Yakushi Nyorai

Aus Kamigraphie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Yakushi nyorai im Yakushi-ji.jpg
Yakushi Nyorai[Abb. 1]
Seiten-Infobox
Themengruppe Gottheiten (Götter, numinose Erscheinungen)
Name Yakushi Nyorai 薬師如来
Religiöse Titel Buddha
Rel. Zugehörigkeiten Buddhismus
Funktion, Wirkkraft Medizin-Buddha mit heilenden Fähigkeiten
Diese Seite entstand im Kontext des Seminars Kamigraphie:Krankheiten.


Yakushi Nyorai 薬師如来 ist einer der wichtigsten Medizin-Buddhas in Japan und Ostasien.

Ursprung

Der Medizin-Buddha ist unter einer Reihe von Namen bekannt. In Tibet wird er Sman bla, in China Yaoshi rulai 藥師如來, in Japan Yakushi Nyorai und in Korea Yaksa yorae 약사여래 genannt. Die Sanskrit Version seines Namens lautet Bhaisajyaguru भैषज्यगुरु, was mit „Medicine Teacher“, „Medicine Buddha“, „Healing Buddha“ oder „Master of Medicines Buddha“ übersetzt werden kann.[1] Es wird geglaubt, dass Bhaisajyaguru einst ein gewöhnlicher Mensch war, der vor langer Zeit gelebt hat. Buddhistische Mönche hatten früher fast keinen Kontakt zu Personen außerhalb des Klosters, was auch Ärzte betrifft. Erkrankte einer der ihren, mussten sie sich also gegenseitig helfen und entwickelten dadurch eindrucksvolle heilende Fähigkeiten. In einer Version der Geschichte sei Bhaisajyaguru ein Mönch gewesen, der so kompetent in diesem Bereich war, dass er zum Standard für Heilung wurde und deshalb Medizin-Buddha genannt wurde. Durch seine Hingabe zum Helfen Anderer soll er mit der Zeit die Auffassung von „gewöhnlich“ überschritten und die Erleuchtung gefunden haben.[2]

Wichtige Schriften

Die beiden wichtigsten Schriften über Yakushi Nyorai sind das Yakushi Sūtra 薬師經 und das Shichibutsu Yakushi Sūtra. Während das Yakushi Sūtra nur Yakushi Nyorai und seine heilenden Fähigkeiten behandelt, geht das Shichibutsu Yakushi Sūtra neben ihm auch auf sechs weitere Medizin-Buddhas ein. Durch Funde von Teilen des Werkes in Gilgut (heutiges Pakistan), kann die Entstehung des Yakushi Sūtra auf das sechste und siebente Jahrhundert u.Z. zurückdatiert werden. Die berühmteste Übersetzung des Textes ins Chinesische stammt von Xuánzàng 玄奘 (ca. 602–664 u.Z.) und wird auf das Jahr 650 zurückgeführt. Beide dieser Schriften wurden am Ende des siebenten Jahrhunderts auch nach Japan überliefert und fanden dort viel Anklang.[3]

Aussagen des Yakushi Sūtras

Insgesamt dürfte es fünf verschiedene chinesische Versionen des Yakushi Sūtras gegeben haben, von welchen vier die Zeiten überdauert haben. Ihre Hauptaussagen sind sehr ähnlich und können wie folgt in drei Punkten zusammengefasst werden. Erstens: Der Buddha legte zwölf Gelübde ab, um seine Anhänger vor Gefahr zu schützen und ihre Wünsche zu gewähren. Zweitens: Er hatte viele Begleiter, um ihm zu helfen. Drittens: Sein Paradies ist wunderschön, mit Vorzügen gleich denen des Reinen Lands von Sukhâvatï Amitäbha.[4]

Die zwölf Gelübde des Medizin Buddhas

Die zwölf Gelübde wurden von Raoul Birnbaum wie folgt zusammengefasst:

1. May a radiant light blaze forth from my body after enlightenment, brightening countless realms, and may all beings have perfect physical form, identical to my own.

