Suche mittels Attribut

Zur Navigation springen Zur Suche springen

Diese Seite stellt eine einfache Suchoberfläche zum Finden von Objekten bereit, die ein Attribut mit einem bestimmten Datenwert enthalten. Andere verfügbare Suchoberflächen sind die Attributsuche sowie der Abfragengenerator.

Suche mittels Attribut

Eine Liste aller Seiten, die das Attribut „Hat bildbeschreibung“ mit dem Wert „Foto eines Bettelmönchs in Kyōto.“ haben. Weil nur wenige Ergebnisse gefunden wurden, werden auch ähnliche Werte aufgelistet.

Hier sind 51 Ergebnisse, beginnend mit Nummer 1.

Zeige (vorherige 100 | nächste 100) (20 | 50 | 100 | 250 | 500)


    

Liste der Ergebnisse

  • Bild:Seitaka doji.jpg  + (Einer von insgesamt acht knabenhaften BeglEiner von insgesamt acht knabenhaften Begleitern des <span class="glossarlink">[[glossar:Fudoumyouou|Fudō Myōō]]</span>. Die Figur ist dank der realistischen Darstellung des Bildhauers <span class="glossarlink">[[glossar:Unkei|Unkei]]</span> bekannter als der Fudō, zu dem sie gehört.lossar:Unkei|Unkei]]</span> bekannter als der Fudō, zu dem sie gehört.)
  • Bild:Yomeimon waechter.jpg  + (Einer von zwei anonymen Wächterfiguren (&lEiner von zwei anonymen Wächterfiguren (<span class="glossarlink">[[glossar:suijin|''suijin'']]</span>), welche das <span class="glossarlink">[[glossar:Youmeimon|Yōmei-mon]]</span>, den Eingang zu Ieyasus Mausoleum bewachen. Die Figur erfüllt eine ähnliche Funktion wie buddhistische Wächter (<span class="glossarlink">[[glossar:niou|''niō'']]</span>), aber in diesem Fall sind beide Figuren mit beruhigenden Gesten dargestellt. Dies könnte auf die Entschlossenheit der Tokugawa hindeuten, die Bürgerkriege der <span class="glossarlink">[[glossar:sengokujidai|Sengoku]]</span>-Zeit für immer zu beenden.r:sengokujidai|Sengoku]]</span>-Zeit für immer zu beenden.)
  • Bild:Shintobraut.jpg  + (Eines der bekanntesten Bilder der in ParisEines der bekanntesten Bilder der in Paris lebenden Photographin Yoshida Kimiko, die sich in erster Linie durch künstlerisch verfremdete Selbstportraits auszeichnet. In diesem Bild ist einfach die traditionelle Kopfbedeckung der Braut unüblich weit ins Gesicht gezogen. Die farbliche Betonung des Mundes spielt mit der Erotik von Verhüllung und scheinbarer weiblicher Unterordnung.g und scheinbarer weiblicher Unterordnung.)
  • Bild:Kamakura daibutsu beato.jpg  + (Eines der frühesten Foto-Portraits der <Eines der frühesten Foto-Portraits der <span class="glossarlink">[[glossar:Daibutsu|''daibutsu'']]</span>-Statue des <span class="glossarlink">[[glossar:Amida|Amida]]</span> (skt. <span class="glossarlink">[[skt:amitabha|Amitabha]]</span>) von <span class="glossarlink">[[glossar:Beatofelice|Felice Beato]]</span> (1832–1909), der sich in den 1860er und 1870er Jahren in Japan aufhielt und dort als Photograph arbeitete. Die auf der Statue sitzenden Menschen veranschaulichen die Dimensionen der Statue besonders eindrucksvoll.ue sitzenden Menschen veranschaulichen die Dimensionen der Statue besonders eindrucksvoll.)
  • Bild:Dainichi unkei.jpg  + (Eines der frühesten erhaltenen Werke des MEines der frühesten erhaltenen Werke des Meisterbildhauers <span class="glossarlink">[[glossar:Unkei|Unkei]]</span>. Dargestellt wird Buddha <span class="glossarlink">[[glossar:Dainichi|Dainichi]]</span> mit der <span class="glossarlink">[[skt:mudra|''mudrā'']]</span> der Weisheit.[skt:mudra|''mudrā'']]</span> der Weisheit.)
  • Bild:Arhat nara.jpg  + (Eines der ältesten realistischen MönchsporEines der ältesten realistischen Mönchsportraits, das in Japan hergestellt wurde. Den Quellen des Tempels Okadera zufolge handelt es sich um den Tempelgründer Gien, einen Mönch der <span class="glossarlink">[[glossar:Hossoushuu|Hossō]]</span> Schule. Historiker nehmen jedoch an, dass eigentlich der indische <span class="glossarlink">[[skt:Arhat|''arhat'']]</span> <span class="glossarlink">[[skt:Pindola|Pindola]]</span> (jap. <span class="glossarlink">[[glossar:Binzuru|Binzuru]]</span>) dargestellt wurde, was unter anderem die exotischen Gesichtszüge der Figur erklären würde. In jedem Fall besteht zwischen dem Realismus der Mönchsportraits und der Arhat-Darstellungen eine enge kunsthistorische Verbindung.mus der Mönchsportraits und der Arhat-Darstellungen eine enge kunsthistorische Verbindung.)
  • Bild:Kitano2.jpg  + (Eingang des <span class="glossarlink">[[glossar:Kitanotenmanguu|Kitano Tenman-gū]]</span> zur Zeit der Pflaumenblüte. Auch auf einem der Lampions neben dem Eingang ist das fünfblättrige Pflaumenemblem, das Wappenzeichen des Schreins, zu sehen.)
  • Bild:Osorezan flickr3.jpg  + (Eingang des örtlichen Tempels Bodai-ji (ZwEingang des örtlichen Tempels Bodai-ji (Zweigtempel des nahe gelegenen <span class="glossarlink">[[glossar:entsuuji|Entsū-ji]]</span>) am <span class="glossarlink">[[glossar:osorezan|Osore-zan]]</span>. Hier sind bereits die typischen Steinhaufen des vulkanischen Geländes zu finden.its die typischen Steinhaufen des vulkanischen Geländes zu finden.)
