Lieber das Herz in der Hand als die Taube über dem Heer

< Essays
Version vom 21. März 2022, 18:10 Uhr von Bescheid (Kommentar | Beiträge) (Textersetzung - „(\S)·“ durch „$1“)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lieber das Herz in der Hand als die Taube über dem Heer

Der vorliegende Gastbeitrag des Japanologen und Historikers Ulrich Goch erschien ursprünglich als „Miniatur Nummer 7“ in der online Publikationsreihe Miniaturen der Fakultät für Ostasienwissenschaften, Sektion Geschichte Japans, Universität Bochum. Die Serie wurde leider vom Netz genommen. Für Religion-in-Japan wurden mit freundlicher Genehmigung des Autors ein paar kleine Änderungen vorgenommen.

Ein glückverheißendes Omen der dritten Klasse

Hato hachiman.jpg
Das erste Zeichen hachi („Acht“) hat die Form von zwei Tauben, den Botentieren des Hachiman.
Bildquelle: unbekannt.
1 Schreintafel des Tsurugaoka Schreins
Das erste Zeichen hachi („acht“) hat die Form von zwei Tauben, den Botentieren des Gottes Hachiman

Die weiße Taube (hato) war nach den Regularien der kaiserlichen Hofregierung (Engi shiki) der Heian-Zeit (Ende 8. bis Ende 12. Jh.) ein glückverheißendes Omen der dritten Klasse.1 Eine Begründung, warum die weiße Taube ein glückverheißendes Omen darstelle, wurde im Engi shiki nicht gegeben, ebenso bleibt ihre Einordnung in glückverheißende Omina der dritten Kategorie unkommentiert. Die weiße Taube steht auch nicht allein da, sie steht innerhalb der dritten Kategorie an erster Stelle einer ganzen Reihe weiterer Tiere, Pflanzen und natürlicher Erscheinungen. Das kaiserliche Annalenwerk Shoku Nihongi meldet für den 9. Tag des 3. Monats des 3. Regierungsjahres des Kaisers Monmu Tennō (14. April 699), daß dem Kaiser eine weiße Taube von der Provinz Kawachi präsentiert wurde. Durch kaiserlichen Erlaß wurden der Familie, aus welcher der Mann stammte, der die weiße Taube gefangen hatte, für die Dauer von drei Jahren die Landsteuern und Fronen erlassen, der Heimdistrikt dieser Familie für die Dauer von einem Jahr von diesen Lasten freigestellt. Zusätzlich wurden Sträflinge aus Kawachi und den umliegenden Provinzen begnadigt, die zu Zwangsarbeit bis zu zweieinhalb Jahren verurteilt waren.2 Die hier erwähnte weiße Taube war in der Tat ein Glücksbringer gewesen, vor allem für den Finder und seine Heimatgemeinde. Es gibt weitere Meldungen darüber, daß dem Hof weiße Tauben präsentiert wurden, doch enthalten sie keine detaillierten Angaben über Belohnungen.

Botentiere des Hachiman

Bekannt waren die Tauben am Hachiman Schrein von Iwashimizu nahe Kyōto. Im Ōkagami erscheinen die Wildtauben des Hachiman Schreins anläßlich der Freilassung von Lebewesen als Glücksboten, welche die Gottheit sendet.3 Hachiman wurde aber seit der Heian-Zeit als der vergöttlichte Geist des legendären Kaisers Ōjin verehrt. Mit ihm zusammen wurden seine Mutter Jingū und seine Gattin Hime Ōkami verehrt und zuweilen als Hachiman zusammengefaßt. Wegen der militärischen Erfolge, die seine Mutter und er errungen haben sollen, entwickelte sich Hachiman zu einer Kriegsgottheit, zu einer besonderen Schutzgottheit der Krieger. Da sich Hachiman nach einem Orakelspruch auch für die Errichtung der großen Buddha-Statue in Nara eingesetzt haben sollte, wurde ihm zusätzlich die buddhistische Verehrung als Großer Bodhisattva zuteil.

Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Tauben (hato) als Tierbegleiter der Gottheit Hachiman, hier auf einem ema dargestellt. 1859
Naraha no ema, Universität Fukushima.
2 Votivbild eines Hachiman Schreins, 1859

Die Tauben am Hachiman Schrein wurden von den Kriegern als Boten des Hachiman angesehen, welche Glück im Krieg ankündigten. Schon im Mutsu waki erscheint jeweils eine Taube über dem Heer des Minamoto no Yoriyoshi (998–1076), nachdem die drei Gottheiten vom Hachiman Schrein beschworen worden waren, und wird ehrerbietig vom Heerführer und seinen Kriegern begrüßt.4

Im Heike monogatari können wir lesen, wie Minamoto no Yoshinaka (1154–84), nachdem er unvermutet auf einen Schrein stieß, der dem Hachiman geweiht war, den buddhistischen Mönch Kakumei ein Bittgebet an Hachiman in seiner dreifachen Gestalt schreiben ließ. Hierin bat Yoshinaka um den Sieg über die Taira und um ein Zeichen für die Erhörung seines Gebetes. Daraufhin stießen drei Wildtauben aus den Wolken und flatterten über die weißen Fahnen der Minamoto.5

Mit Minamoto no Yoritomo (1147–1199), dem ersten der Shogune, sind eine ganze Reihe von Taubennachrichten und -legenden verbunden. Hōjō Masako (1157–1225), die sich mit List einen Platz an der Seite Yoritomos erkämpft haben soll, träumte von einer weißen Taube, die ein goldenes Behältnis im Schnabel trug, in dem sich ein Brief des Yoritomo befand. Diese Taube sollte wohl eher als Bote des Kriegsgottes denn als Brieftaube angesehen werden. Yoritomo selber träumte, drei Wildtauben seien vom Himmel herabgeflogen, hätten ein Nest in seinen Haaren gebaut und Küken aufgezogen. Dies soll er als ein Zeichen dafür angesehen haben, daß er unter dem besonderen Schutz des großen Bodhisattva Hachiman stünde.6

Weiter will es die Legende, daß nach der unglücklich verlaufenen Schlacht bei Ishibashiyama sich Yoritomo in einen hohlen Baum flüchtete und sein getreuer Gefolgsmann Kumagai Naozane (1141–1208) ihn unter Efeuzweigen verbarg. Die Verfolger der gegnerischen Taira wären zwar zu dem Baum gelangt, dann aber weitergezogen, als aus dem Baum drei Tauben aufgeflogen seien; denn sie hätten sich nicht vorstellen können, daß sich da ein Mensch verborgen hätte. Daraufhin habe Yoritomo unter Anspielung auf diese Rettung dem Naozane das Wappen „Tauben und Mistel“ verliehen.7 Historisch korrekt dürfte die Meldung des Azuma kagami für den 8. Tag des 7. Monats des 5. Jahres Bunji (18.9.1189) sein, in dem berichtet wird, daß auf die Fahne des Yoritomo, die er beim Feldzug gegen Fujiwara no Yasuhira (1155–89) mit sich führte, unter den Schriftzügen „Ise Daijingū“ (Große Ahnengottheit des Kaiserhauses) und „Hachiman Daibosatsu“ (Großer Hachiman Bodhisattva), das Wappen „Zwei gegeneinander gewandte Tauben“ eingenäht gewesen sei.

  • Hatomon1.gif
  • Hatomon2.gif
Taubenwappen

„Der Regen hörte auf, der Nebel lichtete sich“, heißt es sehr stimmungsvoll im Hōki no maki, „und irgendwoher kamen sieben, acht glückverheißende Tauben herbeigeflogen, kreisten über dem Feldlager des (Nawa) Motonaga und flogen dann weiter in Richtung des Kaiserpalastes.“8 Daß die Tauben hier in Richtung Kaiserpalast weiterfliegen, soll auch Kriegsglück für Kaiser Go-Daigo (1288–1339) ankündigen.

Takeda Shingen

Die folgende Taubenanekdote von Takeda Shingen (1521–73) charakterisiert sehr schön den Typ des „modernen“ Feudalfürsten in der Zeit der kämpfenden Reiche von der zweiten Hälfte des fünfzehnten bis zur zweiten Hälfte des sechzehnten Jahrhunderts.

