Glückslose (o-mikuji)

< Alltag‎ | Gluecksbringer
Version vom 1. September 2021, 17:46 Uhr von Bescheid (Kommentar | Beiträge) (→‎System)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Glückslose (o-mikuji)

Omikuji sind für gewöhnlich einfache Papierzettel, die man gegen eine kleine Summe z.B. einem Kasten entnehmen kann. Sie enthalten eine Orakelbotschaft, die dann noch weiter erläutert wird. Fast alle größeren Schreine sowie diverse buddhistische Tempel bieten omikuji an und folgen dabei zumeist sehr ähnlichen Grundregeln.

System

Kamigamo Omikuji.jpg
Hier wirft man 200 Yen in den Behälter mit der entsprechenden Aufschrift, zieht ein Los aus dem mittleren Behälter und erfährt daraus, aus welcher Lade man einen Zettel wählen soll. Der enthält dann das Orakel (o-mikuji) und wird schlussendlich irgendwo im Schreinareal an einen Zweig oder ein Gestell gebunden.
Frank Gualtieri, Wikimedia Commons, 2006.
1 Omikuji-Box

Das Wort kuji hat die Grundbedeutung „Spieß“. Omikuji — das gleiche Vokabel mit dem doppelten Honorifikum o-mi — bezeichnet eigentlich die Stäbchen in der zumeist sechseckigen omikuji-Box, die man zunächst einmal schüttelt, bis ein omikuji-Spießchen zum Vorschein kommt. Dieses ist mit einem Zeichen versehen, das auf ein Fach im daneben stehenden Zettelkasten verweist. Die Zettel in diesem Fach enthalten dann die eigentliche Orakelbotschaft. Es gibt eine klare Abstufung von Botschaften, die etwa von Großem Glück (daikichi 大吉), Mittlerem Glück (chūkichi 中吉 oder hankichi 半吉) und kleinem Glück (shōkichi 小吉) bis zu Unglück (kyō 凶) und Großem Unglück (daikyō 大凶) reichen. Die Zettel enthalten darüber hinaus Ratschläge, ähnlich hierzulande geläufigen Horoskopen. Meist kommt der spezifische Charakter des jeweiligen Schreins oder Tempels in diesen Ratschlägen zum Ausdruck. Kuji hat aber aufgrund seiner Verwendung auch die Bedeutung „Glückslos“ und wird in dieser Bedeutung auch auf die Zettel mit der Orakelbotschaft übertragen.

Diese Zetteln werden nach dem Lesen im Schrein- oder Tempelareal oft an einen Zweig oder an ein dafür vorgesehenes Gestell gebunden. Manchmal heißt es, dass nur die schlechten Horoskope vor Ort angebunden, die guten hingegen mitgenommen werden sollen, doch scheint es hier lokal unterschiedliche Konventionen zu geben.

Beispiele

Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Schreinbesucher des Heian Jingū beim Lesen der Neujahrsorakel (o-mikuji).
Frantisek Staud, 1999, über Internet Archive.
Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Schüler mit frisch erworbenen o-mikuji Losen des Dazaifu Tenman-gū.
Nihon ryokō, 2002.
Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Japanerin im Neujahrs-Kimono beim Anbinden von o-mikuji Losen im Heian Jingū.
Frantisek Staud, 1999, über Internet Archive.
Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Glückslose (o-mikuji) werden von einem Mädchen im festlichen Kimono an ein Gestell gebunden. Besonders zu Neujahr (O-shōgatsu) erfreut sich dieser Brauch großer Beliebtheit.
Japan Info, über Internet Archive.
O-mikuji zu Neujahr

Wie man an den Fotos erkennen kann, erfreut sich dieser Brauch vor allem zu Neujahr im Heian Schrein in Kyōto großer Beliebtheit.

Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Glückslose (o-mikuji), in rosa gehalten.
Zhang Wenjie, 2011.
Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Glückslose (o-mikuji), an einen Zweig gebunden.
Bonguri, Flickr 2015.
Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Glückslose (o-mikuji), welche an einem Zweig befestigt wurden.
Brian Utesch, flickr 2006.
Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Gückslose (o-mikuji) und torii in Kamakura.
Bjørn K, 2006.
Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Im Hintergrund der miko befinden sich o-mikuji auf den Zweigen künstlich angelegter Büsche.
Alain Barthe, 1997.
Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <px
Die o-mikuji sind an einen Granatapfelzweig gebunden
Stephen A. Edwards, 2002.

Wie so oft in der religiösen Praxis Japans werden die mit Zetteln bespickten Bäume und Sträucher Teil eines kollektiven Kunstwerks.

Yasui konpira.jpg
Im Inneren des Konvoluts von aufgeklebten Zetteln (o-mikuji) befindet sich ein großer Stein mit einem Loch. Auf den Zetteln stehen Wünsche, die mit Hilfe des Steins in Erfüllung gehen sollen. Der Stein selbst, welcher sich am Gelände des Yasui Konpira-gū befindet, ist erstaunlich dünn und gleicht eher einer Wand mit Loch. Die Zetteln bilden also die Hauptmasse des auf diesem Bild gezeigten religiösen Objekts.
Kimagure Jīsan, (J-Blog), 2009.
12 Engiri enmusubi ishi, der „Stein der Trennung und der Bindung“

Der Yasui Konpira Schrein in Kyōto bietet eine ganz besondere Art von Zetteln — die hier katashiro heißen — an: Man schreibt Wünsche auf diese Zetteln und klebt sie auf den Stein, der bald nicht mehr zu erkennen ist.

