Niō-Wächterstatuen

< Ikonographie‎ | Waechtergoetter
Version vom 24. März 2022, 16:05 Uhr von Bescheid (Kommentar | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Niō-Wächterstatuen
Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Fertigstellung einer niō-Statue (UN-gyō) durch ein Team von Malern. Das Blatt entstammt einer Sammlung von Bildern, die japanische Handwerksberufe zum Thema haben. Auffällig ist die an westliche Ölmalerei gemahnende Laviertechnik, mit der Hokusai und andere Künstler Anfang des 19. Jh. experimentierten, um sie später wieder aufzugeben. Das Bild kann Hokusai allerdings nur aufgrund des Stils zugerechnet werden, da es nicht signiert ist. Dies könnte dem Umstand geschuldet sein, dass es im Auftrag der Niederländer angefertigt wurde, was im damaligen Japan illegal war. Nach Paris gelangte das Bild über Johan Willem de Sturler (1773-1855), der von 1823 bis 1826 (zur Zeit als sich auch Philipp Franz von Siebold dort aufhielt) die niederländische Handelsdelegation auf Dejima anführte. Ähnliche Bilder finden sich auch im Siebold-Museum in Leiden. Dass Siebold Hokusai 1826 persönlich traf, ist bekannt und führt zur Datierung des Bildes. Werk von Katsushika Hokusai (zugeschr.). Edo-Zeit, 1826
Bibliothèque nationale de France, Département des Manuscrits, Japonais 382 (18).
1 Herstellung eines niō

An den Eingängen großer Tempel begegnet man häufig paarweise aufgestellten Wächterfiguren. Sie werden niō genannt, was wörtlich „barmherzige Könige“ bedeutet. Trotz dieses freundlichen Namens schauen sie stets finster und furchteinflößend drein. Niōs haben auch alternative Namen, die besser zu ihrem Erscheinungsbild passen: kongō rikishi, kongōshu, kongō-ten oder kongō-shin. Alle diese Namen bedeuten in etwa „Vajra-Gottheit“ und weisen auf den einzackigen vajra (jap. kongō) hin, mit dem die Torwächter üblicherweise bewaffnet sind. Auf dieser Seite folgen einige repräsentative Beispiele sowie Anmerkungen zur Geschichte der niō.

A und HUM (agyō/ungyō)

In der Darstellung der Torwächterpaare gibt es immer einen kleinen, aber signifikanten Unterschied: Einer hat den Mund geöffnet, der andere geschlossen. Der geöffnete Mund repräsentiert die erste Silbe des Sanskrit-Alphabets „A“, der geschlossene die letzte Silbe „HUM“ (jap. un, bzw. n). Zusammen ergeben die beiden Silben das mantra a[h]um, Anfang und Ende, die Gesamtheit aller Dinge (vgl. „Alpha und Omega“). Die beiden niō werden daher auch als A-gyō (A-Form) und UN-gyō (HUM-Form) bezeichnet. Zumeist ist mit diesen beiden Formen auch ein charakterlicher Unterschied verbunden: A scheint mit seinem Vajra zum Angriff anzusetzen, während HUM einen Angriff abwehrt oder eine beruhigende Geste ausführt. Dieser aktiv/passiv-Gegensatz birgt möglicherweise auch einen Yin Yang-Aspekt.

Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Detail einer berühmten niō-Statue, die dem Kamakura-zeitlichen Meisterbildhauer Unkei zugeschrieben wird. Der geschlossene Mund steht für das Aussprechen der Silbe „Hum“ (jap. un, weshalb diese Figur auch UN-gyō genannt wird). Zusammen mit seinem Partner ältester erhaltener Tempelwächter in Kamakura, im Kannon-Tempel Sugimoto-dera, selbst der älteste Tempel vor Ort. Auf diesem Bild sind die für die Kamakura-Skulptur typischen eingelegten Glasaugen gut zu erkennen. Werk von Unkei (zugeschrieben) (ca. 1150–1223). Kamakura-Zeit, 12. Jh.
Bildquelle: Shirunosuke, J-Blog, 2012.
2 „unnnn...“
Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Detail einer berühmten niō-Statue, die dem Kamakura-zeitlichen Meisterbildhauer Unkei zugeschrieben wird. Der geöffnete Mund steht für das Aussprechen der Silbe „A“ (A-gyō). Zusammen mit seinem Partner ältester erhaltener Tempelwächter in Kamakura, im Kannon-Tempel Sugimoto-dera, selbst der älteste Tempel vor Ort. Werk von Unkei (zugeschrieben) (1150–1223). 12. Jh.
El-Branden Brazil, Flickr, 2010.
3 „aaa...“