  • Bild:Zojoji.jpg  + (Eingang eines Tokugawa Mausoleums des ShibEingang eines Tokugawa Mausoleums des Shiba Tempels (<span class="glossarlink">[[glossar:Zoujouji|Zōjō-ji]]</span>), Tōkyō. Die gesamte Tempelanlage wurde im 2. Weltkrieg zerstört. Das dargestellte Tor ist das Chokugaku-mon (Tor mit kaiserlicher Aufschrift) und führte zum Yūshō-in Mausoleum des siebten Tokugawa Shōguns, Ietsugu. Das Familienwappen der Tokugawa ist an den roten Balken und den Dachschindeln deutlich erkennbar. Bemerkenswert ist die Gestalt rechts, in einer unterwürfigen Verehrungsgeste, die man heute in Japan nicht mehr sieht. Höchst wahrscheinlich war es gewöhnlichen Untertanen verwehrt, sich dem Heiligtum weiter als bis zu diesen Treppen anzunähern. Der Betende könnte ein Diener des Photographen sein, jedenfalls trägt er traditionelle Kleidung und Haartracht. Gänzlich unbeeindruckt von der Inbrunst des Betenden ist außerdem ein junger Mönch zu sehen, wahrscheinlich ein Mönch des Zōjō-ji, der dem <span class="glossarlink">[[glossar:Joudo|Jōdo]]</span> Buddhismus angehört. Er war wohl vom Tempel dafür abgestellt, die photographische Aufnahme zu überwachen.mpel dafür abgestellt, die photographische Aufnahme zu überwachen.)
  • Bild:Sannotorii.jpg  + (Eingang zum <span class="glossarlink"&gEingang zum <span class="glossarlink">[[glossar:hietaisha|Hiyoshi Schrein]]</span> am Fuß des (buddhistischen!) Klosterbergs <span class="glossarlink">[[glossar:Hieizan|Hiei]]</span>. Die Hauptgottheit dieses Schreins ist <span class="glossarlink">[[glossar:Sannou|Sannō]]</span>, wtl. der „Bergkönig“. Das Dreieck am Oberbalken dieses <span class="glossarlink">[[glossar:torii|''torii'']]</span> stellt eine Anspielung auf diesen Namen dar.ar:torii|''torii'']]</span> stellt eine Anspielung auf diesen Namen dar.)
  • Bild:Kaminarimon.jpg  + (Eingang zum Tempelzugangsweg durch das <span class="glossarlink">[[glossar:kaminarimon|Kaminari-mon]]</span> des <span class="glossarlink">[[glossar:Asakusadera|Asakusa Tempels]]</span>, bewacht von Windgott und Donnergott.)
  • Bild:Usa Hachimangu.jpg  + (Eingang zum inneren Schreinbereich des <span class="glossarlink">[[glossar:usahachimanguu|Usa Hachiman-gū]]</span> (Zeremonienhalle und Haupthalle).)
  • Bild:Iwashimizu Hachimangu.jpg  + (Eingang zum inneren Schreinbereich des <Eingang zum inneren Schreinbereich des <span class="glossarlink">[[glossar:iwashimizuhachimanguu|Iwashimizu Hachiman-gū]]</span> (Zeremonienhalle und Haupthalle). Der Zutritt ist Besuchern vorbehalten, die entweder eine private Zeremonie bezahlt haben oder an einer Schreinführung teilnehmen.bezahlt haben oder an einer Schreinführung teilnehmen.)
  • Bild:Kasuga.jpg  + (Eingang zum innersten Bereich des <span class="glossarlink">[[glossar:Kasugataisha|Kasuga]]</span> Schreins, normalerweise für die Öffentlichkeit gesperrt.)
  • Bild:Himmelstempel.jpg  + (Eingang zur Stätte durch ein Palasttor (<span class="glossarlink">[[glossar:paifang|''paifang'']]</span>), wo ehemals die chinesischen Kaiser jährliche Opferzeremonien vollzogen.)
  • Bild:Fushimi inari romon.jpg  + (Eingang zur frisch gestrichenen Anlage desEingang zur frisch gestrichenen Anlage des <span class="glossarlink">[[glossar:Fushimiinaritaisha|Fushimi Inari Taisha]]</span>. Das Tor im Stil eines buddhistischen Tempeltores (<span class="glossarlink">[[glossar:roumon|''rōmon'']]</span>) wurde von <span class="glossarlink">[[glossar:Toyotomihideyoshi|Toyotomi Hideyoshi]]</span> aus Dank für die Genesung seiner Mutter gestiftet. Anstelle der im Buddhismus üblichen Torwächterfiguren (<span class="glossarlink">[[glossar:niou|''niō'']]</span>) sind shintoistische Wächter (<span class="glossarlink">[[glossar:suijin|''suijin'']]</span>) in Form realistischer Bogenschützen zu erkennen.sar:suijin|''suijin'']]</span>) in Form realistischer Bogenschützen zu erkennen.)
  • Bild:Dainihonshi.jpg  + (Einige Bände der <span class="glossarlink">[[glossar:Dainihonshi|''Dai Nihon-shi'']]</span> im Format der <span class="glossarlink">[[glossar:edo|Edo]]</span>-Zeit.)
  • Bild:Daibutsu reinigung.jpg  + (Einmal im Jahr, am 7. August, findet eine Einmal im Jahr, am 7. August, findet eine rituelle Großreinigung des <span class="glossarlink">[[skt:Vairocana|Vairocana]]</span> <span class="glossarlink">[[glossar:Daibutsu|''daibutsu'']]</span> und seiner Halle statt. Wie man sieht, werden ausgeklügelte traditionelle Techniken angewendet, um jedes Fleckchen des Budda zu erreichen. Insgesamt nehmen etwa 200 Mönche, alle in weiß gekleidet, an der Putzaktion teil.n etwa 200 Mönche, alle in weiß gekleidet, an der Putzaktion teil.)
  • Bild:Kanmuri.jpg  + (Einst Teil der höfischen Tracht ist <span class="glossarlink">[[glossar:kanmuri|''kanmuri'']]</span>-Krone heute auf die Verwendung bei Schreinzeremonien beschränkt.)
