Fujiwara no Kamatari

Aus Kamigraphie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fujiwarakamatari.jpg
Fujiwara no Kamatari[Abb. 1]
Seiten-Infobox
Themengruppe Personen (Einzelpersonen, Familien, Gruppen)
Name Fujiwara no Kamatari 藤原鎌足
Lebenszeit geb. 614, gest. 669 in Yamashina (Asuka-Zeit)
Titel Taishōkan 大織冠, Naidaijin 内大臣
Sonstige Namen Nakatomi no Kamatari 中臣 鎌足
Funktion, Amt Staatsmann, Politiker
Diese Seite entstand im Kontext des Seminars Kamigraphie:Biographien.


Fujiwara no Kamatari 藤原鎌足 wurde geboren in die Familie der Nakatomi 中臣, eine der zwei einflussreichsten Priesterfamilien des japanischen Altertums. Er war ein Staatsmann der Asuka-Periode 飛鳥時代 (550–710) und wurde zum Ahnherrn der Fujiwara Familie, die zu einer der mächtigsten und einflussreichsten Familien in der Geschichte Japans gehörte und ab dem Ende des 7. Jahrhunderts bis 1156 die Geschichte des Landes wesentlich mitbestimmte.

Biographie

Fujiwara no Kamatari [Abb. 2]

Kamatari wurde 614 seinem Vater Nakatomi no Mikoto 中臣 御食子 und seiner Mutter Ōtomo im 22. Jahr der Regentschaft unter Suiko Tennō 推古天皇 (554–628) geboren. Über sein frühes Leben ist leider nur sehr wenig bekannt.

Politisch Karriere machte Kamatari als Unterstützer von Prinz Naka no Ōe 中大兄皇子 (626–672) und mit der Umsetzung der Taika Reformen. Nach dem Tod Shōtoku Taishis 聖徳太子 im Jahre 622 wollten Mitglieder der Familie der Soga einen Staat nach buddhistischem Vorbild etablieren und gewannen immer mehr an Macht. Ihnen wurde vorgeworfen, den Thron stehlen zu wohlen, was dazu führte, dass Prinz Naka no Ōe gemeinsam mit seinem Ratgeber Nakatomi no Kamatari den Anführer der Soga Familie Soga no Iruka 蘇我入鹿 (?–645) im Jahr 643 im sogenannten Isshi-Zwischenfall 乙巳の変 erschlug. Dies bedeutete das Ende für den Einfluss der Soga und brachte Japan in eine neue Ära.

Als Prinz Naka no Ōe im Jahr 668 als Tenji Tennō 天智天皇 den Thron bestieg, dankte er Kamatari für seine lebenslange Treue mit der Ernennung zum Taishokan 大織冠, dem höchsten Titel, den jemand, der nicht dem Kaiserhaus angehörte, erhalten konnte in einem Rangsystem, dass nur von 647 bis 685 verwendet wurde. Gleichzeitig mit der Verleihung des Titels erhielt Kamatari auch den Familiennamen Fujiwara und wurde damit zum Gründer des Fujiwara Klans.

Fujiwara no Kamatari verstarb am 14. Tag des 11. Monats im Jahr 669 in seiner Residenz in Yamashina.

Grabstatt

Kamataris Grab befindet sich am Berg Tōnomine 多武峰, der im Osten von Asuka und südlich von Sakurai liegt, im dortigen Tempel-Schrein-Komplex Tanzan Jinja 談山神社.

Einer Erzählung nach soll Fujiwara no Kamataris ältester Sohn Mahito, der in jungen Jahren der klösterlichen buddhistischen Gemeinschaft beitrat und dessen Mönchsname Jōe 定恵 lautete (Grapard 1992, S. 237), den Schrein gegründet haben. Jōe war als Mönch auf Studienreise in China unterwegs, als er die Nachricht vom Tod seines Vaters erhielt. Daraufhin erbat er sich vom Tempel Paoch’ih-yuan Holz der Pagode und brachte es mit sich per Schiff nach Japan. Er überführte Kamataris sterbliche Überreste vom Berg Aiyama auf den Tōnomine 多武峰, und errichtete dort über Kamataris neuer Grabstätte die 13-stöckige Pagode, die auch heute noch an derselben Stelle steht (Bohner 1941, S. 222).

