Göttinnen von Munakata

Aus Kamigraphie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seiten-Infobox
ThemengruppeErzählung (Mythos, Legende, Märchen, etc.)
Schlagworte Harima fudoki, Amaterasu 天照, Susanoo 須佐之男
ProtagonistenTakiri-bime no Mikoto , Ichikishima-hime no Mikoto, Takitsu-hime no Mikoto
Dieser Artikel wurde ursprünglich für das Schwesterprojekt Fudokipedia verfasst.


Aus der ukehi (wtl. Beschwörung) zwischen Amaterasu 天照 und Susanoo 須佐之男 gingen drei Mädchen hervor. Diese hießen Takiri-bime no Mikoto, Ichikishima-hime no Mikoto und Takitsu-hime no Mikoto. Sie sind die drei zuerst geborenen Kinder und sind die von den Fürsten von Munakata verehrten Drei Großen Gottheiten.[1] Die drei Mädchen werden als die Gottheiten von Munakata 宗像 angesehen. Von dort führt eine Linie an den Hof Kaiser Tenmus 天武天皇: Eine Munakata-Tochter schenkte diesem seinen ältesten Sohn, den Prinzen Takechi 高市皇子 (654?–696), der im Thronfolgekrieg auf der Seite Tenmus, später unter Kaiserin Jitō 持統天皇 als Großkankanzler eine wichtige Rolle spielte.[2]

Im Harima fudoki

  • Kihe Woka

Kihe Woka (im Landkreis Taka) wurde nach den Worten der Großgöttin von Munakata benannt. Die Göttin sagte: „Die Zeit meiner Entbindung ist gekommen“. Aus diesem Grund bekam Kihe (Zeit ist gekommen) seinen Namen.[3]

  • Ofu Yama

Ofu Yama wurde ebenso nach den Worten der Großgöttin von Munakata benannt. In der Vergangenheit hat die Großgöttin ein Kind vom Großgott von Iwa empfangen. In diesem Zusammenhang sagte sie: „Meine Zeit des Wartens ist vorüber.“ und aus diesem Grund wurde der Hügel Ofu (vorüber) genannt.[4]

Verweise

Literatur

  • Michiko Yamaguchi Aoki (Ü.) 1997
    Records of wind and earth: A translation of fudoki with introduction and commentaries. (Monographs of the Association for Asian Studies, Bd. 53.) Ann Arbor, Mich.: Association for Asian Studies 1997.
  • Nelly Naumann 1996
    Die Mythen des alten Japan. München: Beck 1996. (Exzerpt.)

Fußnoten

  1. Naumann 1996, S. 64
  2. Naumann 1996, S. 65–66
  3. Aoki 1997, S. 220
  4. Aoki 1997, S. 219–220