ganzen Körper und werden in Heil- und Schadenszaubern verwendet. Das Abschneiden der Haare stellt also möglicherweise den Entzug von Susanoos Kraft dar. Daneben gibt es die Vorstellung, dass das Haar etwas Dämonisches, Gefährliches ist und das Entfernen der Haare ein Akt der Reinigung sein kann.

Das Wegwerfen der Nägel als „gute“ bzw. „schlechte“ wegzuwerfende Dinge ist Teil von Reinigungszaubern oder Austreibungsritualen. Dem Gott Susanoo wird somit das Böse ausgetrieben.[8]

Speichel und Nasenfluss

Nur in der ersten Nebenvariante des Nihon shoki gibt es einen Hinweis auf „die weiße weiche Opfergabe“ und „die grüne weiche Opfergabe“, Susanoos Speichel und Nasenfluss. Das Zeichen 洟, das zur Schreibung des Worten „Nasenfluss“ gebraucht wird, kann auch als „Träne“ übersetzt werden. Naumann stellt einen Bezug zum weinenden Susanoo her, dessen Tränen sich als „Wasser des Todes“ erwiesen, die den Tod der Natur mit sich brachten. Nun wird der tödliche Aspekt seiner Tränen durch das Austreiben des Bösen in einen lebensbringenden gewandelt und somit der Kreislauf von Tod und Leben, das wieder auf den Tod folgen muss, fortgesetzt.[9]

Verweise

Literatur

  • William George Aston (Ü.) 1896
    Nihongi: Chronicles of Japan from the earliest times to a.d. 697. London: Kegan Paul 1896. (Zahlreiche Neuauflagen, JHTI Onlineversion, Onlineversion (Wiki-Source).)
  • John R. Bentley 2006
    The authenticity of Sendai kuji hongi: A new examination of texts, with a translation and commentary. Leiden: Brill 2006.
  • Karl Florenz 1919
    Die historischen Quellen der Shinto-Religion. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht 1919. (Übersetzungen von Kojiki und Nihon shoki [in Auszügen] sowie Kogo shūi [ganz].)
  • Genchi Katō, Hoshino Hikoshiro (Ü.) 1926
    Kogoshūi: Gleanings from ancient stories. Tokyo: Meiji Japan Society 1926. (Exzerpt, JHTI Version, Onlineversion.)
  • Nelly Naumann 1996
    Die Mythen des alten Japan. München: Beck 1996. (Exzerpt.)
  • Donald L. Philippi (Ü.) 1969
    Kojiki. Tokyo: University of Tokyo Press 1969.

Internetquellen

Fußnoten

  1. Kojiki Buch 1, dt. Übersetzung Florenz 1919, S. 41. Englishe Übersetzung (Philippi 1968, Onlineversion JHTI):
    At this time the eighthundred myriad deities deliberated together, imposed upon PAYASUSANOWONO-MIKOTO a fine of a thousand tables of restitutive gifts, and also, cutting off his beard and the nails of his hands and feet, had him exorcised and expelled him with a divine expulsion.
  2. Nihon Shoki Buch 1 (Hauptvariante), dt. Übersetzung Florenz 1919, S. 156. Englische Übersetzung (Aston 1896, Onlineversion JHTI):
    After this all the Gods put the blame on Sosa no wo no Mikoto, and imposed on him a fine of one thousand tables, and so at length chastised him. They also had his hair plucked out, and made him therewith expiate his guilt.

    Another version is:-They made him expiate it by plucking out the nails of his hands and feet.

    When this was done, they at last banished him downwards.
  3. Nihon Shoki Buch 1 (Nebenvariante 2), dt. Übersetzung Florenz 1919, S. 160. Englische Übersetzung (Aston 1896 Onlineversion JHTI):
    After this Sosa no wo no Mikoto was convicted, and fined the articles required for the ceremony of purification. Hereupon these were the things abhorrent of luck of then tips of his fingers, and the things abhorrent of calamity on the tips of his toes.1 Again, of his spittle he made white soft offerings, and of his nose-mucus he made blue soft offerings, with which the purification service was performed. Finally he was banished according to the law of Divine banishment.
  4. Nihon Shoki Buch 1 (Nebenvariante 2), dt. Übersetzung Florenz 1919, S. 162. Englische Übersetzung (Aston 1896 Onlineversion JHTI):
    [...] and imposed on Sosa no wo no Mikoto a fine of a thousand tables of (articles of) purification. Of the nails of his hands they made things abhorrent of luck, and of the nails of his feet they made things abhorrent of calamity. Then they caused Ama no Koyane no Mikoto to take charge of his Great Purification Liturgy, and made him recite it. This is the reason why the people of the world are careful in the disposal of their own nails. After this, all the Gods upbraided Sosa no wo no Mikoto, saying:-- „Thy conduct has been in the highest degree improper. Thou must, therefore, not dwell in Heaven. Nor must thou dwell in the Central Reed-plain Land. Thou must go speedily to the Bottom Nether Land.“ So together they drove him away downwards.
  5. Kogo shūi, dt. Übersetzung Florenz 1919, S. 424, Englische Übersetzung (Kato und Hoshino 1926 Onlineversion JHTI):
    As a punishment for bringing about this catastrophe the Gods inflicted on Susano-O-no-Kami a heavy expiatory fine - the hair of his head, and his finger and toe nails being also cut off for his offence; and thus satisfied, they banished that evil God Susano-O from Heaven.
  6. Florenz 1919, S. 41
  7. Naumann 1996, S. 88–89
  8. Naumann 1996, S. 89–91
  9. Naumann 1996, S. 92–93