Mit dieser Überlieferung ergeben sich jedoch einige Probleme, denn Jōe kam bereits im Jahr 665 zurück aus China, 4 Jahre vor dem Tod seines Vaters. Außerdem starb er auch vor Kamatari, nämlich nur wenige Monate nach seiner Rückkehr.

Verehrungskult

Nach seinem Tod wurde Kamatari zur Ahngottheit der Fujiwara und als solche verehrt. Der Kult um seinen Geist nahm verschiedene Formen an, die gut den zu der Zeit herrschenden Synkretismus zwischen Shintō und Buddhismus verdeutlichen, da Kamatari als kami 神 verehrt wird, den Kult um seine Person jedoch vermehrt dem Buddhismus verdankt.

Im Tōnomine wurde zu einem unbekannten Datum ein Gebäude mit dem Namen Shōryō-in 聖霊院 errichtet. In dieser Halle befindet sich eine Holzstatue von Fujiwara no Kamatari, die zentral für den Verehrungskult um Kamataris Geist wurde.

Kamataris Geist agiert als ein wohlwollender Beschützer der politischen Interessen der Fujiwara, denn er warnt im Voraus vor Schwierigkeiten. Diese Warnungen fanden in Form von kosmischen Geräuschen statt: entweder durch Risse am Kopf der Kamatari-Statue oder erfolgten durch ein Rumpeln und Poltern des Berges Tōnomine.

Holzstatue im Tanzan Jinja [Abb. 3]

Jedes Mal, wenn sich die Statue meldete, wurden diese Sprünge auf der Suche nach dem Epizentrum des Bebens untersucht. Ein solches Epizentrum war immer ein anderer Bereich, der unter der politischen Kontrolle der Fujiwara stand. Berichte über diese Risse wurden dem Hof überbracht, wo weitere Weissagungen im Zuge des Entscheidungsprozesses folgten.

Kamatari wurde als Tōnomine-gongen 権現 auch als ein Avatar für Vimalakirti (jap. Yuima Koji 維摩居士) betrachtet. Vimalakirti ist die zentrale Figur im Vimalakirti nirdesa Sutra, welches das Prinzip des Nondualismus lehrt. Vimalakirti wird auch als Jōmyō bezeichnet und ein im Kōfukuji 興福寺 ausgestelltes Dokument aus dem Jahr 1158 erklärt außerdem, dass der Taishokan (Kamatari) ein Avatar des Jōmyō Daishi ist.

Yuima-e

Das Fest geht zurück auf das Jahr 656, als Kamatari schwer krank war. Beunruhigt gab Saimei Tennō 斉明天皇 dem Vorschlag der Nonne Hōmyō aus Baekje nach, den „Abschnitt der Fragen über die Krankheit“ aus dem Yuima-gyō 維摩経 (Vimalakirti nirdesa sutra) in einer speziellen Zeremonie verlesen zu lassen.

Als Kamatari wundersamerweise genas, ließ er aus Dankbarkeit seine Residenz in Yamashina in einen Tempel umwandeln. Bei der Einweihungsfeier wurde das Yuima-gyō gepredigt und das Fest fand danach zuerst jährlich statt und wurde, nachdem der Yamashinadera 山階寺 nach Nara umsiedelte und den Namen Kōfukuji annahm, erneut etabliert. Abgehalten wurde das Fest immer vom 10. bis zum 16. Tag des 10. Monats, da der 16. Tag als der Tag gilt, an dem Kamatari gestorben sei. Das Fest wurde erst mit den anti-buddhistischen Reformen der Meiji Restauration abgeschafft.

Das Yuima-e wurde über die Zeit von einem Gedenkdienst an Fujiwara no Kamatari und einer Lesung für den Wohlstand der Familie der Fujiwara zusätzlich zu einem Fest zur Unterstützung der kaiserlichen Familie und sollte auch Gelehrsamkeit und Weisheit fördern.

Rezeption in Kunst und Kultur

Kamatari als eine wichtige Person der Geschichte Japans wurde vielfach in Kunst und Kultur rezipiert. Vorhanden sind Hängerollbilder, diverse kleine Anekdoten und Legenden um seine Person, sowie die Erzählung um die Figur des Taishokan.