Berühmte Beispiele

Nio horyuji.jpg
Darstellung der Wächterfiguren (niō) des Hōryū-ji in Nara. 711
Ron Reznick, 2008.
4 Torwächter des Hōryū-ji, Nara

Die beiden niō des Hōryū-ji sind die ältesten buddhistischen Torwächterskulpturen Japans aus dem Jahr 711. Sie sind in unterschiedlichen Farben gehalten: Der aktivere a-gyō (rechts) ist rot, der kontrolliertere un-gyō (links) ist blau/grün. Dieser Gegensatz findet sich auch in manchen späteren Beispielen, obwohl in den meisten Fällen beide Wächter rot bemalt sind. Der un-gyō des Hōryū-ji trägt zudem eine Art Band, das seinen Mund verschließt, um die stimmlose Silbe [u]n zu verdeutlichen.

Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Wächterfigur (niō) des Typs A-gyō am Nandaimon. Photo vor 1988. Werk von Unkei, Kaikei, u.a.. Kamakura-Zeit, 1203
Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Wächterfigur (niō) des Typs UN-gyō am Nandaimon. Photo vor 1988. Aus der Perspektive dieser Photographie wirkt der Kopf etwas zu groß. Dies wurde jedoch mit Absicht so ausgeführt, da die über acht Meter große Statue auf diese Weise von unten — also vom üblichen Blickpunkt aus — natürlicher wirkt. Man nennt diese Technik Anamorphose. Sie wurde in Japan bei vielen überdimensionalen Statuen angewendet, die für die Betrachtung aus einem nahen, tiefer gelegenen Winkel bestimmt waren. (S. z.B. den Kamakura Daibutsu.) Werk von Jōkaku, Tankei u.a.. Kamakura-Zeit, 1203
Torwächter des Südlichen Haupttores ( Nandaimon) des Tōdaiji, Nara

Die beiden Wächter des Tōdaiji, die den daibutsu von Nara bewachen, sind mit etwa 8,5m Höhe die größten hölzernen niō in Japan. Sie stammen aus der Werkstatt des berühmten Bildhauermeisters Unkei und wurden 1203 in nur 69 Tagen fertig gestellt. Die ganze Tempelanlage war 1181 im Zuge des Genpei-Krieges abgebrannt. Die beiden Statuen entstanden also im Zuge von Renovierungsarbeiten an der Halle des Großen Buddha. Beide sind aus extrem vielen Holzteilen zusammengesetzt, da große Holzblöcke zu dieser Zeit rar waren.

