Phallus-Kulte: Fruchtbarkeitsriten, Volksbräuche und shunga

< Alltag‎ | Matsuri
Version vom 6. Oktober 2021, 18:20 Uhr von Bescheid (Kommentar | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Phallus-Kulte Fruchtbarkeitsriten, Volksbräuche und shunga
Dosojin miyagi 1893.jpg
Ein aus Stein gefertigter Wegegott (dōsojin) aus Nordjapan, auf dem zwei Phalli als Paar abgebildet sind. Meiji-Zeit, 1893
Michael Czaja. Gods of myth and stone: Phallicism in Japanese folk religion. New York: Weatherhill, 1974, S.113.
1 Wegegott in Phallusform

In früherer Zeit waren Phallus-Kulte und Riten mit offenkundig sexuellen Anspielungen ein häufiges Phänomen in Japan. Besonders zu Frühlingsbeginn, vor dem Auspflanzen oder Säen, wurden Zeremonien und Tänze abgehalten, in denen die Bitten um ein reiches Erntejahr durch die Verehrung überdimensionaler männlicher oder weiblicher Geschlechtsorgane sowie durch rituell angedeutete Geschlechtsakte ausgedrückt wurden. Auf dieser Seite werden einige repräsentative Fruchtbarkeitskulte und phallische Bräuche, die heute noch in Japan zu finden sind (bzw. wieder neu belebt werden), vorgestellt. Die Seite enthält außerdem einige Beispiele der sogenannten shunga („Frühlingsbilder“), Pornographien mit grotesk überproportionalen Genitaldarstellungen, die von Fruchtbarkeitsriten inspiriert zu sein scheinen.

Phallus- und Fruchtbarkeits-Kulte

Aus Reisebeschreibungen des neunzehnten Jahrhunderts lässt sich sowohl die ehemals weite Verbreitung von Fruchtbarkeitskulten als auch deren Rückgang unter europäischem Einfluss herauslesen. So schrieb einer der Väter der westlichen Japanforschung, W. G. Aston, im Jahr 1896:

Besonders vor der Revolution 1868 sind wohl allen Reisenden in Japan die zahlreichen Hinweise auf einen Phallus-Kult aufgefallen. In den letzten Jahren hat sich die Regierung zwar nach Kräften bemüht, diese besonders derbe Form der Naturverehrung zu unterdrücken, doch exisistiert sie nach wie vor an abgelegenen Orten [...].

Ich selbst war einmal Zeuge eines phallischen Umzugs in einer Ortschaft ein paar Meilen nördlich von Tōkyō. Ein Phallus von mehreren Fuß Länge, in grellem Scharlachrot bemalt, wurde da auf einer Art Bahre von johlenden, lachenden Kulis mit erhitzten Gesichtern in abrupten Zickzack-Bewegungen von einer Seite der Straße zur anderen schlingernd einhergetragen.1

Tagata und Ōagata Jinja

Astons Beschreibung deckt sich ziemlich genau mit einem Fruchtbarkeitsfest (hōnen matsuri) des Tagata Schreins im Raum Nagoya, welches heute zu den bekanntesten seiner Art zählt. Auch hier wird jedes Jahr Mitte März ein zweieinhalb Meter langer Holzphallus von einer Gruppe angeheiterter Schreinhelfer auf einer Art mikoshi umhergetragen, während weibliche Helferinnen mit etwas kleineren Phalli in der Hand die Prozession begleiten. Das Fest hat sich mittlerweile zu einem Tourismusmagneten entwickelt und wird zunehmend auch von Ausländern frequentiert.

Phallus matsuri3.jpg
Schreingemeinde des Tagata Jinja beim Fruchtbarkeitsfest (hōnen matsuri) mit einem 2,5m langen, 400kg schweren Phallus (1998).
Peter Thoeny, 1998.
Sichtlich angeheiterte Mitglieder der Schreingemeinde des Tagata Schreins tragen den Verehrungsgegenstand ihres Schreinfestes, einen 2,5m langen, 400kg schweren Phallus, auf ihren Schultern...
Phallus matsuri2.jpg
Weibliche Mitglieder tragen verkleinerte Phallus-Abbilder hinterher.
Peter Thoeny, 1998.
... weibliche Mitglieder tragen verkleinerte Abbilder hinterher.