  • Bild:Jichinsai.jpg  + (Einweihung des Baugrunds (<span class=Einweihung des Baugrunds (<span class="glossarlink">[[glossar:Jichinsai|''jichinsai'']]</span>) nach der Ebnung des Bodens. Ein Priester (<span class="glossarlink">[[glossar:kannushi|''kannushi'']]</span>) mit <span class="glossarlink">[[glossar:shaku|''shaku'']]</span> spricht Gebete vor einem improvisierten Altar auf dem Speise-Opfergaben aufgestellt sind. Der Altar befindet sich innerhalb eines ''himorogi'', bestehend aus vier Bambusstämmchen verbunden durch dünne <span class="glossarlink">[[glossar:shimenawa|''shimenawa'']]</span>-Seile, an denen <span class="glossarlink">[[glossar:gohei|''gohei'']]</span>, also weiße Papierstreifen, aufgehängt sind. All dies sind typische Elemente von Shintō-Zeremonien. Die anderen Teilnehmer der Zeremonie sind wohl Mitglieder der Baufirma und die Bauherren.-Zeremonien. Die anderen Teilnehmer der Zeremonie sind wohl Mitglieder der Baufirma und die Bauherren.)
  • Bild:Pagode anrakuji.jpg  + (Einziges japanisches Beispiel einer achteckigen Pagode (<span class="glossarlink">[[glossar:tou|''tō'']]</span>). Vom chinesischen Chan (<span class="glossarlink">[[glossar:Zen|Zen]]</span>) Stil beeinflusst.)
  • Bild:Tamamo chikanobu.jpg  + (Enttarnung der <span class="glossarlinkEnttarnung der <span class="glossarlink">[[glossar:Tamamonomae|Tamamo no Mae]]</span> durch den Priester <span class="glossarlink">[[glossar:Abenoyasunari|Abe no Yasunari]]</span>. Im oberen Bildteil sieht man sie als neunschwänzigen Fuchs, verfolgt von den tapfersten Bogenschützen des Landes.zigen Fuchs, verfolgt von den tapfersten Bogenschützen des Landes.)
  • Bild:Daruma hokusai.jpg  + (Entwurf für ein Riesenbild des <span clEntwurf für ein Riesenbild des <span class="glossarlink">[[skt:bodhidharma|Bodhidharma]]</span>, das <span class="glossarlink">[[glossar:katsushikahokusai|Hokusai]]</span> 1817 in Nagoya als Werbeaktion für seine ''Hokusai Manga'' anfertigte. Im Bildtext sind die Maße des Plakats angegeben, die umgerechnet eine Fläche von 11 mal 18 Metern ergeben.egeben, die umgerechnet eine Fläche von 11 mal 18 Metern ergeben.)
  • Bild:Nichiren rainmaking.jpg  + (Episode aus einer illustrierten BiographieEpisode aus einer illustrierten Biographie <span class="glossarlink">[[glossar:nichiren|Nichirens]]</span>. Inmitten von verdurstenden Menschen und Tieren während einer großen Dürre, die Kamakura im Jahr 1271 (damals Hauptstadt) heimsuchte, hält Nichiren einen Regenbittritus (<span class="glossarlink">[[glossar:amagoi|''amagoi'']]</span>) ab.ossar:amagoi|''amagoi'']]</span>) ab.)
  • Bild:Tengu shunga.jpg  + (Erotische Darstellung (<span class="glossarlink">[[glossar:shunga|''shunga'']]</span>) eines lesbischen Paars. Die <span class="glossarlink">[[glossar:tengu|''tengu'']]</span>-Maske dient als Dildo.)
  • Bild:Kobutori.jpg  + (Erste englische Version des Märchens „The old man and the devils“ (<span class="glossarlink">[[glossar:kobutorijiisan|''Kobutori jīsan'']]</span>).)
  • Bild:Kiyome.gif  + (Erster Schritt beim [[Omairi|''o-mairi'']]: Richtiges Waschen von Mund und Händen)
  • Bild:Kojikiden.jpg  + (Erstes Blatt einer frühen, Edo-zeitlichen Druckversion des <span class="glossarlink">[[glossar:Kojiki|''Kojiki'']]</span> mit handschriftlichen Notizen von <span class="glossarlink">[[glossar:Motoorinorinaga|Motoori Norinaga]]</span>.)
  • Bild:Hokekyo 25.jpg  + (Eröffnungsszene des 25. Kapitels des LotosEröffnungsszene des 25. Kapitels des Lotos Sutra (<span class="glossarlink">[[glossar:hokekyou|''Hoke-kyō'']]</span>), in dem es um die Vorzüge von Bodhisattva <span class="glossarlink">[[glossar:kannon|Kannon]]</span> geht. Das Kapitel besteht aus einem Dialog zwischen Buddha <span class="glossarlink">[[skt:Shakyamuni|Shakyamuni]]</span> (durch Aureole gekennzeichnet) und dem „Bodhisattva Unerschöpfliche Absicht“ (ihm gegenüber am Boden sitzend), in dem die Eigenschaften Kannons als Helfer der notleidenden Lebewesen gepriesen werden. Kannon selbst tritt in dem Kapitel nur am Rande in Erscheinung. Die Illustration entstammt einer reichhaltig bebilderten Schriftrolle aus der <span class="glossarlink">[[glossar:Kamakura|Kamakura]]</span>-Zeit, die lediglich das Kannon-Kapitel des Lotos Sutra enthält und sich vor allem auf die bildliche Darstellung der unzähligen Erscheinungsformen dieses Bodhisattvas konzentriert. bildliche Darstellung der unzähligen Erscheinungsformen dieses Bodhisattvas konzentriert.)
  • Bild:Inyouseki2.jpg  + (Es bedarf tatsächlich nicht allzu großer Phantasie, um hier ein männliches und ein weibliches Geschlechtsorgan im Felsen zu erkennen.)
  • Bild:Fushimi friedl2.jpg  + (Es dauert mehrere Stunden, den ganzen Berg mit seinen <span class="glossarlink">[[glossar:torii|''torii'']]</span>-Tunneln zu bewandern.)
  • Bild:Tamamo kuniyoshi.jpg  + (Exorzismus der <span class="glossarlinkExorzismus der <span class="glossarlink">[[glossar:Tamamonomae|Tamamo no Mae]]</span> durch <span class="glossarlink">[[glossar:Abenoyasunari|Abe no Yasunari]]</span> (hier: Yasuchika) mit Hilfe eines Spiegels, in dem sie als neunschwänziger Fuchs erscheint.fe eines Spiegels, in dem sie als neunschwänziger Fuchs erscheint.)
