Raigō

Aus Kamigraphie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Raigo destroys scrolls at Miidera.jpg
Raigō[Abb. 1]
Seiten-Infobox
Themengruppe Personen (Einzelpersonen, Familien, Gruppen)
Name Raigō 頼豪
Lebenszeit geb. 1002, gest. 1084 (Heian)
Funktion, Amt Tendai Mönch
Diese Seite entstand im Kontext des Seminars Kamigraphie:Krankheiten.


Über Raigō gibt es unterschiedliche Legenden, die sich alle sehr ähneln, aber in gewissen Punkten sich doch unterscheiden. Zu diesen Legenden gibt es zwei Hauptvarianten, die im Folgenden kurz vorgestellt werden:

Zum einen gibt es die Version der Geschichte, wie sie im Heike monogatari 平家物語 vermittelt wird. In der Geschichte mit dem Titel „Raigō“ 頼豪 wird von Shirakawa Tennō 白河天皇 (1053–1129, r. 1073–1087) berichtet, der sich sehnlichst einen Erben wünschte. Deshalb befahl er dem Tendai Mönch Raigō aus Mii-dera 三井寺 dafür zu beten und versprach ihm im Gegenzug jeglichen Wunsch zu erfüllen. Für 100 Tage betete Raigō und tatsächlich wurde der neue Thronfolger Atsufumi 敦文親王 geboren. Doch als Raigō sich die Erlaubnis wünschte, in Mii-dera 三井寺 eine eigene Ordinationsplattform errichten zu dürfen, wies ihn der Tennō ab. Dieser hatte Angst den Ärger der Mönche von Enryakuji 延暦寺 auf sich zu ziehen und somit einen Konflikt zwischen den Klöstern auszulösen.

Raigō als Ratte [Abb. 2]

Als Reaktion darauf beschloss Raigō sich zu Tode zu hungern. Tatsächlich verstarb der Mönch und im Anschluss wurde auch der junge Thronfolger krank. Trotz Gebeten verbesserte sich dessen Gesundheit nicht und Leute berichteten, in ihren Träumen einen Mönch mit grauen Haaren nahe dem Prinzen zu sehen. Atsufuni verstarb bald darauf in einem Alter von nur 4 Jahren.[1]

In anderen Versionen, wie zum Beispiel in Taiheiki 太平記, verübt Raigō seine Rache nicht am Tennō, sondern an Enryakuji. Nach seinem Tod verwandelt er sich in die Riesenratte Tessō und dringt gemeinsam mit einem Schwarm Ratten ins Kloster, um dort heilige Schriften und sogar eine Buddha-Statue zu zerstören.

Historische Fakten

Allzu viel ist nicht über Raigō bekannt, aber es gibt historische Aufzeichnungen, die belegen, dass es ihn gab und er den Tennō um eine Ordinationsplattform bat. Laut Aufzeichnungen verstarb Atsufumi bereits 1077, sieben Jahre vor Raigōs eigenem Tod.

Raigō als Goryō

Raigō erscheint als vielleicht untypischeres Beispiel eines goryō 御霊. Als starkes Argument für Raigōs Transformation in einen goryō sprechen jedoch seine letzten Taten als Lebender. Als Mensch hungerte er sich zu Tode und verfluchte den Kaiser mit seinem ganzen Willen. Diesen Willen zur Rache sieht Hōri Ichirō in seiner Argumentation als notwendig, um ein goryō zu werden.

Verweise

Literatur

  • Ichirō Hori 1994
    Folk religion in Japan: Continuity and change. Chicago: Chicago UP 1994.
  • Hiroshi Kitagawa (Ü.) 1975
    The tale of the Heike. Tokyo: University of Tokyo Press 1975.

Internetquellen

  • Tesso“, Wikipedia[en] (Stand: 2021/08/21)
Letzte Überprüfung der Linkadressen: 2021/08/21

Fußnoten

  1. Kitagawa 1975

Bilder

Quellen und Erläuterungen zu den Bildern auf dieser Seite:

  1. Raigo destroys scrolls at Miidera.jpg
    Raigō Ajari zerstört buddhistische Schriftrollen in Mii-dera Blockdruck, ukiyoe (Papier, Farbe) von Utagawa Kuniyoshi (1798–1861). Edo-Zeit, 19.Jh.
    Bild © Kuniyoshi Project. (Letzter Zugriff: 2021/1/6)
  2. Der Priester Raigo.jpg
    Der Priester Raigō Blockdruck, ukiyoe (Papier, Farbe) von Tsukioka Yoshitoshi (1839-1892). Meiji-Zeit, 1889
    Bild © Japan Print Gallery
    Der Mönch Raigō verwandelt sich in die Riesenratte Tesso.