Religion und Reichseinigung

Zur Navigation springen Zur Suche springen
Religion und Reichseinigung

Die sogenannte Frühe Neuzeit beginnt in Japan mit der politischen Wiedervereinigung des Landes unter der Herrschaft der Tokugawa-Dynastie. Deren Begründer Tokugawa Ieyasu (1543–1616) erlangte durch seinen Sieg in der Schlacht von Sekigahara (1600) endgültig die militärische Vorherrschaft über Japan und ließ sich im Jahr 1603 zum Shōgun ernennen. Die folgende Tokugawa- oder Edo-Zeit (1600–1867) hatte auf die japanische Religionsgeschichte zahlreiche Auswirkungen und ist zugleich durch religionsgeschichtliche Ereignisse mitverursacht worden. Um diese Entwicklung zu verstehen, ist es notwendig, etwa fünfzig Jahre vor die Reichseinigung, also in die Mitte des sechzehnten Jahrhunderts zurückzugehen.

Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Darstellung der berühmten Schlacht von Sekigahara (1600), durch deren Gewinn Tokugawa Ieyasu die Vorherrschaft über Japan sichern konnte. Kopie eines Wandschirm-Gemäldes von Kanō Sadanobu (1597–1623), angefertigt für die Daimyō-Familie Ii in Hikone. Späte Edo-Zeit, 1854
Wikimedia Commons
1 Die Schlacht von Sekigahara, 1600

Die Zeit der kämpfenden Länder

In der japanischen „Zeit der kämpfenden Länder“ (Sengoku Jidai, 1467–1568) ringen zahllose Territorialfürsten (Daimyō) um militärische und politische Vormacht. Die Periode beginnt mit dem Ōnin-Krieg (1467–1477), im Zuge dessen die komplizierten Besitzverhältnisse der alten Eliten endgültig über den Haufen geworfen werden. Auch die Hauptstadt Kyōto wird erstmals von marodierenden Heeren dem Erdboden gleichgemacht. Von da an zählt nur noch die militärische Stärke der Daimyō, die immer wieder auf dem Schlachtfeld unter Beweis gestellt werden muss.

Der Buddhismus ist in dieser Zeit nicht nur als Religion allgegenwärtig, er beteiligt sich auch aktiv an militärischen und politischen Auseinandersetzungen. Das größte und mächtigste Einzelkloster mit ausgedehnten Ländereien und einer eigenen Armee ist nach wie vor der Tempelberg Hiei, ein Klosterkomplex mit dem Haupttempel Enryaku-ji, im Nordosten Kyōtos, der sich in den vergangenen Jahrhunderten als Schutzmacht des Kaiserhauses und der Kaiserstadt etabliert hat. Berg Hiei ist seit der Tempelgrüdung durch Saichō das geistige und organisatorische Zentrum des japanischen Tendai-Buddhismus und gebietet über ein landesweites Netz von Klöstern und Schreinen, die auch anderswo als lokale Machtzentren agieren. Daneben sind weite Landstriche sowohl religiös, als auch militärisch-politisch vom Amida-Buddhismus dominiert (s. Amidismus). Einzelne Amida-Sekten haben ganze Provinzen unter ihre Kontrolle gebracht und dort eine Art gottesstaatliches Regime errichtet. Es kämpfen also nicht nur die Samurai untereinander um die Führung des Landes, auch religiöse Parteien sind in die Kämpfe mit eingebunden.

In diese Zeit der Bürgerkriege fällt die Ankunft der ersten christlichen Missionare in Japan, die zusammen mit portugiesischen Händlern das sagenumwobene Japan erkundeten und hier überraschend freundlich aufgenommen wurden. Einige japanische Territorialherren erkannten nämlich sehr schnell, dass die „südlichen Barbaren“ (nanban), wie die Europäer damals in Japan hießen, über Technologien verfügten, die im Kampf um die Landesherrschaft von Vorteil waren. Dazu zählten in erster Linie Feuerwaffen. Dank dieser neuen Kriegstechnologie wurde die existierende militärische Pattstellung bald nach der Ankunft der christlichen Missionare zum Kippen gebracht (s. dazu auch den berühmten Film Kagemusha von Kurosawa Akira). Es spricht daher einiges dafür, dass die militärische Einigung des Landes ohne die Christen anders verlaufen wäre, und dass die Christen umgekehrt ihren Missionierungserfolg in Japan dem dortigen Bürgerkrieg verdankten.