  • Bild:Inari kitsune exzent.jpg  + (Exzentrischer Inari Fuchs (<span class="glossarlink">[[glossar:kitsune|''kitsune'']]</span>) mit Juwel auf dem Haupt)
  • Bild:Kotsuage 1867.jpg  + (Familie beim Einsammeln der Knochenreste (Familie beim Einsammeln der Knochenreste (<span class="glossarlink">[[glossar:kotsuage|''kotsuage'']]</span>) nach der Kremation. Das Bild ist Teil einer Reihe von Illustrationen, die vom englischen Marineoffizier Jacob Silver in den Jahren 1864 und 65 in Japan gesammelt, in eine Buchillustration umgewandelt und mit einem kurzen erklärenden Text versehen wurden.und mit einem kurzen erklärenden Text versehen wurden.)
  • Bild:Koya8.jpg  + (Familiengrab mit <span class="glossarliFamiliengrab mit <span class="glossarlink">[[glossar:gorintou|''gorintō'']]</span> der Date. Die Date waren seit dem berühmten Kriegsherren <span class="glossarlink">[[glossar:Datemasamune|Date Masamune]]</span> (1567–1636) die mächtigsten <span class="glossarlink">[[glossar:Daimyou|Daimyō]]</span> in Nordjapan mit Hauptsitz in Sendai.ssar:Daimyou|Daimyō]]</span> in Nordjapan mit Hauptsitz in Sendai.)
  • Bild:Kariginu.jpg  + (Feierliches Obergewand (<span class="glossarlink">[[glossar:kariginu|''kariginu'']]</span>), das mit einem Gürtel hochgebunden wird. Geht auf die Heian-zeitliche Hoftracht zurück.)
  • Bild:Bamiyan.jpg  + (Felsnische in <span class="glossarlink">[[glossar:Bamiyan|Bamiyan]]</span>, Afghanistan, in der sich eine 53m hohe Buddhastatue aus dem 6. Jh. u.Z. befand, die 2001 von den Taliban gesprengt wurde.)
  • Bild:Nio hokusai.jpg  + (Fertigstellung einer <span class="glossFertigstellung einer <span class="glossarlink">[[glossar:niou|''niō'']]</span>-Statue (<span class="glossarlink">[[glossar:ungyou|''UN-gyō'']]</span>) durch ein Team von Malern. Das Blatt entstammt einer Sammlung von Bildern, die japanische Handwerksberufe zum Thema haben. Auffällig ist die an westliche Ölmalerei gemahnende Laviertechnik, mit der <span class="glossarlink">[[glossar:katsushikahokusai|Hokusai]]</span> und andere Künstler Anfang des 19. Jh. experimentierten, um sie später wieder aufzugeben. Das Bild kann Hokusai allerdings nur aufgrund des Stils zugerechnet werden, da es nicht signiert ist. Dies könnte dem Umstand geschuldet sein, dass es im Auftrag der Niederländer angefertigt wurde, was im damaligen Japan illegal war. Nach Paris gelangte das Bild über Johan Willem de Sturler (1773-1855), der von 1823 bis 1826 (zur Zeit als sich auch <span class="glossarlink">[[glossar:Sieboldphilippfranzvon|Philipp Franz von Siebold]]</span> dort aufhielt) die niederländische Handelsdelegation auf <span class="glossarlink">[[glossar:Dejima|Dejima]]</span> anführte. Ähnliche Bilder finden sich auch im Siebold-Museum in Leiden. Dass Siebold Hokusai 1826 persönlich traf, ist bekannt und führt zur Datierung des Bildes. in Leiden. Dass Siebold Hokusai 1826 persönlich traf, ist bekannt und führt zur Datierung des Bildes.)
  • Bild:Tagata banner.jpg  + (Festival-Banner)
  • Bild:Himenomiya.jpg  + (Festival-Banner)
  • Bild:Daikoku edo yamaguchi.jpg  + (Figur des <span class="glossarlink">Figur des <span class="glossarlink">[[glossar:daikoku|Daikoku]]</span>, die als ''netsuke'' 根付 verwendet wurde. Ein ''netsuke'' stellt ein Gegengewicht zu verschiedenen ''sagemono'' („hängendes Behältnis“) dar, die am Gürtel (''obi'') des traditionellen Kimonos getragen werden. (''obi'') des traditionellen Kimonos getragen werden.)
  • Bild:Raijin 33.jpg  + (Figur des <span class="glossarlink">Figur des <span class="glossarlink">[[glossar:Raijin|Raijin]]</span> aus dem Gefolge des tausendarmigen [[Kannon]]. Wenn man will, kann man in dieser Figur bereits die humorvollen Züge erkennen, die sich in späteren Darstellungen von Wind und Donner durchsetzen.päteren Darstellungen von Wind und Donner durchsetzen.)
  • Bild:Fujin 33.jpg  + (Figur des Windgottes (<span class="glossarlink">[[glossar:fuujin|Fūjin]]</span>) aus dem Gefolge des tausendarmigen <span class="glossarlink">[[glossar:Kannon|Kannon]]</span>.)
  • Bild:Miyazaki-hayao-hesei-movie-poster.jpg  + (Film aus dem Hause Ghibli mit <span class="glossarlink">[[glossar:tanuki|''tanuki'']]</span> in den Hauptrollen.)
  • Bild:Kaidan.jpg  + (Filmplakat des Films „Kaidan“)
  • Bild:Sarutahiko.jpg  + (Finster blickt <span class="glossarlink">[[glossar:Sarutahiko|Sarutahiko]]</span> der barbusigen <span class="glossarlink">[[glossar:Amenouzume|Ame no Uzume]]</span> entgegen.)
  • Bild:Plaza sekiseiriguchi.jpg  + (Firmenlogo.)
  • Bild:Buddha predigt ingakyo.jpg  + (Flankiert von seine Schülern (erkennbar am geschorenen Haupt) predigt <span class="glossarlink">[[skt:Buddha|Buddha]]</span> zu frommen Laien.)