Diese Wünsche haben sowohl mit der Trennung von Unerwünschtem als auch mit der Bindung zu Erwünschtem zu tun, meist — aber nicht notwendigerweise — im Zusammenhang mit Liebesbeziehungen. Man kann sich also auch wünschen, dass die Affaire des Ehepartners zu Ende geht. Außerdem muss man durch den Tunnel aus Zetteln durchkriechen, damit der Wunsch in Erfüllung geht.

Verweise

Internetquellen

  • Shi-yaku-jin no hokora, ein amerikanischer Shintō-Schrein mit starkem Online-Auftritt. Hier gibt es die Möglichkeit auch in englischer Übersetzung nachzuvollziehen wie O-mikuji funktionieren.
Letzte Überprüfung der Linkadressen: Jul. 2020

Bilder

Quellen und Erläuterungen zu den Bildern auf dieser Seite:

  1. ^ 
    Kamigamo Omikuji.jpg

    Hier wirft man 200 Yen in den Behälter mit der entsprechenden Aufschrift, zieht ein Los aus dem mittleren Behälter und erfährt daraus, aus welcher Lade man einen Zettel wählen soll. Der enthält dann das Orakel (o-mikuji) und wird schlussendlich irgendwo im Schreinareal an einen Zweig oder ein Gestell gebunden.
    Frank Gualtieri, Wikimedia Commons, 2006.

  2. ^ 
    Omikuji heian.jpg

    Schreinbesucher des Heian Jingū beim Lesen der Neujahrsorakel (o-mikuji).
    Frantisek Staud, 1999, über Internet Archive.

  3. ^ 
    Mikuji gakusei dazaifu.jpg

    Schüler mit frisch erworbenen o-mikuji Losen des Dazaifu Tenman-gū.
    Nihon ryokō, 2002.

  4. ^ 
    Omikuji heian shogatsu.jpg

    Japanerin im Neujahrs-Kimono beim Anbinden von o-mikuji Losen im Heian Jingū.
    Frantisek Staud, 1999, über Internet Archive.

  5. ^ 
    Hatsumode-omikuji.jpg

    Glückslose (o-mikuji) werden von einem Mädchen im festlichen Kimono an ein Gestell gebunden. Besonders zu Neujahr (O-shōgatsu) erfreut sich dieser Brauch großer Beliebtheit.
    Japan Info, über Internet Archive.

  6. ^ 
    Omikuji rosa.jpg

    Glückslose (o-mikuji), in rosa gehalten.
    Zhang Wenjie, 2011.

  1. ^ 
    Omikuji blau.jpg

    Glückslose (o-mikuji), an einen Zweig gebunden.
    Bonguri, Flickr 2015.

  2. ^ 
    Omikuji.jpg

    Glückslose (o-mikuji), welche an einem Zweig befestigt wurden.
    Brian Utesch, flickr 2006.

  3. ^ 
    Mikuji kamakura.jpg

    Gückslose (o-mikuji) und torii in Kamakura.
    Bjørn K, 2006.

  4. ^ 
    Miko heianjingu barthe.jpg

    Im Hintergrund der miko befinden sich o-mikuji auf den Zweigen künstlich angelegter Büsche.
    Alain Barthe, 1997.

  5. ^ 
    Mikuji nara.jpg

    Die o-mikuji sind an einen Granatapfelzweig gebunden
    Stephen A. Edwards, 2002.

  6. ^ 
    Yasui konpira.jpg

    Im Inneren des Konvoluts von aufgeklebten Zetteln (o-mikuji) befindet sich ein großer Stein mit einem Loch. Auf den Zetteln stehen Wünsche, die mit Hilfe des Steins in Erfüllung gehen sollen. Der Stein selbst, welcher sich am Gelände des Yasui Konpira-gū befindet, ist erstaunlich dünn und gleicht eher einer Wand mit Loch. Die Zetteln bilden also die Hauptmasse des auf diesem Bild gezeigten religiösen Objekts.
    Kimagure Jīsan, (J-Blog), 2009.


Glossar

Namen und Fachbegriffe auf dieser Seite:

  • Heian Jingū 平安神宮 ^ Shintō-Schrein in Kyōto; zu Ehren des Kanmu Tennō im Jahr 1895 errichtet; die historisierende Bauweise ist der Palastarchitektur der Heian-Zeit nachempfunden
  • o-mikuji 御籤/おみくじ ^ Glückslos, Glücksorakel; auch mikuji
  • Shōgatsu 正月 ^ Neujahr, Neujahrsfest; in der Alltagssprache meist O-shōgatsu
  • Yasui Konpira-gū 安井金比羅宮 ^ Schrein in Kyōto, welcher 1695 errichtet wurde.
Religion in JapanAlltagGluecksbringerOmikuji
Logo ebisu 150.png
Religion in JapanInhaltsübersicht

Diese Seite:

„Glückslose (o-mikuji).“ In: Bernhard Scheid, Religion-in-Japan: Ein digitales Handbuch. Universität Wien, seit 2001