2. May my body be like pure and radiant lapis lazuli, with a radiance more brilliant than the sun and moon, illuminating all who travel in darkness, enabling them to tread upon their paths.

3. By my limitless insight and means, may I enable all beings to obtain the necessities of life.

4. May all beings be shown the path of enlightenment, and may adherents to the śrāvaka or pratyekabuddha paths become established in Mahāyāna practices.

5. May all beings be aided to follow the precepts of moral conduct. After hearing my name, those who have broken the precepts will be aided to regain their purity and prevented from sinking to a woesome path of existence.

6. May all who are deformed or handicapped in any way have their deformities removed upon hearing my name.

7. May all who are ill be cured upon hearing my name.

8. May women who, beset by woes, seek to become men be reborn as men in their next life.

9. May all who are caught in Māra’s net, entangled in negative views, be caused to gain correct views and thus practice the Bodhisattva Way.

10. May all who are punished by the king be freed of their troubles.

11. May those who are desperately famished be given food. May they ultimately taste the sublime Teachings.

12. May all who are destitute of clothes obtain attractive garments and various adornments upon concentrating on my name.[5]

Die Begleiter des Medizin-Buddhas

Die zwei wichtigsten Bodhisattwas im Paradies von Yakushi Nyorai heißen Sonnenlicht (jap. Nikkō 日光) und Mondlicht (jap. Gakkō 月光). Sie kennen die Lehre des Medizin-Buddhas und besetzen die höchsten Positionen in seinem Paradies.[6] Zusammen mit Yakushi Nyorai werden sie in Abbildungen oft als Triade dargestellt. Weiters gibt es in diesem Paradies auch zwölf Schutzgeneräle, welche Yakushi Nyorais zwölf Gelübde darstellen. Sie verpflichten sich, diejenigen zu schützen, die seine Lehre verbreiten und um sie von Leid zu befreien und alle ihre Wünsche zu erfüllen, bringen sie dem Buddha Opfer dar.[7] Außerdem hat Yakushi Nyorai sechs Medizin-Buddha Brüder, mit welchen er zusammen die shichibutsu yakushi 七仏薬師 (Dt. sieben Medizin-Buddhas) bildet.

Verweise

Literatur

  • Raoul Birnbaum 1979
    The healing Buddha. Colorado: Shambhala Publications Inc 1979.
  • Robert E. Buswell, David S. Lopez Jr. 2013
    The Princeton dictionary of Buddhism. Princeton: Princeton University Press 2013.
  • Yen Chih-hung 2007
    „Imagined pure-lands of Bhaisajyaguru by Chinese and Tanguts.“ Journal of Inner Asian Art and Archaeology 2 (2007), S. 159-164.
  • Anning Jing 1991
    „The Yuan Buddhist mural of the Paradise of Bhaiṣajyaguru.“ Metropolitan Museum journal 26 (1991), S. 147-166.
  • James Sacamano, Donna Paproski 2020
    „Medicine Buddha: A transdual self-model meditation to support healthcare practitioners.“ Journal of religion and health 59/3 (2020), S. 1597-1609.
  • Yui Suzuki 2011
    Medicine master Buddha: The Iiconic worship of Yakushi in Heian Japan. Leiden: Brill 2011. (3. Auflage. Auflage. Exzerpt.)

Fußnoten

  1. Buswell 2013
  2. Sacamano 2020
  3. Suzuki 2011
  4. Chih-hung 2007
  5. Birnbaum 1979
  6. Suzuki 2011
  7. Jing 1991

Bilder

Quellen und Erläuterungen zu den Bildern auf dieser Seite:

  1. Yakushi nyorai im Yakushi-ji.jpg
    Yakushi nyorai im Yakushi-ji Statue (Bronze). Hakuho-Zeit, 697, Jap. Nationalschatz; Yakushi-ji Nara
    Bild © Viki Pandit. (Letzter Zugriff: 14.01.2021)