  • Bild:Tensho mission 1586.jpg  + (Flugblatt mit Informationen zur <span cFlugblatt mit Informationen zur <span class="glossarlink">[[glossar:Tenshoukenoushisetsu|Tenshō]]</span>-Mission. Dargestellt sind die vier jugendlichen Gesandten <span class="glossarlink">[[glossar:itoumancio|Itō Mancio]]</span>, <span class="glossarlink">[[glossar:chijiwamiguel|Chijiwa Miguel]]</span>, <span class="glossarlink">[[glossar:haramartinho|Hara Martinho]]</span> und <span class="glossarlink">[[glossar:nakaurajulian|Nakaura Julian]]</span> sowie ihr europäischer Begleiter, der Jesuit <span class="glossarlink">[[glossar:Mesquitadiegode|Diogo de Mesquita]]</span>. Der Text besagt:</br>; Newe Zeyttung auß der Insel Japonien</br>:Retract und Contrafähung der vier Jüngling und Königlichen Gesandten auß Japon, wie sie zu Mayland den 25. July ankommen und den 3. August von dannen wider geruckt.</br>Contrafähung der vier Jüngling und Gesandten auß Japon, mit Namen Mancius, Julianus, Martinus, und Michael, so den 23. Martii des 1585. Jars, im Namen und anstat Francisci Königs in Bungen (= <span class="glossarlink">[[glossar:ootomosourin|Ōtomo Sōrin]]</span>), Prothasii Königs in Arimania (=<span class="glossarlink">[[glossar:Arimaharunobu|Arima Harunobu]]</span>), unnd Bartholomei Herzogs zu Omura (= <span class="glossarlink">[[glossar:oomurasumitada|Ōmura Sumitada]]</span>) zu Rom sich Bäpstlicher Hayligkeit, beneben der heyligen Kirchen Gottes underworffen. Und nach dem sie Neaples, Venedig, und Mayland besucht, durch Hispanien wider haimwartz gezogen sein, sampt einem Priester der Societet IESU, P. N. Meschita genannt, der sie im Christlichen Glauben underwisen, und die drey Jar, so sie aus Japon biß gehn Rom, auff Wasser und Landt ihr Raiß zugebracht, das gelayt geben. Deren die zwen ersten auß fürstlichem Geschlecht von Omura, die andern zwen von hohem und sehr Altem Adel geborn. Alle vier aber von Natur, wie es jr Lands art mitbringt, gar Sinnreiche, Hochverstendige, und uber die maß wolkündige Leüt, Wie an mehr orrten von jrer Nation in gemein, und von disen vier sonderbar geschrieben wirdt.</br>: Gedruckt zu Augspurg, durch Michael Manger, Anno, M.D.LXXXVI.mehr orrten von jrer Nation in gemein, und von disen vier sonderbar geschrieben wirdt. : Gedruckt zu Augspurg, durch Michael Manger, Anno, M.D.LXXXVI.)
  • Bild:26 martyrs.jpg  + (Flugblatt zur der Heiligsprechung der MärtFlugblatt zur der Heiligsprechung der Märtyrer von Nagasaki, 1627. Der begleitende Text besagt: </br>: Drey Seelige Martyrer der Societet Jesu, Welche in Japon neben andern 23. den Namen Christi mit jhrem blut bezeugt, und deßhalben am Creutz jhr Leben standthafftig geendet haben, im Jahr 1597. den 5. Febr. [...]</br></br>Die besonders hervorgehobenen drei Märtyrer waren, wie der Text weiter erklärt, japanische Jesuiten, die zusammen mit ihren europäischen Lehrern den Tod fanden.ihren europäischen Lehrern den Tod fanden.)
  • Bild:Bettelmoench3.jpg  + (Foto eines Bettelmönchs mit <span class="glossarlink">[[glossar:juzu|''juzu'']]</span> und Bettelschale.)
  • Bild:Bettelmoench2.jpg  + (Foto eines Bettelmönchs mit Pilgerstab.)
  • Bild:Fushimi 8.jpg  + (Foto-Motiv Nummer 1 im Fushimi Inari Schrein.)
  • Bild:Fudo koya.jpg  + (Frühe Darstellung des <span class="glossarlink">[[glossar:Fudoumyouou|Fudō]]</span> <span class="glossarlink">[[glossar:myouou|Myōō]]</span> (skt. <span class="glossarlink">[[skt:Acala|Acala]]</span>).)
  • Bild:Vajrapani kashmir 8cent cle.jpg  + (Frühes Beispiel eines kriegerischen <spFrühes Beispiel eines kriegerischen <span class="glossarlink">[[skt:Vajrapani|Vajrapani]]</span> mit Raubtierzähnen, Schlangenkette, zu Berge stehendem Haar und hervorquellenden Augen. Hier allerdings noch nicht tanzend, sondern im für friedliche Bodhisattvas typischen halben Lotossitz.ür friedliche Bodhisattvas typischen halben Lotossitz.)
  • Bild:Byakue kannon.jpg  + (Frühes Beispiel eines monochromen TuschebiFrühes Beispiel eines monochromen Tuschebilds, wie es vor allem im [[Geschichte/Zen|Zen]] gepflegt wurde. </br>Die dargestellte Szene zeigt <span class="glossarlink">[[glossar:Kannon|Kannon]]</span> (skt. <span class="glossarlink">[[skt:avalokiteshvara|Avalokiteshvara]]</span>; chin. <span class="glossarlink">[[glossar:guanyin|Guanyin]]</span>) in meditativer Haltung, im Hintergrund deutet der Nimbus (Heiligenschein) des Bodhisattvas zugleich den Mond an. Der Felsen, auf dem Kannon auch auf anderen Darstellungen in meditativer Haltung thront, ist ein Zeichen, dass sich Kannon in seinem Reinen Land, <span class="glossarlink">[[glossar:Fudaraku|Fudaraku]]</span> (skt. Potalaka), befindet. Die feminine weiße Gewandung entspricht dem damaligen chinesischen Zeitgeschmack, der zusammen mit dem Zen Buddhismus auch in Japan Eingang fand.hinesischen Zeitgeschmack, der zusammen mit dem Zen Buddhismus auch in Japan Eingang fand.)
  • Bild:Fukukensaku kannon.jpg  + (Fukūkensaku <span class="glossarlink"&gFukūkensaku <span class="glossarlink">[[glossar:Kannon|Kannon]]</span> (wtl. Kannon mit dem niemals leeren [rettenden] Seil) ist eine Form Kannons, die erst mit dem esoterischen Buddhismus (ab dem 8. Jh.) aufkam. Als Begleiter des Bodhisattvas fungieren auf dieser Darstellung Shūkongō-jin (<span class="glossarlink">[[skt:Vajrapani|Vajrapani]]</span>) und <span class="glossarlink">[[glossar:Bishamonten|Bishamon-ten]]</span>. Die Darstellung des Shūkongo-jin erinnert stark an die gleichnamige Nara-zeitliche Statue aus dem Tōdaiji. Die Kombination dieser drei Gottheiten ist ungewöhnlich und beruht auf keiner textlichen Grundlage (vgl. British Museum).ungewöhnlich und beruht auf keiner textlichen Grundlage (vgl. British Museum).)