Weitere Beispiele

Nio koya.jpg
Effektvoll beleuchteter niō auf dem Kōya-san.
Reggie Thomson, 2002.
Nio nikko.jpg
Beide niō sind ganz in rot.
Ron Reznick, 2008.
Nio taiyuin.jpg
Niō Wächterfiguren in rot.
Bildquelle: TOKYO VIEWS, (Matsui Fumio) flickr 2010.
Nikko ngyo.jpg
Niō des Typs UN-gyō in der Schreinanlage von Nikkō, rot bemalt (obwohl dieser Typus oft eine grünlich-bläuliche Hautfarbe hat).
Nihon no bi.
Nio shitennoji.jpg
Niō-Wächterstatuen. An diesen vergleichsweise jungen Beispielen, kann man die unterschiedliche Bemalung (Agyō — rot, Ungyō — blau) gut erkennen.
Bildquelle: automatography, flickr 2007.
Nio sanboin.jpg
Niō-Wächterstatuen.
Foundation J.-E. Berger.
Nio tenshoji niigata.jpg
Wie hier gut zu erkennen ist, sind die meisten Torwächter (niō) durch dünne Gitternetze geschützt, was leider oft ihre Sichtbarkeit reduziert.
Ichinohe Shinya, 2007.
Nio zenkoji.jpg
Niō-Paar des Zenkō-ji, des wichtigsten Tempels der Stadt Nagano. Trotz Beibehaltung der traditionellen Ikonographie sind hier die Einflüsse einer westlich-naturalistischen Körperdarstellung gut zu erkennen. Werk von Takamura Kōun und Yonehara Unkai. 1918
Bildquelle: Yokohamanote.
Nio jinguji.jpg
Hier ist die Körpersprache der beiden Wächterfiguren (niō) — UN-gyō (geschlossener Mund) beruhigend, A-gyō (offener Mund) aufbrausend — besonders gut zu erkennen.
Wikimedia Commons, 663highland, 2010.
Nio sokenji.jpg
Niō mit besonders kräftigen Oberarmen. Muromachi-Zeit, 1467
Shinbutsu imasu Ōmi.
Nio shokoji kunisaki kaze.jpg
Rezente Plastiken von Tempelwächter (niō) aus dem Gebiet von Kunisaki, Kyūshū, ein Gebiet, das für seine zahlreichen buddhistischen Steinskulpturen bekannt ist.
Kaze ni fukarete, Blowing in the Wind.
Nio ninnaji.jpg
Die niō sind von Zaunpfählen umgeben, die die Form eines einzackigen vajra — ein häufiges Attribut der niō — haben. Frühe Edo-Zeit, 1637–46
Wikimedia Commons, 663highland, 2010 (bearbeitet).
Nio ryuunji.jpg
Diese beiden Torwächter (niō) scheinen per Handy miteinander zu kommunizieren.
Kaze ni fukarete, Blowing in the Wind, 2012.
Nio shirahige kunisaki kaze.jpg
Weitere Beispiele von Wächterstatuen (niō) aus dem Gebiet von Kunisaki in Kyūshū. Diese beiden bewachen ausnahmesweise einen Shintō-Schrein, keinen buddhistischen Tempel. Trotz ihres eher schlichten Stils kann man erkennen, dass sich die essenziellen ikonographischen Details (Mund, Handgeste, Frisur, Schal) seit der Nara-Zeit bis auf den heutigen Tag gehalten haben. Nur die Waffe der niō, der einspießige Vajra, scheint in diesem Fall der Korrosion zum Opfer gefallen zu sein.
Kaze ni fukarete, Blowing in the Wind.
Typische Niō-Paare

Geschichtliches

Als Vajra-Träger sind die niō Bestandteil des esoterischen Buddhismus, der auch als Vajra-Fahrzeug (Vajrayana) bezeichnet wird. Niō sind somit klar das Produkt dieser relativ späten buddhistischen Entwicklung, die in Japan vor allem durch den Heian-zeitlichen Mönch Kūkai systematisiert und verbreitet wurde. Die Grundform der niō — einmal mit offenem, einmal mit geschlossenem Mund; einmal zum Angriff ansetzend, einmal abwehrend — war in Japan allerdings schon vor Kūkai bekannt (wie der Hōryū-ji beweist) und ist über viele Jahrhunderte dieselbe geblieben. In China und Korea scheint der Gegensatz hingegen nicht auf. Es liegt also nahe, hier eine japanische Stilvariante anzunehmen. In den Tausend-Buddha-Höhlen von Dunhuang, die über Jahrhunderte in Vergessenheit geraten waren und den Stand des chinesischen Buddhismus aus der Tang und Song-Zeit bewahrt haben, sind allerdings doch vergleichbare Beispiele zu finden, bemerkenswerterweise sogar auf Papier:

Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Zwei Wächterfiguren (jap. niō) in den heute noch in Japan klassischen Posen. Vor ca. 1000 u.Z.
British Library, (IDP, International Dunhuang Project).
21 Niō aus Dunhuang

Diese Skizze ist wahrscheinlich jünger als die beiden oben gezeigten Torwächter des Hōryū-ji, sie beweist aber, dass es auch in Dunhuang, dem chinesischen Tor zur Seidenstraße im äußersten Westen des chinesischen Einflussgebietes, die gleiche niō-Ikonographie gab wie in Japan. Wie oft in der Geschichte der buddhistischen Kunst Ostasiens hat Japan offenbar Stilelemente der Tang-Zeit bewahrt, die in China selbst in Vergessenheit gerieten.

Der muskulöse Körper, der in der niō-Ikonographie so stark zum Ausdruck kommt, steht im Gegensatz zur androgynen Physis von Buddhas und Bodhisattvas, die auch in den 32 Merkmalen des Buddha als ideal herausgestrichen wird. In der Hierarchie der Buddha-Statuen entsprechen die Muskeln und die relativ aufgeregten Gesten der niō ihrem relativ niedrigen Rang. Die Ikonographie lässt sich wahrscheinlich auf die Figur des Herakles zurückführen, mit der der frühe Buddhismus auf seinem Weg durch Zentralasien zusammentraf. Herakles wurde als Leibwächter in den Dienst des Buddha genommen, musste dabei aber eine deutliche Abwertung in Kauf nehmen (siehe dazu den Essay Vajrapani: Der Feldherr des esoterischen Buddhismus).


