Okimono

Aus Kamigraphie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ebisu Netsuke 2.jpg
Beispiel eines Netsuke-Okimono[Abb. 1]
Seiten-Infobox
Themengruppe Objekte (Gegenstände, Skulpturen, Bilder)
Name okimono 置物 („Hinstellding“)
Typus geschnitzte Figur
Funktion aus dem netsuke 根付 entwickeltes, typischerweise aus Elfenbein oder Buchsbaumholz geschnitztes Zierobjekt
Diese Seite entstand im Kontext des Seminars Kamigraphie:Wintersemester 2011.


Das okimono 置物 (wtl. Hinstellding) hat eigentlich eine recht alte Tradition, obwohl es sich aus dem netsuke 根付 erst in einem späteren Abschnitt entwickelt hat. Diese geht auf eine innenarchitektonische Einrichtung im japanischen Haus zurück, das sogenannte tokonoma 床の間. Darunter versteht man eine Nische mit etwas erhöhtem Boden, in welcher neben anderen Gegenständen auch Okimono aufgestellt werden. Dies legt schon das Wort „okimono“ nahe, bedeutet es doch „Aufstell-Dinge“, also Ziergegenstände. Okimono haben nicht wie netsuke Schnurlöcher, sondern häufig einen Sockel und sind deutlich größer, allerdings gibt es auch Mischformen, die manchmal als netsuke okimono bezeichnet werden.

Beispiele von Ebisu-Okimono

Verweise

Literatur

  • Laura Bordignon 2010
    The golden age of Japanese okimono: Dr A.M. Kanter´s Collection. Woodbridge: Antique Collectors´ Club 2010.
  • Kurt S. Ehrich 1991
    Shichifukujin - Die sieben Glücksgötter Japans: Ein Versuch über Genesis und Bedeutung volkstümlicher ostasiatischer Gottheiten. Recklingshausen: Aurel Bongers 1991. (Exzerpt; das verlinkte PDF beinhaltet den Abschnitt über Fukurokuju..)
  • Karl M. Schwarz 1992
    Netsuke subjects: A study on the netsuke themes with reference to their interpretation and symbolism. Wien u.a.: Böhlau 1992.
  • Wolfmar Zacken 1984
    Welten auf einem Knebel: Japanische netsuke und okimono. Wien: Edition Tusch 1984.

Bilder

Quellen und Erläuterungen zu den Bildern auf dieser Seite:

  1. Ebisu Netsuke 2.jpg
    Glücksgott Ebisu Statue, netsuke (Elfenbein) von Sosai. 19.Jh./gegen 1900; Höhe: 3,6 cm
    Bild © Zacken 1991, Abb. 42
    Ebisu ist unter den Sieben Glücksgöttern Japans der einzige rein japanischer Abstammung, er gilt als Sohn der Shinto-Gottheiten Izanagi und Izanami, auf jeden Fall ist er die populäre Gottheit der täglichen Speise und da diese vorwiegend aus Fischen bestand, ist ein Fisch (und oft auch eine Angelrute) sein Attribut. Ebisu sitzt am Boden, in Gewänder gehüllt, eine kleine Tai (Brasse) liegt in einem Körbchen neben ihm. Er hat die typische Kappe auf seinem rundlichen Kopf und fein-humorige Gesichtszüge, den von bürgerlicher Sattheit gekennzeichneten Wohlstand der Fischhändler parodierend. In den Händen ein Abakus, das unentbehrliche Gerät für Gewinne einstreichende Kaufleute. Insgesamt sehr feinsinnig ausgeführte Arbeit von Sosai aus der bekannten Tokyoter So-Schule. Gute Himotoshi, die Signatur auf rotem Plättchen auf des Körbchens Boden
    Zacken 1991, Erklärung zu Abb. 42
  2. Ebisu Okimono 2.jpg
    Ebisu Okimono Statue, okimono (Elfenbein) von Toshimune 和宗. Edo-Zeit; 6,4 x 8,9 cm
    Bild © Bordignon 2010, S. 156-157
    Signatur an der Unterseite auf einem tsuishu (roter Lackuntergrund).
  3. Ebisu Okimono 3.jpg
    Ebisu Okimono Statue, okimono (Elfenbein und Buchsbaumholz, teilweise mit Perlmutt eingelegt) von Raimin-Tō (来民刀). Edo-Zeit; 11,4 x 11,4 cm
    Bild © Bordignon 2010, S. 158-159

    Ebisu sitzt neben einem Tablett mit Sake und einem Korb, der einen tai Fisch enthält, während sich ein oni von hinten an ihn ranmacht. Signatur auf einem tsuishu, also auf einem Plättchen aus rotem Lack.

  4. Ebisu Okimono.jpg
    Ebisu Okimono Statue, okimono (Elfenbein); Höhe: 39,5 mm
    Bild © Ehrich 1991, S. 190