Shikigami

Aus Kamigraphie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Shikigami.jpg
Shikigami[Abb. 1]
Seiten-Infobox
ThemengruppeGeister (inkl. Tiere und Monster)
Name Shikigami 式神/識神 („Zeremonien Geist“)
Sonstige Namen Shikijin 識神, Shiki no kami 式の神
Rel. Zugehörigkeiten onmyōdō 陰陽道
Ikonographie kleine knabenhafte Dämonengestalt, Krähe, Papierfigur
Funktion, Wirkkraft als gesendeter Fluch, unsichtbarer oder sichtbarer Diener im Dienst der onmyōji 陰陽師, Spionage, Diebstahl, Feindverfolgung
Diese Seite entstand im Kontext des Seminars Kamigraphie:Geister.


Shikigami 式神, auch識神 oder 職神 geschrieben, sind faszinierende Figuren, die mit der kosmologischen Tradition onmyōdō 陰陽道 in Verbindung gebracht werden. In Anbetracht der synkretistischen Natur der japanischen Religionen und ihrer unregelmäßigen Erscheinungen in der Literatur werden shikigami leicht als Emblem von Onmyōdō identifiziert, insbesondere mit Aspekten der Thaumaturgie. Es gibt keine schriftlichen Aufzeichnungen über diese rätselhafte Entität in Onmyōdō, und daher gibt es wenige explizite Beschreibungen, viel weniger Erklärungen für das Vorhandensein von shikigami. Wie die unzähligen Darstellungen von shikigami in verschiedenen Erscheinungsformen in Anime, Manga, Videospielen, Dramen und Filmen zeigen, haben die zeitgenössischen Massenmedien gerade von diesem bemerkenswerten Mangel an Details profitiert.[1]

Frühe Formen von shikigami

Im Shōyūki 小右記[2], einem Tagebuch des Heian-Gerichtsbeamten Fujiwara no Sanesuke 藤原実資 (957–1046), der verschiedene Ereignisse von 978–1032 aufzeichnete, erhalten wir eine andere Perspektive auf shikigami, wo es für die Probleme der Menschen verantwortlich gemacht wird.

In Kapitel 20, "Außerordentliche Ereignisse, Teil 10" (Rinji-jū 臨時十), wird unter dem Eintrag "Beamte" (Shinka 臣下) im Abschnitt "Probleme" (On-nayamukoto 御悩事) vermerkt, dass der Minister zur Linken Fujiwara no Michinaga 藤原道長 im zweiten Jahr der Chōhō-Ära 保二年 (1000) von einer durch shikigami verursachten Krankheit geplagt wurde. Dieser knappe Eintrag wurde zusammen mit zahlreichen Dokumentationen über Krankheiten und Beschwerden der kaiserlichen Familie und Aristokraten aufgezeichnet. Im Gegensatz zu den meisten Einträgen, die kurz feststellten, dass ein Individuum Schwierigkeiten hatte (nayamu koto 悩事), oder ein paar Einträge, welche die Ursachen von Krankheiten auf übliche Gründe oder das Unheil böser Dämonen und die Rache zorniger Geister zurückführen, war dies in diesem speziellen Eintrag Erklärte, dass ein shikigami die Ursache für die schlechte Gesundheit des Ministers sei.

In Shin sarugakuki 新猿楽記, einem fiktiven Werk von Fujiwara no Akihira 藤原明衡 (989–1066), werden u.a. die Hauptbeschäftigungen verschiedener Künstler und Kunsthandwerker in der späten Heian-Periode 平安時代 im Detail beschrieben. In dem Kapitel mit dem Titel „Die zehnte Besetzung, Onyō“ (Jūkiminobu onyō 十君夫夫陰陽) wurden die Fähigkeiten eines onmyōji, namens Kamo no Michiyo 賀茂道世, folgendermaßen aufgezeigt:

The tenth occupation is an onmyōji by the name of Kamo no Michiyo… who was able to freely summon the twelve guardian deities, call thirty-six types of wild birds to his side, control shikigami, create spells and talismans, open and close the eyes of kijin [鬼神; demon gods], and manipulate human souls.[3]

