Nichiren

Aus Kamigraphie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nichiren.jpg
Nichiren[Abb. 1]
Seiten-Infobox
Themengruppe Personen (Einzelpersonen, Familien, Gruppen)
Name Nichiren 日蓮
Lebenszeit geb. 16. Februar 1222 in Kominato 小湊町, gest. 13. Oktober 1282 in Ikegami 池上 (Kamakura)
Sonstige Namen Zennichimaro 善日麿, Yaku-ō-maro, Zeshō-bō-Renchō 是生房蓮長, Kōsō
Funktion, Amt buddhistischer Mönch
Bemerkung Gründerfigur der Nichiren-Schule
Diese Seite entstand im Kontext des Seminars Kamigraphie:Biographien.


Nichiren 日蓮 war ein buddhistischer Mönch und Reformer im Japan, der von 1222 bis 1282 lebte. Er bezeichnete sich selbst als „Ausübender der Lotos-Sūtra in der Endzeit des Dharma“. Die Nichiren-Schule entstand von der Tendai-Schule 天台宗, welche wiederum auf der chinesischen T´ein-t´ai-Schule basiert. Die Nichiren-Schule gehört, mit weiteren buddhistischen Schulen, die in der Kamakura-Zeit 鎌倉時代 gegründet wurden, zum sog. „Kamakura-Neobuddhismus“.[1]

Das Leben von Nichiren

Kindheit und der Weg zum Mönchsleben

Nichiren wurde am 16. Februar 1222 in Kominato 小湊, als Sohn von Shigetada Jirō 重忠次郎 und seiner Frau Umegiku 梅菊, geboren. Kominato liegt auf der Halbinsel Bōsō 房総半島 in der Provinz Awa 安房国 (heute Chiba Präfektur). Es gibt mehrere Meinungen über die Herkunft Nichirens. Nichiren selbst beschrieb seine Familie als arm, eine sogenannte Chandāla-Familie, die nach der indischen Kastenordnung die niedrigste gesellschaftliche Klasse war, weil die Familie sich ihren Lebensunterhalt durch das Töten von Lebewesen (Fische) verdiente.[2]

Der Legende nach war die Geburt Nichirens von Wundern umgeben. Die Mutter, Umegiku, hatte einen Traum, in dem eine kleine Sonne unter einem hellblauen Himmel auf den Blütenblättern eines weißen Lotos zur Ruhe kam; dieser drang anschließend in die Brust der Frau ein. Als sie aufwachte, wusste sie, dass sie schwanger mit ihrem vierten Kind war. Als das Baby im Februar zur Welt kam, herrschte tiefster Winter, dennoch stieß pures Wasser aus der Ecke des Gartens hervor und hunderte weiße Lotosblüten blühten im kalten Wasser. Das Baby bekam den Namen Zennichimaro 善日麿.[3]

Nichiren Geburt [Abb. 2]

Als Nichiren zwölf Jahre alt geworden war, nahm ihn sein Vater auf den Berg Kiyosumi 清澄山 mit, wo sich der Tempel Seichōji 清澄寺 befindet. Dieser Tempel wurde dem Boddhisatva Kokūzō 虚空蔵 (skr. Ākāshagarbha) geweiht. Er gilt als Boddhisatva der Weisheit (ikonographisch wird er mit dem Schwert der Weisheit in der rechten Hand dargestellt, in der linken Hand hält er neben einer Lotosblüte ein Wunsch erfüllendes Juwel). Dieser Tempel wurde nach dem Besuch von Ennin 円仁 der Tendai-Schule angeschlossen. In der Zeit Nichirens hatten sich verschiedene buddhistische Lehren (wie Shingon- und die Jōdō-Schule 浄土宗) bereits vermischt.

Nichiren erhielt im Tempel neben einer buddhistischen auch eine allgemeine Ausbildung. Nichiren wollte der weiseste Mann Japans werden, deswegen betete er zum Boddhisatva Kokūzō, der ihm, laut Nichirens Aussagen, diesen Wunsch auch erfüllte.[4]

Studienreisen

Mit 16 Jahren hat sich Nichiren entschieden, sein religiöses Leben fortzusetzen. Er nahm dabei den Namen Zeshōbō 是生房 an. 1238 begab sich Nichiren nach Kamakura, da ihm der Tempel Seichōji keine weiteren Studiengänge anbieten konnte. Er befasste sich mit Zen-Buddhismus, beschäftigte sich aber auch intensiv mit der Jōdō-Lehre. Um der weiseste Mann Japans zu werden, wollte er während seines Studiums auch alle Sekten des Buddhismus studieren.[5]