  • Bild:Plaza kenkyujo.jpg  + (Futuristisches Gebäude.)
  • Bild:Kitsune.jpg  + (Füchse (<span class="glossarlink">[[glossar:kitsune|''kitsune'']]</span>), welche als Souvenir im <span class="glossarlink">[[glossar:fushimiinaritaisha|Fushimi Inari Taisha]]</span> verkauft werden.)
  • Bild:Kitsune kaibutsugahon2.jpg  + (Füchse (<span class="glossarlink">[[glossar:kitsune|''kitsune'']]</span>) mit ihren Fuchslichtern (<span class="glossarlink">[[glossar:kitsunebi|''kitsunebi'']]</span>).)
  • Bild:Guji iwashimizu.jpg  + (Führender Priester (''gūji'') des <span class="glossarlink">[[glossar:iwashimizuhachimanguu|Iwashimizu Hachiman Schreins]]</span> in priesterlicher Alltagskleidung.)
  • Bild:Ema washinomiya.jpg  + (Fünfeckiges Manga-<span class="glossarlFünfeckiges Manga-<span class="glossarlink">[[glossar:Ema|''ema'']]</span> vor einem traditionellen Ema-Motiv. Der Washinomiya Schrein, einer der ältesten Schreine der Kantō Region, erhielt neuen Zulauf, als er zum Spielort des populären Manga ''Lucky Star'' auserkoren wurde. Seither gibt es im Schrein auch Ema im Manga-Stil. Auf diesem ist zu lesen: „Ein Leben lang <span class="glossarlink">[[glossar:Otaku|''otaku'']]</span>-krank.“sar:Otaku|''otaku'']]</span>-krank.“)
  • Bild:Pagode daigoji.jpg  + (Fünfgeschoßige Pagode (<span class="gloFünfgeschoßige Pagode (<span class="glossarlink">[[glossar:gojuutou|''gojū-tō'']]</span>) des Daigo–ji. Eines der wenigen Gebäude Kyōtos aus der Heian-Zeit, die den Ōnin-Krieg (<span class="glossarlink">[[glossar:ouninnoran|Ōnin no Ran]]</span>) überstanden.:ouninnoran|Ōnin no Ran]]</span>) überstanden.)
  • Bild:Gojuto itsukushima.jpg  + (Fünfstöckige Pagode (<span class="glossFünfstöckige Pagode (<span class="glossarlink">[[glossar:gojuutou|''gojū-tō'']]</span>) von <span class="glossarlink">[[glossar:itsukushima|Itsukushima]]</span>; Teil des frisch angestrichenen UNESCO-Kulturerbes von <span class="glossarlink">[[glossar:Miyajima|Miyajima]]</span>.ossar:Miyajima|Miyajima]]</span>.)
  • Bild:Yamabushi takao wada4m.jpg  + (Gebete und Tänze, während das Feuer hoch auflodert.)
  • Bild:Plaza support.jpg  + (Gebäude im Stil einer europäischen Burg.)
  • Bild:Plaza purokan.jpg  + (Gebäude im Stil eines japanischen Tempels.)
  • Bild:Plaza sogishikitari.jpg  + (Gebäude in griechischem Tempelstil.)
  • Bild:Itsukushima.jpg  + (Gebäude und <span class="glossarlink"&gGebäude und <span class="glossarlink">[[glossar:torii|''torii'']]</span> des <span class="glossarlink">[[glossar:Itsukushima|Itsukushima]]</span> Schreins. Beide stehen bei Flut im Wasser. Die Gebäude sind als Bühne bzw. Ritenhalle (<span class="glossarlink">[[glossar:haiden|''haiden'']]</span>) konzipiert und verdecken die dahinter liegende Haupthalle.lossar:haiden|''haiden'']]</span>) konzipiert und verdecken die dahinter liegende Haupthalle.)
  • Bild:Asakusa kinryu.jpg  + (Gedränge beim Fest des Goldenen Drachens (<span class="glossarlink">[[glossar:kinryuunomai|Kinryū no mai]]</span>) des <span class="glossarlink">[[glossar:sensouji|Sensō-ji]]</span>.)
  • Bild:Toka ebisu.jpg  + (Gedränge entlang von Souvenirständen des &Gedränge entlang von Souvenirständen des <span class="glossarlink">[[glossar:Toukaebisu|Tōka]]</span>-Festes in einem der populärsten Ebisu Schreine in Ōsaka, dem <span class="glossarlink">[[glossar:Imamiyaebisujinja|Imamiya Ebisu Jinja]]</span>, Neujahr 2011.ssar:Imamiyaebisujinja|Imamiya Ebisu Jinja]]</span>, Neujahr 2011.)
  • Bild:Zegaibo emaki.jpg  + (Gefangennahme und Züchtigung des Zegaibō, Gefangennahme und Züchtigung des Zegaibō, eines <span class="glossarlink">[[glossar:tengu|''tengu'']]</span> aus China, durch Tempelknaben auf [[Bauten/Bekannte Tempel|Berg Hiei]]. Illustration einer mittelalterlichen Legende, die von einem chinesischen ''tengu'' erzählt, der im Jahr 966 Japan besucht, um sich hier mit den wunderkräftigsten Mönchen auf Berg <span class="glossarlink">[[glossar:Hieizan|Hiei]]</span> zu messen. Er erleidet dabei drei mal hintereinander herbe Demütigungen. Schließlich erbarmen sich japanische ''tengu'' ihres Kollegen, pflegen ihn gesund und schicken ihn zurück nach China.s Kollegen, pflegen ihn gesund und schicken ihn zurück nach China.)
  • Bild:Ubume-sekien.jpg  + (Geist einer verstorbenen Mutter (<span class="glossarlink">[[glossar:ubume|''ubume'']]</span>) in einer Edo-zeitlichen Gespenster-Enzyklopädie von <span class="glossarlink">[[glossar:toriyamasekien|Toriyama Sekien]]</span>.)
  • Bild:Itako 2006-10-09.jpg  + (Geisterbeschwörung am <span class="glossarlink">[[glossar:Osorezan|Osore-zan]]</span>. Das Schild verrät den Namen der <span class="glossarlink">[[glossar:itako|''itako'']]</span>-Priesterin: Nakamura Suwa.)