Der Tagata Schrein besitzt außerdem ein Gegenstück im nahe gelegenen Ōagata Schrein, wo zur gleichen Zeit ein riesiger Reiskuchen (mochi) umhergetragen wird. Der Reiskuchen ähnelt entfernt einem weiblichen Geschlechtsorgan. Im Ōagata Schrein befinden sich außerdem mehrere Vagina-artige Steine, während der Tagata Schrein Phallus-artige Steine aufbewahrt. Beide Schreine sind bereits in den Engishiki, einem Dokument aus dem zehnten Jahrhundert erwähnt, ob damals aber schon ein Fruchtbarkeitskult vorhanden war, ist nicht bekannt.

Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Phallus-artiger Stein.
Bildquelle: unbekannt.
Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Vagina-artiger Stein.
Bildquelle: unbekannt.
Heilige Steine des Tagata (li.) und des Ōagata Schreins (re.)
Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Festival-Banner
Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Festival-Banner
Bildquelle: unbekannt.
Festival-Banner des Tagata (li.) und des Ōagata Schreins (re.)
Oagata hanayome.jpg
Bei einem Fest des Ōagata Schreins werden junge Frauen in pächtigen Brautkleidern (hanayome) auf kleinen Lastwägen in einer Prozession umhergeführt. Im Hintergund eine Maske der Okame, die hier zu einer Vulva verformt ist — das Markenzeichen des Ōagata Schreins.
, Quelle unbekannt.
Bei einem Fest des Ōagata Schreins werden junge Frauen in prächtigen Brautkleidern (hanayome) auf kleinen Lastwägen in einer Prozession umhergeführt. Im Hintergrund eine Maske der Okame, die hier zu einer Vulva verformt ist — das Markenzeichen des Ōagata Schreins.

Tenteko Matsuri

Beim Tenteko Matsuri in Nishio-shi, ebenfalls im Großraum Nagoya, binden sich Männer Phallusattrappen ans Gesäß und vollführen damit suggestive Auf- und Ab-Bewegungen.

Tenteko1.jpg
Sechs rot gekleidete, vermummte Männer stehen im Mittelpunkt des Umzugs.
Okada Y., 2008.
Sechs rot gekleidete, vermummte Männer stehen im Mittelpunkt des Umzugs.
Tenteko2.jpg
Die Phallusattrappen sind aus Rettichen geschnitzt und so konstruiert, dass sie auf- und abwippen können.
Okada Y., 2008.
Die Phallusattrappen sind aus Rettichen geschnitzt und so konstruiert, dass sie auf- und abwippen können.

Kanamara Matsuri

In Kawasaki südlich von Tōkyō gibt es den Kanayama Schrein, der ehemals von Prostituierten zum Schutz vor Geschlechtskrankheiten aufgesucht wurde. Er leitet seinen Ursprung von einer Sage her, in der ein Dämon mithilfe eines Eisenpenis (kanamara) aus der Vagina eines Mädchens ausgetrieben wird. In den letzten Jahren hat sich daraus ein matsuri im Stil einer Love-Parade entwickelt, bei dem der Verehrungsgegenstand von Transvestiten getragen wird. Der Schrein hat sich zudem der Bekämpfung von Aids verschrieben (s. auch das Beispiel eines Votivtäfelchens, ema).