Verweise

Verwandte Themen

Internetquellen

  • Niō-san (jap.), Ujino Nakimaro
    Umfangreiche Bildersammlung japanischer Niōs inklusive der jeweiligen Tore.
  • Kunisaki no sekizō niō (jap.), Blowin in the wind
    Bildersammlung der Stein-Niōs in Nord Kyūshū.
Letzte Überprüfung der Linkadressen: Jul. 2020

Bilder

Quellen und Erläuterungen zu den Bildern auf dieser Seite:

  1. ^ 
    Nio hokusai.jpg

    Fertigstellung einer niō-Statue (UN-gyō) durch ein Team von Malern. Das Blatt entstammt einer Sammlung von Bildern, die japanische Handwerksberufe zum Thema haben. Auffällig ist die an westliche Ölmalerei gemahnende Laviertechnik, mit der Hokusai und andere Künstler Anfang des 19. Jh. experimentierten, um sie später wieder aufzugeben. Das Bild kann Hokusai allerdings nur aufgrund des Stils zugerechnet werden, da es nicht signiert ist. Dies könnte dem Umstand geschuldet sein, dass es im Auftrag der Niederländer angefertigt wurde, was im damaligen Japan illegal war. Nach Paris gelangte das Bild über Johan Willem de Sturler (1773-1855), der von 1823 bis 1826 (zur Zeit als sich auch Philipp Franz von Siebold dort aufhielt) die niederländische Handelsdelegation auf Dejima anführte. Ähnliche Bilder finden sich auch im Siebold-Museum in Leiden. Dass Siebold Hokusai 1826 persönlich traf, ist bekannt und führt zur Datierung des Bildes. Werk von Katsushika Hokusai (zugeschr.). Edo-Zeit, 1826
    Bibliothèque nationale de France, Département des Manuscrits, Japonais 382 (18).

  2. ^ 
    Nio sugimoto un.jpg

    Detail einer berühmten niō-Statue, die dem Kamakura-zeitlichen Meisterbildhauer Unkei zugeschrieben wird. Der geschlossene Mund steht für das Aussprechen der Silbe „Hum“ (jap. un, weshalb diese Figur auch UN-gyō genannt wird). Zusammen mit seinem Partner ältester erhaltener Tempelwächter in Kamakura, im Kannon-Tempel Sugimoto-dera, selbst der älteste Tempel vor Ort. Auf diesem Bild sind die für die Kamakura-Skulptur typischen eingelegten Glasaugen gut zu erkennen. Werk von Unkei (zugeschrieben) (ca. 1150–1223). Kamakura-Zeit, 12. Jh.
    Bildquelle: Shirunosuke, J-Blog, 2012.

  3. ^ 
    Nio sugimoto a.jpg

    Detail einer berühmten niō-Statue, die dem Kamakura-zeitlichen Meisterbildhauer Unkei zugeschrieben wird. Der geöffnete Mund steht für das Aussprechen der Silbe „A“ (A-gyō). Zusammen mit seinem Partner ältester erhaltener Tempelwächter in Kamakura, im Kannon-Tempel Sugimoto-dera, selbst der älteste Tempel vor Ort. Werk von Unkei (zugeschrieben) (1150–1223). 12. Jh.
    El-Branden Brazil, Flickr, 2010.

  4. ^ 
    Nio horyuji.jpg

    Darstellung der Wächterfiguren (niō) des Hōryū-ji in Nara. 711
    Ron Reznick, 2008.

