Sumiyoshi Taisha

Aus Kamigraphie
(Weitergeleitet von Sumiyoshi)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sumiyoshi honden.jpg
Sumiyoshi honden[Abb. 1]
Seiten-Infobox
ThemengruppeArchitektur (religiöse Gebäude, Anlagen, Details)
Name Sumiyoshi Taisha 住吉大社
Funktion Schrein (Shinto)
Ort Sumiyoshi, Präfektur Ōsaka
Sonstige Namen Suminoe (Suminoye)
Gründung Err. angebl. 3. Jahrhundert
Gottheiten Sumiyoshi Sanshin 住吉三神: Sokotsutsuo 底筒男, Nakatsutsuo 中筒男 und Uwatsutsuo 表筒男; Okinagatarashi-hime 息長帯比売 (Jingū Kōgō 神功皇后)
Architekturstil sumiyoshi-zukuri 住吉造
Bemerkung Schrein der Seefahrt, aber auch der Dichtung, sowie Hauptschrein der über 2.000 Sumiyoshi-Schreine in Japan
Diese Seite entstand im Kontext des Seminars Kamigraphie:Wintersemester 2011.
Die Karte wird geladen …


Der Sumiyoshi Taisha 住吉大社 ist ein Shintō-Schrein, welcher im Stadtteil Sumiyoshi in Ōsaka zu finden ist und in dem Gottheiten verehrt werden, die Reisende, Seefahrer und Fischer beschützen sollen. So wurden auch zur Zeit der Kaiserin Jitō 持統天 (687–696) besondere Zeremonien am Sumiyoshi Schrein abgehalten, wenn ein Gesandter zu den T'ang geschickt wurde oder ausländische Gesandte ankamen.

Der Schrein wurde in einem der ältesten Schrein-Architekturstile der Nara-Zeit 奈良時代 (710–784), dem sumiyoshi-zukuri 住吉造, erbaut. Charakteristisch dafür sind das Giebeldach des Hauptgebäudes und die Unterteilung in einen hinteren und vorderen Bereich. Die Dachverkleidung wurde schlicht und einfach gestaltet, die Wände sind weiß, nur die Säulen rund um das Gebäude sind in Zinnoberrot gehalten.

Geschichte und Gottheiten

Der Schrein Sumiyoshi Taisha 住吉大社 gehört zu den nationalen Kulturgütern Japans und gilt als einer der Hauptschreine der insgesamt über 2.000 Sumiyoshi Shintō Schreine in ganz Japan. Der älteste Sumiyoshi Schrein befindet sich auf der Insel Kyūshū 九州 in Fukuoka 福岡 und zählt mit dem Sumiyoshi Taisha in Ōsaka und dem Sumiyoshi Schrein in Shimonoseki 下関 der Präfektur Yamaguchi 山口 zu den „drei großen Sumiyoshi Schreinen“.

Die Schriftzeichen des Sumiyoshi Schreines 住吉 wurde ursprünglich „Suminoye“ gelesen. Das erste Schriftzeichen 住 wird sumi gelesen und bedeutet „wohnen, residieren“, das zweite Schriftzeichen 吉 hatte bis in die Heian-Zeit 794–1185 die Lesung ye mit der Bedeutung „gutes Vorzeichen“. Mit no als eingefügter Partikel ergibt sich dann der Name Suminoye was soviel wie „innewohnendes Glück“ bedeutet. In der Heian-Zeit 平安時代 (784–1185) wurde dann die Lesung des zweiten Schriftzeichens von ye auf yoshi geändert und seitdem sind die Schreine unter dem Namen 住吉 mit der Lesung Sumiyoshi bekannt.

Sumiyoshi Sanshin

Im Sumiyoshi Taisha werden vor allem drei Gottheiten, auch die „drei Sumiyoshi Götter“ oder Sumiyoshi Sanshin 住吉三神 genannt, verehrt:

  1. Sokozutsu o no mikoto 底筒男命 - des Meerbodens altehrwürdiger Mann
  2. Nakazutsu o no mikoto 中筒男命 - der Meeresmitte altehrwürdiger Mann
  3. Uwazutsu o no mikoto 表筒男命 - der Oberfläche altehrwürdiger Mann

Sie werden auch als die „drei Götter des Meeres“ bezeichnet. Allerdings werden die genannten Götter nicht nur im Bezug auf die Seefahrt, sondern auch im Zusammenhang mit der Dichtkunst und Malerei verehrt.

