Alltag/Familie/Shichigosan: Unterschied zwischen den Versionen

Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zeile 22: Zeile 22:
 
* Die dritte Zeremonie hieß ''himotoki'' oder ''obihajime'' („Lösen der Schnur“ bzw. „erster Gürtel“) und richtete sich an Kinder im siebenten Lebensjahr. Wie diese Namen verraten, erhielt die Kinder dabei einen Gürtel (''obi'') anstelle einer einfachen Schnur zum Zusammenbinden des Kimonos.
 
* Die dritte Zeremonie hieß ''himotoki'' oder ''obihajime'' („Lösen der Schnur“ bzw. „erster Gürtel“) und richtete sich an Kinder im siebenten Lebensjahr. Wie diese Namen verraten, erhielt die Kinder dabei einen Gürtel (''obi'') anstelle einer einfachen Schnur zum Zusammenbinden des Kimonos.
  
Die Zusammenlegung dieser Riten soll auf den fünften Tokugawa Shogun Tsunayoshi (1646-1709) zurückgehen. Die Verbindung mit einem Schreinbesuch scheint erst gegen Ende der {{Glossar:Edo}}-Zeit zum Standard geworden zu sein. In der Kansai Region (rund um Kyoto) gab es beispielsweise ehemals das sogenannte Jūsan-mairi („Andachtsbesuch mit dreizehn“), bei dem dreizehnjährige Kinder einen Tempel des Bodhisattva Kokuzō aufsuchten. Erst Anfang des 20. Jahrhunderts wurde das Shichigosan Fest zu einem allgemeinen Brauch, der heute von großen Teilen der Bevölkerung vollzogen wird.
+
Die Zusammenlegung dieser Riten soll auf den fünften Tokugawa Shogun Tsunayoshi (1646-1709) zurückgehen. Die Verbindung mit einem Schreinbesuch scheint erst gegen Ende der {{Glossar:Edo}}-Zeit zum Standard geworden zu sein. In der Kansai Region (rund um Kyoto) gab es beispielsweise ehemals das sogenannte Jūsan-mairi („Andachtsbesuch mit dreizehn“), bei dem dreizehnjährige Kinder einen Tempel des Bodhisattva Kokuzō aufsuchten. Erst Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts wurde das Shichigosan Fest zu einem allgemeinen Brauch, der heute von großen Teilen der Bevölkerung vollzogen wird.
  
 
Ähnliches gilt für das „Puppenfest“ (Hina Mtsuri) am 3. 3., auf das sich die Mädchen besonders freuen, und das „Knabenfest“ (Kodomo no hi) am 5.5., bei dem Wimpel in Karpfen-Form aufgehängt werden. Auch sie gehen auf höfische Bräuche aus der {{Glossar:Heian}} Zeit zurück, wurden aber erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts standardisiert und stellen heute in erster Linie einen Anlass dar, sich ganz dem Zauber der traditionellen Kultur hinzugeben.
 
Ähnliches gilt für das „Puppenfest“ (Hina Mtsuri) am 3. 3., auf das sich die Mädchen besonders freuen, und das „Knabenfest“ (Kodomo no hi) am 5.5., bei dem Wimpel in Karpfen-Form aufgehängt werden. Auch sie gehen auf höfische Bräuche aus der {{Glossar:Heian}} Zeit zurück, wurden aber erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts standardisiert und stellen heute in erster Linie einen Anlass dar, sich ganz dem Zauber der traditionellen Kultur hinzugeben.

Version vom 13. September 2010, 11:12 Uhr

Vorlage:Styles

Shichigosan — der Kinder Segen

Shichigosan.jpg
Besucher des Shichigosan-Festes
sambird, flickr 2005
753 2.jpg
Hier sieht man den besonderen Andrang beim Shichigosan-Fest, der an diesem Tag im Tsurugaoka Hachiman-gū von Kamakura herrscht.
Takaku Masayuki, flickr 2006
753 3.jpg
Kleine Buben bessern ihre Performance beim Shichigosan-Fest, wie hier im Tsurugaoka Hachiman-gū, gerne mit Ultraman Masken auf.
Takaku Masayuki, flickr 2006
753 1.jpg
Die Hauptrolle beim Shichigosan-Fest spielen eindeutig Mädchen in ihren farbenprächtigen Kimonos.
Shige's Wallpapers, über Internet Archive
753 4.jpg
Surreales Shichigosan Setting im Kitano Schrein, Kyoto.
Bild: Ponkan (flickr.com) 2006 [2016/8]
753 5.jpg
Shichigosan-Prinzessin
Amy G., flickr 2006
753 6.jpg
Shichigosan-Prinzessin // Schreinfest; Meiji Schrein, Tōkyō // // ...fotographiert werden, japanisch.
753 8.jpg
Betendes Mädchen im festlichen Kimono bei der Shichigosan-Feier.
Norman Lee, flickr 2001
753 7.jpg
Shichigosan-Kimonos im Schaufenster
unbekannt
753 kannushi.jpg
Segnung (harae) beim Shichigosan-Fest der Kinder im Alter von drei, fünf und sieben Jahren durch einen Shintō-Priester (kannushi).
unbekannt
Bilder zum Vergrößern bitte anklicken