Als Takeda Shingen mit seinem Heer nach Shinano aufbrach, kam eine Taube auf einen Baum im Park geflogen. Als seine Soldaten das sahen, zeigten sie sich frohen Mutes. Als Shingen nach dem Grund ihrer Stimmung fragte, antworteten sie: „Von den bisherigen Fällen her gesehen hat noch jedes Heer, bei dessen (Aufbruch) eine Taube auf einen Baum geflogen kam, einen großen Sieg erringen können. Weil es sich um ein glückliches Vorzeichen handelt, sind wir alle guten Mutes.“ Shingen konnte sich dies nicht anhören. Er griff zur Vogelflinte, schoß mit eigener Hand die Taube herunter und rückte mit dem Heer aus. Dies, so hieß es, sei aus weiser Vorsicht geschehen, damit es nicht, wenn hernach bei einem Abmarsch keine Taube käme, seinen Leuten an Mut gebrechen könnte. 9

Takeda Shingen erscheint hier nicht nur als Aufklärer gegen Aberglauben. Im Herunterschießen der Taube zeigt sich nicht nur seine Qualität als Schütze, sondern es wird eine Metapher berufen, nämlich die der großen Macht, die der besitzt, der Vögel im Flug abstürzen lassen oder abschießen kann. Im Heiji monogatari erscheint diese Metapher auf den politisch mächtigen Fujiwara no Michinori (1106–60) angewandt, wo es heißt, daß durch seine Macht gezwungen „sowohl Vögel im Flug zu Boden kamen als auch Gräser und Bäume sich beugten.“10 Noch im Uchū no kansu der Edo-Zeit wird auf Tanuma Okitsugu (1719–88) angespielt als dem „Tanuma-Haus, das die Vögel im Flug herunterbrachte.“ 11

Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Portait des Takeda Shingen (1521–1573) mit Falken als Emblem der unter Samurai beliebten Falkenjagd; Shingen war ein berühmter Kriegsherr der sengoku-Zeit
3 Takeda Shingen

Diese Metapher galt nicht nur für die Macht von Politikern oder Herrschern. Der Mönch Mongaku wird im Heike monogatari als ein Mensch mit magischen Fähigkeiten beschrieben, „der Vögel im Flug herunterbeten konnte.“ 12 Eine ähnliche Metapher führte mir ein Freund in der deutschen Literatur vor. In seinem Sommermeteor läßt Arno Schmidt die Erzählkünste eines gewissen Herrn mit den Worten bewundern: „Oh. Geschichten weiß der Herr Rat: der könnte die Vögel von den Bäumen locken.“13

Verweise

Fußnoten

  1. Engi shiki: 528
  2. S. Snellen 1934: 178
  3. Ōkagami: 267; McCullough 1980: 228
  4. Mutsu waki: 27a, 31a; McCullough 1964/65: 194, 200
  5. Heike monogatari 2: 71–72; McCullough 1998: 228–230
  6. S. Soga monogatari: 114, 118; Cogan 1987: 55, 57–58
  7. S. Ströhl 1906: 41
  8. Hōki no maki: 221b
  9. Okinagusa: 404–405
  10. Goch 1989: 114–15
  11. Uchū no kansu: 297a
  12. Heike monogatari 1: 356; McCullough 1988: 179
  13. Schmidt 1980: 115

Literatur

Thomas J. Cogan 1987
The Tale of the Soga Brothers. Tokyo: University of Tokyo Press 1987.
Ulrich Goch 1989
„Der Herrscher ist (wie) der Wind: Naturmetaphern und -vergleiche zur Herrschaft und zum Herrscher in der japanischen Geschichtsschreibung.“ In: Irmela Hijiya-Kirschnereit und Jürgen Stalph (Hg.), Bruno Lewin zu Ehren. Festschrift aus Anlaß seines 65.Geburtstages, Bd. II: Japan, Geschichts- und kulturwissenschaftliche Beiträge. Bochum: Brockmeyer 1989, S. 105–123. [Bochumer Jahrbuch zur Ostasienforschung 12.]
Helen Craig McCullough 1964
„A Tale of Mutsu.“ Harvard Journal of Asiatic Studies 25 (1964), S. 178–211.
Helen Craig McCullough 1980
Ōkagami. The Great Mirror: Fujiwara Michinaga (966–1027) and his times. Princeton: Princeton University Press 1980.
Helen Craig McCullough 1988
The Tale of the Heike. Stanford: Stanford University Press 1988.
Arno Schmidt 1980
Sommermeteor. Frankfurt/M: Fischer Taschenbuch Verlag 1980. [Fischer Taschenbuch 1046.]
J.B. Snellen 1934
„Shoku Nihongi (Chronicles of Japan).“ Transactions of the Asiatic Society of Japan, Second Series, XI (1934), S. 151–239.
Hugo Gerard Ströhl 1906
Japanisches Wappenbuch Nihon moncho: Ein Handbuch für Kunstgewerbetreibende und Sammler. Wien: Anton Schroll 1906.

