Utagaki

Aus Kamigraphie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seiten-Infobox
Themengruppe Riten (Feste, Zeremonien)
Name utagaki 歌垣
Typus Liedfeste (shintoistisch)
Funktion zu Ehren der Götter des Berges Tsukuba (Tsukuha) gefeiert (öffentlich)
Ort Kashima in Hitachi
Entstehungszeit Ursprünge in Kofun, höhen während Nara- Zeit
Dieser Artikel wurde ursprünglich für das Schwesterprojekt Fudokipedia verfasst.


Im Bezirk Kashima 鹿島 in Hitachi 常陸国 wurden von der Bevölkerung Liedfeste, so genannte utagaki 歌垣 gefeiert. Diese Feste wurden zu Ehren der Götter des Berges Tsukuba 筑波山 (Tsukuha) gefeiert.[1]

Utagaki 歌垣 (Hitachi fudoki: 宇太我岐) oder kagahi 加我毘 und kunimi 国見 waren Rituale, die sich in der Hitachi-Provinz, in der auf Ackerbau aufbauenden Gesellschaft, entwickelten, genauso wie der Mythos der tennin nyōbō 天人女房, der himmlischen Jungfrau. Rituale und Mythen wie diese helfen mehr über das Verhalten und das Leben dieser Gesellschaft herauszufinden.[2]

Diesen utagaki entspringt auch die Legende von Kami no Otoko 加味乃乎止古 und Kami no Otome 加味乃乎止賣.[3]

In dieser Zeit waren die utagaki ein Zeichen, sexuelle Kontakte zu erlauben. Im Falle von Kami no Otoko und Kami no Otome war der Grund, dass sie ihre Liebe verbergen wollten, obwohl es normalerweise anerkannt wurde, dass sie als die Diener von Göttern ein Tabu gebrochen haben. Ein anderer möglicher Grund könnte aber auch sein, dass aus zwei Mythen einer geworden ist.[4]

Verweise

Literatur

  • Michiko Yamaguchi Aoki (Ü.) 1997
    Records of wind and earth: A translation of fudoki with introduction and commentaries. (Monographs of the Association for Asian Studies, Bd. 53.) Ann Arbor, Mich.: Association for Asian Studies 1997.
  • Mark Funke 1994
    „Hitachi no kuni fudoki.“ Monumenta Nipponica 49/1 (1994), S. 1-29.

Internetquellen

Letzte Überprüfung der Linkadressen: 2021/09/03

Fußnoten

  1. Aoki 1997, S. 63
  2. Funke 1994, S. 10
  3. Aoki 1997, S. 63
  4. Funke 1994, S. 28