Taishokan

„Taishokan“ 大織冠 [Die große gewebte Krone] ist der Titel einer Kurzgeschichte aus der Muromachi-Zeit 室町時代 (1392-1573) (Trede 2003: S. 11). Es ist eine Abenteuergeschichte, die sowohl für Nō, Bunraku und Kabuki Bühnen adaptiert wurde, oder in Gemälden und Drucken bildlich dargestellt wurde.

Der Inhalt der Abenteuergeschichte lautet wie folgt: Taishokans wunderschöne Tochter Kōhakunyo 紅白如 heiratet den chinesischen Kaiser Taizong 太宗, nach dem dieser von ihrer legendären Schönheit erfahren hatte. In China sammelt sie einen Schatz an, den sie zu ihrem Vater nach Japan schickt. Darunter befindet sich auch ein legendäres Juwel, das im Inneren der Shakyamuni Statue in der Goldenen Halle des Kōfukuji eingesegnet werden soll.

Am Weg wurden die Schiffe jedoch von den Truppen des Drachenkönigs überfallen. Nachdem die Asura Dämonen 阿修羅, die den Drachenkönig unterstützten, die Chinesen geführt von Wanhu 万戸- in einer großen Schlacht nicht besiegen konnten, befahl der Drachenkönig der Prinzessin Kohisainyo こひさいにょ das Juwel zu stehlen. Diese verwickelt den Anführer der Wanhu in eine Diskussion über buddhistische Werte und schafft es, ihn zu verführen und verschwindet mit dem Juwel ins Meer vor der Küste der Provinz Sanuki 讚岐.

Entschlossen, das Juwel zurückzuholen, bricht Taishokan auf zur Fusazaki Bucht 房前. Er wählt eine begabte Taucherin, heiratet sie und zeugt einen Sohn mit ihr. Dann erteilt er der Taucherin den Auftrag, das Juwel aus dem Drachenpalast zurückzuholen und verspricht ihr dafür, ihren Sohn zum Erben des Fujiwara Klans zu ernennen. Die Taucherin erforscht den Aufenthaltsort des Juwels und kommt zu dem Schluss, dass es ein unmögliches Unterfangen ist.

Taishokan plant daraufhin eine clevere Intrige, um den Drachenkönig vom Palast wegzulocken. Er plant das Paradies des puren Landes zu imitieren und organisiert Musik und Tanz durch schöne Jünglinge auf einer Bühne am Meer. Während der Aufführung springt die Taucherin ins Meer und kann das Juwel bergen, kurz bevor sie auftauchen kann, wird sie jedoch von einer Wache des Drachen-königs getötet. Taishokan findet das Juwel in ihrer Leiche verborgen und widmet es Shakyamuni im Kōfukuji.

Kamatari Inari Schrein Legende

Einer Legende, die bis ins siebente Jahrhundert zurückreicht nach, hielt Kamatari auf seiner Reise zum Kashima Schrein 鹿島神宮 in der heutigen Präfektur Ibarakai am Yuigahama 由比ガ浜 an, wo er für Frieden und Ordnung im östlichen Teil des Landes gebetet haben soll. In dieser Nacht hatte er einen Traum in dem ihm ein alter Mann erschien, der ihm versprach, ihn zu unterstützen.

Am darauffolgenden Morgen fand Kamatari neben seiner Bettstatt einen Speer mit einer Sichel-ähnlichen Klinge vor, einer Art, die als kamayari 鎌槍 bekannt ist. Daraufhin hat Kamatari den Speer ehrerbietig an einer Stelle in Okura 大蔵 in einen Schrein eingeschlossen. Es wird gesagt, dass das kama aus kamayari und das kura aus Okura gemeinsam den Namen Kamakura hervorgebracht haben.

