Takachiho

Aus Kamigraphie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Takachiho.jpg
Takachiho[Abb. 1]
Seiten-Infobox
Themengruppe Orte (Ortsnamen, Regionen)
Name Takachiho 高千穂
Bemerkung Ort, an dem Ninigi 邇邇芸 zur Erde herabstieg
Dieser Artikel wurde ursprünglich für das Schwesterprojekt Fudokipedia verfasst.
Die Karte wird geladen …


Takachiho 高千穂 in Kyushu (Präf. Miyazaki 宮崎県) ist laut übereinstimmender Angabe verschiedener Mythen jener Ort, an dem Ninigi 邇邇芸, der Himmlische Enkel, zur Erde herabstieg.

Kojiki, Nihon shoki, Kogo shūi


Hyūga fudoki: „Über den Bezirk Chiho“

Eine Episode des Hyūga fudoki 日向風土記[1] „Über den Bezirk Chiho“ erzählt, wie der Bezirk Chiho 千穂 im Distrikt Usuki 臼杵 zu seinem Namen kam:

Ama-tsu-hiko-ho no Ninigi 天津彦彦火瓊瓊杵 steigt auf dem Gipfel Futa-nobori ふた上りの峰 des Takachiho 高千穂 vom Himmel. Der Himmel ist dunkel, Tag und Nacht nicht zu unterscheiden und die Menschen irren umher. Zwei Tsuchigumo 土蜘蛛 („Erdspinnen“ = Höhlenbewohner) raten ihm, er solle ungehülsten Reis in alle Himmelsrichtungen streuen. Nachdem er ihren Rat befolgt, klärt sich der Himmel. Sonne und Mond steigen beide auf. Daher nennt man jenen Ort Takachiho no Futa-nobori no mine 高千穂のふた上りの峰 („der Doppel-Aufstieg Gipfel Takachiho“, weil Sonne und Mond gleichermaßen aufstiegen). Später wurde daraus Chiho.[2]

Verweise

Literatur

  • Karl Florenz (Ü.) 1901
    Nihongi: Japanische Mythologie. (Mittheilungen d. Dt. Ges. f. Natur- und Völkerkunde Ostasiens, IV.) Tokyo: Hobunsha 1901. (Ü. von Nihon shoki, Götterzeitalter nebst Auszügen aus Kojiki und fudoki.)

Fußnoten

  1. Die ehemalige Provinz Hyūga 日向国 lag an der Ostküste Kyūshūs und entspricht heute der Präfektur Miyazaki 宮崎県. Hyūga grenzte an die Provinzen Bungo 豊後, Higo 肥後, Ōsumi 大隅 und Satsuma 薩摩.
  2. vgl. Florenz 1901

Bilder

Quellen und Erläuterungen zu den Bildern auf dieser Seite:

  1. Takachiho.jpg
    Takachiho Photographie
    Bild © Seite nicht mehr verfügbar. (Letzter Zugriff: 2021/9/9)