Kamuhata-hime

Aus Kamigraphie
(Weitergeleitet von Kamuhata hime)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seiten-Infobox
Themengruppe Gottheiten (Götter, numinose Erscheinungen)
Name Kamuhata-hime
Rel. Zugehörigkeiten Shinto
Funktion, Wirkkraft Webergöttin
Dieser Artikel wurde ursprünglich für das Schwesterprojekt Fudokipedia verfasst.


Kamuhata-hime ist eine Webergöttin, die Ninigi 邇邇芸 folgte, als dieser vom Himmel auf die Erde kam. Kamuhata Hime stieg auf den Bergrücken des Futakami no Mine von Himuka in Tsukushi 筑紫国 herab. Später zog sie von Futakami nach Hikitsune Woka in Mino 美濃国.

Unter der Herrschaft des Herrschers Mimaki (Sujin Tennō 崇神天皇) übersiedelte ein Nachfahre der Kamuhata-hime namens Tate (ein Vorfahre der Nagahatabe) von Mino nach Kuji. Dort baute er eine Hütte und begann Stoffe zu weben. Diese Stoffe hatten magische Kräfte und machten sich selbst zu Kleidern, die mussten niemals geschnitten oder genäht werden. Tates Stoffe wurden utsuhata – perfekt gewebt – genannt.

In einer anderen Version wurde Tates Art zu weben utsuhata genannt, weil er sich während des Webens in seine Hütte zurückzog, damit seine Technik nicht gestohlen werden konnte. Es wird gesagt, dass diese Stoffe so hart waren, dass nicht einmal ein Soldat sie mit einer scharfen Klinge zerschneiden konnte.

In verschiedenen Werken wird auch Amaterasu 天照 als Webergöttin bezeichnet.

Verehrung

Laut Hitachi fudoki 常陸国風土記 wird Kamuhata Hime im Nagahatabe-Schrein zwei Meilen östlich des Dorfes Ohota in der ehemaligen Provinz Kuji, in der heutigen Präektur Iwate 岩手県 in Tohoku 東北地方, verehrt. Jedes Jahr bringen Leute Seidenstoff als Geschenk für Kamuhata-hime.[1]

Verweise

Literatur

  • Michiko Yamaguchi Aoki (Ü.) 1997
    Records of wind and earth: A translation of fudoki with introduction and commentaries. (Monographs of the Association for Asian Studies, Bd. 53.) Ann Arbor, Mich.: Association for Asian Studies 1997.

Fußnoten

  1. Aoki 1997, S. 69–70