  5. ^ 
    Kongorikishi todaiji1.jpg

    Wächterfigur (niō) des Typs A-gyō am Nandaimon. Photo vor 1988. Werk von Unkei, Kaikei, u.a.. Kamakura-Zeit, 1203

  6. ^ 
    Kongorikishi todaiji2.jpg

    Wächterfigur (niō) des Typs UN-gyō am Nandaimon. Photo vor 1988. Aus der Perspektive dieser Photographie wirkt der Kopf etwas zu groß. Dies wurde jedoch mit Absicht so ausgeführt, da die über acht Meter große Statue auf diese Weise von unten — also vom üblichen Blickpunkt aus — natürlicher wirkt. Man nennt diese Technik Anamorphose. Sie wurde in Japan bei vielen überdimensionalen Statuen angewendet, die für die Betrachtung aus einem nahen, tiefer gelegenen Winkel bestimmt waren. (S. z.B. den Kamakura Daibutsu.) Werk von Jōkaku, Tankei u.a.. Vorlage:Ucfirst

  7. ^ 
    Nio koya.jpg

    Effektvoll beleuchteter niō auf dem Kōya-san.
    Reggie Thomson, 2002.

  8. ^ 
    Nio nikko.jpg

    Beide niō sind ganz in rot.
    Ron Reznick, 2008.

  9. ^ 
    Nio taiyuin.jpg

    Niō Wächterfiguren in rot.
    Bildquelle: TOKYO VIEWS, (Matsui Fumio) flickr 2010.

  10. ^ 
    Nikko ngyo.jpg

    Niō des Typs UN-gyō in der Schreinanlage von Nikkō, rot bemalt (obwohl dieser Typus oft eine grünlich-bläuliche Hautfarbe hat).
    Nihon no bi.

  11. ^ 
    Nio shitennoji.jpg

    Niō-Wächterstatuen. An diesen vergleichsweise jungen Beispielen, kann man die unterschiedliche Bemalung (Agyō — rot, Ungyō — blau) gut erkennen.
    Bildquelle: automatography, flickr 2007.

  1. ^ 
    Nio sanboin.jpg

    Niō-Wächterstatuen.
    Foundation J.-E. Berger.

  2. ^ 
    Nio tenshoji niigata.jpg

    Wie hier gut zu erkennen ist, sind die meisten Torwächter (niō) durch dünne Gitternetze geschützt, was leider oft ihre Sichtbarkeit reduziert.
    Ichinohe Shinya, 2007.

  3. ^ 
    Nio zenkoji.jpg

    Niō-Paar des Zenkō-ji, des wichtigsten Tempels der Stadt Nagano. Trotz Beibehaltung der traditionellen Ikonographie sind hier die Einflüsse einer westlich-naturalistischen Körperdarstellung gut zu erkennen. Werk von Takamura Kōun und Yonehara Unkai. 1918
    Bildquelle: Yokohamanote.

  4. ^ 
    Nio jinguji.jpg

    Hier ist die Körpersprache der beiden Wächterfiguren (niō) — UN-gyō (geschlossener Mund) beruhigend, A-gyō (offener Mund) aufbrausend — besonders gut zu erkennen.
    Wikimedia Commons, 663highland, 2010.

  5. ^ 
    Nio sokenji.jpg

    Niō mit besonders kräftigen Oberarmen. Muromachi-Zeit, 1467
    Shinbutsu imasu Ōmi.

  6. ^ 
    Nio shokoji kunisaki kaze.jpg

    Rezente Plastiken von Tempelwächter (niō) aus dem Gebiet von Kunisaki, Kyūshū, ein Gebiet, das für seine zahlreichen buddhistischen Steinskulpturen bekannt ist.
    Kaze ni fukarete, Blowing in the Wind.

  7. ^ 
    Nio ninnaji.jpg

    Die niō sind von Zaunpfählen umgeben, die die Form eines einzackigen vajra — ein häufiges Attribut der niō — haben. Frühe Edo-Zeit, 1637–46
    Wikimedia Commons, 663highland, 2010 (bearbeitet).

  8. ^ 
    Nio ryuunji.jpg

    Diese beiden Torwächter (niō) scheinen per Handy miteinander zu kommunizieren.
    Kaze ni fukarete, Blowing in the Wind, 2012.

  9. ^ 
    Nio shirahige kunisaki kaze.jpg

    Weitere Beispiele von Wächterstatuen (niō) aus dem Gebiet von Kunisaki in Kyūshū. Diese beiden bewachen ausnahmesweise einen Shintō-Schrein, keinen buddhistischen Tempel. Trotz ihres eher schlichten Stils kann man erkennen, dass sich die essenziellen ikonographischen Details (Mund, Handgeste, Frisur, Schal) seit der Nara-Zeit bis auf den heutigen Tag gehalten haben. Nur die Waffe der niō, der einspießige Vajra, scheint in diesem Fall der Korrosion zum Opfer gefallen zu sein.
    Kaze ni fukarete, Blowing in the Wind.