Aufenthalt in Kamakura

In der Stadt Kamakura fand Nichiren ein im Vergleich zu seiner Heimat ungewohntes Umfeld vor, und die Statue Amidas 阿弥 war fast fertig. Er suchte die „wahre Form und wahre Lehre des Buddhas“. Schon im Tempel am Berg Kiyosumi hegte er die Vermutung, dass Shākiyamuni der wahre Buddha und somit der einzige ist, der verehrt werden sollte. Allerdings war sich Nichiren dessen noch nicht sicher. In Kamakura ging er zuerst zum Hachiman-Schrein 宇佐八幡宮, und begab er sich zum Jōdo-Tempel. Er wollte auch das in seinem Glauben einzig wahre Sūtra finden.

Nichiren begann seine Studien unter Priester Dai-a und studierte die Lehre von Hōnen 法然. Nach vielen Monaten seines Studiums starb Dai-a aber plötzlich. Nichiren war desillusioniert und fragte sich, wieso jemanden nach einem gänzlich dem Buddha gewidmeten Leben ein so leidvoller Tod erwartete. Danach hat er den Jōdo-Tempel verlassen und studierte weiter den Zen-Buddhismus, der an Popularität gewann.[6]

Er studierte im Jufuku-Tempel 寿福寺, wo er aber nur kurz blieb. Nach seinem Aufenthalt in Kamakura reiste er wieder zurück nach Kominato 小湊町, wo er die Abhandlung Das sittliche Wesen für die Erlangung der Erleuchterung in diesem Leib verfasst haben soll.[7]

Aufenthalt in Kyōto

Von 1242 bis 1252 studierte Nichiren hauptsächlich auf dem Berg Hiei 比叡. In diesem Tempel war es üblich, Mönche über unterschiedliche Schulrichtungen zu unterrichten, um sie mit verschiedenen Lehren und Praktiken vertraut zu machen.[8] Nichiren soll sich auf dem Berg Hiei auch zum Priester weihen haben lassen. Er fand die Vielfalt der buddhistischen Schulen, die sich nicht ausschließlich auf Sūtras stützten, verstörend, weswegen er Kommentare von Gelehrten und Priestern nicht mehr beachtete. Er wollte sich auch nicht dem König, seinen Eltern oder seinem Meister unterwerfen und er schenkte sein Vertrauen nur den goldenen Worten des Buddhas im Sūtra. Über seine Priesterweihe hinaus ist nicht viel über seine Zeit in Kyōto bekannt.[9]

Zweifel von Ninchiren

Wie schon erwähnt, brachte die Vielfalt der Schulen Skepsis für Nichiren. Diese Vielfalt war jedoch nicht die einzige Quelle seiner Zweifel. Während seiner Studienzeit beobachtete er, dass nicht jede Lehre vom Leiden befreien konnte. Er sah auch eine Diskrepanz zwischen der Jōdo-Lehre und der von ihm gesehenen Realität. Die Jōdo-Anhänger und -Meister starben oft unter schrecklichen Qualen. Auch die Unterschiede zwischen buddhistischen Mönchen, die in Wohlstand lebten, und der Bevölkerung, die von Miseren und Unglücksfällen heimgesucht wurde, waren für ihn ein Grund an der damaligen Buddha-Lehre zu zweifeln. Als Grund des Unglücks im Land sah er die Tatsache, dass anstatt dem Shākiyamuni, der Amida-Buddha verehrt wurde und das nenbutsu 念仏 rezitiert wurde. Die Jōdo-Schule verwarf ausdrücklich den Shākiyamuni und das Lotos-Sūtra, so wie alle anderen Sūtras; im Zen des Darumashū 達磨宗 (Bodhidharma-Schule) wurden Sūtras verworfen, in der Shingon-Schule wurde das Lotos-Sūtra ebenfalls weniger geschätzt. Nach der Verbannung auf die Insel Sado kritisierte Nichiren sogar die Esoterisierung der Tendai-Schule. So würden der Shākiyamuni und das Lotos-Sūtra laut Nichiren verleugnet werden.[10]

Eigene Lehre Nichirens

Als Nichiren im Jahr 1253 von seiner Kyōtoreise wieder zum Seichōji zurückkehrte, wurde ihm die Gelegenheit, eine Predigt zu halten, zuteil. Zur Vorbereitung und Meditation soll er sich daraufhin sieben Tage lang zurückgezogen haben. Nachdem er, der Legende nach, das Namu-myōhō-renge-kyō 南無妙法蓮華經 entgegen der aufgehenden Sonne rezitierte, hat er am 28. April seine Lehre verkündet. Zu diesem Zeitpunkt wählte er den Namen Nichiren 日蓮 (Sonnen-Lotos), da er sich als Buddha-Fahrzeug gesehen hat. Nichi 日 sollte die Funktion haben, die Finsternis im Menschen zu erleuchten und zu vertreiben. Ren 連 (Lotos) steht für die Reinheit.[11]