Kanamara.jpg
Der rosa Phallus hat sich zu einer Hauptattraktion des Kanamari Matsuri entwickelt. Er trägt den Namen Elizabeth, weil er stets von Transvestiten eines gewissen Elizabeth Club umhergetragen wird. Zahlreiche Blogs, unter anderem ein sehr empfehlenswerter Photo-Essay von Damon Coulter, schildern die Einzelheiten dieser neuartigen Mischung aus Schreinfest und Love-Parade.
Bildquelle: Damon Coulter, 2012, über Internet Archive.
11 Kanamara Phallus Fest

Phallische Statuen und Götter

Yin Yang Steine

Wie schon an den obigen Beispielen erkennbar, gehen Fruchtbarkeitskulte oft von Steinen aus, die die Natur mit suggestiven Formen ausgestattet hat. Solche Steine oder Felsen nennt man vielsagend „Yin Yang Steine“ (inyō-seki). Sie werden meist mit einem shimenawa als heiliges Objekt gekennzeichnet oder in einen kleinen Schrein gestellt. Bei solchen Kultstätten soll ehemals um Kindersegen, leichte Geburt oder Genesung von Kinder- und Frauenkrankheiten gebetet worden sein. Ein besonders eindrucksvolles Beispiel ist in der Region Miyazaki, Kyūshū zu besichtigen:

Inyoseki1.jpg
Man beachte, dass das Objekt der Anbetung durch torii und shimenawa als sakraler Gegenstand gekennzeichnet ist.
Bildquelle: Photo Miyazaki, Morimori, über Internet Archive.
12 Männlicher Yin Yang Stein
Man beachte, dass das Objekt der Anbetung durch torii und shimenawa als sakraler Gegenstand gekennzeichnet ist.
Inyouseki2.jpg
Es bedarf tatsächlich nicht allzu großer Phantasie, um hier ein männliches und ein weibliches Geschlechtsorgan im Felsen zu erkennen.
Bildquelle: Photo Miyazaki, Morimori, über Internet Archive.
13 Weiblicher und männlicher Yin Yang Stein
Es bedarf tatsächlich nicht allzu großer Phantasie, um hier ein männliches und ein weibliches Geschlechtsorgan im Felsen zu erkennen.

Mara Kannon

In der etwas abgelegenen Präfektur Yamaguchi (W-Honshū) gibt es einen buddhistischen Tempel mit dem seltsamen Namen Mara Kannon (Mara ist ein Dämon des Bösen im Buddhismus, aber auch ein Wort für „Penis“, Kannon ist der Bodhisattva des Mitgefühls). Der Tempel behauptet von sich, führend auf dem Gebiet des Phallus-Kultes zu sein:

Marakannon.jpg
Der Mara-Kannon Tempel behauptet von sich, führend auf dem Gebiet des Phallus-Kultes zu sein.
Chindera Dai-Dōjō.
Marakannon2.jpg
Phallus-Statuen des Mara Kannon Tempels
Chindera Dai-Dōjō.
Marakannon3.jpg
Eindrücke des Mara-Kannon Tempels.
Chindera Dai-Dōjō.
Marakannon4.jpg
Phallus-Devotionalien des Mara Kannon Tempels, eines ländlichen Tempels in der Präfektur Yamaguchi.
Chindera Dai-Dōjō.
Eindrücke aus dem Mara-Kannon Tempel in Yamaguchi

Konsei-sama

Reste ähnlicher Phalluskulte lassen sich schließlich auch in Nordjapan finden. In der Stadt Tōno, Präfektur Akita, die schon für den Pionier der japanischen Volkskunde Yanagita Kunio eine Fundgrube an religiösen Volksbräuchen darstellte, wird in mehreren Schreinen eine Gottheit namens Konsei-sama verehrt, die als Phallus gedacht wird. Oft handelt es sich um natürliche Steinformationen, die an Phalli manchmal aber auch an eine Vulva erinnern.

Konseisama.jpg
Phallische Schreingottheit.
Okada Kenji, 2008.
18 Hauptheiligtum des Konsei-Schreins in Yamasaki, Tōno-shi, Akita-ken

Yama no kami

In ländlichen Gegenden werden häufig anonyme Berggottheiten (yama no kami) verehrt. Das Beispiel unten zeigt einen etwas vernachlässigten Seitenschrein des Yaegaki Jinja in Matsue, Präfektur Shimane (die Gegend des Izumo Schreins), der einer anonymen Berggottheit gewidmet ist. Berggottheiten sind in Japan grundsätzlich weiblich, werden aber, wie man sieht, ggf. auch mit Phalluskulten bedacht.

