Mushi Okuri

Aus Kamigraphie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mushi okuri.jpg
Mushi Okuri 虫送り[Abb. 1]
Seiten-Infobox
Themengruppe Riten (Feste, Zeremonien)
Name Mushi Okuri 虫送り („Wegschicken des Ungeziefers“)
Typus Fest
Funktion Bitten für eine gute Ernte, Vertreiben des Ungeziefers von den Feldfrüchten und Reispflanzen
Zeit Frühling, Sommer
Bemerkung nächtlicher Umzug mit Fackeln und Trommeln
Diese Seite entstand im Kontext des Seminars Kamigraphie:Glücksgötter.


Das Mushi Okuri 虫送り(„Wegschicken des Ungeziefers“) ist ein traditionelles japanisches Fest, das durchgeführt wird, um für eine gute Ernte zu bitten und Ungeziefer von den Feldfrüchten und Reispflanzen zu vertreiben. Es wird manchmal auch „Sanemori Okuri“ 実盛送り genannt.

Durchführung und Geschichte

Das Mushi Okuri ist in ganz Japan verbreitet und wird vom Frühling bis zum Sommer durchgeführt. Es kann sowohl als regelmäßige Jahresfeier veranstaltet werden, als auch nur dann, wenn eine große Menge an Schädlingen aufkommt.

Beim Mushi Okuri wird eine Parade veranstaltet, in der die Menschen nachts mit brennenden Fackeln und von Trommelschlägen begleitet um die Felder gehen, um das Ungeziefer rituell von den Feldfrüchten zu vertreiben. Es gibt auch Orte, an denen zu diesem Anlass zusätzlich Strohpuppen hergestellt werden, die einige Schädlinge enthalten. Die Parade, die nachts um die Felder zieht, wird dann von den Trägern der Strohpuppe angeführt und die Menschen gehen zur Dorfgrenze, wo man die Strohpuppe anschließend in einem Fluss treiben lässt.

Diese Strohpuppe kann unterschiedliche Formen haben und es gibt in Westjapan einige Orte, an denen man eine Puppe namens „Sanemori“ herstellt, benannt nach Saito Sanemori 斎藤実盛 (1111–1183), einem Feldherrn, der Ende der Heian-Zeit 平安時代 (794–1185) lebte. Sie ist wie ein Samurai gekleidet und trägt auch ein Schwert. An diesen Orten wird an den Unfall von Saito Sanemori, der eines unnatürlichen Todes gestorben sein soll, erinnert. Im Heike monogatari 平家物語 gibt es die Sage, wonach Saito Sanemori von Feinden getötet wurde, weil sein Pferd in einem Kampf über einen Stumpf einer Reispflanze gestolpert sei. Danach soll Sanemori zu einem Insekt geworden sein, das Reispflanzen frisst, und aus diesem Grund werden Reisschädlinge auch Sanemori-Insekten und das Mushi Okuri auch Sanemori Okuri 実盛送りgenannt.

Sanemori-Strohpuppe [Abb. 2]

Es gibt den Glauben, dass die Schäden der Insekten ein „Akt der Totengeister“ (goryō no shoi 御霊の所為) sind. Die Seelen der Menschen, die eines unnatürlichen Todes gestorben sind, sollen die Gestalt von Schädlingen annehmen und auf den Feldern Schaden anrichten. Kann man die Seelen der Toten und die rachsüchtigen Geister, die den Menschen dieses Unglück bringen, aber beruhigen, so kann man das Unglück abwehren.

Das Mushi Okuri wurde zu früheren Zeiten beinahe in jedem Ort in ganz Japan gefeiert, aber da sich in letzter Zeit immer mehr Chemikalien und Insektenvertilgungsmittel in der Landwirtschaft verbreiten, wodurch die Zahl der Schädlinge abnimmt, und auch wegen der erhöhten Brandgefahr durch die Fackeln wird das Mushi okuri heute vielerorts kaum mehr durchgeführt, oder es wurde ganz abgeschafft.

Der Begriff „Mushi Okuri“ wird in der Haiku-Dichtung auch als saisonaler Begriff (kigo 季語) für den Sommer verwendet.

Verweise

Literatur

  • Takehiro Kamiya 1998
    „Fukujin to yakujin.“ In: Miyata Noboru (Hg.), Shichifukujin shinkō jiten. Tokyo: Ebisu Kōshō Shuppan 1998, S. 372–382. (Erschienen 1979. S.a. Exzerpt.)
  • Shiki Masaoka 1971
    „Mushi okuri.“ In: Soga Tetsuo (Hg.), Encyclopedia Japonica 17. Tokyo: Shogakukan 1971, S. 311-312.

Bilder

Quellen und Erläuterungen zu den Bildern auf dieser Seite:

  1. Mushi okuri.jpg
    Mushi Okuri Zeremonie
    Bild © Seite nicht verfügbar. (Letzter Zugriff: 2021/8/25)
  2. Sanemori Puppe.jpg
    Sanemori-Puppe Zeremonie
    Bild © syashintowa, Oka Toshifumi. (Letzter Zugriff: 2021/8/25)
    Strohpuppe von Saito Sanemori, die für das Mushi Okuri hergestellt wurde.