  • Bild:Jingu banknote.jpg  + (Geldschein (1 Yen) mit dem (europäisiertenGeldschein (1 Yen) mit dem (europäisierten) Portrait der mythischen Kaiserin <span class="glossarlink">[[glossar:jinguukougou|Jingū Kōgō]]</span>, designt von <span class="glossarlink">[[glossar:chiossoneedoardo|Edoardo Chiossone]]</span>, der damals im Auftrag der Meiji-Regierung auch andere Scheine nach westlichem Vorbild gestaltete.Regierung auch andere Scheine nach westlichem Vorbild gestaltete.)
  • Bild:Yasukuni 50sen.jpg  + (Geldschein aus Japans Kriegszeit (1942–45) mit dem Motiv des <span class="glossarlink">[[glossar:yasukunijinja|Yasukuni Schreins]]</span>.)
  • Bild:Tokaido1860.jpg  + (Gesamtschau der Parade der Daimyō entlang Gesamtschau der Parade der Daimyō entlang der berühmten Tōkaidō Route von Edo nach Kyōto im Stil des Gänschen-Spiels (''sugoroku''). Im Vordergrund rechts Edo, erkennbar an der Nihonbashi Brücke und der Burg des Shōguns, dahinter der Fuji, im Hintergrund der Biwa See und ganz links oben Kyōto.nd der Biwa See und ganz links oben Kyōto.)
  • Bild:Urashima hiroshige.jpg  + (Geschichte des <span class="glossarlinkGeschichte des <span class="glossarlink">[[glossar:Urashimatarou|Urashima Tarō]]</span>, illustriert von <span class="glossarlink">[[glossar:Utagawahiroshige|Utagawa Hiroshige]]</span>. Der Künstler folgt hier der frühesten Fassung der Legende im <span class="glossarlink">[[glossar:Nihonshoki|''Nihon shoki'']]</span> und interpretiert den Meerespalast, zu dem Urashima geführt wird, als <span class="glossarlink">[[glossar:hourai|Hōrai]]</span> (auch ''tokoyo no kuni''), die Insel der ewigen Jugend. Der eigentliche Bildtitel lautet daher: „Die Schildkröte geleitet den Jüngling nach Hōrai“ (''kame rō wo tomonaite Horai ni hairu''). Dem ''Nihon shoki'' entsprechend wird die Begebenheit auf das Jahr 22 der Regierung des <span class="glossarlink">[[glossar:Yuuryakutennou|Yūryaku Tennō]]</span> (478 u.Z.) datiert. Die entsprechende Legende von seinem Verschwinden für dreihundert Jahre, die er selbst nur als drei Jahre erlebte, ist im letzten Textabschnitt des Farbholzschnitts festgehalten. er selbst nur als drei Jahre erlebte, ist im letzten Textabschnitt des Farbholzschnitts festgehalten.)
  • Bild:Asakusa shogatsu.jpg  + (Geschäftiges Gedränge beim Verkauf von Neujahrsutensilien in Tōkyōs populärstem Tempel, dem <span class="glossarlink">[[glossar:sensouji|Sensō-ji]]</span>.)
  • Bild:Kamakuradaibutsu face.jpg  + (Gesicht des <span class="glossarlink"&gGesicht des <span class="glossarlink">[[glossar:Amida|Amida]]</span> (skt. <span class="glossarlink">[[skt:amitabha|Amitabha]]</span>) <span class="glossarlink">[[glossar:Daibutsu|''daibutsu'']]</span> von Kamakura. Die Gusstechnik in ringförmigen Segmenten ist hier gut zu erkennen. Kamakura. Die Gusstechnik in ringförmigen Segmenten ist hier gut zu erkennen.)
  • Bild:Ueno daibutsu.jpg  + (Gesicht des Großen Buddhas (<span classGesicht des Großen Buddhas (<span class="glossarlink">[[glossar:shakanyorai|Shaka Nyorai]]</span>) im Ueno Park, Tōkyō. Bis zum großen Erdbeben von 1923 war der ungewöhnlich großnasige <span class="glossarlink">[[glossar:Uenodaibutsu|Ueno Daibutsu]]</span> aus der frühen Edo-Zeit hier in voller Größe zu bewundern.pan> aus der frühen Edo-Zeit hier in voller Größe zu bewundern.)
  • Bild:Chiken in2.jpg  + (Geste des <span class="glossarlink">[[glossar:Dainichi|Dainichi]]</span> Nyorai im ''Kongōkai-Mandala''. s.a. [[:Bild:Dainichi_unkei.jpg|Gesamtbild]].)
  • Bild:Nagare kanjo bird.jpg  + (Gestell für ein <span class="glossarliGestell für ein <span class="glossarlink">[[glossar:nagarekanjou|''nagare kanjō'']]</span>, ein Reinigungsritus für den Geist einer im Kindbett verstorbenen Mutter. Hier in einer Illustration aus dem Reisebericht von Isabella Bird (1831–1904), die Japan im Jahr 1879 bereiste.lla Bird (1831–1904), die Japan im Jahr 1879 bereiste.)
  • Bild:Sake tsurugaoka.jpg  + (Gestell mit Opfersake in Strohfässern (''koromo'') im <span class="glossarlink">[[glossar:tsurugaokahachimanguu|Tsurugaoka Hachiman Schrein]]</span>, Kamakura.)
  • Bild:Toto yakushiji.jpg  + (Gilt als dreistöckige Pagode (<span claGilt als dreistöckige Pagode (<span class="glossarlink">[[glossar:sanjuutou|''sanjū-tō'']]</span>), die eingeschobenen Zwischendächer verleihen ihr aber eine besondere Note. Seit ihrer Errichtung wurde diese Pagode zwar oft beschädigt, aber nie ganz zerstört. Die „Westliche Pagode“ des <span class="glossarlink">[[glossar:Yakushiji|Yakushi-ji]]</span> wurde hingegen ganz zerstört und erst 1981 nach dem Bauplan dieser Pagode rekonstruiert.rstört und erst 1981 nach dem Bauplan dieser Pagode rekonstruiert.)
  • Bild:Hamaya2.jpg  + (Glücksbringer in Form eines weiß gefiederten Pfeils (<span class="glossarlink">[[glossar:hamaya|''hamaya'']]</span>))
  • Bild:Hotei2 hakuin.jpg  + (Glücksgott <span class="glossarlink">[[glossar:hotei|Hotei]]</span> (chin. <span class="glossarlink">[[glossar:budai|Budai]]</span>).)