Japanische Quellen:

  • Engi shiki, in: Shintei zōho Kokushi taikei 26, Yoshikawa kōbunkan 1965.
  • Heike monogatari, 2 Bde., Nihon koten bungaku taikei 32-33, Iwanami shoten 1959-1960.
  • Hōki no maki, in: Gunsho ruijū 20, Zoku Gunsho ruijū kankōkai Taiyōsha, 3.Auflage 1943: 208-231.
  • Mutsu waki, in: Gunsho ruijū 20, Zoku Gunsho ruijū kankōkai Taiyōsha, 3. Auflage 1943: 22 32.
  • Numata Raisuke 1928, Kōyō Nihon monshōgaku, Meiji shoin.
  • Ōkagami, Nihon koten bungaku taikei 21, Iwanami shoten 1960.
  • Okinagusa, in: Zoku Teikoku bunko: Kōtei Meika manpitsu shū, 3.Auflage, Hakubunkan 1912: 391-554.
  • Soga monogatari, Nihon koten bungaku taikei 88, Iwanami shoten 1966.
  • Uchū no kansu, in: Nihon shomin seikatsu shiryō shūsei 6, San'ichi shobō 1968: 271-340.

Bilder

Quellen und Erläuterungen zu den Bildern auf dieser Seite:

  1. ^ 
    Hato hachiman.jpg

    Das erste Zeichen hachi („Acht“) hat die Form von zwei Tauben, den Botentieren des Hachiman.
    Bildquelle: unbekannt.

  2. ^ 
    Tauben ema.jpg

    Tauben (hato) als Tierbegleiter der Gottheit Hachiman, hier auf einem ema dargestellt. 1859
    Naraha no ema, Universität Fukushima.

  1. ^ 
    Takeda shingen.jpg

    Portait des Takeda Shingen (1521–1573) mit Falken als Emblem der unter Samurai beliebten Falkenjagd; Shingen war ein berühmter Kriegsherr der sengoku-Zeit


Glossar

Namen und Fachbegriffe auf dieser Seite:

  • Azuma kagami 吾妻鏡/東鑑 ^ historische Chronik (ca. 1300), die Ereignisse des Kamakura- Shōgunats verzeichnet
  • Bodhisattva (skt.) बोधिसत्त्व ^ „Erleuchtetes Wesen“, Vorstufe zur vollkommenen Buddhaschaft (jap. bosatsu 菩薩)
  • Engishiki 延喜式 ^ „Bestimmungen der Engi Ära“; Gesetzeswerk mit zahlreichen religionspol. Bestimmungen, v.a. zum Schreinzeremoniell, aus dem 10. Jh.
  • Fujiwara no Michinori 藤原通憲 ^ 1106–1160; Staatsmann und wichtiger Verbündeter des Taira no Kiyomori in der Heiji-Rebellion (1159–1160); auch bekannt als Shinzei 信西
  • Fujiwara no Yasuhira 藤原泰衡 ^ 1155–1189; Oberhaupt des Fujiwara-Clans in der Zeit des Genpei-Krieges
  • Go-Daigo 後醍醐 ^ 1288–1339; Tennō der späten Kamakura-Zeit, der versuchte, die pol. Autorität des Kaiserhofes wieder herzustellen.
  • Hachiman 八幡 ^ Shintō-Gottheit, Ahnengottheit des Tennō und des Kriegeradels; auch „Yawata“ ausgesprochen
  • hato ^ Taube
  • Heian 平安 ^ auch Heian-kyō 平安京, „Stadt des Friedens“; politisches Zentrum 794–1185 (= Heian-Zeit)
  • Heiji monogatari 平治物語 ^ „Geschichte der Heiji Rebellion“; Kriegsepos aus der Kamakura-Zeit, Berichtszeitraum 1159–1160
  • Heike monogatari 平家物語 ^ „Geschichte der Heike [= Taira]“; mittelalterliches Kriegerepos
  • Hōjō Masako 北条政子 ^ 1157–1225; Tochter des ersten Regenten im Kamakura-Shōgunat und Frau des ersten Shōgun Minamoto no Yoritomo
  • Hōki no maki 伯耆巻 ^ Schriftrolle der ehem. Präf. Hōki, heute Tottori
  • Ise Jingū 伊勢神宮 ^ kaiserlicher Ahnenschrein (wtl. Götterpalast) von Ise, Präfektur Mie
  • Iwashimizu Hachiman-gū 石清水八幡宮 ^ Iwashimizu Hachiman Schrein (bei Kyōto)
  • Jingū Kōgō 神功皇后 ^ mytholog. Herrscherin; Witwe des 14. Tennō, Chūai, und Mutter des Ōjin Tennō
  • Kakumei 覚明 ^ buddhistischer Mönch der späten Heian-Zeit
  • Kumagai Naozane 熊谷直実 ^ 1141–1208; berühmter Soldat in Diensten des Minamoto-Clans, der im Genpei-Krieg kämpfte
  • Minamoto no Yoritomo 源頼朝 ^ 1147–1199; Feldherr, Staatsmann, Begründer des Minamoto Shōgunats
  • Minamoto no Yoriyoshi 源頼義 ^ 998–1076; Oberbefehlshaber der imperialen Streitkräfte in den Kämpfen gegen Rebellen aus dem Norden in den Jahren 1051–1063; unter Yoriyoshi und seinem Sohn Yoshiie etablierten sich die Minamoto als Kriegsherrn in Ostjapan und setzten damit den Grundstein für das spätere Kamakura-Shōgunat
  • Minamoto no Yoshinaka 源義仲 ^ 1154–1184; General im Genpei Krieg; Cousin und Rivale des Minamoto no Yoritomo
  • Mongaku 文覚 ^ 1139–1203; politisch einflussreicher Shingon-Mönch des japanischen Frühmittelalters
  • Monmu Tennō 文武天皇 ^ 683–707; 42. Tennō Japans (r. 697–707), Enkel des Tenmu Tennō
  • Nara 奈良 ^ Hauptstadt und Sitz des Tennō, 710–784 (= Nara-Zeit); auch: Heijō-kyō
  • Ōkagami 大鏡 ^ „großer Spiegel“; historische Chronik aus der späten Heian-Zeit, die Ereignisse zwischen 850 und 1025 beschreibt; Verfasser unbekannt
  • Ōjin Tennō 応神天皇 ^ auch Homuda Wake 誉田別; mytholog. Herrscher, offiziell der 15. Tennō; trad. Lebensdaten: 200–310, r. 270–310
  • Shoku Nihongi 続日本紀 ^ 2. offizielle Reichschronik (797), Nachfolger des Nihon shoki (Nihongi), daher der Name „Fortsetzung des Nihongi
  • Takeda Shingen 武田信玄 ^ (1521–1573) Feudalfürst und Kriegsherr
  • Tanuma Okitsugu 田沼意次 ^ 1719–1788; Berater des Tokugawa-Shōgunats; arbeitete sich vom niederen Samurai in die Regierungsspitze hoch und initiierte eine Währungsreform
Tauben happi.jpg
Muster auf dem Gewand (happi) der Helfer beim Schreinfest. Hier formen zwei Tauben (hato) das Zeichen für acht (八hachi), was wiederum für Hachiman steht.
Philbert Ono, Fukugawa Hachiman Matsuri 2005.
Taubenmuster
Muster auf dem Gewand (happi) der Helfer beim Schreinfest. Hier formen zwei Tauben das Zeichen für acht (八 hachi), was wiederum für Hachiman steht.
Religion in JapanEssaysTauben
Logo ebisu 150.png
Religion in JapanInhaltsübersicht

Diese Seite:

Ulrich Goch, „Lieber das Herz in der Hand als die Taube über dem Heer.“ In: Bernhard Scheid, Religion-in-Japan: Ein digitales Handbuch. Universität Wien, seit 2001