Laut der mythologischen Entstehungsgeschichten der japanischen Götterwelt im Kojiki 古事記 waren Sokotsutsuo no Mikoto, Nakatsutsuo no Mikoto und Uwatsutsuo no Mikoto unter den 14 Göttern, welche nach der Reinigung des Göttervaters Izanagi no Mikoto 伊邪那岐命 in der Flussmündung entstanden. Als Sumiyoshi Daijin 住吉大神, die „großen Sumiyoshi Gottheiten“, zählen allerdings nicht nur die hier erwähnten „drei Sumiyoshi Götter“, sondern auch die Kaisergemahlin Jingū Kōgō 神功皇后, welche unter dem Namen Okinagatarashi-hime 息長帯姫 ebenfalls im Sumiyoshi Taisha verehrt wird.

Jingū kōgō

Die drei Sumiyoshi-Kami begleiteten Jingū kōgō (神功皇后, Kaiserin Jingū, Mutter von Ōjin-Tennō 応神天皇/Hachiman 八幡), als sie mit dem Schiff eine militärische Expedition nach Korea unternahm (Nihon shoki 日本書紀).

Laut Heike monogatari 家物語 und anderen Werken wie Genpei seisuiki 源平盛衰記 und Azuma kagami 吾妻鏡 ist Sumiyoshi überhaupt erst im Zuge von Jingūs Feldzug entstanden, und zwar aus einem „Rauen Geist“ (aramitama 荒御霊) der Amaterasu 天照, der Jingū zur Seite stand. Ein weiterer rauer Geist sei schließlich zur Gottheit von Suwa geworden.[1][2]

Sumiyoshi taisha jindai-ki

Das Sumiyoshi taisha jindai-ki 住吉大社神代記 ist ein klassisches Werk, in dem die Quelle, aus der es stammt, erläutert wird: Es wurde von je her am Sumiyoshi-Schrein in Settsu 摂津国 (alter Provinzname; heute Präfektur Ōsaka und Hyōgo 兵庫県) überliefert. Es besteht nur aus einer Schriftrolle mit 719 Zeilen.

Für die Forschung in Alter Geschichte ist das Sumiyoshi taisha jindai-ki eine wichtige Literatur und außerdem ein wichtiges Kulturgut.

Tsumori Sukune Shimamaro und Tsumori Sukune Marōdo haben es kompiliert [Anm.: unverarbeiteten Stoff zu einer Schrift ohne wissenschaftlichen Wert zusammentragen] und dieses Schriftstück wurde dann zum jingikan 神祇官 (Götteramt des Kaiserhofs) geschickt. Es wird angenommen, dass es aus dem Jahr 789 stammt (aber eine genaue Datierung ist schwierig), wobei viele Wissenschaftler vermuten, dass es ursprünglich aus dem Jahr 731 stammt und 789 die Nachbildung fertiggestellt wurde. Es trägt das Siegel des Sumiyoshi-Bezirksregisters und ist eines von den Settsu-Provinzregistern.

Das Sumiyoshi taisha jindai-ki besitzt Verbindungen zu Kojiki 古事記, Nihon shoki und den fudoki 風土記. Außerdem enthält es eine ausführliche Beschreibung von der Verehrung und dem Ursprung des Schreins einhergehend mit den Grundbesitzungen des Schreins (shinryō 神領) und den göttlichen Schätzen (jinpō 神宝). Hinzu kommen einige Legenden, die dem Schrein eigen sind.

Architektur

Der Architekturstil sumiyoshi zukuri [Abb. 4]

Der Sumiyoshi Taisha wurde 1615 bei einem Großbrand fast zur Gänze zerstört. 1628 wurde der Schrein vollkommen rekonstruiert und man versuchte die ursprüngliche Form so gut wie möglich beizubehalten. Doch durch das häufige Wiederaufbauen und Erneuern gewisser Teile des Schreins, ist das genaue Entstehungsdatum des Sumiyoshi Taisha auch heute noch umstritten. Sicher ist aber, dass der ursprüngliche Schrein in einem der ältesten shintoistischen Architekturstile, dem sumiyoshi zukuri 住吉造, erbaut wurde. Charakteristisch für den sumiyoshi zukuri sind das Giebeldach des Hauptgebäudes und die Unterteilung in einen hinteren und vorderen Bereich des Schreingebäudes. Die Dachverkleidung ist mit ornamentalen Dachsparren, den so genannten chigi 千木 geschmückt, sonst aber eher schlicht und einfach gehalten. Die Wände sind ebenfalls schlicht und in weißer Farbe, nur die Säulen rund um die Gebäude sind Zinnoberrot gefärbt. Insgesamt gibt es vier shinden 神殿, Schreingebäude, welche zur Inlandssee hin ausgerichtet sind und in denen die jeweiligen Gottheiten verehrt werden.

