Kamakura Gongoro Kagemasa

Aus Kamigraphie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kagemasa.jpg
Kagemasa[Abb. 1]
Seiten-Infobox
Themengruppe Personen (Einzelpersonen, Familien, Gruppen)
Name Kamakura Gongoro Kagemasa 鎌倉権五郎景政
Lebenszeit geb. 1069, gest. unbekannt
Funktion, Amt Samurai, Vasall der Minamoto
Dieser Artikel wurde ursprünglich für das Schwesterprojekt Hachiman-no-pedia verfasst.


Kamakura Gongoro Kagemasa 鎌倉権五郎景政 ist als einäugiger bzw. blinder Krieger Bestandteil der japanischen Heldenepen.

Über die historische Figur Kamakura Gongoro Kagemasas liefert das Hōgen monogatari 保元物語 (13. Jahrhundert) als Primärquelle nähere Informationen, vor allem in Bezug auf dessen Teilnahme an kriegerischen Auseinandersetzungen.

Kagemasa taucht auch als Vasall Minamoto no Yoshiies 源義家 (1039–1106) auf. Bei dessen Angriff auf die Burg von Kanazawa 金沢城, soll Kagemasa im Alter von sechzehn Jahren ein Auge ausgestochen worden sein. Detaillierte Zeitangaben dazu lassen sich allerdings nicht eindeutig feststellen.[1]

Über Minamoto no Yoshiie 源義家 gibt es auch eine Verbindung zwischen Kagemasa und Hachiman, da Yoshiie in manchen Quellen als Hachiman Tarō 八幡太郎, oder Hachiman-dono bezeichnet wird. Der Legende nach soll ihm der Beiname Hachiman auf Grund seiner außergewöhnlichen Fähigkeiten als Bogenschütze verliehen worden sein.[2]

Legenden lokaler Gottheiten

Übereinstimmungen zum Ursprung der Hachiman-Verehrung lassen sich vor allem auf der Insel Kyushu und in Usa 宇佐市 finden. Hierbei spielt die Tradition der Verehrung einäugiger lokaler Gottheiten eine wichtige Rolle. Bereits in den beiden Geschichtswerken Nihon shoki 日本書紀 (720) und Kojiki 古事記 (712), wird der Lokalgottheit der Metallarbeiter der Name „Ame no Mahitotsu no kami“ 天目一箇神 beigefügt, der übersetzt „der einäugige Gott des Himmels“ bedeutet.[3]

In Folge kamen Legenden hinzu, die diese Einäugigkeit als markantes Merkmal rechtfertigen sollten. Häufig werden dabei Gottheiten mit einem überdimensional großen Auge erwähnt, die somit nur den Eindruck erwecken, einäugig zu sein, oder Geschichten über den Grund der Verletzung des Auges.

In diesem Kontext wurden jene Eigenschaften häufig auf historische Personen übertragen. Matsumura Takeo 松村武雄 versucht die Einäugigkeit des Schmiedegottes Ame no Mahitotsu als integrierte menschliche Charaktereigenschaft darzustellen, die sich in der Tatsache äußert, dass das Schmiedehandwerk ursprünglich von körperlich beeinträchtigten Personen ausgeübt wurde. Dazu zählten neben Hinkenden auch Einäugige.[4]

Das Attribut der Personifizierung wurde sehr oft mit Kamakura Gongoro Kagemasa in Verbindung gebracht, dessen Verehrung sich unter anderem im Gongoro-Kult manifestierte. Von Kamakura ausgehend, gibt es laut Yanagita in jeder Provinz von Süd-Kyūshū bis Nord-Honshū Orte, an denen Kamakura Gongoro Kagemasa verehrt wird.[5]

Das Prinzip der Personifizierung lässt sich auch auf Ursprungslegenden Hachimans in Usa anwenden. In der „Sammlung der Orakelsprüche des Usa Hachiman Schreins“, 宇佐八幡宮, wird auf die Verbindung Hachimans zum Schmiedehandwerk eingegangen.[6] Als Beispiel nennt Yanagita die Verehrung des Ime-Hachimans in Usa, der mit dem erblindeten Fujiwara Kagekiyo 藤原景清 in Verbindung gebracht wird.

Kamakura Gongoro Kagemasa geht somit als personifizierte einäugige Gottheit mit Ime-Hachiman einher, der insbesondere für die Heilung von Augenkrankheiten verehrt wurde. Bedeutende Schreine befinden sich in Oita 大分県, Miyazaki 宮崎県 und Kagoshima 鹿児島県, die für die Genesung Augenkranker eine bedeutende Rolle spielten.[7]

Daneben berichtet Yanagita Kunio 柳田國男 von Legenden, in denen Gongoro eine besonders fromme Haltung Hachimans gegenüber nachgesagt wird.

In ganz Japan gibt es Überlieferungen, die von der tiefen, auf Hachiman gerichteten Frömmigkeit des Gongoro erzählen. Manchmal liegt dann sein „Grab“ im Schreinbezirk des Hachiman
Naumann 1964, S. 124

Die Figur Kamakura Gongoro Kagemasas ist auch der Protagonist im Kabuki Stück „Shibaraku“ 暫.

Verweise

Literatur

  • Matthias Eder 1978
    „Geschichte der japanischen Religion: Band 1: Die alte Landesreligion.“ In: Matthias Eder (Hg.), Asian Folklore Studies Monograph 7/1. 1978.
  • Kiyoshi Hiraizumi 1999
    Story of Japan, Vol. 2: History from the warrior Hachiman Taro to the Muromachi period. Ise: Seisei Kikaku 1999.
  • Henri J. Joly 1967
    Legend in Japanese art: A description of historical episodes, legendary characters, folklore, myths, religious symbolism illustrated in the arts of old Japan. Rutland, Vt. u.a.: Tuttle 1967.
  • Takeo Matsumura 1954
    Nihon shinwa no kenkyu. Tōkyō: Baifūkan 1954.
  • Nelly Naumann 1964
    „Yama no kami - Die japanische Berggottheit: Teil II: Zusätzliche Vorstellungen.“ Asian Folklore Studies 23/2 (1964), S. 48-199. (Exzerpt.)
  • Nelly Naumann 1988
    Die einheimische Religion Japans: Teil 1: Bis zum Ende der Heian-Zeit. Leiden: Brill 1988. (Exzerpt.)
  • William Rae Wilson 1971
    Hogen monogatari: Tale of the disorder in Hogen. Tokyo: Sophia Univ. 1971.
  • Kunio Yanagita 1970
    About our ancestors: Das japanische Familiensystem. Tokyo: Japan Soc. for the Promotion of Science 1970.

Fußnoten

  1. Wilson 1971, S. 42
  2. Wilson 1971, S. 42
  3. Naumann 1964, S. 109
  4. Naumann 1964, S. 140
  5. Naumann 1964, S. 110
  6. Naumann 1988, S. 198
  7. Naumann 1964, S. 123

Bilder

Quellen und Erläuterungen zu den Bildern auf dieser Seite:

  1. Kagemasa.jpg
    Kagemasa Blockdruck von Tsuruya Kōkei 弦屋光溪 (1946–). Heisei-Zeit, 1991
    Bild © Ukiyo-e. (Letzter Zugriff: 2021/9/23)
    Bildnis des Kamakura Gongorō Kagemasa 鎌倉権五郎景政.