Yamanokami.jpg
Weitere Informationen: Inyōseki Kenkyūkai (2011/7)
Onizuka Kentarō, 2001.
19 Yama-no-kami Jinja, Matsue, Shimane-ken

Wegegötter

Ähnlich den sogenannten „Marterln“ im alpinen Raum gibt es in ländlichen Gegenden Japans immer wieder einfache Steinskulpturen, die zur Kennzeichnung von Wegen und Kreuzungen dienen oder den Rand eines Dorfes bewachen. Diese Statuen werden im allgemeinen dōsojin („Ahnengötter der Wege“) oder „Wegegötter“ genannt. Bisweilen besitzen sie eine phallische Form ähnlich den oben angeführten Beispielen. In vielen Fällen wird aber auch ein menschliches Paar dargestellt, manchmal in zärtlicher, manchmal in intimer Umarmung. In diesen Fällen spricht man auch von wagōjin, Göttern der (ehelichen) Harmonie. Ursprung und Geschichte dieser Wegegötter liegen weitgehend im Dunklen, es scheint sie aber bereits sehr lange zu geben. Rezente Beispiele stammen zumeist aus der Edo-Zeit. Viele Autoren vermuten den Ursprung der Wegegötter in einem ursprünglichen Phalluskult, angesichts der Vielzahl der dargestellten Motive, zu denen auch buddhistische Gottheiten zählen, erscheint mir diese Annahme jedoch fraglich. Zweifellos gibt es aber eine große Gruppe von Wegegöttern mit offenen oder angedeuteten sexuellen Konnotationen.

Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Der umgebende Stein ist hier deutlich in phallischer Form gehalten.
Photo Miyazaki, Morimori.
20 Weggötter auf Phallus-Stein
Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Weggötter in intimer Umarmung.
Kurabuchi no dōsojin, über Internet Archive.
21 Weggötter in intimer Umarmung
Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Ein Symbol ehelicher Verbundenheit. Edo-Zeit, 1788
Kurabuchi no dōsojin, über Internet Archive.
22 Weggötter mit Sakeschalen
Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Dieses Paar ist von einer charakteristischen Blütenform umrahmt, die als Vulva gedeutet werden kann. Edo-Zeit, 1801
Kaze ni fukarete.
23 Weggötter in Vulva

Tengu

Die langnasigen tengu-Dämonen stehen häufig mit Fruchtbarkeitskulten in Verbindung. Bisweilen wird ihre Nase auch explizit als Phallus gestaltet, was zu allerlei Wunschphantasien Anlass gibt.

Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Moderne Statue mit tengu-Maske in einem verschwiegenen Onsen. 20. Jh.
Vladimir Vyskocil, flickr, 2013.
Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Tengu mit Phallusnase. Der Schrein ist auf Frauenkrankheiten und Kinderwünsche spezialisiert. (Siehe dazu auch Phalluskulte.)
万屋満載, 2009.
Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Erotische Darstellung (shunga) eines lesbischen Paars. Die tengu-Maske dient als Dildo. Edo-Zeit
Bildquelle: Wikimedia.
Tengu als Phallus-Attrappe

Shunga

Die besondere Faszination an den menschlichen Geschlechtsorganen, die in der japanischen Volksreligion kaum tabuisiert wird, findet sich auch in den Edo-zeitlichen shunga („Frühlingsbilder“) wieder. Beides, Phalluskulte und erotische Bilder, kennt man natürlich auch aus anderen vormodernen Kulturen, es scheint jedoch in der Edo-Zeit zu einem besonderen Boom auf beiden Gebieten gekommen zu sein, der sich auch in der Literatur dieser Zeit — unter anderem in Werken von Ihara Saikaku wie Kōshoku ichidai otoko („Der größte Liebhaber“, 1682) oder Nanshoku ōkagami („Spiegel der männlichen Liebe“, 1687) — erkennen lässt. Ob zwischen den beiden Phänomenen wirklich eine tiefere Beziehung besteht, sei vorläufig dahin gestellt, fest steht, dass beide eine erstaunliche hohe Toleranz gegenüber sexuell konnotierten Themen in der religiösen Landschaft des vormodernen (und bis zu einem gewissen Grad auch des heutigen) Japan belegen.

Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Dieses ungewöhnliche Bild stammt aus einer skurril-erotischen Anthologie, in der die bekanntesten japanischen Monster in Form von Genitalien dargestellt werden. Dieses Bild enthält eine Anspielung auf die mythologische Szene, in der [Kushi-] Inada-hime (hier Iyada-hime, „Prinzessin Rühr-mich-nicht-an“) von der achtköpfigen Schlange Yamata no Orochi (hier Yamara no Orochi, „Achtpenis Schlange“) bedroht wird. Werk von Katsukawa Shunshō (1726-1792). Edo-Zeit
Bildquelle: Hyaku bobogatari, (jp.).
27 Yamara no Orochi (Acht-Penis-Schlange)

Fast alle bekannten ukiyo-e-Meister übten sich in der Anfertigung von Frühlingsbildern. Meist beschränkten sie sich dabei auf die Darstellung kopulierender Paare, deren primäre Geschlechtsmerkmale grotesk vergrößert sind. Manche Meister suchten aber nach etwas ausgefalleneren Motiven. Darunter befanden sich auch die „Götter der ehelichen Harmonie“, oder andere an die Wegegötter erinnernden Figuren, die von den ukiyoe-Meistern auf bizarre Genitalien reduziert wurden. Ihre Inspiration holten sich diese Werke also zweifellos aus der japanischen Religion. Obwohl die shunga einer gewissen Zensur unterworfen waren, stellte die erotische Persiflage religiöser Motive offenbar kein besonderes Problem dar.

Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Der hodenstraffende Brecheisen-Penis-Gott (Kanateko mara jinbari myōjin 鉄梃陰茎腎張明神). Werk von Utagawa Toyokuni. 1823
AK-Antiek.
28 Phallusgott, Utagawa Toyokuni
Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Coverillustration einer Sammlung erotischer Bilder (shunga) von Katsushika Hokusai. Der Text besagt in etwa: „Harmonie erzeugt alles Glück, Berührung versöhnt Yang und Yin (Mann und Frau).“ Wagō-jin sind eigentlich chinesische Glücksgötter, die üblicherweise als männliches Zwillingspaar auftreten und für Glück und Reichtum stehen. Auch im Japan der Edo-Zeit waren sie weitläufig bekannt. Hokusai aber kombiniert die Wagō-jin mit der Ikonographie der Wegegötter (dōsojin) und münzt Reichtum in sexuelle Zufriedenheit um. Werk von Katsushika Hokusai.
Nichibunken.
29 Götter der Harmonie, Hokusai
Shunga kunisada.jpg
Vulva-Gottheit auf Phalli thronend. Werk von Utagawa Kunisada. Ca. 1840
Nichibunken.
30 Vaginale Berggottheit
Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Ama no jaku sind Kobolde, die böswillig allerlei Verdrehungen bewirken, also „perverse“ Geister im wörtlichen Sinne. Werk von Utagawa Kunisada. Edo-Zeit
Bildquelle: unbekannt.
31 Verdrehte Dämonen
Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Dieses ungewöhnliche Bild stammt aus einer skurril-erotischen Anthologie, in der die bekanntesten japanischen Monster in Form von Genitalien dargestellt werden. Werk von Katsukawa Shunshō (1726-1792).
Museum of Fine Art, Boston.
32 Phallusgott

Verweise

Fußnoten

  1. Zitiert aus Astons Nihongi (Teil 1, S. 11-12), Ü: B. Scheid


Bilder

Quellen und Erläuterungen zu den Bildern auf dieser Seite:

  1. ^ 
    Dosojin miyagi 1893.jpg

    Ein aus Stein gefertigter Wegegott (dōsojin) aus Nordjapan, auf dem zwei Phalli als Paar abgebildet sind. Meiji-Zeit, 1893
    Michael Czaja. Gods of myth and stone: Phallicism in Japanese folk religion. New York: Weatherhill, 1974, S.113.

