Kashima Schrein

Aus Kamigraphie
(Weitergeleitet von Boote von Kashima)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
KashimaShrine3.jpg
Kashima-Schrein[Abb. 1]
Seiten-Infobox
ThemengruppeArchitektur (religiöse Gebäude, Anlagen, Details)
Name Kashima Jingū 鹿島神宮
Funktion Schrein (Shinto)
Ort Kashima 鹿嶋市, Ibaraki 茨城県
Gottheiten Takemikazuchi
Dieser Artikel wurde ursprünglich für das Schwesterprojekt Fudokipedia verfasst.
Die Karte wird geladen …


Der Kashima-Schrein 鹿島神宮 ist der bedeutendste Schrein der alten Provinz Hitachi 常陸国 (heute Ibaraki-ken 茨城県) im Osten der Kantō-Ebene. Der eigenen Tradition zufolge soll er von Jinmu Tennō 神武天皇 zu Ehren der bedeutenden Shinto-Gottheit Takemikazuchi-no-mikoto 武甕槌大神, der Schutzgottheit aller Krieger, gegründet worden sein.[1] Später diente er den drei Gottheiten Futsunushi 経津主, Takemikazuchi und Ame no Koyane 天兒屋命 als heilige Stätte.

Der Schrein ist eng mit der höfischen Adelsfamilie Fujiwara 藤原氏 bzw. ihren Vorfahren, den Nakatomi 中臣, verbunden, scheint aber auch unabhängig vom Hof, vor allem von Seefahrern verehrt worden zu sein.

Der Kashima Schrein im Hitachi fudoki

Im Hitachi fudoki 常陸風土記 (8. Jh.) wird berichtet, dass es zunächst nur acht Haushalte gab, die dem Schrein dienten, doch während der Regentschaft des Kōtoku Tennō 孝徳天皇 (596–654, r. 645–654) wurden noch 50 weitere Haushalte dem Schrein zugeteilt. Unter Tenji Tennō 天智天皇 (626–672, r. 668–671) nahm dann die Sitte ihren Anfang, den Schrein regelmäßig neu zu errichten[2] – ein Zeichen hohen Prestiges wie auch im Fall der Ise Schreine. Diese Angaben sind insofern von Bedeutung, als Tenji Tennō (als Prinz Naka no Ōe 中大兄皇子) zusammen mit seinem Vertrauten Nakatomi no Kamatari 藤原鎌足 (614– 669) als Urheber der Taika Reform 大化改新 (645) gilt, die zugleich den Beginn des Aufstiegs der Nakatomi (später Fujiwara) markiert. Der Schrein profitierte also offenbar von deren Aufstieg bzw. wurde als er Ahnenschrein der Nakatomi in Anerkennung ihrer Leistung ausgebaut.

Während der Regentschaft des Tenmu Tennō 天武天皇 (631–686, r. 672–686) wurden 9 weitere Haushalte hinzugefügt. Im Jahr 690 wurden jedoch zwei Haushalte wieder entfernt, sodass dem Kashima Schrein Anfang des 8. Jh. 65 Haushalte zugeteilt waren.

Fest der Boote

Jedes Jahr im 7. Monat gibt es ein Fest zu Ehren des Gottes, bei dem riesige Boote dem an einem Nebenschrein von Kashima, Tsu no Miya, dargebracht werden. Der Schrein befindet sich an einem Ufer mit Blick auf das Meer.