Oda Nobunaga

Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Idealisierte Darstellung des Oda Nobunaga aus der frühen Edo-Zeit. Aufbewahrt im Daiun-ji, einem Tempel, der zum Gedenken an den 1582 ermordeten Feldherrn errichtet wurde. Edo-Zeit, 17. Jh.
Japaaan Magazine
2 Oda Nobunaga

Oda Nobunaga (1534–1582) war der erste der sogenannten „Drei Reichseiniger“, der mit Hilfe der neuen Waffen eine hegemoniale Stellung innerhalb der kämpfenden Parteien erringen konnte. Seine guten Kontakte zu den jesuitischen Missionaren, die zwischen ihm und anderen Europäern vermittelten, spielten in diesem Zusammenhang keine geringe Rolle. Das Christentum erfreute sich unter Nobunaga daher in Japan einer allgemeinen Duldung, wenn nicht gar Förderung. Gleichzeitig zählten die oben erwähnten buddhistischen Institutionen, die aktiv im Kriegsgeschehen mitmischten, zu Nobunagas erbittertsten Feinden.

1571 richtete Nobunaga in dem Bestreben, Kyōto und seine Umgebung endgültig seinem Herrschaftsbereich einzugliedern, seine gesamte Streitmacht gegen Berg Hiei und äscherte den Klosterkomplex vollkommen ein. Nach den Berichten europäischer Missionare wurden etwa 1500 Mönche und Mönchssoldaten erbarmungslos niedergemetzelt und sämtliche der etwa 400 Klostergebäude zerstört. Obwohl buddhistische Tempel bereits in früherer Zeit Ziel militärischer Operationen gewesen waren, konnte sich insbesondere Berg Hiei doch einer gewissen religiösen Scheu aller kriegsführenden Parteien sicher sein. Wenn man vielleicht auch das Leben der Mönche gering achtete, so versprachen doch die vielen religiösen Heiligtümer Schutz vor kriegerischen Aggressionen. Demnach rechnete man im Tendai-Kloster wohl damit, dass Nobunaga gegen die eigenen Mönchsheere vorgehen könnte, aber ein direkter Angriff, der die Zerstörung des Klosters bezweckte, wurde offensichtlich nicht für möglich gehalten. Nobunaga aber fühlte sich an die jahrhundertealten Tabus gegenüber religiösen Institutionen nicht mehr gebunden. Mit einem einzigen militärischen Schlag bereitete er somit der Hegemonie der japanischen Tendai-Schule ein Ende und fügte dem Nimbus des japanischen Buddhismus wohl auch insgesamt bleibenden Schaden zu.

Wie unter anderem Neil McMullin (1984) hervorhebt, änderte Nobunagas ungeschminkte Machtpolitik das Verhältnis zwischen weltlicher Regierung und buddhistischer Macht grundlegend. Anstatt sich von der Religion effektive spirituelle Unterstützung der eigenen politischen Ziele zu erwarten, wie dies ganz besonders im Zusammenhang mit der Einführung des Buddhismus der Fall war, sahen die neuen Machthaber im Buddhismus von nun an lediglich ein politisches Instrument, dessen sie sich geschickt zu bedienen suchten. Die Figur Oda Nobunagas stellt ein paradigmatisches Beispiel dieses neuen Herrschertyps dar. Nicht umsonst wurde er letztlich selbst von den Christen, die ihm im Grunde viel zu verdanken hatten, mit den schlimmsten Tyrannen des Alten Testaments wie Nebukadnezar verglichen.1 Dies soll natürlich nicht bedeuten, dass alle folgenden Herrscher Nobunagas religiösen Zynismus teilten und nicht auch einige aufrichtigen buddhistischen Glaubens waren. Doch waren politische Führer von nun an nicht länger bereit, den vom Buddhismus selbst aufgestellten Regeln zu folgen, wenn dies in irgendeiner Weise ihren eigenen Herrschaftsinteressen zuwider lief. Dieser a-religiöse Pragmatismus, der (bei aller Vorliebe für religiösen Pomp und sakrales Zeremoniell) von nun an das Verhältnis zwischen politischen Herrschern und buddhistischen Institutionen prägte, scheint ein wesentlicher Unterschied zwischen der religionsgeschichtlichen Situation des japanischen Mittelalters und der frühen Neuzeit zu sein.