  2. ^ 
    Phallus matsuri3.jpg

    Schreingemeinde des Tagata Jinja beim Fruchtbarkeitsfest (hōnen matsuri) mit einem 2,5m langen, 400kg schweren Phallus (1998).
    Peter Thoeny, 1998.

  3. ^ 
    Phallus matsuri2.jpg

    Weibliche Mitglieder tragen verkleinerte Phallus-Abbilder hinterher.
    Peter Thoeny, 1998.

  4. ^ 
    Inyoseki tagata.jpg

    Phallus-artiger Stein.
    Bildquelle: unbekannt.

  5. ^ 
    Himeishi oagata.jpg

    Vagina-artiger Stein.
    Bildquelle: unbekannt.

  6. ^ 
    Tagata banner.jpg

    Festival-Banner

  7. ^ 
    Himenomiya.jpg

    Festival-Banner
    Bildquelle: unbekannt.

  8. ^ 
    Oagata hanayome.jpg

    Bei einem Fest des Ōagata Schreins werden junge Frauen in pächtigen Brautkleidern (hanayome) auf kleinen Lastwägen in einer Prozession umhergeführt. Im Hintergund eine Maske der Okame, die hier zu einer Vulva verformt ist — das Markenzeichen des Ōagata Schreins.
    , Quelle unbekannt.

  9. ^ 
    Tenteko1.jpg

    Sechs rot gekleidete, vermummte Männer stehen im Mittelpunkt des Umzugs.
    Okada Y., 2008.

  10. ^ 
    Tenteko2.jpg

    Die Phallusattrappen sind aus Rettichen geschnitzt und so konstruiert, dass sie auf- und abwippen können.
    Okada Y., 2008.

  11. ^ 
    Kanamara.jpg

    Der rosa Phallus hat sich zu einer Hauptattraktion des Kanamari Matsuri entwickelt. Er trägt den Namen Elizabeth, weil er stets von Transvestiten eines gewissen Elizabeth Club umhergetragen wird. Zahlreiche Blogs, unter anderem ein sehr empfehlenswerter Photo-Essay von Damon Coulter, schildern die Einzelheiten dieser neuartigen Mischung aus Schreinfest und Love-Parade.
    Bildquelle: Damon Coulter, 2012, über Internet Archive.

  12. ^ 
    Inyoseki1.jpg

    Man beachte, dass das Objekt der Anbetung durch torii und shimenawa als sakraler Gegenstand gekennzeichnet ist.
    Bildquelle: Photo Miyazaki, Morimori, über Internet Archive.

  13. ^ 
    Inyouseki2.jpg

    Es bedarf tatsächlich nicht allzu großer Phantasie, um hier ein männliches und ein weibliches Geschlechtsorgan im Felsen zu erkennen.
    Bildquelle: Photo Miyazaki, Morimori, über Internet Archive.

  14. ^ 
    Marakannon.jpg

    Der Mara-Kannon Tempel behauptet von sich, führend auf dem Gebiet des Phallus-Kultes zu sein.
    Chindera Dai-Dōjō.

  15. ^ 
    Marakannon2.jpg

    Phallus-Statuen des Mara Kannon Tempels
    Chindera Dai-Dōjō.

  16. ^ 
    Marakannon3.jpg

    Eindrücke des Mara-Kannon Tempels.
    Chindera Dai-Dōjō.

  1. ^ 
    Marakannon4.jpg

    Phallus-Devotionalien des Mara Kannon Tempels, eines ländlichen Tempels in der Präfektur Yamaguchi.
    Chindera Dai-Dōjō.