Nach der Legende begann die Darbringung der Boote während der Regentschaft des Prinzen Yamato Takeru 倭建命:

Eines Tages sagte der Große Gott von Kashima zu Sayama von der Nakatomi Familie: „Du sollst dich hier um meine göttlichen Boote kümmern.“ Darauf antwortete Sayama: „Ich werde dir respektvoll gehorchen, und werde nicht versagen.“

Am nächsten Morgen tauchte der Gott wieder auf und sagte: „Ich habe die Boote im See platziert.“ Sayama Schaute auf den See, aber die Boote waren nicht im Wasser, sondern auf dem Hügel daneben. Einige Zeit später erschien der wieder mit einer Nachricht: „Ich habe die Boote auf den Hügel gebracht.“ Als Sayama auf den Hügel blickte, waren die Boote nicht dort, aber sie lagen im Wasser. Nach vielen ähnlichen Erlebnissen begann Sayama die Aussagen des Gottes zu fürchten. Also begann er nur für den Gott drei Boote zu bauen, ein jedes ungefähr 20 Fuß lang, und weihte diese zum ersten Mal dem Großen Gott.

Dies ist der Grund, warum Boote bei diesem Fest eine große Rolle spielen.
Aoki 1997, S. 59–60

Das Umdrehen, bzw. Verpflanzen von Booten könnte die Ansiedlung neuer Siedler symbolisieren, die mit Schiffen gekommen sind.

Feier am 10.4.

Ein weiteres Fest im Kashima Schrein wurde jährlich von der Urabe-Familie am zehnten Tag des vierten Monates gefeiert.

Am 10. des vierten Monats jedes Jahr wird ein Fest gefeiert und es wird viel Sake getrunken. Die Frauen und Männer des Urabe Klans 卜民 kommen zusammen, singen und trinken den ganzen Tag und die ganze Nacht:
Arasaka no
Unser großer und glorreicher Gott
Kami no misake o
Sein Wein, sie bieten ihn mir an
Tage to
Ist das der Grund, warum
Ihikeba kamo yo
Wie bezwinge ich
Wa ga wehi ni kemu
Die Trunkenheit?
Funke 1994, S. 23

Kashima und Namazu

In der Edo-Zeit 江戸時代 (1603–1868) war Kashima eher bekannt als Kashima Daimyōjin 鹿島大明神 und für die Fähigkeit berühmt, Erdbeben kontrollieren zu können. Heute zeugt davon nach wie vor der sogenannte Kaname-ishi 要石, ein Felsen, der in einem Seitenschrein verehrt wird. Diesen Felsen, der angeblich tief ins Erdreich hinunterragt, soll Kashima auf den Kopf eines unterirdisch lebenden Riesenwelses, welcher Erdbeben verursacht – genannt namazu 鯰 – gedrückt haben, um das Tier von seinem bösen Treiben abzuhalten.

Verweise

Literatur

  • Michiko Yamaguchi Aoki (Ü.) 1997
    Records of wind and earth: A translation of fudoki with introduction and commentaries. (Monographs of the Association for Asian Studies, Bd. 53.) Ann Arbor, Mich.: Association for Asian Studies 1997.
  • Mark Funke 1994
    „Hitachi no kuni fudoki.“ Monumenta Nipponica 49/1 (1994), S. 1-29.

Internetquellen

Letzte Überprüfung der Linkadressen: 2021/09/05

Fußnoten

  1. Takemikazuchi to futsumitama no tsurugi 武甕槌大神と韴霊剣“, Kashima Jingū (Stand: 2021/09/05) unter Berufung auf das Kashima-gū sharei denki 鹿島宮社例伝記 aus der Kamakura-Zeit
  2. Aoki 1997, S. 59

Bilder

Quellen und Erläuterungen zu den Bildern auf dieser Seite:

  1. KashimaShrine3.jpg
    Kashima Schrein Schreingebäude
    Bild © Richinfer. (Letzter Zugriff: 2021/9/12)
  2. KashimaKanameishi.jpg
    Kashima bezwingt einen Namazu Blockdruck
    Bild © International Research Center for Japanese Studies, namazu-e Sammlung. (Letzter Zugriff: 2021/8/23)
  3. KashimaNamazu.jpg
    Kashima bezwingt einen Namazu Blockdruck. Edo-Zeit, 1855
    Bild © International Research Center for Japanese Studies. (Letzter Zugriff: 2021/8/23)