Toyotomi Hideyoshi

Nobunaga war zwar auf dem besten Wege, Japan militärisch zu einigen, doch wurde er Opfer eines Mordanschlags, den einer seiner eigenen Generäle, Akechi Mitsuhide, anzettelte. Ein anderer General, Toyotomi Hideyoshi, schwang sich daraufhin zum Rächer Nobunagas auf, besiegte Mitsuhide und beanspruchte ab da die Rolle des Diktators, die zuvor Nobunaga eingenommen hatte, für sich. Hideyoshi muss in der Tat ein genialer Stratege gewesen sein und setzte Nobunagas Feldzüge erfolgreich fort. Es gelang ihm unter anderem den Widerstand der Ikkō-shū, also jenen amdistischen Gruppen, aus denen die heutige Jōdo Shinshū hervorging, zu brechen. Andere buddhistische Gruppen, wie z.B. die Shingon-shū brachte er durch eine Mischung von Gewaltandrohung und Versprechen — also eine „Zuckerbrot und Peitsche“ Politik — auf seine Seite. Auch das Christentum wurde zunächst geduldet, bis es 1587 überraschend zu einem ersten Verbot kam. Mehr dazu unter Christliches Jahrhundert.

Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Portrait des Toyotomi Hideyoshi in Staatsrobe aus den Beständen des Daimyō-Hauses Date. Das Bild stammt von Kanō Mitsunobu, der als eine Art Hofmaler Hideyoshis fungierte und wurde im Jahr nach Hideyoshis Tod angefertigt. Es ist das größte erhaltene Portrait des Reicheinigers. Werk von Kanō Mitsunobu (1565–1608). Azuchi-Momoyama-Zeit, 1599
Date Museum, Ehime-ken
3 Toyotomi Hideyoshi

Doch war Hideyoshi religiösen Dingen keineswegs grundsätzlich abgeneigt, sondern versuchte lediglich, existierende Traditionen für seine eigenen Zwecke zu verwenden. Er tat dies denn auch in einem Ausmaß wie noch kein japanischer Herrscher vor ihm. Zu seinen ehrgeizigsten religiösen Plänen zählte die Errichtung des Hōkō-ji, eines neuen Tempels in Kyōto von noch nie dagewesenen Dimensionen, der eine Buddha-Statue bekommen sollte, die selbst den daibutsu in Nara in den Schatten stellte.2 Dieser Tempel sollte unter anderem als eine Art Familientempel der Toyotomi fungieren. Hideyoshis größtes Problem bestand nämlich darin, dass er aus verhältnismäßig niederen Verhältnissen stammte und über keine fest verwurzelten Familienallianzen verfügte. Er schuf daher einen neuartigen Herrscherkult um seine Person, in den auch der Hōkō-ji eingebunden war. Zwar starb er noch vor der Fertigstellung dieses Tempels, doch hatte er offenbar schon davor verfügte, dass nach seinem Ableben ein Schrein errichtet werden sollte, der dem neuen Großen Buddha als Schutzschrein dienen sollte. Die in diesem Schrein verehrte Gottheit sollte Hideyoshi selbst sein. Hideyoshi ordnete also nichts Geringeres als seine eigene Vergöttlichung an. Diese wurde in der Tat umgehend realisiert, sodass dem Tempel des Großen Buddhas bereits 1599 ein Schrein zur Seite stand, in dem Hideyoshi unter dem Götternamen Toyokuni Daimyōjin verehrt wurde.3

Sowohl der Tempel als auch der Schrein wurden von der Bevölkerung Kyōtos offenbar wohlwollend angenommen. Über ein Jahrzehnt lang wurden von hier aus großartige Feste veranstaltet, die in Wandschirmen aus dieser Zeit farbenprächtig festgehalten wurden. Irgendwann scheint die damit verbundene Popularisierung Hideyoshis den neuen Machthabern jedoch zu gefährlich geworden zu sein, sodass man Hideyoshis Schrein unter einem fadenscheinigen Vorwand im Jahr 1614 schleifen ließ. Er wurde erst in der Meiji-Zeit auf dem Gelände des mittlerweile stark reduzierten Hōkō-ji wieder errichtet.