  2. ^ 
    Konseisama.jpg

    Phallische Schreingottheit.
    Okada Kenji, 2008.

  3. ^ 
    Yamanokami.jpg

    Weitere Informationen: Inyōseki Kenkyūkai (2011/7)
    Onizuka Kentarō, 2001.

  4. ^ 
    Dosojin miyazaki.jpg

    Der umgebende Stein ist hier deutlich in phallischer Form gehalten.
    Photo Miyazaki, Morimori.

  5. ^ 
    Dosojin gifu.jpg

    Weggötter in intimer Umarmung.
    Kurabuchi no dōsojin, über Internet Archive.

  6. ^ 
    Dosojin suwa.jpg

    Ein Symbol ehelicher Verbundenheit. Edo-Zeit, 1788
    Kurabuchi no dōsojin, über Internet Archive.

  7. ^ 
    Dosojin fujinomiya.jpg

    Dieses Paar ist von einer charakteristischen Blütenform umrahmt, die als Vulva gedeutet werden kann. Edo-Zeit, 1801
    Kaze ni fukarete.

  8. ^ 
    Tengu boy.jpg

    Moderne Statue mit tengu-Maske in einem verschwiegenen Onsen. 20. Jh.
    Vladimir Vyskocil, flickr, 2013.

  9. ^ 
    Tengu phallus.jpg

    Tengu mit Phallusnase. Der Schrein ist auf Frauenkrankheiten und Kinderwünsche spezialisiert. (Siehe dazu auch Phalluskulte.)
    万屋満載, 2009.

  10. ^ 
    Tengu shunga.jpg

    Erotische Darstellung (shunga) eines lesbischen Paars. Die tengu-Maske dient als Dildo. Edo-Zeit
    Bildquelle: Wikimedia.

  11. ^ 
    Iyadahime.jpg

    Dieses ungewöhnliche Bild stammt aus einer skurril-erotischen Anthologie, in der die bekanntesten japanischen Monster in Form von Genitalien dargestellt werden. Dieses Bild enthält eine Anspielung auf die mythologische Szene, in der [Kushi-] Inada-hime (hier Iyada-hime, „Prinzessin Rühr-mich-nicht-an“) von der achtköpfigen Schlange Yamata no Orochi (hier Yamara no Orochi, „Achtpenis Schlange“) bedroht wird. Werk von Katsukawa Shunshō (1726-1792). Edo-Zeit
    Bildquelle: Hyaku bobogatari, (jp.).

  12. ^ 
    Shunga toyokuni.jpg

    Der hodenstraffende Brecheisen-Penis-Gott (Kanateko mara jinbari myōjin 鉄梃陰茎腎張明神). Werk von Utagawa Toyokuni. 1823
    AK-Antiek.

  13. ^ 
    Wagojin hokusai.jpg

    Coverillustration einer Sammlung erotischer Bilder (shunga) von Katsushika Hokusai. Der Text besagt in etwa: „Harmonie erzeugt alles Glück, Berührung versöhnt Yang und Yin (Mann und Frau).“ Wagō-jin sind eigentlich chinesische Glücksgötter, die üblicherweise als männliches Zwillingspaar auftreten und für Glück und Reichtum stehen. Auch im Japan der Edo-Zeit waren sie weitläufig bekannt. Hokusai aber kombiniert die Wagō-jin mit der Ikonographie der Wegegötter (dōsojin) und münzt Reichtum in sexuelle Zufriedenheit um. Werk von Katsushika Hokusai.
    Nichibunken.

  14. ^ 
    Shunga kunisada.jpg

    Vulva-Gottheit auf Phalli thronend. Werk von Utagawa Kunisada. Ca. 1840
    Nichibunken.

  15. ^ 
    Amanojaku.jpg

    Ama no jaku sind Kobolde, die böswillig allerlei Verdrehungen bewirken, also „perverse“ Geister im wörtlichen Sinne. Werk von Utagawa Kunisada. Edo-Zeit
    Bildquelle: unbekannt.