Die Beschreibung, dass Michiyo shikigami beherrschen konnte, legt nahe, dass es sich dabei um eine der magischen Fähigkeiten handelt, von denen erwartet wurde, dass sie ein hochqualifizierter onmyōji 陰陽師 besaß. Diese enge Beziehung zwischen onmyōji und shikigami, wird in späteren Erzählungen über onmyōji wiederholt, so dass shikigami in den meisten Legenden von Onmyōdō zu einer unverzichtbaren Existenz wurde. Obwohl die genaue Funktion von shikigami an dieser Stelle nicht ermittelt werden kann, deutet die getrennte Kategorisierung von shikigami nach Gottheiten, kijin, Menschen, Wildtieren und sogar zaubern, laut Pang, darauf hin, dass es einen spezifischeren Zweck hatte, den die anderen Entitäten nicht erfüllten.[4]

Shikigami als magischer Fluch

In Bezug auf den magisch-religiösen Aspekt von shikigami ein, wird dieser auch als eine Form eines von Menschen geschaffenen magischen Fluches beschrieben. Miura sieht shikigami als Inbegriff von Onmyōdō-Zaubersprüchen und bezieht sich auf die Geschichten in Ōkagami 大鏡, Konjaku monogatari-shū 今昔物語集, Uji shūi monogatari 宇治拾遺物語, Genpeijōsuiki 源平盛衰記 und Kojidan 古事談, um verschiedene Facetten von shikigami herauszuarbeiten, wie zum Beispiel als Helfergeist der weltliche Aufgaben erledigt oder als ängstlicher kami mit tödlichen Fähigkeiten. Miura gibt in seinem Artikel jedoch zu, dass keine der Eigenschaften in der heutigen Wissenschaft geklärt oder nachgewiesen werden können.[5] Durch die Verbindung von shikigami mit gu-Zaubersprüchen präsentiert Miura shikigami als eine Form von bösartigen von Menschen geschaffenen Flüchen.[6]

Shikigami als übernatürliches Wesen und Diener der onmyōji

Die in Japan am meisten verbreitete Vorstellung von shikigami ist die eines übernatürlichen Wesens, welches unter dem Kommando von onmyōji steht. Die Wörterbücher Nihon kokugo daijiten 日本国語大辞典 und Kōjien 広辞苑 definieren shikigami als einen übernatürlichen Begleiter von onmyōji, und die meisten japanischen Gelehrten identifizieren shikigami im Allgemeinen als einen Geistesdiener, der von onmyōji befohlen werden kann, seine Form zu ändern oder diverse Aufgaben auszuführen – wenn auch unterschiedliche Ausdrücke angeben können, um welche Art von shikigami es sich handelt. Anmerkungen in japanischen klassischen Texten etablieren shikigami zu einem übernatürlichen Wesen, obwohl es nicht sicher ist, ob es als Geist (seirei 精霊), niederrangige Gottheit (kakyū shin 下級審, reijin 霊神) oder Dämonengott (kijin 鬼神) betrachtet werden sollte.[7]

Der onmyōji Abe no Seimei mit zwei seiner shikigami [Abb. 2]

Eine besondere Geschichte aus dem Ōkagami, in welche der wohl berühmteste onmyōji Abe no Seimei 安倍晴明 und Kaiser Kazan 花山 (968–1008) involviert waren, stellte shikigami explizit als übernatürliches Wesen dar.[8] Der Auszug aus dem Kapitel „Die fünfundsechzigste Herrschaft, Kaiser Kazan“ beschreibt die schicksalhafte Nacht des Jahres 969, in der sich der Kaiser inkognito auf einer Reise befand, um ein Mönch im Kazanji 花山寺zu werden. Als er an Seimeis Haus entlang der Tsuchimikado 土御門 Straße vorbeiging, hörte er Seimei bei der Ankündigung einer Vorhersage, die sich aus Beobachtungen astrologischer Anzeichen über seine bevorstehende Abdankung ableitete und später befahl Seimei einem shikigami, den Kaiserpalast zu betreten. In dieser Geschichte gelang es shikigami, Kaiser Kazan genau zu identifizieren, seine Handlungen zu beschreiben und sogar die Situation zu analysieren, nachdem es die sich zurückziehende Figur des Kaisers gesehen hatte. Die physische Kraft zum Bewegen von Objekten wie das Öffnen einer Tür sowie stimmliche und analytische Fähigkeiten, um Ereignisse an Seimei zu melden, unterstreichen dabei die Körperlichkeit von shikigami.[9]