Eine leicht andere Legende ist am Gelände des Tokazan Jomyoji Tempels 稲荷山浄妙寺 in Kamakura zu finden. Auf der rechten Seite des Geländes befindet sich ein kleiner Schrein der Kamatari Inari Jinja 鎌足稲荷 genannt wird. Der Schrein stammt aus dem siebten Jahrhundert und trotz seiner geringfügigen Erscheinung, ist er von historischer Bedeutung. Auf einem Schild neben dem Schrein ist Folgendes zu lesen:

Als Lord Fujiwara no Kamatari noch ein Kleinkind war, wurde ihm von Inari no kami eine Sichel überreicht. Kamatari trug diese Sichel als einen Talisman immer bei sich und so wurde ihm der Schutz dieser Gottheit gewährt. Im Jahr 645 schloss er sich Prinz Naka no Ōe in seinem Vorhaben Soga no Iruka zu bezwingen an und war damit erfolgreich in der Erfüllung seines größten Wunsches. Danach machte sich Kamatari 646 auf den Weg in die östlichen Provinzen des Landes und machte dabei Halt am Yui no sato in Sagami 相模国.

In dieser Nacht erhielt er eine Nachricht von Inari no Kami. Die Gottheit sagte zu ihm: „Ich habe dir die Sichel gegeben und dich seither immer beschützt. Aber nun, da du deinen größten Wunsch mit deinem Sieg über Iruka erfüllt hast, musst du die Sichel mir und dem Land zurückgeben.“ Kamatari tat worum er gebeten wurde und vergrub die Sichel.

Diese Tat und die Gebete die er an den kami richtete waren der Anfang des Kamatari Inari Jinja. Es heißt, dass der Ortsname Kamakura die Stelle kennzeichnet an der Kamatari die Sichel, kama 鎌, vergraben hat.

Verweise

Literatur

  • Hermann Bohner (Ü.) 1941
    „Kamatari-den: Taishokukwan-den. Kaden, d.i. Haustraditionen (Des Hauses Fujiwara) Oberer (Band).“ Monumenta Nipponica 4/1 (1941), S. 207-245.
  • Allan Georges Grapard 1984
    „Japan's ignored cultural revolution: The separation of Shintō and buddhist divinities in Meiji "shimbutsu bunri" and a case study; tōnomine.“ History of Religions 23 (1984), S. 240-265. (Exzerpt.)
  • Allan Georges Grapard 1992
    The protocol of the gods: A study of the Kasuga cult in Japanese history. Berkeley and Los Angeles, Oxford: University of California Press 1992.
  • Melanie Trede 2003
    Image, text and audience: The Taishokan narrative in visual representations of the early modern period in Japan. (Europäische Hochschulschriften Kunstgeschichte Bd. 399.) Frankfurt am Main: Peter Lang 2003.
  • Royall Tyler 1990
    The miracles of the Kasuga deity. (Records of Civilisation 98.) New York: Columbia Univ. Press 1990.

Bilder

Quellen und Erläuterungen zu den Bildern auf dieser Seite:

  1. Fujiwarakamatari.jpg
    Fujiwara no Kamatari Kikuchi Yōsai (1781-1878). Edo-Zeit
    Bild © Wikimedia Commons. (Letzter Zugriff: 2021/8/18)
  2. Fujiwaranokamatari.jpg
    Fujiwara no Kamatari als eine Shintō Gottheit Hängerollbild (Seide). Muromachi-Zeit, nach 1350; 152,4 x 61 cm
    Bild © The Metropolitan Museum of Art. (Letzter Zugriff: 2021/8/18)
  3. Fuijiwaranokamataridanzanstatue.jpg
    Fujiwara no Kamataris Statue (Holz); Tanzan Jinja
    Bild © Wikimedia Commons. (Letzter Zugriff: 2021/8/17)
  4. Taishokan1.jpg
    The Tale of Taishokan Part 1 Tuschmalerei (Tusche, vergoldet). Edo-Zeit, 17. Jahrhundert; Chicago, Illinois, USA; 155 x 349 cm
    Bild © AMICA. (Letzter Zugriff: 2017/3/3)
    The AMICA Library
    Wandschirm
  5. Taishokan2.jpg
    The Tale of Taishokan Part 2 Tuschmalerei (Tusche, vergoldet). Edo-Zeit, 17. Jahrhundert; Chicago, Illinois, USA; 155 x 349 cm
    Bild © AMICA. (Letzter Zugriff: 2017/3/3)
    The AMICA Library
    Wandschirm