Hideyoshis durchaus erfolgreiche Laufbahn steht im Schatten seines letzten militärischen Projekts, der Imjin-Krieg, der auf nichts Geringeres als die Eroberung Chinas abzielte. Er fiel zu diesem Zweck 1592 in Korea ein, wo seine Truppen zunächst erstaunliche Überraschungserfolge verbuchen konnten. Versorgungsprobleme und zunehmend besser organisierte Gegenangriffe zwangen die Japaner aber schließlich zum Rückzug, was Hideyoshi nicht davon abhielt, 1597 einen zweiten Angriff zu starten, der ebenfalls in einem Desaster endete. Hideyoshi selbst kämpfte nicht in Korea, erlag aber noch während des Rückzugs seiner Truppen im Jahr 1598 einer Krankheit. Der Krieg war von einer neuen Dimension in Ostasien, die geschätzten Opferzahlen innerhalb der koreanischen Bevölkerung gehen in die Millionen.

Tokugawa Ieyasu

Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Die drei Reichseiniger beim mochitsuki, der Herstellung von Reisklößen für das Neujahrsfest. Oda Nobunaga schlägt den Reis zu Brei, Toyotomi Hideyoshi formt daraus Klöße, Tokugawa Ieyasu isst sie auf. Hideyoshi ist hier als Affe gezeichnet. Dies entspricht seiner Physiognomie und seinem Spitznamen, saru (Affe), den er angeblich von Nobunaga bekam. Dem Bild ist ein satirisches Gedicht eingeschrieben, das in etwa besagt: „Die Herrschaft des Tennō zu Brei geschlagen wie mochi zu Frühlingsbeginn“ (kimigayo o tsukikatametari haru no mochi) . Utagawa Yoshitora, ein Schüler Kuniyoshis, musste diese unverhohlene Kritik an der Herrschaft der Shogune mit 50 Tagen Arrest bezahlen. Werk von Utagawa Yoshitora. Edo-Zeit, 1849
Museum of Fine Arts, Boston
4 Nobunaga, Hideyoshi und Ieyasu
Mochitsuki der Reichseiniger

In Japan gibt es zahlreiche Aphorismen, die die Charaktere der drei Reichseiniger veranschaulichen sollen. Unter anderem wird die Reichseinigung mit dem Akt des Reisstampfens (mochitsuki) verglichen, einem traditionellen Brauch zu Jahresende, bei dem die für das Neujahr so wichtigen Reisklöße (mochi) hergestellt werden. Nobunagas Rolle ist es, den Reis mit einem großen Holzschlegel (kine) zu stampfen, Hideyoshi muss aus dem so entstanden Teig die Klöße formen und Ieyasu isst die mochi-Klöße schließlich auf.

In der Tat war Tokugawa Ieyasu historisch gesehen nicht nur der Nutznießer der militärischen Errungenschaften seiner Vorgänger, er verstand es auch, ihre Nachkommen aus dem Weg zu räumen und nicht nur sich selbst als legitimen Herrscher zu präsentieren, sondern auch seine Nachfolger. Damit institutionalisierte er das Tokugawa Shōgunat, das zu einer der stabilsten Regierungsformen der japanischen Geschichte werden sollte. Die meisten Reformen, die mit dieser Neuordnung einhergingen, waren allerdings schon von Nobunaga und Hideyoshi angedacht worden. So hatte bereits Hideyoshi das auf konfuzianischen Vorstellungen fußende Vier-Stände-System shinōkōshō eingeführt, dessen wichtigste Konsequenz die strikte Abtrennung einer militärischen Oberschicht (bushi oder samurai) war, die allein das Recht auf Waffen (Gewaltmonopol) besaß, dafür aber von Handel und Geldwirtschaft ausgeschlossen war.