  16. ^ 
    Phallusgott.jpg

    Dieses ungewöhnliche Bild stammt aus einer skurril-erotischen Anthologie, in der die bekanntesten japanischen Monster in Form von Genitalien dargestellt werden. Werk von Katsukawa Shunshō (1726-1792).
    Museum of Fine Art, Boston.


Glossar

Namen und Fachbegriffe auf dieser Seite:

  • Aston, William George (west.) ^ 1841–1911; brit. Diplomat und Pionier der Japanologie; Übersetzer des Nihon shoki
  • Bodhisattva (skt.) बोधिसत्त्व ^ „Erleuchtetes Wesen“, Vorstufe zur vollkommenen Buddhaschaft (jap. bosatsu 菩薩)
  • dōsojin 道祖神 ^ Wegegott, auch sae no kami; volksrel. Figuren, manchmal in phallischer Form
  • Engishiki 延喜式 ^ „Bestimmungen der Engi Ära“; Gesetzeswerk mit zahlreichen religionspol. Bestimmungen, v.a. zum Schreinzeremoniell, aus dem 10. Jh.
  • hōnen matsuri 豊年祭 ^ Erntebitt-Fest, Fruchtbarkeitsfest
  • Ihara Saikaku 井原西鶴 ^ 1642–1693; Schriftsteller der Edo-Zeit, verfasste zahlreiche erotische Romane
  • Izumo Taisha 出雲大社 ^ Großschrein von Izumo (Präfektur Shimane)
  • Kanayama Jinja 金山神社 ^ wtl. „Schrein des Eisenberges“; Schrein in Yokohama, berühmt für sein „Fest des Eisenpenis“
  • Kannon 観音 ^ auch Kanzeon 観世音, wtl. der den Klang der Welt erhört; skt. Avalokiteśvara; chin. Guanyin; als Bodhisattva des Mitleids bekannt
  • Konsei-sama 金精様 ^ phallische, als Gottheit verehrte Steinformationen in Nord-Japan
  • matsuri ^ religiöses (Volks-)Fest
  • mikoshi 神輿 ^ tragbarer Schrein
  • mochi ^ Japanische Reiskuchen bzw. Klöße aus gestampftem Reis, die traditionell vor allem zu Neujahr (O-shōgatsu) gegessen werden.
  • Ōagata Jinja 大縣神社 ^ Schrein bei Nagoya, bekannt für seine Fruchtbarkeitsriten (hōnen matsuri)
  • shimenawa 注連縄 ^ shintōistisches „Götter-Seil“; geschlagene Taue aus Reisstroh.
  • shunga 春画 ^ wtl. „Frühlingsbilder“; Gemälde und Druckwerke mit expliziten sexuellen Darstellungen
  • Tagata Jinja 田縣神社 ^ Schrein bei Nagoya, bekannt für seine (männlich konnotierten) Fruchtbarkeitsriten (hōnen matsuri)
  • tengu 天狗 ^ wtl. Himmelshund; vogelartiger oder geflügelter Kobold, meist in den Bergen
  • torii 鳥居 ^ Torii, Schreintor; wtl. „Vogelsitz“
  • ukiyo-e 浮世絵 ^ „Bilder der fließenden Welt“, populäre Farbholzschnitte der Edo-Zeit
  • wagōjin 和合神 ^ wtl. „Götter der Harmonie“; paarweise repräsentierte, oft sexuell konnotierte Gottheiten
  • yama no kami 山の神 ^ wtl. „Berggottheit“; meist annonyme, manchmal sexuell konnotierte Lokalgottheit
  • Yanagita Kunio 柳田国男 ^ 1875–1962; Begründer der jap. Volkskunde
Religion in JapanAlltagMatsuriPhalluskulte
Logo ebisu 150.png
Religion in JapanInhaltsübersicht

Diese Seite:

„Phallus-Kulte: Fruchtbarkeitsriten, Volksbräuche und shunga.“ In: Bernhard Scheid, Religion-in-Japan: Ein digitales Handbuch. Universität Wien, seit 2001