Soribashi [Abb. 5]

Die Bedeutung eines Schreins ist vorwiegend an der Größe des gesamten Schreingeländes und nicht an der Größe des eigentlichen Hauptschreins zu messen. So ist auch der Sumiyoshi Taisha von einem weitläufigen Schreingarten, der mehr einem Park ähnelt, umgeben. Über 600 Steinlaternen, tōrō 灯篭 , säumen den Zugang und den Schreinpark in dem auch noch weitere Nebenschreinbauten stehen. Ein großes steinernes torii 鳥居 ziert den Eingangsbereich. Torii sind charakteristisch für Shintō-Schreine; sie sind meist aus Holz oder Stein errichtet und zinnoberrot gefärbt. Vom torii führen Treppen aus Stein in den Schreingarten. Besonders bekannt ist auch die Brücke Soribashi 反橋, welche über einen Teich in der Nähe der Steinstiege führt. Heute ist nur noch das Steinmaterial des ursprünglichen Bauwerkes erhalten, die Holzkonstruktionen wurden im Laufe der Jahrhunderte immer wieder ausgebessert und erneuert. Die Brücke ist 4,4 Meter hoch und hat eine Neigung von 48 Grad. Geformt ist die Soribashi wie ein Regenbogen, weswegen sie auch den Namen „curved bridge“ trägt.

Bedeutung des Sumiyoshi Taisha für Kunst und Kultur

Feste und Bräuche

Otaue Shinji Matsuri [Abb. 6]

Über das ganze Jahr hindurch finden viele verschiedene Schreinfeste, matsuri 祭り, am Schreingelände des Sumiyoshi Taisha statt. Eines der bekanntesten davon ist das Otaue Shinij Matsuri 御田植神事祭り, das „Reispflanzen-Fest“. Es wird am 14. Juni abgehalten und soll die Götter um reiche Ernte bitten. Die meisten Shintō-Schreine zelebrieren jährlich ein Reispflanzen-Fest an dem gesegnete Reissetzlinge rituell angepflanzt werden, doch gerade das Reispflanzen-Fest des Sumiyoshi Taisha weist einige Besonderheiten auf.

Der Legende nach soll Jingū Kōgō, nachdem sie die Sumiyoshi Schreine errichten ließ, einige junge Frauen der Provinz Nagato 長門国 auf das Schreingelände des Sumiyoshi Taisha zitiert haben um sie dort Reissetzlinge anpflanzen zu lassen. Dieser Mythos wird beim Fest von zwölf jungen Frauen mit traditionellem Tanz und Musik rituell wiederholt. Das Hauptfest des Schreins am 31. Juli ist eines der farbenfrohesten in Kansai.

Dichtkunst und Theater

Jedes Jahr wurde das uta awase 歌合, eine Art Dichtkunst-Wettbewerb, am Schreingelände abgehalten. Heute befindet sich der Schrein in einem dicht besiedelten Stadtteil von Ōsaka. Früher, bis hin zur Edo-Zeit (1600–1868), jedoch lag das Schreingelände in der historischen Provinz Settsu 摂津国, welche an die japanische Inlandsee grenzte und somit das Sumiyoshi-Motiv, weißer Sandstrand und grüne Kiefern, nahe legt. Vor allem in der Waka 和歌 Dichtkunst, aber auch in der Literatur findet sich dieses Motiv häufig wieder. Wie zum Beispiel in Murasaki Shikibus 紫式部 Genji monogatari 源氏物語 („Die Geschichte vom Prinzen Genji“), in welchem der ans Meer angrenzende Schrein einen repräsentativen Schauplatz für verschiedene Szenen darstellt.

Auch im Zusammenhang mit dem Nō-Theater findet sich das Sumiyoshi Taisha-Motiv wieder, das sogenannte Takasago Motiv 高砂 aioi no matsu 相生の松 („Die zwei Kiefern“). Das Wort Takasago setzt sich aus den beiden Schriftzeichen „hoch“ 高 und „Sand“ 砂 zusammen, was dann soviel wie „Hohes Sandufer“ bedeutet. Dem Stück zu Grunde liegt die Legende der beiden Kiefern aus Sumiyoshi (alter Mann) und Takasago (alte Frau), die trotz räumlicher Entfernung zusammen wachsen und so ewige Treue und unendliche Liebe symbolisieren. Als zentrale Themen lassen sich hier Liebe, unendliche Treue, und eine Art Ideal ehelicher Beziehung sowie die Schönheit und Anmut der Natur festmachen.