Ieyasu.jpg
Offizielles Portrait von Tokugawa Ieyasu in schwarzer Hofbeamtenrobe (sokutai). Im Hintergrund sind Schreinbauten angedeutet, die möglicherweise den Tōshō-gū darstellen und auf die Deifizierung des Shōguns hinweisen sollen. Edo-Zeit, Anfang 17. Jh.
Sakai City Museum
5 Tokugawa Ieyasu

Auch hinsichtlich des Kults seiner eigenen Person folgten Ieyasu und seine religiösen Berater dem Beispiel Hideyoshis. Als der Diktator im Alter von 73 Jahren eines natürlichen Todes starb, war bereits dafür gesorgt worden, dass er posthum zu einem kami erhoben werden sollte. Diese Gottheit erhielt den Namen Tōshō Daigongen („Große göttl. Manifestation, die den Osten erleuchtet“) und wurde zunächst nahe von Ieyasus letzter Residenz auf Berg Kunō, schließlich aber in einem großartig ausgebauten Mausoleum in Nikkō sowie in vielen anderen Residenzstädten der Tokugawa eingeschreint (s. Kapitel Bauten, Nikkō: Das spirituelle Zentrum des Tokugawa Shōgunats).4

Die Verbreitung der Tōshō-gū Schreine zeigt, dass es von eminenter Bedeutung für das Tokugawa Shūgunat war, einen identitätsstiftenden Kult für den Begründer des neuen Regimes zu schaffen. Tōshō Daigongen diente einerseits der weitverzweigten Familie der Tokugawa als Ahnengottheit, doch mussten ihm auch führende Daimyō und Vasallen sowie der kaiserliche Hof in Kyōto huldigen. Viele Daimyō waren nun ihrerseits versucht, einen ähnlichen Kult für sich selbst oder ihren dynastischen Gründer ins Leben zu rufen, doch wurde dies von Seiten der Tokugawa strengstens untersagt. Religion wurde in der Edo-Zeit also sehr wohl wichtig genommen. Doch wurde sie von den Machthabern gerade aus diesem Grunde in einem noch nie dagewesenen Ausmaß kontrolliert, organisiert und in den Dienst der politischen Stabilisierung des Landes genommen.

Verweise

Verwandte Themen

Fußnoten

  1. Der Vergleich findet sich in der „Geschichte Japans“ (Historia de Japam) des Jesuiten Luís Fróis (Frois 1976–1984).
  2. S. dazu „Riesen-Buddhas: Im Kampf gegen die Unbeständigkeit des irdischen Daseins
  3. S. dazu Scheid 2003.
  4. S.a. Boot 2000 und Scheid 2003.

Literatur

Luís Fróis, Joseph Wicki, S.J. (Hg.) 1976–1984
Historia de Japam. (Bd. I–V.) Lissabon: Biblioteca Nacional 1976–1984.
Willem Jan Boot 2000
„The Death of a Shogun: Deification in Early Modern Japan.“ In: John Breen und Mark Teeuwen (Hg.), Shinto in History: Ways of the Kami. London: Curzon 2000, S. 144–166.
Jeroen Lamers 2001
Japonius Tyrannus: The Japanese Warlord Oda Nobunaga Reconsidered. Leiden: Hotei 2001.
Neil McMullin 1984
Buddhism and the State in Sixteenth-Century Japan. Princeton: Princeton University Press 1984.
Bernhard Scheid 2003
Schlachtenlärm in den Gefilden der kami: Shintoistische Vergöttlichung im Fadenkreuz weltlicher und geistlicher Machtpolitik.“ In: Hannelore Eisenhofer-Halim (Hg.), Wandel zwischen den Welten: Festschrift für Johannes Laube. Frankfurt/Main: Lang 2003, S. 619–45.

Bilder

Quellen und Erläuterungen zu den Bildern auf dieser Seite:

  1. ^ 
    Sekigahara.jpg

    Darstellung der berühmten Schlacht von Sekigahara (1600), durch deren Gewinn Tokugawa Ieyasu die Vorherrschaft über Japan sichern konnte. Kopie eines Wandschirm-Gemäldes von Kanō Sadanobu (1597–1623), angefertigt für die Daimyō-Familie Ii in Hikone. Späte Edo-Zeit, 1854
    Wikimedia Commons

  2. ^ 
    Oda Nobunaga.jpg

    Idealisierte Darstellung des Oda Nobunaga aus der frühen Edo-Zeit. Aufbewahrt im Daiun-ji, einem Tempel, der zum Gedenken an den 1582 ermordeten Feldherrn errichtet wurde. Edo-Zeit, 17. Jh.
    Japaaan Magazine