Ungeachtet seiner mehrdeutigen Existenz in der Onmyōdō-Tradition werden shikigami von religiösen Institutionen wie dem Seimei-Schrein in Kyoto und dem Abe no Seimei-Schrein in Osaka als fiktive Wahrheit akzeptiert. Abe no Seimei beherrschte die Kontrolle von shikigami und setzte sie für verschiedene Aufgaben ein, die von der Hausarbeit bis hin zu Zeremonialriten reichen. Die Übernahme von shikigami-Erzählungen durch Seimei-Schrein und Abe no Seimei-Schrein zur Legitimierung der legendären Errungenschaften vergangener Persönlichkeiten unterstreicht die Wirkung von shikigami-Erzählungen auf die Art und Weise, wie religiöse Institutionen von Onmyōdō ihre religiöse Identität und ihre religiösen Praktiken aufbauen, und zeigen gegenseitige Einflüsse zwischen Religion und Literatur.[10]

Verweise

Verwandte Themen

Literatur

  • Xin Sheng Hu 1999
    Zhongguo gudai wushu. Jinan: Shandong Renmin Publishing 1999.
  • Ryū Miura 2002
    „Onmyōdo to majinai.“ Kokubungaku kaishaku to kanshō 853 tokushū: Onmyōji, Abe no Seimei to sono shūen 67. Tōkyō: Shibundo 2002, S. 32-35.
  • Carolyn Pang 2013
    „Uncovering Shikigami: The Search for the Spirit Servant of Onmyōdō.“ Japanese Journal of Religious Studies 40/1 (2013), S. 99-129.

Fußnoten

  1. Pang 2013:99
  2. Das Shōyūki gilt als wichtige Quelle für historische Informationen über Gerichtszeremonien und das politische und soziale Umfeld während der Regentschaften von Fujiwara no Michinaga 藤原道長 (966–1027) und Fujiwara no Yorimichi 藤原頼通 (992–1074)
  3. Die Übersetzung stammt von Pang 2013:103
  4. Pang 2013:102–103
  5. Miura 2002:32–33
  6. Fuko 巫蠱, oder gu 蠱 in Mandarin, ist ein chinesischer Giftfluch, der durch das Versiegeln von fünf giftigen Kreaturen wie einem Tausendfüßler, einer Kröte, einer Schlange, einem Skorpion und einem Gecko in einem versiegelten Glas und die sich anschließend gegenseitig verschlingen entsteht. Es wird angenommen, dass die einzige überlebende Kreatur die mächtigste ist, da sie das Gift der anderen Kreaturen in sich aufgenommen hat. Sie wird zum gu, das zum Ausführen von Zaubern verwendet wird und dazu führt, dass das Opfer unter der Kontrolle des Zauber-Ausführenden steht (Hu 1999:370).
  7. Pang 2013:111–113
  8. Mit dem politischen Aufstieg von Fujiwara no Michinaga als Schauplatz verzeichnete die Ōkagami-Literatur aus der Mitte des elften bis frühen zwölften Jahrhunderts historische Erzählungen über den kaiserlichen Hof von der Regierungszeit von Kaiser Montoku 文徳 (reg. 850–858) bis Kaiser Go-Ichijō 後一条 (reg. 1016–1036)
  9. Pang 2013:113
  10. Pang 2013:122–125

Bilder

Quellen und Erläuterungen zu den Bildern auf dieser Seite:

  1. Shikigami.jpg
    shikigami Statue (Stein); Seimei Schrein, Kyōto
    Bild © Green Shinto. (Letzter Zugriff: 2021/8/18)
    Auf einem alten Schreinbild basierende Steinstatue eines shikigami. Er hält eine Kiefernfackel (taimatsu 松明) in seinen Händen.
  2. Fudō riyaku engi.jpg
    Der Onmyōji Abe no Seimei mit zwei seiner shikigami Querbildrolle. Muromachi-Zeit, 14. Jh.; aus der Serie Fudō riyaku engi emaki
    Bild © Tōkyō National Museum. (Letzter Zugriff: 2016/10/31)
    Abe no Seimei vollzieht ein Ritual um mit Hilfe von shikigami die bösen Geister, die vermeintlich die Ursache der Krankheit eines Kaisers waren, zu vertreiben.