Bilder

Verweise

Literatur

  • Matthias Eder 1978
    „Geschichte der japanischen Religion: Band 1: Die alte Landesreligion.“ In: Matthias Eder (Hg.), Asian Folklore Studies Monograph 7/1. 1978.
  • Horst Hammitzsch (Hg.) 1990
    Japan-Handbuch. Stuttgart: Franz Steiner Verlag 1990.
  • Norman Havens, Nobutaka Inoue (Hg.) 2004
    Encyclopedia of Shintō: Volume Two: Jinja. (Contemporary Papers on Japanese Religion, Bd. 4.) Tokyo: Institute for Japanese Culture and Classics, Kokugakuin University 2004.
  • Christoph Kleine 2015
    „Biography and hagiography: Japan.“ In: Jonathan A. Silk, Oskar von Hinüber, Vincent Eltschinger (Hg.), Brill's Encyclopedia of Buddhism, Volume One: Literature and Languages. Leiden, Boston: Brill 2015, S. 744–52.
  • Helen Craig McCullough (Ü.) 1988
    The tale of the Heike. Stanford: Stanford University Press 1988.
  • Richard Ponsonby-Fane 1962
    Studies in Shintō and shrines. Kyoto: Ponsonby Memorial Society 1962. (Auflage von 2014.)

Internetquellen

Letzte Überprüfung der Linkadressen: 2021/08/24

Fußnoten

  1. McCullough 1988, S. 372
  2. Klein 2015, S. 414–416

Bilder

Quellen und Erläuterungen zu den Bildern auf dieser Seite:

  1. Sumiyoshi honden.jpg
    Sumiyoshi Taisha Schreingebäude, sumiyoshi zukuri; Osaka
    Bild © Thaiza. (Letzter Zugriff: 2021/8/26)
  2. Sumiyoshi Taisha.jpg
    Sumiyoshi Taisha (住吉大社) Schreingebäude; Sumiyoshi Taisha, Osaka
    Bild © Sumiyoshi Taisha. (Letzter Zugriff: 2012/10/13)
    Aufnahme von 2010.
  3. Sumiyoshi Shrine.jpg
    Sumiyoshi Shrine Schreingebäude
    Bild © Osaka Shrines And Temples Photo. (Letzter Zugriff: 2012/10/13)
    Schreinvorderseite
  4. Sumiyoshi Zukuri.gif
    Sumiyoshi Architektur-Schema Graphik, sumiyoshi-zukuri
    Bild © Sumiyoshi Taisha. (Letzter Zugriff: 2014/8/17)
  5. Sumiyoshi Soribashi.jpg
    Sumiyoshi Soribashi Schreingebäude (Holz); Höhe: 4,4m, Neigung von 48°
    Bild © Blog "Green Eyed Gaijin". (Letzter Zugriff: 2021/9/9)
    Sori-Brücke (oder auch Taiko-Brücke) des Sumiyoshi Taisha.
  6. Otaue shinji matsuri1.jpg
    Otaue Shinji Matsuri Fest
    Bild © Osakafu jinjacho. (Letzter Zugriff: 2021/8/23)
    Otaue Shinij Matsuri 御田植神事祭り des Sumiyoshi Taisha 住吉大社 in Ōsaka. Das „Reispflanzen-Fest“ wird am 14. Juni abgehalten und soll die Götter um reiche Ernte bitten.
  7. Sumiyoshi Shrine Honden.jpg
    Buchillustration
    Bild © Wikipedia. (Letzter Zugriff: 2011/11/05)
    Originalquelle: Katsukichi Hattori (1933), History of the Japanese Architecture.

    Skizze des Hauptgebäudes.

  8. Sumiyoshi Lageplan.gif
    Sumiyoshi Taisha Lageplan Graphik
    Bild © sumiyoshitaisha.net. (Letzter Zugriff: 2014/9/11)
  9. Soribashi1.jpg
    Soribashi Gebäude
    Bild © Sumiyoshi Taisha. (Letzter Zugriff: 2014/8/17)
  10. Sumiyoshi-taisya torii.jpg
    Tori des Sumiyoshi Schreins (住吉鳥居) Tori; Osaka
    Bild © Stanislaus, Wikimedia Commons. (Letzter Zugriff: 2021/9/6)
  11. Sumiyoshi-taisya dainihongu 1.jpg
    Haupthalle des Sumiyoshi Schreins Schreingebäude; Osaka
    Bild © Stanislaus, Wikimedia Commons. (Letzter Zugriff: 2021/9/6)
  12. Sumiyoshi-taisya hashi.jpg
    Brücke beim Sumiyoshi-Schrein Osaka
    Bild © Stanislaus, Wikimedia Commons. (Letzter Zugriff: 2021/9/6)