  3. ^ 
    Hideyoshi.jpg

    Portrait des Toyotomi Hideyoshi in Staatsrobe aus den Beständen des Daimyō-Hauses Date. Das Bild stammt von Kanō Mitsunobu, der als eine Art Hofmaler Hideyoshis fungierte und wurde im Jahr nach Hideyoshis Tod angefertigt. Es ist das größte erhaltene Portrait des Reicheinigers. Werk von Kanō Mitsunobu (1565–1608). Azuchi-Momoyama-Zeit, 1599
    Date Museum, Ehime-ken

  1. ^ 
    Wakamochi.jpg
    Die drei Reichseiniger beim mochitsuki, der Herstellung von Reisklößen für das Neujahrsfest. Oda Nobunaga schlägt den Reis zu Brei, Toyotomi Hideyoshi formt daraus Klöße, Tokugawa Ieyasu isst sie auf. Hideyoshi ist hier als Affe gezeichnet. Dies entspricht seiner Physiognomie und seinem Spitznamen, saru (Affe), den er angeblich von Nobunaga bekam. Dem Bild ist ein satirisches Gedicht eingeschrieben, das in etwa besagt: „Die Herrschaft des Tennō zu Brei geschlagen wie mochi zu Frühlingsbeginn“ (kimigayo o tsukikatametari haru no mochi) .

    Utagawa Yoshitora, ein Schüler Kuniyoshis, musste diese unverhohlene Kritik an der Herrschaft der Shogune mit 50 Tagen Arrest bezahlen. Werk von Utagawa Yoshitora. Edo-Zeit, 1849
    Museum of Fine Arts, Boston

  2. ^ 
    Ieyasu.jpg

    Offizielles Portrait von Tokugawa Ieyasu in schwarzer Hofbeamtenrobe (sokutai). Im Hintergrund sind Schreinbauten angedeutet, die möglicherweise den Tōshō-gū darstellen und auf die Deifizierung des Shōguns hinweisen sollen. Edo-Zeit, Anfang 17. Jh.
    Sakai City Museum


Glossar

Namen und Fachbegriffe auf dieser Seite:

  • Akechi Mitsuhide 明智光秀 ^ 1526–1582; Kriegsherr des Spätmittelalters; General und Mörder Oda Nobunagas
  • Amida 阿弥陀 ^ Buddha Amitabha; Hauptbuddha der Schulen des Reinen Landes (Jōdo-shū bzw. Jōdo Shinshū)
  • bushi 武士 ^ Krieger, Samurai
  • daibutsu 大仏 ^ wtl. „Großer Buddha“; monumentale Buddha-Statue
  • Daimyō 大名 ^ Territorialfürst, Titel des Kriegeradels
  • Edo 江戸 ^ Hauptstadt der Tokugawa-Shōgune, heute: Tōkyō; auch: Zeit der Tokugawa-Dynastie, 1600–1867 (= Edo-Zeit);
  • Enryaku-ji 延暦寺 ^ Haupttempel des Hiei Klosterbergs
  • Hiei-zan 比叡山 ^ Klosterberg Hiei bei Kyōto, traditionelles Zentrum des Tendai Buddhismus
  • Hōkō-ji 方広寺 ^ Tempel in Kyōto, erbaut 1586-95 als Ahnentempel des Toyotomi Hideyoshi. Einstmals im Besitz der größten Buddha Statue Japans
  • Ikkō-shū 一向宗 ^ Ikkō Sekte, eine Fraktion des Buddhismus vom Reinen Land ( Jōdo-shū)
  • Imjin Waeran (kor.) 壬辰倭亂/임진왜란 ^ Imjin-Krieg, 1592–1598; wtl. Japanische Invasion des Imjin-Jahres (Wasser-Drache 壬辰/임진 = 1592); International übliche Bezeichnung für die Invasion Koreas unter Toyotomi Hideyoshi
  • Jōdo Shinshū 浄土真宗 ^ Shin-Buddhismus, bzw. Jōdo Shin-Buddhismus; wtl. „Wahre Schule des Reinen Landes“
  • Kagemusha 影武者 ^ wtl. „Schattenkrieger“ oder Doppelgänger; Historienfilm von Kurosawa Akira aus dem Jahr 1980
  • kami ^ Gottheit; im engeren Sinne einheimische oder lokale japanische Gottheit, Schreingottheit (s. jinja), Gottheit des Shintō
  • Kunō-zan 久能山 ^ erste Begräbnisstätte und Schrein für Tokugawa Ieyasu; Ieyasu wurde hier unmittelbar nach seinem Tod beigesetzt, nach dem Transfer seiner sterblichen Überreste nach Nikkō wurde hier ein Zweigschrein des Tōshō-gū errichtet
  • Kurosawa Akira 黒澤明 ^ 1910–1998; zählt zu den bekanntesten japanischen Filmregisseuren; v.a. bekannt für Historiendramen wie Rashomon (1950), Die Sieben Samurai (1954) oder Ran (1985).
  • McMullin, Neil (west.) ^ 1940–; kanadischer Japanologe und Religionshistoriker, Prof. emer. der Universität Toronto
  • mochi ^ Japanische Reiskuchen bzw. Klöße aus gestampftem Reis, die traditionell vor allem zu Neujahr (O-shōgatsu) gegessen werden.
  • mochitsuki 餅つき ^ traditionelles Herstellen von Reisklößen (mochi) für die Neujahrsfeier
  • nanban 南蛮 ^ „südliche Barbaren“, Europäer
  • Nebukadnezar (west.) ^ ca. 640–562 v.u.Z.; Nebukadnezar II. war König des Neubabylonischen Reiches; ihm werden die Zerstörung des Tempels von Jerusalem und die Errichtung der Babylonischen Gärten zugeschrieben; r. 634–562
  • Nikkō 日光 ^ Tempel-Schreinanlage im Norden der Kantō-Ebene, Präf. Tochigi; beherbergt u.a. den Tōshō-gū Schrein
  • Oda Nobunaga 織田信長 ^ 1534–1582, Kriegsfürst, Reichseiniger
  • Ōnin no Ran 応仁の乱 ^ Aufruhr der Ōnin-Zeit; Bürgerkrieg 1467–1477, der insbesondere in Kyōto große Zerstörungen verursachte
  • Saichō 最澄 ^ 767–822; Gründer des Tendai-Buddhismus; auch bekannt als Dengyō Daishi
  • Samurai ^ im Westen übliche Bezeichnung eines Mitgliedes der Krieger-Klasse des vorindustriellen Japans; in Japan schriftspr. bushi
  • Sekigahara 関ケ原 ^ Ort in der Präfektur Gifu, wo Tokugawa Ieyasu im Jahr 1600 eine Entscheidungsschlacht gewann
  • Sengoku Jidai 戦国時代 ^ Zeit der kämpfenden Länder, 1467–1568
  • Shingon-shū 真言宗 ^ Shingon-Schule, wtl. Schule des Wahren Wortes; wichtigste Vertreterin des esoterischen Buddhismus (mikkyō) in Japan
  • shinōkōshō 士農工商 ^ wtl. „Krieger, Bauern, Handwerker, Kaufleute“; Vier-Stände-System, in dem eine hierarchische Ordnung innerhalb der genannten endogamen Berufsstände angestrebt wird; gesell. Ideal der Edo-Zeit
  • Shōgun 将軍 ^ Shōgun; Titel der Militärherrscher aus dem Kriegeradel (bushi, Samurai)
  • Tendai-shū 天台宗 ^ Tendai-Schule, chin. Tiantai
  • Tokugawa Ieyasu 徳川家康 ^ 1543–1616; Begründer des Tokugawa Shogunats; Reichseiniger
  • Tōshō Daigongen 東照大権現 ^ wtl. „Große göttl. Manifestation, die den Osten erleuchtet“; Götternamen des Tokugawa Ieyasu
  • Toyokuni Daimyōjin 豊国大明神 ^ posthumer Name des vergöttlichten Toyotomi Hideyoshi; Gottheit des Toyokuni Jinja; alternative Lesung: Hōkoku Daimyōjin
  • Toyotomi Hideyoshi 豊臣秀吉 ^ 1537–1598, Feldherr, militärischer Machthaber; bekannt als der zweite von drei Reichseinigern am Ende der „Zeit der kämpfenden Länder“ (Sengoku Jidai)
Religion in JapanGeschichteReichseinigung
Logo ebisu 150.png
Religion in JapanInhaltsübersicht

Diese Seite:

„Religion und Reichseinigung.“ In: Bernhard Scheid, Religion-in-Japan: Ein digitales Handbuch. Universität Wien, seit 2001