Amewaka-hiko

Aus Kamigraphie
(Weitergeleitet von Amewakahiko)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seiten-Infobox
Themengruppe Gottheiten (Götter, numinose Erscheinungen)
Name Amewaka-hiko 天稚彦
Religiöse Titel hiko
Rel. Zugehörigkeiten Shinto
Herkunft Japan
Dieser Artikel wurde ursprünglich für das Schwesterprojekt Fudokipedia verfasst.


Amewakahiko 天稚彦 ist eine Gottheit, die im Kojiki 古事記 und im Nihon shoki 日本書紀 vorkommt. Er findet sich auch im Settsu fudoki 摂津風土記 wieder. Weiters wird sein Name oft im Zusammenhang mit Gottheiten, die vom Himmel auf die Erde herabsteigen, erwähnt.[1]

Ajisuki in Nihongi und Kojiki

Amewakahiko wurde im Auftrag der Amaterasu 天照 und des Takamimusubi 高御産巣日神, dem Großvater des Ninigi 邇邇芸, auf die Erde hinab geschickt, um dort aufständische irdische Götter zu unterwerfen. Um dies zu erreichen, bekam er einen himmlischen Bogen samt himmlischen Pfeilen. Jedoch setzte sich Amewakahiko in den irdischen Gefilden zur Ruhe, nahm Shitateru-hime下照姫, eine Tochter des Ōkuninushi 大国主zur Frau und erstattete auch nach 8 Jahren keine Rückmeldung über seinen Verbleib. Um näheres herauszufinden, ließ das Götterpantheon den Fasan Na-naki-we als Späher hinterherschicken. Der Vogel setzte sich auf einen Baum außerhalb von Amewakahikos Anwesen und erkundigte sich lautstark danach, was dieser denn 8 Jahre lang getrieben habe. Die irdische Göttin Ama-no-sagume hörte dies und sagte Amewaka-hiko, dass der Vogel unlautere Dinge spricht und getötet werden müsse. Daraufhin zückte Amewaka-hiko seinen himmlischen Bogen und erschoss den Fasan. Der Pfeil flog weiter in den Himmel, wo er von Takamimusubi bzw. Amaterasu gefunden und zurückgeschleudert wird, woraufhin er Amewaka-hiko in die Brust traf und dieser starb. Das löste große Trauer bei seiner Familie aus und sie hielten eine Trauerzeremonie ab und errichteten ein Totenhaus. Sie trauerten 8 Tage und 8 Nächte um den verstorbenen Gott. Auch Ajisuki kam um dem Toten, mit dem er gut befreundet war, seine Ehre zu erweisen. Nur war seine Erscheinung dem Verstorbenen so ähnlich, dass er von den Trauernden für diesen gehalten wurde. Das er für eine unreine, tote Person gehalten wurde, versetzte Ajisuki in Rage und er zerschlug das Totenhaus mit seinem Schwert und flog weg. Er wurde danach von den vormals Trauernden mit Gesängen geehrt.

Diese Geschichte kommt im Nihon shoki zweimal und im Kojiki einmal vor und unterscheidet sich jeweils leicht. In der ersten Version im Nihongi wird Amewakahiko von Takamimusubi auf die Erde geschickt und in der zweiten von Amaterasu. Das Kojiki nennt hier beide Götter. Der zurückgeschleuderte Pfeil wird auch jeweils von den „Auftraggebern“ abgeschossen, im Kojiki jedoch nur von Takamimusubi.

Verweise

Literatur

Fußnoten

  1. Havens 2001, S. 27