  • Bild:Omikuji rosa.jpg  + (Glückslose (<span class="glossarlink">[[glossar:omikuji|''o-mikuji'']]</span>), in rosa gehalten.)
  • Bild:Omikuji blau.jpg  + (Glückslose (<span class="glossarlink">[[glossar:omikuji|''o-mikuji'']]</span>), an einen Zweig gebunden.)
  • Bild:Omikuji.jpg  + (Glückslose (<span class="glossarlink">[[glossar:omikuji|''o-mikuji'']]</span>), welche an einem Zweig befestigt wurden.)
  • Bild:Hatsumode-omikuji.jpg  + (Glückslose (<span class="glossarlink"&gGlückslose (<span class="glossarlink">[[glossar:omikuji|''o-mikuji'']]</span>) werden von einem Mädchen im festlichen Kimono an ein Gestell gebunden. Besonders zu Neujahr (<span class="glossarlink">[[glossar:oshougatsu|O-shōgatsu]]</span>) erfreut sich dieser Brauch großer Beliebtheit.glossar:oshougatsu|O-shōgatsu]]</span>) erfreut sich dieser Brauch großer Beliebtheit.)
  • Bild:Coin of Kanishka I.jpg  + (Goldmünze aus der Zeit König <span clasGoldmünze aus der Zeit König <span class="glossarlink">[[skt:kanishka|Kanishkas]]</span> (ca. 127–163 u.Z.). Kanishka regierte die „goldene Zeit“ des Kushana Reichs, einer Dynastie aus Nordchina. Das Zentrum des Kushana Reiches befand sich allerdings in <span class="glossarlink">[[skt:Gandhara|Gandhara]]</span> im heutigen Pakistan und war stark vom Hellenismus geprägt. Das Kushana Reich war besonders wichtig für die Entwicklung der Seidenstraße, die China mit dem Mittelmeerraum verband. Zugleich war Kanishka ein großer Förderer des Buddhismus. Dies lässt sich auch an der vorliegenden Münze erkennnen. Auf einer Seite ist die Figur des Herrschers zu sehen, auf der anderen die Figur Buddhas. Die Münze ist in griechischen Buchstaben beschriftet, das Wort „Boddo“ (Buddha) ist deutlich zu erkennen.n beschriftet, das Wort „Boddo“ (Buddha) ist deutlich zu erkennen.)
  • Bild:Matsunoo oyamakui.jpg  + (Gottheit des <span class="glossarlink"&Gottheit des <span class="glossarlink">[[glossar:matsunootaisha|Matsunoo Taisha]]</span>. Die für <span class="glossarlink">[[glossar:kami |''kami'']]</span>-Darstellungen typische Haltung deutet an, dass dieser Gott ursprünglich ein <span class="glossarlink">[[glossar:shaku|''shaku'']]</span>-Zepter in den Händen hielt. Dieses Szepter zeichnet auch weltliche Herrscher aus und symbolisiert sakrale ebenso wie politische Autorität. Die Statue zählt zu den ältesten erhaltenen Exemplaren naturalistischer <span class="glossarlink">[[glossar:kami|''kami'']]</span>-Darstellungen (<span class="glossarlink">[[glossar:shinzou|''shinzō'']]</span>).sar:shinzou|''shinzō'']]</span>).)
  • Bild:Grab yuki hideyasu.jpg  + (Grab (<span class="glossarlink">[[glossar:haka|''haka'']]</span>) von <span class="glossarlink">[[glossar:Yuukihideyasu|Yūki Hideyasu]]</span> (1574–1607), dem zweiten Sohn von <span class="glossarlink">[[glossar:Tokugawaieyasu|Tokugawa Ieyasu]]</span>.)
  • Bild:Koya matsudaira.jpg  + (Grab (<span class="glossarlink">[[glossar:gorintou|''gorintō'']]</span>) der Matsudaira auf <span class="glossarlink">[[glossar:kouyasan|Berg Kōya]]</span>.)
  • Bild:Gorinto amidagatake hide.jpg  + (Grab des <span class="glossarlink">[[glossar:Toyotomihideyoshi|Toyotomi Hideyoshi]]</span> (1537-1598) im <span class="glossarlink">[[glossar:gorintou|''gorintō'']]</span>-Stil (Meiji-zeitliche Rekonstruktion).)
  • Bild:Koya5.jpg  + (Grabanlage (<span class="glossarlink"&gGrabanlage (<span class="glossarlink">[[glossar:haka|''haka'']]</span> mit <span class="glossarlink">[[glossar:gorintou|''gorintō'']]</span>) der <span class="glossarlink">[[glossar:Daimyou|Daimyō]]</span>-Familie Shimazu aus Satsuma/Kyūshū auf <span class="glossarlink">[[glossar:kouyasan|Berg Kōya]]</span>.ossar:kouyasan|Berg Kōya]]</span>.)
  • Bild:Gorinto kuroda.jpg  + (Grabanlage der Familie Kuroda, die in der Grabanlage der Familie Kuroda, die in der Edo-Zeit über das Daimyat Fukuoka, heute Teil der Präfektur Fukuoka im Norden Kyushus herrschten. Die Grabsteine sind im klassischen <span class="glossarlink">[[glossar:gorintou|''gorintō'']]</span>-Stil gehalten. Die Anlage befindet sich auf dem Gelände des Tempels Tōchō-ji, des ältesten <span class="glossarlink">[[glossar:Shingonshuu|Shingon]]</span>-Tempels auf Kyushu. Der zentrale Grabstein birgt die Urne des zweiten Kuroda Daimyo, Tadayuki (1602–1654), der ein großer Förderer dieses Tempels war. Tadayuki (1602–1654), der ein großer Förderer dieses Tempels war.)
  • Bild:Gorinto matsudaira.jpg  + (Grabanlage der Matsudaira von Shimabara, Kyūshū, im <span class="glossarlink">[[glossar:gorintou|''gorintō'']]</span>-Stil.)
  • Bild:Koya9.jpg  + (Grabanlage mit <span class="glossarlink">[[glossar:torii|''torii'']]</span> und <span class="glossarlink">[[glossar:gorintou|''gorintō'']]</span> der <span class="glossarlink">[[glossar:Daimyou|Daimyō]]</span>-Familie Matsumoto)