Kinmei Tennō

Aus Kamigraphie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
29 Kinmei-Tennō.jpg
Kinmei Tennō[Abb. 1]
Seiten-Infobox
Themengruppe Personen (Einzelpersonen, Familien, Gruppen)
Name Kinmei Tennō 欽明天皇
Lebenszeit geb. 509, gest. 571
Titel Tennō 天皇
Sonstige Namen Amekuni Oshiharuki Hironiwa no Sumera-mikoto 天国押波流岐広庭天皇/ 阿米久爾意斯波留支比里爾波乃弥己等; Amekuni Oshihiraki Hironiwa no Sumera-mikoto 天国排開広庭天皇
Verwandtschaft Sohn von Keitai Tennō 継体天皇
Funktion, Amt 29. Tennō, reg. 539–571
Bemerkung Gilt als erster Förderer des Buddhismus
Dieser Artikel wurde ursprünglich für das Schwesterprojekt Hachiman-no-pedia verfasst.


Kinmei Tennō 欽明天皇 (509–571, r. 539–571) war Japans 29. Kaiser und regierte von 539 bis 571. Er war der Sohn von Keitai Tennō 継体天皇 (und Tashirakan no Himemiko 手白香皇后. Seine Kinder waren Bidatsu Tennō 敏達天皇 (538–585, r.572–585) Yōmei Tennō 用明天皇 (540–587, r.585–587), Sushun Tennō 崇峻天皇 und Suiko Tennō 推古天皇 (554–628, r. 592–628). Somit ist er auch der Großvater des Shōtoku Taishi 聖徳太子 (574–622).

Nach dem Tod seines älteren Bruders Senka Tennō 宣化天皇 im Jahr 539 übernahm Kinmei den Thron. Nach Kinmeis Tod 571 bestieg sein Sohn Bidatsu Tennō den Thron.

Zur Zeit Kinmeis soll auch der Buddhismus von Kudara 百済 (kor. Baekje, eines der drei Königreiche von Korea) nach Japan gekommen sein. Im Jahr 552 soll der König von Kudara, Senmei, einige Sūtren und eine Statue des Buddhas als Geschenke nach Japan gesendet haben, die der Tennō auch annahm. Kinmeis anfängliche Sympathie für den Buddhismus löste aber eine Debatte unter seinen Ministern aus.

Des Weiteren kam es zum Untergang von Mimana 任那, einer japanischen Enklave auf der koreanischen Halbinsel, die folglich an Korea zurück fiel und eine Kolonie Koreas wurde.

Die Genealogie der kaiserlichen Familie in 7. und 8. Jahrhundert [Abb. 2]

Namen

Der eigentliche Herrschernamen von Kinmei lautete:

  • Amekuni-oshiHARUki-hironiwa no Sumera-mikoto 天国押波流岐広庭天皇 (Kojiki 古事記), bzw.
  • Amekuni-oshiHIRAki-hironiwa no Sumera-mikoto 天国排開広庭天皇 (Nihon shoki 日本書)
  • Amekuni-oshiHARUki-hironiwa no Sumera-mikoto 阿米久爾意斯波留支比里爾波乃弥己等 Tenjukokushūchō 天寿国繍帳)

Bezug zu Hachiman

Im Kōnin kanfu 弘仁官符 und im Jōwa engi 承和縁起 heißt es, dass Hachiman 八幡 zur Zeit Kinmeis in Makinomine im Usa 宇佐-Bezirk erschien.

Der japanische Stützpunkt auf der koreanischen Halbinsel Mimana, das zu dieser Zeit eine japanische Präfektur war, wurde vernichtet und die Beziehungen mit Silla 新羅 waren ebenfalls eine Zeit lang sehr angespannt. Im Fusō ryakki 扶桑略記 steht hierzu, dass dieser Vorfall im Jahr Kinmei 32 geschehen sein soll. Laut dem Takusenshū 託宣集 soll es am 10. Tag des 2. Monates im 32. Jahr des Kinmei gewesen sein.

Im Jahr Kinmei 3 sandte der Kaiserhof Boten nach Silla um den Grund für Mimanas Untergang in Erfahrung zu bringen. Der Tennō rief den Kronprinzen Seiwa Tennō 清和天皇 (850–880, r. 858-876) zu sich und erließ ein kaiserliches Edikt zur Unterwerfung Sillas und zum Wiederaufbau Mimanas. Ōjin 応神天皇 soll also in der Gestalt des Hachiman in dieser wichtigen Zeit auf den wichtigen Stützpunkt in Nord-Kyūshū vom Himmel herabgestiegen sein.

Es wird gesagt, dass der Nokami Hachiman-gū 野上八幡宮 in der Zeit von Kinmei Tennō erbaut worden ist. Dieser alte und bemerkenswerte Schrein liegt in Kimin-cho, Kaiso-gun in der Präfektur Wakayama. Er ist einer der größten Hachiman-Schreine Japans und wurde von den Leuten als ein Nebenschrein des Iwashimizu-Schreins 岩清水八幡宮 in Kyōto für eine lange Zeit verehrt.

Verweise

Literatur

  • Mikael S. Adolphson, Edward Kamens, Stacie Matsumoto (Hg.) 2007
    Heian Japan, centers and peripheries. Honolulu: University of Hawai'i Press 2007.
  • Hayatoshi Nakano (Hg.) 2002
    Hachiman shinkō jiten. Tokyo: Ebisu Kōshō 2002. (S.a. Sieben Stichworte zum Hachiman Glauben.)

Internetquellen

Letzte Überprüfung der Linkadressen: 2021/08/19

Bilder

Quellen und Erläuterungen zu den Bildern auf dieser Seite:

  1. 29 Kinmei-Tennō.jpg
    Kinmei Tennō Person; 100,3 x 40,0 cm
    Bild © Livedoor. (Letzter Zugriff: 2021/9/8)
  2. Imperial Genealogy 7-8 century.jpg
    Stammbaum Graphik
    Bild © Adolphson 2007:17
    Die Genealogie der kaiserlichen Familie im 7. und 8. Jahrhundert.