  10. ^ 
    Nio dunhuang.jpg

    Zwei Wächterfiguren (jap. niō) in den heute noch in Japan klassischen Posen. Vor ca. 1000 u.Z.
    British Library, (IDP, International Dunhuang Project).


Glossar

Namen und Fachbegriffe auf dieser Seite:

  • A-gyō 阿形 ^ Bez. für einen Typ von Wächtergottheit (niō) mit geöffnetem Mund; wtl. „A-Form“ (Figur, die ein „A“ ausspricht); Gegenstück von UN-gyō; im Fall von menschlichen Figuren zumeist mit einer aufbrausenden Geste (mudra) verbunden.
  • Bodhisattva (skt.) बोधिसत्त्व ^ „Erleuchtetes Wesen“, Vorstufe zur vollkommenen Buddhaschaft (jap. bosatsu 菩薩)
  • Buddha (skt.) बुद्ध ^ „Der Erleuchtete“ (jap. butsu, hotoke 仏 oder Budda 仏陀)
  • daibutsu 大仏 ^ wtl. „Großer Buddha“; monumentale Buddha-Statue
  • Dunhuang (chin.) 敦煌 ^ Oasenstadt an der Seidenstraße zwischen dem Tarim-Becken und China; zumeist von China, aber zeitweise auch von Tibet beherrschtes Handelszentrum; buddhistisches Zentrum mit ausgedehnten Höhlentempeln
  • Genpei Gassen 源平合戦 ^ Krieg zwischen den Minamoto (Gen) und den Taira (Hei, bzw. Pei), 1180–1185
  • Herakles (west.) ^ auch Herkules, Held des antiken Griechenlands, bekannt für seine außergewöhnliche Kraft
  • Hōryū-ji 法隆寺 ^ Tempel in Ikaruga bei Nara, gegr. 607; wtl. „Tempel des prosperierenden [Buddha]-Gesetzes“
  • kongō 金剛 ^ skt. Vajra; „Diamant“, magische Waffe, Donnerkeil
  • kongō rikishi 金剛力士 ^ Buddhistische Wächterfigur, „Vajra-Kraftkerl“; Synonym Niō
  • kongōshu 金剛手 ^ Vajra-Hand, skt. Vajrapani; s.a. Niō
  • Kūkai 空海 ^ 774–835, Gründer des Shingon Buddhismus; Eigennamen Saeki Mao, Ehrennamen Kōbō Daishi
  • mantra (skt.) मन्त्र ^ Gebetsformel (jap. shingon 真言)
  • niō 仁王 ^ Wächterfigur, Torwächter
  • Song (chin.) ^ chin. Herrschaftsdynastie, 960–1279
  • Tang (chin.) ^ chin. Herrschaftsdynastie, 618–907
  • Tōdaiji 東大寺 ^ Tempel des Großen Buddha von Nara; wtl. Großer Ost-Tempel
  • UN-gyō 吽形 ^ wtl. „HUM-Form“; Figur, die das Sanskritzeichen „HUM“, jap. un, ausspricht, und daher mit geschlossenem Mund dargestellt wird; Gegenstück von A-gyō (offener Mund); im Fall von menschlichen Figuren zumeist mit einer beruhigenden Geste (mudra) verbunden; s.a. niō
  • Unkei 運慶 ^ ca.1150–1223; berühmtester Bildhauer-Mönch der sog. Kei-Schule (Kei-ha), bekannt für einen besonders realistischen und zugleich dynamischen Stil
  • vajra (skt.) वज्र ^ „Donnerkeil“, Ritualinstrument und Symbol des tantristischen/esoterischen Buddhismus (jap. kongō 金剛)
  • Vajrayāna (skt.) वज्रयन ^ „Vajra-Fahrzeug“, Tantrismus, esoterischer Buddhismus (jap. mikkyō 密教 oder Kongō-jō 金剛乗)
  • Yin Yang (chin.) 陰陽 ^ Dualistisches Prinzip der chin. Naturphilosophie
Religion in JapanIkonographieWaechtergoetterNio
Logo ebisu 150.png
Religion in JapanInhaltsübersicht

Diese Seite:

Niō-Wächterstatuen.“ In: Bernhard Scheid, Religion-in-Japan: Ein digitales Handbuch. Universität Wien, seit 2001