Das

Shichigosan 七五三 (jap.)

Shichigosan-Fest für Kinder von drei, fünf, und sieben Jahren

Kalender, Ritus

Der Begriff „Shichigosan“ wird in diesem Handbuch auf folgenden Seiten erwähnt:

Glossarseiten

Bilder

  • 753 8.jpg
  • Shichigosan poster.jpg
  • 753 5.jpg
  • 753 2.jpg
  • Shichigosan.jpg
  • 753 1.jpg
  • 753 3.jpg
  • Shichigosan2.jpg
  • 753 kannushi.jpg
  • 753 7.jpg
  • 753 sendai.jpg

-Fest besteht heutzutage aus einem feierlichen Schreinbesuch rund um den 15. November, bei dem kleine Kinder traditionelle Kimonos anlegen, ganz bestimmte Süßigkeiten („Tausend-Jahr-Bonbons“ chitose-ame) geschenkt bekommen und von ihren stolzen Eltern pausenlos fotografiert werden. Shichigosan bedeutet nichts anderes als „sieben, fünf, drei“. Der Schreinbesuch im Kimono ist nämlich nur für drei- oder fünfjährige Buben bzw. fünf- oder siebenjährige Mädchen vorgesehen.

Das Shichigosan-Fest entstand aus drei ursprünglich unabhängigen Zeremonien für kleine Kinder, die wahrscheinlich alle auf Zeremonien des antiken Kaiserhofs zurückgehen, im Laufe des Mittelalters dann vom Kriegeradel (Samurai) adaptiert wurden und in der Edo-Zeit schließlich zu einer Einheit verschmolzen.

  • Die erste dieser Zeremonien hieß kamioki („Haare [wachsen] lassen“) und markierte den Zeitpunkt, ab dem Kleinkindern der Kopf nicht mehr geschoren wurde. Diese Zeremonie wurde in Samuraifamilien für Kinder im dritten Lebensjahr am 15. des Elften Monats durchgeführt und war mit Bitten um ein langes Leben für das Kind verbunden.
  • Die zweite Zeremonie hieß hakamagi („Anlegen von Hakama“). Kinder zwischen dem dritten und siebenten Lebensjahr durften zu diesem Anlass erstmals die traditionellen Pluderhosen (Hakama) anlegen. Erst durch diesen Ritus wurde das Kind formal als Familienmitglied anerkannt.
  • Die dritte Zeremonie hieß himotoki oder obihajime („Lösen der Schnur“ bzw. „erster Gürtel“) und richtete sich an Kinder im siebenten Lebensjahr. Wie diese Namen verraten, erhielt die Kinder dabei einen Gürtel (obi) anstelle einer einfachen Schnur zum Zusammenbinden des Kimonos.

Die Zusammenlegung dieser Riten soll auf den fünften Tokugawa Shogun Tsunayoshi (1646-1709) zurückgehen. Die Verbindung mit einem Schreinbesuch scheint erst gegen Ende der

Edo 江戸 (jap.)

Hauptstadt der Tokugawa-Shōgune, heute: Tōkyō; auch: Zeit der Tokugawa-Dynastie, 1600–1867 (= Edo-Zeit);

Ort, Epoche

Der Begriff „Edo“ wird in diesem Handbuch auf folgenden Seiten erwähnt:

Glossarseiten

Bilder

  • Kekkonshiki 1867.jpg
  • Geisha-daruma.jpg
  • Morokoshi kinmozui eber.jpg
  • Tokugawa koyasan.jpg
  • Morokoshi kinmozui hund.jpg
  • Morokoshi kinmozui hahn.jpg
  • Asakusa nakamise.jpg
  • Morokoshi kinmozui tiger.jpg
  • Kaika no daruma.jpg
  • Morokoshi kinmozui schlange.jpg
  • Junigu butsuzozui.jpg
  • Daruma togetsu.jpg
  • Deshima 1790.jpg
  • Drachen hakozaki engi.jpg
  • Nikko karamon.jpg
  • Morokoshi kinmozui affe.jpg
  • Mito komon.jpg
  • Koi hiroshige.jpg
  • Morokoshi kinmozui ratte.jpg
  • Morokoshi kinmozui hase.jpg
  • Gangoji engi 2.jpg
  • Namazu ken.jpg
  • Morokoshi kinmozui ziege.jpg
  • Oda Nobunaga.jpg
  • Emaden3.jpg
  • Kitsune ojiinari hiroshige.jpg
  • Wagojin hokusai.jpg
  • Dainihonshi.jpg
  • Morokoshi kinmozui pferd.jpg
  • Onna daruma.jpg
  • Morokoshi kinmozui drache.jpg
  • Morokoshi kinmozui ochse.jpg

Geographische Lage

Die Karte wird geladen …
Geographische Lage von Edo; s.a. Geo-Glossar

-Zeit zum Standard geworden zu sein. In der Kansai Region (rund um Kyoto) gab es beispielsweise ehemals das sogenannte Jūsan-mairi („Andachtsbesuch mit dreizehn“), bei dem dreizehnjährige Kinder einen Tempel des Bodhisattva Kokuzō aufsuchten. Erst Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts wurde das Shichigosan Fest zu einem allgemeinen Brauch, der heute von großen Teilen der Bevölkerung vollzogen wird.

Ähnliches gilt für das „Puppenfest“ (Hina Mtsuri) am 3. 3., auf das sich die Mädchen besonders freuen, und das „Knabenfest“ (Kodomo no hi) am 5.5., bei dem Wimpel in Karpfen-Form aufgehängt werden. Auch sie gehen auf höfische Bräuche aus der

Heian 平安 (jap.)

auch Heian-kyō 平安京, „Stadt des Friedens“; politisches Zentrum 794–1185 (= Heian-Zeit)

Ort, Epoche

Der Begriff „Heian“ wird in diesem Handbuch auf folgenden Seiten erwähnt:

Glossarseiten

Bilder

  • Amaterasu gakutei.jpg
  • Froesche.jpg
  • 10hahn.jpg
  • Sayohime 1.jpg
  • 04hase.jpg

Geographische Lage

Die Karte wird geladen …
Geographische Lage von Heian; s.a. Geo-Glossar
Zeit zurück, wurden aber erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts standardisiert und stellen heute in erster Linie einen Anlass dar, sich ganz dem Zauber der traditionellen Kultur hinzugeben.

  1. ^  
    Shichigosan poster.jpg

    Plakat eines Schreins, der den ganzen November hindurch Shichigosan-Feiern veranstaltet.
    Jean, trip-advisor 2010

  2. ^  
    Shichigosan.jpg

    Besucher des Shichigosan-Festes
    sambird, flickr 2005

  3. ^  
    753 2.jpg

    Hier sieht man den besonderen Andrang beim Shichigosan-Fest, der an diesem Tag im Tsurugaoka Hachiman-gū von Kamakura herrscht.
    Takaku Masayuki, flickr 2006

  4. ^  
    753 3.jpg

    Kleine Buben bessern ihre Performance beim Shichigosan-Fest, wie hier im Tsurugaoka Hachiman-gū, gerne mit Ultraman Masken auf.
    Takaku Masayuki, flickr 2006

  5. ^  
    753 1.jpg

    Die Hauptrolle beim Shichigosan-Fest spielen eindeutig Mädchen in ihren farbenprächtigen Kimonos.
    Shige's Wallpapers, über Internet Archive

  6. ^  
    753 5.jpg

    Shichigosan-Prinzessin
    Amy G., flickr 2006

  7. ^  
    Shichigosan2.jpg

    Ein Shichigosan-Prinz beim Fotographieren...
    Einharch, flickr 2010

  8. ^  
    753 sendai.jpg

    Dreijähriges Mädchen beim Shichigosan-Fest in Sendai. Im Hintergrund ein Gestell für Glückslose (o-mikuji).
    jpellgen, Flickr, 2009

  9. ^  
    753 7.jpg

    Shichigosan-Kimonos im Schaufenster
    unbekannt

  10. ^  
    753 8.jpg

    Betendes Mädchen im festlichen Kimono bei der Shichigosan-Feier.
    Norman Lee, flickr 2001

  11. ^  
    753 kannushi.jpg

    Segnung (harae) beim Shichigosan-Fest der Kinder im Alter von drei, fünf und sieben Jahren durch einen Shintō-Priester (kannushi).
    unbekannt