Bedeutung des Lotos-Sūtra

In der Geschichte haben Buddhisten danach gestrebt, sich vom „Wandel innerhalb der sechs Welten“ (also von der karmischen Kausalkette der Reinkarnation) zu befreien. Vor dem Lotos-Sūtra gab es drei verschiedene Wege (drei Fahrzeuge), die zu unterschiedlichen Zielen führten. Das Lotos-Sūtra stand dem Ideal der drei Fahrzeuge kritisch gegenüber. Das Lotos-Sūtra erlaubt nämlich allen Lebenswesen, die Erleuchtung zu erlangen, nicht nur eine „Vorstufe“ wie bei den drei Fahrzeugen. Das heißt auch, dass alle Sūtras vor dem Lotos-Sūtra nur vorübergehende Lehren sind. Diese Vorstellung war neuartig und revolutionär. Im Kapitel II steht:

Alle Buddhas, Tathāgatas, wünschen sich für alle Lebewesen die Weisheit des Buddhas zu öffnen und sie die Reinheit erlangen zu lassen. Aus diesem Grund erscheinen die Buddhas in dieser Welt (LS, II, 166(dt,66))
Matsudo 2004, S. 78

Nichiren sah diese Stelle, laut Matsudo, als Beweis, dass alle Menschen den Buddha-Zustand erreichen könnten, weswegen sie an Buddha glauben sollten. Laut dem Lotos-Sūtra sollten Buddhas die Menschen „in dieser Welt“ zur Weisheit führen (im Kapitel II. und auch XVI.). Nichiren sah seine Aufgabe darin, am Beginn der Endzeit des Dharma, das Lotos-Sūtrazu verbreiten. Aus diesem Grund bezeichnete er sich selbst als „ Der Ausübende des Lotos-Sūtra in der Endzeit des Dharma“.[12] Für ihn bedeutete das Enthalten, Beibehalten und das Lesen des Lotos-Sūtra, sich direkt in die Präsenz von Shākiyamuni Buddha zu stellen. Schon das rezitieren des ersten Zeichens myō 妙, enthielt alle 69384 Zeichen in den 28 Kapiteln und 8 Bänden des Lotos- Sūtra (in der Kumārajīva Übersetzung). Nichiren übernahm diesen Gedanken von Tiantai Meister Zhih-´i ichinen sanzen (一念三千, „Ein Gedanke umfasst drei tausend Reiche“) und weist auf diesen oft in seinen Schriften hin.[13]

Kuniyoshis Illustrationen der Wundertaten des Nichiren

In den 1830er Jahren schuf der ukiyōe-Meister Utagawa Kuniyoshi eine zehnteilige Serie von Blockdrucken mit dem Titel „Illustrierte Kurzbiographie des ersten Patriarchen [= Nichiren]“:

Verweise

Literatur

  • Jack Arden Christensen 2001
    Nichiren: leader of buddhist reformation in Japan. Fremont, California: Jai Publishing Co. 2001.
  • Ruben L. F. Habito 1999
    „Bodily reading of the Lotus Sūtra: Understanding Nichiren´s Buddhism.“ Japanese Journal of Religious Studies (1999), S. 281-306.
  • Yukio Matsudo 2004
    Nichiren, der Ausübende des Lotos-Sūtra. Norderstedt: Books on Demand GmbH 2004.

Fußnoten

  1. Matsudo 2004
  2. Matsudo 2004
  3. Christensen 2001
  4. Matsudo 2004
  5. Matsudo 2004
  6. Christensen 2001
  7. Matsudo 2004
  8. Matsudo 2004
  9. Matsudo 2004
  10. Matsudo 2004
  11. Matsudo 2004
  12. Matsudo 2004
  13. Habito 1999B

Bilder

Quellen und Erläuterungen zu den Bildern auf dieser Seite:

  1. Nichiren.jpg
    Nichiren Tuschmalerei (Tusche, Papier) von Utagawa Kuniyoshi (1797–1861). Edo-Zeit; 16 x 10,4 cm
    Bild © Museum of Fine Arts Boston. (Letzter Zugriff: 2021/8/18)
  2. Nichiren Geburt.jpg
    Geburt Nichirens Ukiyo-e von Tenrei Horiuchi (1903-1982). 1959; aus der Serie Picture Album of the Life of Holy Priest Nichiren 日蓮聖人ご一代記画譜
    Bild © Ukiyo-e. (Letzter Zugriff: 2021/8/18)
    Engli. Titel: Life of Holy Priest Nichiren - no.1. Conception by Divine Dream
  3. Nichiren fischer.jpg
    Nichiren betet für die Seele eines Fischers Blockdruck (Papier, bemalt) von Utagawa Kuniyoshi; aus der Serie Kōso go-ichidai ryaku-zu 高祖御一代畧圖, 1835-1836
    Bild © The British Museum. (Letzter Zugriff: 2017/4/19)
    Um die Totenseele eines Fischers, die sich in einen Rachegeist verwandelt hat, zu erlösen, kopiert Nichiren alle Schriftzeichen des Lotos Sutras auf Papierschnipsel, um diese schließlich dem Meer zu übergeben. British Museum: „Monk Nichiren (1222-1282) was the founder of a major sect of Japanese Buddhism that bears his name. All ten designs are displayed from series which treats major episodes in his life in an essentially historical manner. The series includes some of Kuniyoshi's most memorable landscapes.“
  4. Nichiren Stern der Weisheit.jpg
    Der Stern der Weisheit sinkt herab in der dreizehnten Nacht des neunten Monats (Kugatsu jusan yoru i chiboshikou) Farbholzschnitt (Papier, Farbe) von Utagawa Kuniyoshi (1797–1861). Edo-Zeit; 25 x 36cm
    Bild © Kuniyoshi Project. (Letzter Zugriff: 2021/8/18)
  5. Nichiren juzu.jpg
    Nichirens magische Gebetskette Blockdruck (Papier, bemalt) von Utagawa Kuniyoshi; aus der Serie Kōso go-ichidai ryaku-zu 高祖御一代畧圖, 1835-1836
    Bild © The British Museum. (Letzter Zugriff: 2017/4/19)
    British Museum: „The event illustrated is probably the attempted assassination in that year of Nichiren at Awa by his old enemy Tōjō Kagenobu, a follower of the Pure Land sect. Nichiren had returned to Awa, where he had previously denounced (1253) the Pure Land and Zen sects, after ten years' absence during which he had further developed his religious views.“
  6. Nichiren Beten für Regen.jpg
    Nichiren betet für Regen Farbholzschnitt (Papier, Farbe) von Utagawa Kuniyoshi (1797–1861). Edo-Zeit, ca. 1835; 22,2 x 34,6 cm
    Bild © The Metropolitan Museum of Art. (Letzter Zugriff: 2021/8/18)
  7. Nichiren exekution.jpg
    Nichirens Rettung vor der Exekution Blockdruck (Papier, bemalt) von Utagawa Kuniyoshi; aus der Serie Kōso go-ichidai ryaku-zu 高祖御一代畧圖, 1835-1836
    Bild © The British Museum. (Letzter Zugriff: 2017/4/19)
    British Museum: „Nichiren in prayer on the shore under a pine tree, is miraculously saved when rays emanating from the sun shatter the sword of his would be executioner.“
  8. Nichiren Vision und Beten auf den Wellen.jpg
    Nichiren beruhigt mit einem Gebet die stürmische See Farbholzschnitt (Farbe, Papier) von Utagawa Kuniyoshi (1797–1861). Edo-Zeit, ca. 1835; 22,5 x 34,9 cm
    Bild © The Metropolitan Museum of Art. (Letzter Zugriff: 2021/8/18)
  9. Nichiren exile kuniyoshi.jpg
    Nichiren im Exil auf Sado Farbholzschnitt (Papier, Farbe) von Utagawa Kuniyoshi (1797–1861). Edo-Zeit, ca. 19.Jh.; 22,1 x 34,6 cm
    Bild © Tokyo National Museum. (Letzter Zugriff: 2021/8/18)
  10. Nichiren Stein gestoppt durch die Kraft von Gebeten .jpg
    Nichiren lässt einen Stein durch die Kraft des Gebets schweben Farbholzschnitt (Tusche, Papier, Farbe) von Utagawa Kuniyoshi (1797–1861). Edo-Zeit, ca. 1835; 22,5 x 34,9 cm
    Bild © The Metropolitan Museum of Art. (Letzter Zugriff: 2021/8/18)
  11. Nichiren Mt. Minobu.jpg
    Erscheinung des siebengesichtigen Gottes im Minobu-Berg im September 1277 (Kenji sannen kugatsu Minobuzan shichimen kami jigen) Farbholzschnitt (Papier, Farbe) von Utagawa Kuniyoshi (1797–1861). Edo-Zeit
    Bild © Kuniyoshi Project. (Letzter Zugriff: 2021/8/18)